Wenn man weiß, wo der Verstand ist, hat der  Tag Struktur

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Vorwort

zur Taschenbuchausgabe 2022 7

Einleitung

Warum brauchen wir den Verstand? 13
Teil 1: Sehen
Nachrichtenfl ut –
Die Überreizung unserer Gehirne 21
Medien-Krise –
Das Versagen bei der Auswahl der Information 32
Echte Fake News –
Auf der Suche nach Objektivität 48
Sprach-Manipulation –
Die unsichtbare Einfl ussnahme auf das Denken 60
Narrativ-Dominanz –
Vom westlichen Imperium nur Gutes 74
Zensur-Beginn –
Das postindividuelle Zeitalter der totalen Kontrolle 89

Teil 2: Denken
Bewusst unbewusst –
Über die Kunst, sich nicht selbst zu täuschen 105
Eigensinn gegen Massenunsinn –
Wie man dem Gruppendenken entgeht 118
Denken im Fokus der Gegenwart –
Die unsägliche Irrelevanz des Aktuellen 136
Evidenz statt Inszenierung –
Über Transparenz, Quellen und Rohdaten 147
Cui Bono? –
Über Logik, Theorien und Verschwörungen 159

Teil 3: Handeln
Einkehr –
Warum ein wacher Verstand Mediendiät braucht 179
Recht –
Was wir unbedingt verteidigen müssen 192
Frieden –
Das höchste Gut in Gefahr 207
Freiheit –
Eintreten für die Grundlage des Denkens 223

Epilog 238

Ergänzende Nachrichtenquellen 240
Literatur 242
Anmerkungen 247

Wenn man weiß, wo der Verstand ist, hat der Tag Struktur

Anleitung zum Selberdenken in verrückten Zeiten

Buch (Taschenbuch)

12,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Gerade in Zeiten der künstlichen Intelligenz ist der Homo sapiens gefordert, weiterzuentwickeln, was sein Wesen ausmacht: den Gebrauch des Verstandes im Verbund mit anderen Menschen. Intelligent und humorvoll analysiert Alexander Unzicker die Herausforderungen, vor denen unser Verstand in postfaktischen Zeiten gestellt wird. Er fordert von uns allen mehr Mut, sich des eigenen Verstandes auch ohne Anleitung zu bedienen.

„Eine spannende Anleitung zum Selberdenken!“
Freitag Blog

„Mit seinem Buch fordert er uns zum Selberdenken auf.“
Bayern 2

"Eine spannende Anleitung zum Selberdenken!"
Freitag Blog

"Mit seinem Buch fordert er uns zum Selberdenken auf."
Bayern 2

"Ein faszinierendes Werk, das weit über Wissenschafts- und Gesellschaftskritik hinaus eine gegenwartsbezogene Staatsphilosophie zum Inhalt hat."
Prof. Dr. Johann Wittmann, Präsident des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes a.D.

Dr. Alexander Unzicker ist theoretischer Physiker, Jurist und promovierte in der kognitiven Psychologie. Sein wissenschaftskritisches Buch "Vom Urknall zum Durchknall" (Springer Verlag) wurde als "Wissenschaftsbuch des Jahres" gekürt. Neben seiner Physik-Kolumne beim Nachrichtenportal Telepolis schreibt er ebenfalls über zeitgeschichtliche Entwicklungen. Bei Westend erschien zuletzt sein Buch Wenn man weiß, wo der Verstand ist, hat der Tag Struktur (2019)

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

07.02.2022

Verlag

Westend

Seitenzahl

256

Maße (L/B/H)

18,3/11,7/2,2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

07.02.2022

Verlag

Westend

Seitenzahl

256

Maße (L/B/H)

18,3/11,7/2,2 cm

Gewicht

236 g

Auflage

1. Auflage - Neuausgabe

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-86489-912-6

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Einfach zum Nachdenken

Gertie G. aus Wien am 23.04.2019

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Alexander Unzicker versucht in drei Teilen, die treffend „sehen“, „denken“ und „handeln“ heißen, die Leser dazu zu bringen, dem eigenen Verstand zu trauen und ihn auch zu gebrauchen. In Zeiten der Überreizung der Sinne rät der Autor, sich bewusst dieser Medienflut zu entziehen: Nachrichtenfasten also. Doch auch gezieltes Auswählen der Medien schützt vor Fake-News nur bedingt. Es scheint, als sie es Sinn und Zweck der Medien geworden, die Menschen zu verwirren. Schon Harry S. Truman wird folgender, durchaus passender Satz zugeschrieben: „Wenn du sie nicht überzeugen kannst, verwirr‘ sie.“. Mit sehr sachlichen, sehr analytischen Beispielen bringt der Autor seine Gedanken seinen Lesern näher. Sehr aufschlussreich sind auch die vielen Zitate, die beinahe auf jeder Seite als „Randbemerkung“ zu finden sind. Es lohnt, die Zitate genauer unter die Lupe zu nehmen und anschließend wieder mit dem Text in Zusammenhang zu bringen. Unzicker setzt sich auch kritisch mit der Datensammelwut von Regierungen auseinander. „Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts“, das war einmal. Heute heißt es „Wissen wird Macht, Macht schafft Daten“ (S.78) Fazit: Ein Buch, das auch in Schulen gelesen werden sollte. Gerne gebe ich hier 5 Sterne

Einfach zum Nachdenken

Gertie G. aus Wien am 23.04.2019
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Alexander Unzicker versucht in drei Teilen, die treffend „sehen“, „denken“ und „handeln“ heißen, die Leser dazu zu bringen, dem eigenen Verstand zu trauen und ihn auch zu gebrauchen. In Zeiten der Überreizung der Sinne rät der Autor, sich bewusst dieser Medienflut zu entziehen: Nachrichtenfasten also. Doch auch gezieltes Auswählen der Medien schützt vor Fake-News nur bedingt. Es scheint, als sie es Sinn und Zweck der Medien geworden, die Menschen zu verwirren. Schon Harry S. Truman wird folgender, durchaus passender Satz zugeschrieben: „Wenn du sie nicht überzeugen kannst, verwirr‘ sie.“. Mit sehr sachlichen, sehr analytischen Beispielen bringt der Autor seine Gedanken seinen Lesern näher. Sehr aufschlussreich sind auch die vielen Zitate, die beinahe auf jeder Seite als „Randbemerkung“ zu finden sind. Es lohnt, die Zitate genauer unter die Lupe zu nehmen und anschließend wieder mit dem Text in Zusammenhang zu bringen. Unzicker setzt sich auch kritisch mit der Datensammelwut von Regierungen auseinander. „Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts“, das war einmal. Heute heißt es „Wissen wird Macht, Macht schafft Daten“ (S.78) Fazit: Ein Buch, das auch in Schulen gelesen werden sollte. Gerne gebe ich hier 5 Sterne

Unsere Kund*innen meinen

Wenn man weiß, wo der Verstand ist, hat der Tag Struktur

von Alexander Unzicker

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Wenn man weiß, wo der Verstand ist, hat der  Tag Struktur
  • Inhalt

    Vorwort

    zur Taschenbuchausgabe 2022 7

    Einleitung

    Warum brauchen wir den Verstand? 13
    Teil 1: Sehen
    Nachrichtenfl ut –
    Die Überreizung unserer Gehirne 21
    Medien-Krise –
    Das Versagen bei der Auswahl der Information 32
    Echte Fake News –
    Auf der Suche nach Objektivität 48
    Sprach-Manipulation –
    Die unsichtbare Einfl ussnahme auf das Denken 60
    Narrativ-Dominanz –
    Vom westlichen Imperium nur Gutes 74
    Zensur-Beginn –
    Das postindividuelle Zeitalter der totalen Kontrolle 89

    Teil 2: Denken
    Bewusst unbewusst –
    Über die Kunst, sich nicht selbst zu täuschen 105
    Eigensinn gegen Massenunsinn –
    Wie man dem Gruppendenken entgeht 118
    Denken im Fokus der Gegenwart –
    Die unsägliche Irrelevanz des Aktuellen 136
    Evidenz statt Inszenierung –
    Über Transparenz, Quellen und Rohdaten 147
    Cui Bono? –
    Über Logik, Theorien und Verschwörungen 159

    Teil 3: Handeln
    Einkehr –
    Warum ein wacher Verstand Mediendiät braucht 179
    Recht –
    Was wir unbedingt verteidigen müssen 192
    Frieden –
    Das höchste Gut in Gefahr 207
    Freiheit –
    Eintreten für die Grundlage des Denkens 223

    Epilog 238

    Ergänzende Nachrichtenquellen 240
    Literatur 242
    Anmerkungen 247