Tote Weinbergschnecken schleimen nicht

Tote Weinbergschnecken schleimen nicht

Buch (Taschenbuch)

9,90 € inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Nach ihrem Burnout sucht die Düsseldorfer Kommissarin Cara Goldmann Ruhe und Erholung in einem beschaulichen Weindorf am Kaiserstuhl. Doch es kommt anders. Bei einem Spaziergang in den Weinbergen, stolpert sie über eine Leiche. Ihr anfänglicher Erholungsurlaub lässt sie immer tiefer in die Abgründe verwurzelter Traditionen eintauchen. Bald muss sie sich entscheiden: das vertraute Altbier gegen Wein eintauschen? Großstadt Metropole oder verschworene Dorfgemeinschaft?

Janet Borgward, 1963 in Düsseldorf geboren ist noch heute fest mit dem rheinischen Boden verwurzelt. Wenn sie nicht gerade schreibt oder dem Tanzsport nachgeht, arbeitet sie als Teamassistentin in einem Architekturbüro. Die Idee für ihren Kaiserstuhl-Krimi fasste sie zum 20-jährigen Jubiläum als Touristin ihres Lieblingsortes im Breisgau. Janet schreibt Kriminal- und Fantasyromane. Mit ihrem Debüt Roman „Zorn des Engels“ erlangte sie 2015 bei neobooks den 2. Platz in der Monats-Shortlist.

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

1 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

14.01.2022

Verlag

Epubli

Seitenzahl

228

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

1 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

14.01.2022

Verlag

Epubli

Seitenzahl

228

Maße (L/B/H)

19/12,5/1,3 cm

Gewicht

229 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7549-4045-7

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Wein, gutes Essen und eine Leiche im Weinberg

Bewertung aus Warstein am 14.02.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein Cosykrimi, der am Kaiserstuhl spielt, das hat mich neugierig gemacht. Die „Heldin“ des Buches ist eine Düsseldorfer Kommissarin, Cara Goldmann, die bedingt durch einen sich anbahnenden Burnout bei einem Einsatz etwas überreagiert. Die Folge ist ihre Beurlaubung und Versetzung. Auf Anraten ihres Vorgesetzten macht sie Urlaub in einem kleinen Weinort am Kaiserstuhl. Die Besitzerin der Ferienwohnung scheint schon eine Menge über ihre berufliche Situation zu wissen. Denn dieser Ort soll nicht nur ihrer Erholung dienen, sondern auch ihr zukünftiger Einsatzort sein. Clara erlebt gleich am ersten Abend eine etwas seltsame Situation und stolpert am nächsten Tag bei einem Spaziergang quasi über eine Leiche im Weinberg. Und schon ist sie mittendrin in einem Mordfall. Ja dieser kleine idyllische Ort verbirgt eine Menge Dinge und auf Cara wartet viel Arbeit. Der Schreibstil ist locker und leicht. Einige Dialoge werden im Dialekt der Gegend geschrieben, dies führt zum Schmunzeln, denn natürlich versteht Cara da oft nicht alles. Es ist jetzt aber nicht so, dass dies zu direkten Verständigungsschwierigkeiten beim Leser führt. Die Protagonisten sind ausführlich und gut beschrieben, vor allem Cara ist eine Frau, die mit ihren eigenen Problemen kämpft, die Versetzung, dazu noch eine Scheidung und auch ihr Sohn macht es ihr nicht immer leicht. Auch die neuen Kollegen akzeptieren sie nicht vollständig. Für Cara ist „schlampige“ Polizeiarbeit das letzte und sie nimmt auch keine Rücksicht auf etwaige wichtige Persönlichkeiten. Voller Einsatz ist ihr wichtig und so deckt sie nach und nach einige dunkle Machenschaften auf, teils im Dorf, teils führen sie sogar ins Ausland. Doch Cara lernt den Ort lieben und findet in der warmherzigen und etwas redseligen Vermieterin sogar eine Freundin. Der Handlungsort Lausgrott ist sehr schön beschrieben, man fühlt sich fast wie vor Ort und der Wein und das leckere Essen sind ein zusätzlicher Bestandteil dieses Buches. Mein Fazit: Ein schönes Buch, spannend mit viel Lokalkolorit. Sympathischer Protagonisten, einer verzweigten Handlung mit unterschiedliche Themen die aber auf eine logische Art und Weise zusammengeführt werden. Ich kann diesen Kaiserstuhlkrimi nur empfehlen und würde mich freuen we es weitere Bücher mit der Kommissarin Cara Goldmann geben würde.

Wein, gutes Essen und eine Leiche im Weinberg

Bewertung aus Warstein am 14.02.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein Cosykrimi, der am Kaiserstuhl spielt, das hat mich neugierig gemacht. Die „Heldin“ des Buches ist eine Düsseldorfer Kommissarin, Cara Goldmann, die bedingt durch einen sich anbahnenden Burnout bei einem Einsatz etwas überreagiert. Die Folge ist ihre Beurlaubung und Versetzung. Auf Anraten ihres Vorgesetzten macht sie Urlaub in einem kleinen Weinort am Kaiserstuhl. Die Besitzerin der Ferienwohnung scheint schon eine Menge über ihre berufliche Situation zu wissen. Denn dieser Ort soll nicht nur ihrer Erholung dienen, sondern auch ihr zukünftiger Einsatzort sein. Clara erlebt gleich am ersten Abend eine etwas seltsame Situation und stolpert am nächsten Tag bei einem Spaziergang quasi über eine Leiche im Weinberg. Und schon ist sie mittendrin in einem Mordfall. Ja dieser kleine idyllische Ort verbirgt eine Menge Dinge und auf Cara wartet viel Arbeit. Der Schreibstil ist locker und leicht. Einige Dialoge werden im Dialekt der Gegend geschrieben, dies führt zum Schmunzeln, denn natürlich versteht Cara da oft nicht alles. Es ist jetzt aber nicht so, dass dies zu direkten Verständigungsschwierigkeiten beim Leser führt. Die Protagonisten sind ausführlich und gut beschrieben, vor allem Cara ist eine Frau, die mit ihren eigenen Problemen kämpft, die Versetzung, dazu noch eine Scheidung und auch ihr Sohn macht es ihr nicht immer leicht. Auch die neuen Kollegen akzeptieren sie nicht vollständig. Für Cara ist „schlampige“ Polizeiarbeit das letzte und sie nimmt auch keine Rücksicht auf etwaige wichtige Persönlichkeiten. Voller Einsatz ist ihr wichtig und so deckt sie nach und nach einige dunkle Machenschaften auf, teils im Dorf, teils führen sie sogar ins Ausland. Doch Cara lernt den Ort lieben und findet in der warmherzigen und etwas redseligen Vermieterin sogar eine Freundin. Der Handlungsort Lausgrott ist sehr schön beschrieben, man fühlt sich fast wie vor Ort und der Wein und das leckere Essen sind ein zusätzlicher Bestandteil dieses Buches. Mein Fazit: Ein schönes Buch, spannend mit viel Lokalkolorit. Sympathischer Protagonisten, einer verzweigten Handlung mit unterschiedliche Themen die aber auf eine logische Art und Weise zusammengeführt werden. Ich kann diesen Kaiserstuhlkrimi nur empfehlen und würde mich freuen we es weitere Bücher mit der Kommissarin Cara Goldmann geben würde.

Unsere Kund*innen meinen

Tote Weinbergschnecken schleimen nicht

von Janet Borgward

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Tote Weinbergschnecken schleimen nicht