• The Atlas Six
  • The Atlas Six
  • The Atlas Six
Band 1 Neu
Atlas Band 1

The Atlas Six

Wissen ist tödlich

Buch (Gebundene Ausgabe)

22,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

The Atlas Six

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
eBook

eBook

ab 14,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 29,95 €

Beschreibung


Geheimnisse, Verrat, Verführung - ein Dark-Academia-Roman mit jeder Menge Magie. Von der TikTok-Sensation zum Fantasy-Bestseller: "The Atlas Six" ist der Auftaktband zu Olivie Blakes spektakulärer Atlas-Trilogie.

Die Bibliothek von Alexandria ist niemals untergegangen, sie verwahrt im Verborgenen seit Jahrtausenden die dunkelsten Geheimnisse der Menschheit. Alle zehn Jahre bekommen die talentiertesten Magier*innen ihrer Generation die Möglichkeit, das uralte Wissen zu studieren: Jene, die die Initiation überstehen, erwarten ungeheurer Reichtum, Macht und Weisheit. Doch von den sechs Auserwählten werden nur fünf überleben. 

Dieses Mal sind mit dabei: Libby Rhodes und Nico de Varona, zwei begnadete Physiomagier von der New York University of Magical Arts, die einander nicht ausstehen können. Die Telepathin Parisa Kamali und der Empath Callum Nova, beide Meister der Manipulation. Tristan Caine, der zynische Sohn eines Londoner Gangsters, der jede Illusion durchschauen kann, und Reina Mori, eine mysteriöse Naturmagierin aus Japan.

Zwischen den mächtigen Adepten beginnt ein Spiel auf Leben und Tod.

Für Leser*innen von Leigh Bardugo, Cassandra Clare oder Sarah J. Maas

»The Atlas Six versetzt sechs ebenso gerissene wie begabte Charaktere in eine magische Bibliothek und lässt sie gegeneinander antreten. Was folgt, ist ein wunderbarer Wettstreit des Intellekts, der Leidenschaften und der Magie – halb Krimi, halb Fantasymysterium und von Anfang bis Ende eine wahre Freude.« (Holly Black)



Details

Verkaufsrang

125

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

28.09.2022

Verlag

Fischer Tor

Seitenzahl

544

Maße (L/B/H)

21,5/14,2/4,9 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

125

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

28.09.2022

Verlag

Fischer Tor

Seitenzahl

544

Maße (L/B/H)

21,5/14,2/4,9 cm

Gewicht

766 g

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

The Atlas Six / 01

Übersetzer

  • Heide Franck
  • Alexandra Jordan

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-596-70763-8

Weitere Bände von Atlas

  • The Atlas Six
    The Atlas Six Olivie Blake
    Band 1 Neu

    The Atlas Six

    von Olivie Blake

    Buch

    22,00 €

    (26)

  • The Atlas Paradox
    The Atlas Paradox Olivie Blake
    Band 2 Vorbesteller

    The Atlas Paradox

    von Olivie Blake

    Buch

    22,00 €

    (0)

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

26 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Tolle Idee, die Ausarbeitung war nicht ganz mein Geschmack

Bewertung am 29.09.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich war sehr gespannt auf das Buch, weil ich Dark Academia Geschichten super interessant finde. Das Buch war auf jeden Fall anders, als ich dachte. Es ist aus verschiedenen Sichtweisen geschrieben. An sich fand ich das gut und spannend, weil man so Einblicke in jeden einzelnen Charakter bekommen hat, aber leider konnte ich keine Beziehung zu den verschiedenen Personen aufbauen. Ihre Persönlichkeiten waren zwar interessant und ich wollte wissen, was es mit ihnen auf sich hat, aber ich habe mich nicht mit ihnen verbunden gefühlt. Ich konnte die Reaktionen und Beweggründe nicht nachvollziehen. Das Konzept der Idee ist einfach großartig. Es macht Spaß mitzurätseln, wer welches Ziel verfolgt, wer wohl dahintersteckt und wieso, aber auch hier war ich nicht komplett dabei. Ich konnte mich nicht hundertprozentig dafür begeistern. Es gab einen sehr umfangreichen Mittelteil, der zäh und langwierig war. An sich gab es schlichtweg wenig Handlung und wenn ich das Gefühl hatte, dass hier gerade was Packendes passieren könnte, war es doch recht schnell wieder vorbei, weil eine andere Sichtweise kam. Gegen Ende wurde es richtig spannend, es gab so einige Überraschungen und Enthüllungen. Vieles davon habe ich zwar bereits erwartet, anderes konnte mich richtig schocken. Mir hat ehrlich gesagt zu Beginn auch ein richtiger Einstieg in diese magische Welt gefehlt. Selbst jetzt verstehe ich das Magiesystem, dieses System der ganzen Welt, noch nicht richtig. Manchmal konnte ich auch der Handlung nicht komplett folgen, weil sie stellenweise abgehackt war und abrupte Zeitwechsel stattfanden. Natürlich endet das Buch mit einem Cliffhanger, nachdem man unbedingt weiterlesen möchte. Das Ende hat dem Buch noch mal Aufschwung gegeben, an sich war es aber eine tolle Grundidee, deren Ausarbeitung einfach nicht so ganz meinen Geschmack getroffen hat.  

Tolle Idee, die Ausarbeitung war nicht ganz mein Geschmack

Bewertung am 29.09.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich war sehr gespannt auf das Buch, weil ich Dark Academia Geschichten super interessant finde. Das Buch war auf jeden Fall anders, als ich dachte. Es ist aus verschiedenen Sichtweisen geschrieben. An sich fand ich das gut und spannend, weil man so Einblicke in jeden einzelnen Charakter bekommen hat, aber leider konnte ich keine Beziehung zu den verschiedenen Personen aufbauen. Ihre Persönlichkeiten waren zwar interessant und ich wollte wissen, was es mit ihnen auf sich hat, aber ich habe mich nicht mit ihnen verbunden gefühlt. Ich konnte die Reaktionen und Beweggründe nicht nachvollziehen. Das Konzept der Idee ist einfach großartig. Es macht Spaß mitzurätseln, wer welches Ziel verfolgt, wer wohl dahintersteckt und wieso, aber auch hier war ich nicht komplett dabei. Ich konnte mich nicht hundertprozentig dafür begeistern. Es gab einen sehr umfangreichen Mittelteil, der zäh und langwierig war. An sich gab es schlichtweg wenig Handlung und wenn ich das Gefühl hatte, dass hier gerade was Packendes passieren könnte, war es doch recht schnell wieder vorbei, weil eine andere Sichtweise kam. Gegen Ende wurde es richtig spannend, es gab so einige Überraschungen und Enthüllungen. Vieles davon habe ich zwar bereits erwartet, anderes konnte mich richtig schocken. Mir hat ehrlich gesagt zu Beginn auch ein richtiger Einstieg in diese magische Welt gefehlt. Selbst jetzt verstehe ich das Magiesystem, dieses System der ganzen Welt, noch nicht richtig. Manchmal konnte ich auch der Handlung nicht komplett folgen, weil sie stellenweise abgehackt war und abrupte Zeitwechsel stattfanden. Natürlich endet das Buch mit einem Cliffhanger, nachdem man unbedingt weiterlesen möchte. Das Ende hat dem Buch noch mal Aufschwung gegeben, an sich war es aber eine tolle Grundidee, deren Ausarbeitung einfach nicht so ganz meinen Geschmack getroffen hat.  

Spannende Dynamiken zwischen den Charakteren, fesselnde Story

Bewertung am 29.09.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wieder stehe ich da, gerade ein Buch beendet, und wieder weiß ich nicht so recht, wie ich eine Rezension formulieren soll. Natürlich sehe ich meine kleinen Notizen, dieses Gefühl, das nach dem Lesen bleibt und mir kribbelt es in den Fingern, endlich loszuschreiben. Das Problem ist, dass ich nicht so recht weiß, was ich über dieses Buch denken soll. Es war einfach… so anders. Nicht im negativen Sinne, allerdings hat es mich auch nicht umgehauen. Das Cover ist wirklich super. Mystisch, dunkel, und ich mag diese umlaufbahnähnlichen Anordnungen der kleinen Details. Es passt einfach ohne Wenn und Aber zum Inhalt. Und gerade diese farbliche Schlichtheit finde ich sehr anziehend und hat mich sehr neugierig auf den Inhalt gemacht. Direkt nach dem Lesen des ersten Kapitels wusste ich, dass es mir gefallen würde. Ich habe schon ein paar andere Dark Academia Romane gelesen, und die haben mir alle so mittelmäßig gefallen und irgendwie hatte ich die Hoffnung, dass The Atlas Six meine Meinung nochmal ändern würde… und ich würde sagen: Es hat geklappt. Es ging spannend los. In den ersten sechs Kapiteln werden wir den sechs Protagonisten vorgestellt, die alle außergewöhnliche Talente besitzen, die in der Magie fußen. Medäer, werden die Menschen genannt, die sich diese Magie zu Nutze machen können. Und unsere Sechs sind Medäer mit unfassbaren Potenzial, weshalb sie auch von Atlas gewissermaßen… kuratiert werden. Obwohl, rekrutiert besser passen würde. Sehr spannend gestaltet, weil der Leser den sechs Protagonisten individuell vorgestellt wird und schon einen ersten Einblick in die magischen Talente erhält, ohne trotzdem genau zu wissen, warum wieso und weshalb. Ein sehr fesselnder Einstieg, und ein unterhaltsamer auch dazu; die ersten Kapitel haben mir wirklich sehr gefallen. Unsere sechs hausen dann in einer Villa und haben Zugang zu fast jedem Werk der Alexandrinischen Bibliothek. Während sie miteinander klarkommen zu versuchen, besuchen sie Kurse, forschen und studieren verschiedene Themen, bis sich recht schnell dieser eine Fakt herausstellt, der von da an die Spannung mächtig ins Kurbeln bringt: die sogenannte Initiation. Einer von ihnen muss sterben. Und er muss von ihnen umgebracht werden. Das sorgt natürlich für Aufruhr. Wie es ausgeht und wen es erwischt, bleibt natürlich geheim und fesselt einen bis zum Schluss. Sehr gut gefallen hat mir der gesamte Weltenaufbau. Es war einfach deswegen spannend, weil es so anders war. Die Idee hinter dieser Magie ist einfach genial. Ich mochte die jeweiligen Fachgebiete der Protagonisten und auch, wie es umgesetzt wurde. Das war sehr erfrischend. Libby und Nico, die im Prinzip Herr über physische Bestandteile waren und auf molekularer Ebene hantierten, Reina, die “Mutter” der Vegetation war und wie Pflanzen selbst als Katalysator für Energie diente, Tristan, der Illusionen durchschaute. Im Verlauf des Buches wurde mir immer mehr bestätigt, dass Olivie Blake mehr auf Spannungen und Handlungen zwischen den Charakteren baut, als externe Handlungen. Eigentlich sind diese Charaktere und ihre Beziehungen zueinander der Hauptteil des Buches. Kapitel für Kapitel erfährt man mehr über sie, über diese Geheimnisse, die jeder von ihnen in sich trägt, die Ziele und Motivationen, die jeden von ihnen einzigartig macht. Chapeau an Blake, diese sechs sind wirklich grandios ausgearbeitet worden. Aber auch “Neben”rollen wie die von Dalton oder Atlas selbst haben an einigen Stellen die Handlung gut gewürzt, wenn man so sagen darf. Unterstützt wurde das ganze dann auch, wenn aus den unterschiedlichen Sichten erzählt wurde, weil die gesamte Dynamik bis zum Ende hin genau das blieb: dynamisch. Man kannte zwar jeden von ihnen und ahnte, aber letztendlich tappte man als Leser komplett im Dunkeln, was sehr schön und unterhaltsam war, weil sich dadurch keine Handlung wirklich voraussehen ließ. Allerdings muss hier auch angemerkt werden, dass es zwar wenige Charaktere waren, die sechs verschiedenen Sichten doch manchmal überfordernd waren. Es dauert bis zwei Drittel des Buches, bis ich Callum endlich von Tristan unterscheiden konnte. Libby, Nico, Reina und Parisa waren gut zu differenzieren, auch Daltons und Atlas’ Rolle waren klar, aber das ist nur ein kleiner Knick in der Krone. Der Eindruck, der aber insgesamt blieb, war nicht das grandiose Finale, sondern eher der Weg dahin. Zwar waren die Charakterhandlungen und -dynamiken spannend und unterhaltsam, aber irgendwie fehlte dieses gewisse Etwas an Spannung. Man las zwar weiter und wollte auch wissen, wie es ausging, aber irgendwie fehlte dieser “krasse” Drang zum Weiterlesen. Diese Wendepunkte fehlten, weil es sich doch alles schlüssig und kohärent aufbaute und mir irgendwie dieser Moment fehlte, wo ich echt sehr überrascht war. Was ich aber überaus positiv in Erinnerung behalte, ist dieser einfach unfassbar gute Schreibstil. Olivie Blake beherrscht es einfach und die Übersetzer haben wirklich herausragende Arbeit geleistet. Die Wortwahl, diese ganzen rhetorischen Mittel haben mich wirklich in Staunen versetzt. Ich bin immer noch einfach sprachlos, wie mich dieser Stil einfach umgehauen hat. Definitiv werde ich in Zukunft mehr von Olivie Blake lesen und fiebere jetzt schon auf den zweiten Teil von “The Atlas Six”, nämlich “The Atlas Paradoxon” hin. Ein bisschen gedulden muss man sich aber noch. Fazit: Da mir dann doch dieses gewisse Etwas fehlte, aber alles andere wirklich nur lobenswert ist, würde ich The Atlas Six bei 4,5 Sternen von 5 einordnen, was bei mir in etwa so viel bedeutet: Würde ich auf jeden Fall weiterempfehlen und gerne noch einmal rereaden, hat mich aber nicht hundertprozentig vom Hocker gehauen. :)

Spannende Dynamiken zwischen den Charakteren, fesselnde Story

Bewertung am 29.09.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wieder stehe ich da, gerade ein Buch beendet, und wieder weiß ich nicht so recht, wie ich eine Rezension formulieren soll. Natürlich sehe ich meine kleinen Notizen, dieses Gefühl, das nach dem Lesen bleibt und mir kribbelt es in den Fingern, endlich loszuschreiben. Das Problem ist, dass ich nicht so recht weiß, was ich über dieses Buch denken soll. Es war einfach… so anders. Nicht im negativen Sinne, allerdings hat es mich auch nicht umgehauen. Das Cover ist wirklich super. Mystisch, dunkel, und ich mag diese umlaufbahnähnlichen Anordnungen der kleinen Details. Es passt einfach ohne Wenn und Aber zum Inhalt. Und gerade diese farbliche Schlichtheit finde ich sehr anziehend und hat mich sehr neugierig auf den Inhalt gemacht. Direkt nach dem Lesen des ersten Kapitels wusste ich, dass es mir gefallen würde. Ich habe schon ein paar andere Dark Academia Romane gelesen, und die haben mir alle so mittelmäßig gefallen und irgendwie hatte ich die Hoffnung, dass The Atlas Six meine Meinung nochmal ändern würde… und ich würde sagen: Es hat geklappt. Es ging spannend los. In den ersten sechs Kapiteln werden wir den sechs Protagonisten vorgestellt, die alle außergewöhnliche Talente besitzen, die in der Magie fußen. Medäer, werden die Menschen genannt, die sich diese Magie zu Nutze machen können. Und unsere Sechs sind Medäer mit unfassbaren Potenzial, weshalb sie auch von Atlas gewissermaßen… kuratiert werden. Obwohl, rekrutiert besser passen würde. Sehr spannend gestaltet, weil der Leser den sechs Protagonisten individuell vorgestellt wird und schon einen ersten Einblick in die magischen Talente erhält, ohne trotzdem genau zu wissen, warum wieso und weshalb. Ein sehr fesselnder Einstieg, und ein unterhaltsamer auch dazu; die ersten Kapitel haben mir wirklich sehr gefallen. Unsere sechs hausen dann in einer Villa und haben Zugang zu fast jedem Werk der Alexandrinischen Bibliothek. Während sie miteinander klarkommen zu versuchen, besuchen sie Kurse, forschen und studieren verschiedene Themen, bis sich recht schnell dieser eine Fakt herausstellt, der von da an die Spannung mächtig ins Kurbeln bringt: die sogenannte Initiation. Einer von ihnen muss sterben. Und er muss von ihnen umgebracht werden. Das sorgt natürlich für Aufruhr. Wie es ausgeht und wen es erwischt, bleibt natürlich geheim und fesselt einen bis zum Schluss. Sehr gut gefallen hat mir der gesamte Weltenaufbau. Es war einfach deswegen spannend, weil es so anders war. Die Idee hinter dieser Magie ist einfach genial. Ich mochte die jeweiligen Fachgebiete der Protagonisten und auch, wie es umgesetzt wurde. Das war sehr erfrischend. Libby und Nico, die im Prinzip Herr über physische Bestandteile waren und auf molekularer Ebene hantierten, Reina, die “Mutter” der Vegetation war und wie Pflanzen selbst als Katalysator für Energie diente, Tristan, der Illusionen durchschaute. Im Verlauf des Buches wurde mir immer mehr bestätigt, dass Olivie Blake mehr auf Spannungen und Handlungen zwischen den Charakteren baut, als externe Handlungen. Eigentlich sind diese Charaktere und ihre Beziehungen zueinander der Hauptteil des Buches. Kapitel für Kapitel erfährt man mehr über sie, über diese Geheimnisse, die jeder von ihnen in sich trägt, die Ziele und Motivationen, die jeden von ihnen einzigartig macht. Chapeau an Blake, diese sechs sind wirklich grandios ausgearbeitet worden. Aber auch “Neben”rollen wie die von Dalton oder Atlas selbst haben an einigen Stellen die Handlung gut gewürzt, wenn man so sagen darf. Unterstützt wurde das ganze dann auch, wenn aus den unterschiedlichen Sichten erzählt wurde, weil die gesamte Dynamik bis zum Ende hin genau das blieb: dynamisch. Man kannte zwar jeden von ihnen und ahnte, aber letztendlich tappte man als Leser komplett im Dunkeln, was sehr schön und unterhaltsam war, weil sich dadurch keine Handlung wirklich voraussehen ließ. Allerdings muss hier auch angemerkt werden, dass es zwar wenige Charaktere waren, die sechs verschiedenen Sichten doch manchmal überfordernd waren. Es dauert bis zwei Drittel des Buches, bis ich Callum endlich von Tristan unterscheiden konnte. Libby, Nico, Reina und Parisa waren gut zu differenzieren, auch Daltons und Atlas’ Rolle waren klar, aber das ist nur ein kleiner Knick in der Krone. Der Eindruck, der aber insgesamt blieb, war nicht das grandiose Finale, sondern eher der Weg dahin. Zwar waren die Charakterhandlungen und -dynamiken spannend und unterhaltsam, aber irgendwie fehlte dieses gewisse Etwas an Spannung. Man las zwar weiter und wollte auch wissen, wie es ausging, aber irgendwie fehlte dieser “krasse” Drang zum Weiterlesen. Diese Wendepunkte fehlten, weil es sich doch alles schlüssig und kohärent aufbaute und mir irgendwie dieser Moment fehlte, wo ich echt sehr überrascht war. Was ich aber überaus positiv in Erinnerung behalte, ist dieser einfach unfassbar gute Schreibstil. Olivie Blake beherrscht es einfach und die Übersetzer haben wirklich herausragende Arbeit geleistet. Die Wortwahl, diese ganzen rhetorischen Mittel haben mich wirklich in Staunen versetzt. Ich bin immer noch einfach sprachlos, wie mich dieser Stil einfach umgehauen hat. Definitiv werde ich in Zukunft mehr von Olivie Blake lesen und fiebere jetzt schon auf den zweiten Teil von “The Atlas Six”, nämlich “The Atlas Paradoxon” hin. Ein bisschen gedulden muss man sich aber noch. Fazit: Da mir dann doch dieses gewisse Etwas fehlte, aber alles andere wirklich nur lobenswert ist, würde ich The Atlas Six bei 4,5 Sternen von 5 einordnen, was bei mir in etwa so viel bedeutet: Würde ich auf jeden Fall weiterempfehlen und gerne noch einmal rereaden, hat mich aber nicht hundertprozentig vom Hocker gehauen. :)

Unsere Kund*innen meinen

The Atlas Six

von Olivie Blake

4.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Kerstin Hahne

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Kerstin Hahne

Thalia Bielefeld

Zum Portrait

4/5

interessant - mit Luft nach oben

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Olivie Blake ist selber kein Physik- Naturtalent, ihre Leser hingegen sollten ein gewisses Verständnis dafür haben, denn ihre jungen Magiker verlassen hier buchstäblich Zeit und Raum. 6 phänomenale Fähigkeiten mindestens vereinen sich in den "Medäern"("Magiekundigen"), die der geheimnisvolle Atlas damit geködert hat, auf eine Akademie zu gehen, die auf uraltes, riesiges Wissen zurückgreifen kann. Aber Atlas spielt sein ganz eigenes Spiel, die jungen Leute müssen lernen, sich zu behaupten und generell dieses erste Jahr zu überleben! Blake lässt sich Zeit, ihr Personal vorzustellen und anfangs hatte ich manchmal Probleme, zwei der Jungs und ihre Gedanken passend zu zu ordnen, aber allmählich zieht sie das Tempo an, bringt einen "neuen" Player ins Spiel plus nen Cliffhanger( was sonst...) also, eine Chance bekommt die Fortsetzung auf jeden Fall!
4/5

interessant - mit Luft nach oben

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Olivie Blake ist selber kein Physik- Naturtalent, ihre Leser hingegen sollten ein gewisses Verständnis dafür haben, denn ihre jungen Magiker verlassen hier buchstäblich Zeit und Raum. 6 phänomenale Fähigkeiten mindestens vereinen sich in den "Medäern"("Magiekundigen"), die der geheimnisvolle Atlas damit geködert hat, auf eine Akademie zu gehen, die auf uraltes, riesiges Wissen zurückgreifen kann. Aber Atlas spielt sein ganz eigenes Spiel, die jungen Leute müssen lernen, sich zu behaupten und generell dieses erste Jahr zu überleben! Blake lässt sich Zeit, ihr Personal vorzustellen und anfangs hatte ich manchmal Probleme, zwei der Jungs und ihre Gedanken passend zu zu ordnen, aber allmählich zieht sie das Tempo an, bringt einen "neuen" Player ins Spiel plus nen Cliffhanger( was sonst...) also, eine Chance bekommt die Fortsetzung auf jeden Fall!

Kerstin Hahne
  • Kerstin Hahne
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Jennifer Krieger

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Jennifer Krieger

Thalia Hilden

Zum Portrait

3/5

Dark Academia mit Wissen, Macht und Manipulation

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Am Anfang war das Buch ein wenig kompliziert, aber es hat sich durchaus gelohnt, dran zu bleiben. Das Dark Academia Setting, in dem es viel um Macht und Manipulation, Wissen und Verführung geht, hat mich gut unterhalten. Die Dynamik zwischen den Figuren ist faszinierend. Darüber hinaus muss ich aber sagen, dass das Buch in vielerlei Hinsicht gleichzeitig zu viel und zu wenig war. Zu viele Erzählperspektiven, die zu wenig dazu beigetragen haben, den Figuren Substanz zu verleihen. Zu viel Persönlichkeitsakzentuierung in Hinblick auf Sympathie oder Antipathie, sodass deutlichst vorgegeben ist, welche Figuren gemocht werden sollen und welche nicht, aber gleichzeitig zu wenige andere Eigenschaften. Zu viel Quantenphysik und zu wenig Handlung. Zu viele übermächtige, fast schon wie Karikaturen wirkende Charaktere, die vor zu wenige Herausforderungen gestellt werden. Für Fans von Dark Academia und von Figuen in der moralischen Grauzone ist das Buch einen Blick wert, auch wenn es dem Hype meiner Meinung nach nicht gerecht wird.
3/5

Dark Academia mit Wissen, Macht und Manipulation

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Am Anfang war das Buch ein wenig kompliziert, aber es hat sich durchaus gelohnt, dran zu bleiben. Das Dark Academia Setting, in dem es viel um Macht und Manipulation, Wissen und Verführung geht, hat mich gut unterhalten. Die Dynamik zwischen den Figuren ist faszinierend. Darüber hinaus muss ich aber sagen, dass das Buch in vielerlei Hinsicht gleichzeitig zu viel und zu wenig war. Zu viele Erzählperspektiven, die zu wenig dazu beigetragen haben, den Figuren Substanz zu verleihen. Zu viel Persönlichkeitsakzentuierung in Hinblick auf Sympathie oder Antipathie, sodass deutlichst vorgegeben ist, welche Figuren gemocht werden sollen und welche nicht, aber gleichzeitig zu wenige andere Eigenschaften. Zu viel Quantenphysik und zu wenig Handlung. Zu viele übermächtige, fast schon wie Karikaturen wirkende Charaktere, die vor zu wenige Herausforderungen gestellt werden. Für Fans von Dark Academia und von Figuen in der moralischen Grauzone ist das Buch einen Blick wert, auch wenn es dem Hype meiner Meinung nach nicht gerecht wird.

Jennifer Krieger
  • Jennifer Krieger
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

The Atlas Six

von Olivie Blake

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • The Atlas Six
  • The Atlas Six
  • The Atlas Six