• »Wir haben es nicht gut gemacht.«
  • »Wir haben es nicht gut gemacht.«
  • »Wir haben es nicht gut gemacht.«
  • »Wir haben es nicht gut gemacht.«
  • »Wir haben es nicht gut gemacht.«

»Wir haben es nicht gut gemacht.«

Der Briefwechsel | Ein einzigartiges Dokument der Liebesbeziehung eines der berühmtesten Paare der deutschsprachigen Literatur

Buch (Gebundene Ausgabe)

40,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

»Wir haben es nicht gut gemacht.«

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 34,99 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 40,00 €
eBook

eBook

ab 29,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

21.11.2022

Herausgeber

Hans Höller + weitere

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

1039

Beschreibung

Rezension

»Der von Hans Höller, Renate Langer, Thomas Strässle und Barbara Wiedermann grossartig edierte Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Max Frisch ist das Höllentor einer Liebe, die auch den Leser in Mitleidenschaft zieht.« ("Neue Zürcher Zeitung")
»Es ist eine spektakuläre Spiegelung, dass ausgerechnet zwei Menschen, die ihr Leben miteinander in ihrer Literatur so genutzt (ausgebeutet) haben, zugleich ihre Literatur in ihrem Leben miteinander so nutzen.« ("Frankfurter Rundschau")
»Der Briefwechsel zwischen Max Frisch und Ingeborg Bachmann ist eine literarische Sensation.« ("WELT AM SONNTAG")
»Dieser Briefwechsel ist so viel mehr als Pingpong. Er ist von einer unglaublichen Intensität ... Wir haben es nicht gut gemacht liest sich wie ein epischer, mitunter hoch poetischer Liebesroman.« ("Der Tagesspiegel")
»Der ergreifende Briefwechsel zwischen dem Liebespaar Ingeborg Bachmann und Max Frisch verändert die Literaturgeschichte.« ("NZZ am Sonntag")
»Sie waren das berühmteste Paar der deutschsprachigen Literatur. Jetzt endlich, viele Jahre nach ihrem Tod, erscheinen die Briefe zwischen Ingeborg Bachmann und Max Frisch. Sie sind eine Sensation.« ("DIE ZEIT")
»Ein Lesebuch im besten Sinne, ein überragendes Zwei-Personen-Stück in Briefen.« ("profil")
»Ein gewaltiges Schauspiel … Mich hat lange keine Lektüre so mitgenommen wie diese hier.« ("ZDF - Das Literarische Quartett")
»Tiefe auslotend, intensiv, komplex, mit feinem Sprachstil.« ("Nordkurier")
»Dieser Briefwechsel setzt einem durchaus zu. Aber man weiß jetzt viel besser, wie es zu Frischs Roman Mein Name sei Gantenbein kam, und die Hintergründe von Bachmanns spätem, ästhetisch eindrucksvollen Todesarten- Projekt werden zum ersten Mal voll ausgeleuchtet.« ("Deutschlandfunk")

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

21.11.2022

Herausgeber

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

1039

Maße (L/B/H)

20,1/13,5/5,8 cm

Gewicht

966 g

Auflage

3

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-518-43069-9

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

2.4

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Ein besonderer Briefwechsel

Bewertung (Mitglied der Book Circle Community) am 19.02.2024

Bewertungsnummer: 2134998

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Briefwechsel einer ganz besonderen Liebesbeziehung. Nämlich der zwischen Ingeborg Bachmann und Max Frisch. Lange habe ich mit mir gekämpft, ob ich diese Texte wirklich lesen möchte. Wollte Ingeborg Bachmann doch nie, dass diese öffentlich gemacht werden sollten. Und nun bin ich so froh. Gleichzeitig aber auch erschüttert und sehr mitgenommen darüber, wie sich die Beziehung dieser zwei doch sehr speziellen Menschen entwickelt hat. Welche Gefühle dahinter stecken kann man trotzdem natürlich nur erahnen, bekommen wir doch nur einzelne, kleine Schnipsel dargeboten. Und trotzdem steckt in diesen schon so viel Kraft.
Melden

Ein besonderer Briefwechsel

Bewertung (Mitglied der Book Circle Community) am 19.02.2024
Bewertungsnummer: 2134998
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Briefwechsel einer ganz besonderen Liebesbeziehung. Nämlich der zwischen Ingeborg Bachmann und Max Frisch. Lange habe ich mit mir gekämpft, ob ich diese Texte wirklich lesen möchte. Wollte Ingeborg Bachmann doch nie, dass diese öffentlich gemacht werden sollten. Und nun bin ich so froh. Gleichzeitig aber auch erschüttert und sehr mitgenommen darüber, wie sich die Beziehung dieser zwei doch sehr speziellen Menschen entwickelt hat. Welche Gefühle dahinter stecken kann man trotzdem natürlich nur erahnen, bekommen wir doch nur einzelne, kleine Schnipsel dargeboten. Und trotzdem steckt in diesen schon so viel Kraft.

Melden

Sprachgewaltig und ausdrucksstark

Bewertung am 30.04.2023

Bewertungsnummer: 1932629

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich finde Briefwechsel von Schriftsteller:innen generell inspirierend, so auch diese Neuerscheinung. Interessant bei diesem Briefwechsel für mich war, was so brilliante Schriftsteller:innen wie Ingeborg Bachmann in Worte fassen kann und doch vieles ungesagt bleibt. Es bleibt die Frage inwieweit man sich alles sagen kann und wie Sprachloses zur Sprache gemacht werden kann und wo die Grenzen sind.
Melden

Sprachgewaltig und ausdrucksstark

Bewertung am 30.04.2023
Bewertungsnummer: 1932629
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich finde Briefwechsel von Schriftsteller:innen generell inspirierend, so auch diese Neuerscheinung. Interessant bei diesem Briefwechsel für mich war, was so brilliante Schriftsteller:innen wie Ingeborg Bachmann in Worte fassen kann und doch vieles ungesagt bleibt. Es bleibt die Frage inwieweit man sich alles sagen kann und wie Sprachloses zur Sprache gemacht werden kann und wo die Grenzen sind.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

»Wir haben es nicht gut gemacht.«

von Ingeborg Bachmann, Max Frisch

2.4

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • »Wir haben es nicht gut gemacht.«
  • »Wir haben es nicht gut gemacht.«
  • »Wir haben es nicht gut gemacht.«
  • »Wir haben es nicht gut gemacht.«
  • »Wir haben es nicht gut gemacht.«