Das Essen steht auf dem Tisch

Das Essen steht auf dem Tisch

Die Ofenplatte glühte vor Hitze

Buch (Taschenbuch)

14,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Die Ofenplatte glühte vor Hitze. Großvater Georg legte noch ein paar Scheite Holz ins Feuer. So, meinte er, jetzt hält der alte Ofen die notwendige Hitze. Die Winteräpfel von der Sorte Boskoop lagen rotbackig im Weidenkorb neben dem Backofen. Gleich wirst du einen süßen Duft in deiner Nase spüren, erwähnte meine Großmutter, die Sockenstrickend auf dem Sofa saß. Opa legte drei Äpfel oben auf die glühende Ofenplatte. Sogleich zischten und tanzten die Äpfel um die Wette auf der glühenden Platte. Gekonnt wendete Großvater die Äpfel und nach ein paar Minuten servierte er die winterliche Kostbarkeit auf einer Porzellanschüssel. Dann legte er meinen Apfel auf meinen Teller und vierteilte ihn. Da, probiere mal, ob er dir auch schmeckt. Moment noch, da fehlt eine Brise Zimt und eine Portion Zucker. Mir lief das Wasser im Mund zusammen. Ich wartete, bis ich sah, wie die beiden Senioren den Bratapfel zu essen begannen. Genauso machte ich es ihnen nach. Auf die Apfelstücke streute ich erst Zucker und dann Zimt. Das heiße Fruchtfleisch kostete ich. Den ersten Bissen. Genoss ich wie ein besonderes Erlebnis mit all meinen Sinnen aus. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, kann ich mir den milden Geschmack des ersten Bratapfels, wie ich ihn damals schmeckte genau vorstellen. Meinen Gaumen berührte ein kleines Feuerwerk. So schmeckt also ein Bratapfel mit Zucker und Zimt. Einfach himmlisch.
Samstag gab es dann zum Mittagessen Entenpfeffer mit Kartoffelklößen und Kraut. Das schmeckte lecker. In der Soße des Entenpfeffers waren der Hals und der Magen, die Lunge und andere Innereien versteckt.
Wir wurden satt.
Dann kam der Sonntag.
Nach dem Kirchgang saßen wir in der Küche und rochen schon die im Ofen bratende Ente.
Ab und zu übergoss Oma die Ente mit heißer Soße. Der Duft lies unsere Erwartung ansteigen.
Es mussten ja noch die Kartoffelklöße eingelegt werden.
Blaukraut und Wirsing...
Der Entenbraten, das Gemüse, die Soße und die Klöße standen auf dem Tisch.

Kaufsde n Goldschdigge = gute Ware, oder kaufsde Tinneff? Tinneff = eine schlechte Ware. Uschbes = Vorsicht, das ist ein unzuverlässiger Mensch, der kann nicht zahlen. Mach kinn Zoores nid. Zoores = Schwierigkeiten. Bis heute sind diese jiddischen Ausdrücke erhalten geblieben. Wir kennen ja alle die Begriffe Tacheles = unverblümt die Meinung sagen. Schmu = versuche nicht, mich zu täuschen. Vermasseln = verpfuschen. Schduss = Dummheit. Rewach = Gewinn. Schachern = handeln. Meschugge = verrückt. Mauscheln = undurchsichtige Vereinbarungen treffen. „Wenn Jidde on Katzoff mauscheln, hodd dr Buhre Schlammassel. = Wenn sich jüdische Viehhändler und Metzger einig sind, erleidet der Bauer Schaden. Auf unseren Bauernhof kamen verschiedene Händler, um ihre Waren anzubieten. Der Krenverkäufer oder.
Holz macht dreimal warm.
Beim Sägen im Wald. Beim Holzhacken daheim und beim Schüren im Winter.
Ich bin mit meinem Zwillingsbruder im Holzlager angekommen. Dürres Buchenholz lag sorgfältig aufgestapelt vor uns.
Es war dunkel in dem langen gang zwischen der Schmiede und dem Wohnhaus unseres Großvaters. Leise und einander zuflüsternd begannen wir damit die Holz Scheide auf unsere Schubkarre zu laden.
Auf einmal hörten wir Schritte. "Wer stielt mein Holz"..
Zuerst beginnt dein Werk durch einen Gedanken, danach wird sich dein Gedanke zu einer Idee verfestigen und dann kommen die mutigen Schritte des Tuns.
Damit das noch nie dagewesene ein großer Wurf wird, ist deine Vorstellungskraft entscheidend.
Stell dir vor, dass viele Leute von deinem Vorhaben begeistert sind und dir sogar applaudieren. Applaus muss es aber nicht unbedingt gleich zu Beginn deiner neuen Schöpfung geben.
Rechne damit, dass deine Idee ignoriert oder sogar belächelt wird.
Es wird jedoch die Zeit kommen, da du triumphieren wirst.
In unserer modernen Welt werden wir nicht nur komponieren können.
Beides „komponieren“ und „konsumieren“ werden wir ausüben.

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

1 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

04.05.2022

Verlag

Epubli

Seitenzahl

424

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

1 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

04.05.2022

Verlag

Epubli

Seitenzahl

424

Maße (L/B/H)

2,4/12,5/2,4 cm

Gewicht

493 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7549-7562-6

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Das Essen steht auf dem Tisch