Die Mauersegler
Artikelbild von Die Mauersegler
Fernando Aramburu

1. Die Mauersegler

Die Mauersegler

Hörbuch-Download (MP3)

Variante: Hörbuch-Download (2022)

Die Mauersegler

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 28,00 €
eBook

eBook

ab 19,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 21,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

1450

Sprecher

Oliver Dupont

Spieldauer

25 Stunden und 33 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Family Sharing

Ja

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Verkaufsrang

1450

Sprecher

Oliver Dupont

Spieldauer

25 Stunden und 33 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Erscheinungsdatum

29.09.2022

Verlag

Hierax Medien

Hörtyp

Lesung

Übersetzer

Willi Zurbrüggen

Sprache

Deutsch

EAN

9783863525583

Das meinen unsere Kund*innen

3.7

74 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Interessante Idee, spannende Erzählweise, deprimierende Stimmung

Buecherliebling88 am 14.01.2023

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Inhalt In „Die Mauersegler“ von Fernando Aramburu geht es um Toni, der als Philosophielehrer an einem Gymnasium arbeitet, geschieden ist und allein mit seiner Hündin Pepa ein zurückgezogenes und ziemlich einsames Dasein fristet. Eines Tages fasst er daher einen Entschluss: noch ein Jahr lang wird er leben, bevor er sich am 31. Juli das Leben nehmen wird. Dieses Jahr ist für Toni geprägt von vielen Erinnerungen an seine Kindheit und Jugend, aber auch die jüngere Vergangenheit mit seiner Ex-Frau, die ihn immer wieder in seiner Lebensmüdigkeit und seiner Weltsicht bestärken. Doch eines Tages begegnet er einer Frau, deren Hund auch Toni heißt und die es tatsächlich schafft, seinen Entschluss nach und nach ins Wanken zu bringen. Meine Meinung Zuerst einmal finde ich die Idee, dass die Geschichte ein Art Countdown ist, nach dessen Ablauf sich der Protagonist das Leben nehmen will, einfallsreich und spannend. Auch dass es für jeden Tag ein Kapitel gibt und man dadurch ein gutes Gefühl bekommt, wie die Zeit fortschreitet, hat mir gut gefallen. Durch die Kürze der einzelnen Kapitel und den größtenteils unkomplizierten Schreibstil hat sich das Buch trotz seiner über 800 Seiten wirklich zügig und flüssig lesen lassen. Was anfangs etwas gewöhnungsbedürftig ist, ist die Tatsache, dass Toni in seinen Erzählungen stark in der Zeit hin und her springt und es oftmals eine Weile dauert bis man verstanden hat, in welcher Zeit seines Lebens man sich gerade befindet. Nach einer Weile habe ich mich aber daran gewöhnt und relativ schnell zuzuordnen gewusst, wohin die Erzählung zeitlich gehört. Durch diese Sprünge und völlig unterschiedlichen Erinnerungen oder Anekdoten ist die Geschichte aber auf jeden Fall durchgehend sehr unterhaltsam und abwechslungsreich gewesen und hat auch eine gewisse Spannung aufrechterhalten. Interessant fand ich auch, dass durchweg immer wieder auf diverse Ereignisse der spanischen Geschichte eingegangen wurde. Dadurch, dass Tonis Erzählungen eine Zeitspanne von mehreren Jahrzehnten umfasst, konnte man auch sämtliche Personen, die in der Handlung vorkamen, ziemlich gut und ausgiebig kennenlernen. Man konnte sie über lange Jahre begleiten und die unterschiedlichsten Situationen mit ihnen erleben, sodass man am Ende ein recht detailliertes Bild von jedem/jeder von ihnen hatte, was mir gut gefallen hat und mir die Charaktere nah gebracht hat. Dass Toni sich dazu entschlossen hat, seinem Leben ein Ende zu setzen, lässt darauf schließen, dass er das Leben satthat und ihm nicht gerade positiv gegenübersteht. Nichtsdestotrotz hat mich Tonis Weltsicht und seine Abneigung gegenüber allem und jedem/jeder gegenüber oftmals beim Lesen deprimiert und meine eigene Stimmung getrübt. Einige Szenen, an die er sich erinnert, waren noch dazu aufgrund der Schilderungen schwer erträglich – zum Teil wegen der Ereignisse selbst, zum anderen wegen seiner Einordnung oder seiner eigenen Einstellung dazu, die er beschrieben hat. Dies hat meinen Lesegenuss an einigen Stellen deutlich gemindert, wobei ich den Sinn und Zweck dieser Szenen im Gesamtkontext durchaus verstehe. Meinen Geschmack hat es leider trotzdem nicht getroffen bzw. hätte ich mir ein paar weniger dieser Szenen gewünscht. Was mir allerdings ziemlich gut gefallen hat, ist Tonis Entwicklung über das Jahr hinweg. Gerade im letzten Drittel des Buches erkennt man, dass er beginnt sich zu verändern, was sich bis zum Ende durchzieht und meiner Ansicht nach auch authentisch beschrieben wird. Fazit Insgesamt ein recht unterhaltsames Buch mit einer spannenden Idee. Die allgemeine (deprimierende) Grundstimmung und die Schilderungen einiger Szenen hat mir persönlich allerdings nicht so gut gefallen. Auch ist mir nicht so ganz klar, was der Autor mit der Geschichte vermitteln wollte.

Interessante Idee, spannende Erzählweise, deprimierende Stimmung

Buecherliebling88 am 14.01.2023
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Inhalt In „Die Mauersegler“ von Fernando Aramburu geht es um Toni, der als Philosophielehrer an einem Gymnasium arbeitet, geschieden ist und allein mit seiner Hündin Pepa ein zurückgezogenes und ziemlich einsames Dasein fristet. Eines Tages fasst er daher einen Entschluss: noch ein Jahr lang wird er leben, bevor er sich am 31. Juli das Leben nehmen wird. Dieses Jahr ist für Toni geprägt von vielen Erinnerungen an seine Kindheit und Jugend, aber auch die jüngere Vergangenheit mit seiner Ex-Frau, die ihn immer wieder in seiner Lebensmüdigkeit und seiner Weltsicht bestärken. Doch eines Tages begegnet er einer Frau, deren Hund auch Toni heißt und die es tatsächlich schafft, seinen Entschluss nach und nach ins Wanken zu bringen. Meine Meinung Zuerst einmal finde ich die Idee, dass die Geschichte ein Art Countdown ist, nach dessen Ablauf sich der Protagonist das Leben nehmen will, einfallsreich und spannend. Auch dass es für jeden Tag ein Kapitel gibt und man dadurch ein gutes Gefühl bekommt, wie die Zeit fortschreitet, hat mir gut gefallen. Durch die Kürze der einzelnen Kapitel und den größtenteils unkomplizierten Schreibstil hat sich das Buch trotz seiner über 800 Seiten wirklich zügig und flüssig lesen lassen. Was anfangs etwas gewöhnungsbedürftig ist, ist die Tatsache, dass Toni in seinen Erzählungen stark in der Zeit hin und her springt und es oftmals eine Weile dauert bis man verstanden hat, in welcher Zeit seines Lebens man sich gerade befindet. Nach einer Weile habe ich mich aber daran gewöhnt und relativ schnell zuzuordnen gewusst, wohin die Erzählung zeitlich gehört. Durch diese Sprünge und völlig unterschiedlichen Erinnerungen oder Anekdoten ist die Geschichte aber auf jeden Fall durchgehend sehr unterhaltsam und abwechslungsreich gewesen und hat auch eine gewisse Spannung aufrechterhalten. Interessant fand ich auch, dass durchweg immer wieder auf diverse Ereignisse der spanischen Geschichte eingegangen wurde. Dadurch, dass Tonis Erzählungen eine Zeitspanne von mehreren Jahrzehnten umfasst, konnte man auch sämtliche Personen, die in der Handlung vorkamen, ziemlich gut und ausgiebig kennenlernen. Man konnte sie über lange Jahre begleiten und die unterschiedlichsten Situationen mit ihnen erleben, sodass man am Ende ein recht detailliertes Bild von jedem/jeder von ihnen hatte, was mir gut gefallen hat und mir die Charaktere nah gebracht hat. Dass Toni sich dazu entschlossen hat, seinem Leben ein Ende zu setzen, lässt darauf schließen, dass er das Leben satthat und ihm nicht gerade positiv gegenübersteht. Nichtsdestotrotz hat mich Tonis Weltsicht und seine Abneigung gegenüber allem und jedem/jeder gegenüber oftmals beim Lesen deprimiert und meine eigene Stimmung getrübt. Einige Szenen, an die er sich erinnert, waren noch dazu aufgrund der Schilderungen schwer erträglich – zum Teil wegen der Ereignisse selbst, zum anderen wegen seiner Einordnung oder seiner eigenen Einstellung dazu, die er beschrieben hat. Dies hat meinen Lesegenuss an einigen Stellen deutlich gemindert, wobei ich den Sinn und Zweck dieser Szenen im Gesamtkontext durchaus verstehe. Meinen Geschmack hat es leider trotzdem nicht getroffen bzw. hätte ich mir ein paar weniger dieser Szenen gewünscht. Was mir allerdings ziemlich gut gefallen hat, ist Tonis Entwicklung über das Jahr hinweg. Gerade im letzten Drittel des Buches erkennt man, dass er beginnt sich zu verändern, was sich bis zum Ende durchzieht und meiner Ansicht nach auch authentisch beschrieben wird. Fazit Insgesamt ein recht unterhaltsames Buch mit einer spannenden Idee. Die allgemeine (deprimierende) Grundstimmung und die Schilderungen einiger Szenen hat mir persönlich allerdings nicht so gut gefallen. Auch ist mir nicht so ganz klar, was der Autor mit der Geschichte vermitteln wollte.

Überhaupt nicht Meins

Bewertung aus Wesel am 08.01.2023

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Nachdem ich das Cover gesehen und die Leseprobe gelesen hatte, war ich sehr interessiert an diesem Buch und wollte es unbedingt lesen. Leider hat es mich letztendlich enttäuscht. Der leichte Schreibstil und die Erzählungen machen es dem Leser leicht in die Geschichte hinein zu finden, es kristallisiert sich jedoch leider sehr schnell heraus, wie düster und langatmig die Geschichte geschrieben ist. Mag zum einen an der Übersetzung liegen, oftmals ist es schwierig viele Details gut in einer anderen Sprache erzählt zu bekommen, nur ist meiner Meinung nach zu viel Negativität vorhanden, sehr monotone Erzählungen und immer wieder düster. Es ist mir unglaublich schwer gefallen, dieses Buch bis zum Ende zu lesen, wenn man alles auf 400 Seiten gekürzt hätte, wäre es vollkommen ausreichend gewesen. Außerdem sind für mich in so einem Buch einfach zu viele Sex-Details beschrieben, die hier für mich nichts zu suchen haben, man kann das Thema anschneiden, nur dann bitte im Rahmen, das ist mir schon arg aufgestoßen. Hauptsächlich wird hier der Lebensablauf des Hauptprotagonisten Toni beschrieben, der depressiv zu sein scheint und seinen Suizid plant, in einem Jahr. Die Grundidee finde ich ziemlich gut, nur an der Umsetzung hapert es für mich und ich bin heilfroh dieses Buch beendet zu haben. Ich habe mir deutlich mehr davon versprochen und kann hier leider nicht mehr als 2 Sterne vergeben. Das bedeutet nicht, dass das Buch schlecht ist, nur sagt es mir persönlich so überhaupt nicht zu, sehr schade, denn ich hatte mich unglaublich darauf gefreut.

Überhaupt nicht Meins

Bewertung aus Wesel am 08.01.2023
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Nachdem ich das Cover gesehen und die Leseprobe gelesen hatte, war ich sehr interessiert an diesem Buch und wollte es unbedingt lesen. Leider hat es mich letztendlich enttäuscht. Der leichte Schreibstil und die Erzählungen machen es dem Leser leicht in die Geschichte hinein zu finden, es kristallisiert sich jedoch leider sehr schnell heraus, wie düster und langatmig die Geschichte geschrieben ist. Mag zum einen an der Übersetzung liegen, oftmals ist es schwierig viele Details gut in einer anderen Sprache erzählt zu bekommen, nur ist meiner Meinung nach zu viel Negativität vorhanden, sehr monotone Erzählungen und immer wieder düster. Es ist mir unglaublich schwer gefallen, dieses Buch bis zum Ende zu lesen, wenn man alles auf 400 Seiten gekürzt hätte, wäre es vollkommen ausreichend gewesen. Außerdem sind für mich in so einem Buch einfach zu viele Sex-Details beschrieben, die hier für mich nichts zu suchen haben, man kann das Thema anschneiden, nur dann bitte im Rahmen, das ist mir schon arg aufgestoßen. Hauptsächlich wird hier der Lebensablauf des Hauptprotagonisten Toni beschrieben, der depressiv zu sein scheint und seinen Suizid plant, in einem Jahr. Die Grundidee finde ich ziemlich gut, nur an der Umsetzung hapert es für mich und ich bin heilfroh dieses Buch beendet zu haben. Ich habe mir deutlich mehr davon versprochen und kann hier leider nicht mehr als 2 Sterne vergeben. Das bedeutet nicht, dass das Buch schlecht ist, nur sagt es mir persönlich so überhaupt nicht zu, sehr schade, denn ich hatte mich unglaublich darauf gefreut.

Unsere Kund*innen meinen

Die Mauersegler

von Fernando Aramburu

3.7

0 Bewertungen filtern

  • Die Mauersegler