• Die Bäume
  • Die Bäume
  • Die Bäume
  • Die Bäume
  • Die Bäume
  • Die Bäume

Die Bäume

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

26,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Bäume

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 16,90 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 26,00 €
eBook

eBook

ab 19,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

30368

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

20.02.2023

Verlag

Carl Hanser Verlag

Seitenzahl

368

Maße (L/B/H)

20,8/13,4/3,5 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

30368

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

20.02.2023

Verlag

Carl Hanser Verlag

Seitenzahl

368

Maße (L/B/H)

20,8/13,4/3,5 cm

Gewicht

454 g

Auflage

3. Auflage

Originaltitel

THE TREES

Übersetzt von

Nikolaus Stingl

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-446-27625-3

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.3

10 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Grandios!

Bewertung am 24.04.2023

Bewertungsnummer: 1928283

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wie schreibe ich über unsägliches? So oder wie Hera Lind? Gibt es etwas dazwischen? Emotionen müssen stark rüberkommen, oder ich lasse es bleiben. Also nur so! Absolut stark. Grandios.
Melden

Grandios!

Bewertung am 24.04.2023
Bewertungsnummer: 1928283
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wie schreibe ich über unsägliches? So oder wie Hera Lind? Gibt es etwas dazwischen? Emotionen müssen stark rüberkommen, oder ich lasse es bleiben. Also nur so! Absolut stark. Grandios.

Melden

Percival Everett - Die Bäume

BücherBummler am 14.04.2023

Bewertungsnummer: 1921938

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In Money, MIssissippi, geht merkwürdiges vor sich. Weiße Männer werden ermordet, neben ihren mutilierten Leichen liegt eine weitere. Die eines schlimm zugerichteten Schwarzen, der Emmett Till gleicht, einem jungen Mann, der 1955 Opfer von Lynchjustiz wurde. . Aber das ist erst der Anfang. Wie eine Seuche (ja, ich vermeide absichtlich das Wort Pandemie) breiten sich ähnliche Vorfälle aus, machen nicht einmal vor dem Weißen Haus halt und stellen Ermittler aller ermittelnden Einheiten vor ein scheinbar unlösbares Rätsel. Ich lese Percival Everett gerne, soweit ich das nach zwei Büchern von ihm behaupten kann. Das liegt aber ziemlich einseitig an seinem Stil, dessen lakonischer und ironischer bis sarkastischer Ton genau meinen Geschmack trifft. Verstehen tue ich seine Romane nicht. So ging es mir auch mit “Die Bäume”. Genau genommen brauchte ich schon Hilfestellung, um mir den Titel so halbwegs zu erklären. Was genau Everett mitteilen will, und warum er diesen Weg dafür wählt, ist mir nicht ganz klar. So wie ich auch nie weiß, ob er hochgradig symbolisch arbeitet, oder einfach frei nach Schnauze seine Texte genau so zu Papier bringt, weil es ihn amüsiert, Verwirrung zu stiften. Mit dieser Ambivalenz hatte ich dieses Mal mehr Probleme, als bei “Dr No”, weil das Thema greifbarer, grauenhaft und wichtig ist. Everett ist witzig. Lynchjustiz an Schwarzen oder sonst irgendwem ist es nicht. Aber es kam bei mir auch nicht zu einer dieser bekannten und oft genialen Situationen, in denen einem das Lachen im Hals stecken bleibt. Es gab im Buch nur eine Stelle, an der ich mich wirklich innerlich getroffen gefühlt habe, und das war die Liste mit ermordeten Schwarzen. Seite um Seite, Name um Name. Aber die fast slaptstickähnliche Handlung drumherum hat für mein Empfinden das Thema völlig ausgebremst. Ein anderes Manko sind vielleicht noch die Charaktere. Ja, sie sind schlagfertig und amüsant, aber auch irgendwie alle auf dieselbe Art und Weise. Das macht Spaß, nutzt sich aber auch etwas ab und versperrt jeder Art von Tiefgang den Weg. Ich erwähne sie viel zu selten, weil ich in der Regel finde, dass ich eine Übersetzung schlecht bewerten kann, wenn ich das Original nicht mal kenne, aber Nikolaus Stingls Leistung möchte ich unbedingt hervorheben. In der Regel vertrete ich die Meinung, dass man den Humor der englischen Sprache nicht ins Deutsche übersetzen kann. Aber Stingl kann (mein persönliches Highlight: Trumps Rede zur aktuellen Lage). Kein Wunder, dass seine Arbeiten mehrfach ausgezeichnet wurden. Ein Name, auf den ich ab sofort achten werde. Zusammengefasst kann ich sagen: Ich lese Everett gerne, ich schätze ihn auch sehr und ich werde bestimmt mehr von ihm lesen. Aber wenn ich, wie in diesem Fall, gezwungen bin, mir im Nachhinein Gedanken über die Lektüre zu machen, breitet sich Unzufriedenheit aus. Die Unzufriedenheit eines Lesers, der das Gefühl hat, etwas verpasst und nicht verstanden zu haben. Anderen wird das sicher nicht so gehen. Und diejenigen, denen es so geht, wie mir, werden zumindest ein wunderbares Leseerlebnis gehabt haben. Shortlist Booker Prize 2022 Shortlist Dublin Literary Award 2023 (der Gewinner wird am 25. Mai 2023 bekannt gegeben)
Melden

Percival Everett - Die Bäume

BücherBummler am 14.04.2023
Bewertungsnummer: 1921938
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In Money, MIssissippi, geht merkwürdiges vor sich. Weiße Männer werden ermordet, neben ihren mutilierten Leichen liegt eine weitere. Die eines schlimm zugerichteten Schwarzen, der Emmett Till gleicht, einem jungen Mann, der 1955 Opfer von Lynchjustiz wurde. . Aber das ist erst der Anfang. Wie eine Seuche (ja, ich vermeide absichtlich das Wort Pandemie) breiten sich ähnliche Vorfälle aus, machen nicht einmal vor dem Weißen Haus halt und stellen Ermittler aller ermittelnden Einheiten vor ein scheinbar unlösbares Rätsel. Ich lese Percival Everett gerne, soweit ich das nach zwei Büchern von ihm behaupten kann. Das liegt aber ziemlich einseitig an seinem Stil, dessen lakonischer und ironischer bis sarkastischer Ton genau meinen Geschmack trifft. Verstehen tue ich seine Romane nicht. So ging es mir auch mit “Die Bäume”. Genau genommen brauchte ich schon Hilfestellung, um mir den Titel so halbwegs zu erklären. Was genau Everett mitteilen will, und warum er diesen Weg dafür wählt, ist mir nicht ganz klar. So wie ich auch nie weiß, ob er hochgradig symbolisch arbeitet, oder einfach frei nach Schnauze seine Texte genau so zu Papier bringt, weil es ihn amüsiert, Verwirrung zu stiften. Mit dieser Ambivalenz hatte ich dieses Mal mehr Probleme, als bei “Dr No”, weil das Thema greifbarer, grauenhaft und wichtig ist. Everett ist witzig. Lynchjustiz an Schwarzen oder sonst irgendwem ist es nicht. Aber es kam bei mir auch nicht zu einer dieser bekannten und oft genialen Situationen, in denen einem das Lachen im Hals stecken bleibt. Es gab im Buch nur eine Stelle, an der ich mich wirklich innerlich getroffen gefühlt habe, und das war die Liste mit ermordeten Schwarzen. Seite um Seite, Name um Name. Aber die fast slaptstickähnliche Handlung drumherum hat für mein Empfinden das Thema völlig ausgebremst. Ein anderes Manko sind vielleicht noch die Charaktere. Ja, sie sind schlagfertig und amüsant, aber auch irgendwie alle auf dieselbe Art und Weise. Das macht Spaß, nutzt sich aber auch etwas ab und versperrt jeder Art von Tiefgang den Weg. Ich erwähne sie viel zu selten, weil ich in der Regel finde, dass ich eine Übersetzung schlecht bewerten kann, wenn ich das Original nicht mal kenne, aber Nikolaus Stingls Leistung möchte ich unbedingt hervorheben. In der Regel vertrete ich die Meinung, dass man den Humor der englischen Sprache nicht ins Deutsche übersetzen kann. Aber Stingl kann (mein persönliches Highlight: Trumps Rede zur aktuellen Lage). Kein Wunder, dass seine Arbeiten mehrfach ausgezeichnet wurden. Ein Name, auf den ich ab sofort achten werde. Zusammengefasst kann ich sagen: Ich lese Everett gerne, ich schätze ihn auch sehr und ich werde bestimmt mehr von ihm lesen. Aber wenn ich, wie in diesem Fall, gezwungen bin, mir im Nachhinein Gedanken über die Lektüre zu machen, breitet sich Unzufriedenheit aus. Die Unzufriedenheit eines Lesers, der das Gefühl hat, etwas verpasst und nicht verstanden zu haben. Anderen wird das sicher nicht so gehen. Und diejenigen, denen es so geht, wie mir, werden zumindest ein wunderbares Leseerlebnis gehabt haben. Shortlist Booker Prize 2022 Shortlist Dublin Literary Award 2023 (der Gewinner wird am 25. Mai 2023 bekannt gegeben)

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die Bäume

von Percival Everett

4.3

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von J. Ganser

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

J. Ganser

Thalia Augsburg

Zum Portrait

4/5

Strange fruit

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Grausam und unvorstellbar auf der einen und dann wieder unverschämt witzig und sarkastisch auf der anderen Seite. Im hinterwäldlerischen Money, Mississippi, ist ein Racheengel unterwegs, der alles bisher dagewesene in den Schatten stellt. Muss man sich wundern? Darf man sich freuen? Finden Sie es selbst heraus mit dieser bitterbösen Satire, die gegen Ende hin sogar tarantinoartige Züge annimt. Klare Leseempfehlung!
4/5

Strange fruit

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Grausam und unvorstellbar auf der einen und dann wieder unverschämt witzig und sarkastisch auf der anderen Seite. Im hinterwäldlerischen Money, Mississippi, ist ein Racheengel unterwegs, der alles bisher dagewesene in den Schatten stellt. Muss man sich wundern? Darf man sich freuen? Finden Sie es selbst heraus mit dieser bitterbösen Satire, die gegen Ende hin sogar tarantinoartige Züge annimt. Klare Leseempfehlung!

J. Ganser
  • J. Ganser
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von G. Knollmann-Wachsmuth

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

G. Knollmann-Wachsmuth

Thalia Bad Salzuflen

Zum Portrait

4/5

Lynchjustiz!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich habe diesen Roman sehr gern gelesen. Krasses Thema, besonders gut umgesetzt. Auch der Roman "Erschütterung" des Autors hat mir gut gefallen.
4/5

Lynchjustiz!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich habe diesen Roman sehr gern gelesen. Krasses Thema, besonders gut umgesetzt. Auch der Roman "Erschütterung" des Autors hat mir gut gefallen.

G. Knollmann-Wachsmuth
  • G. Knollmann-Wachsmuth
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Die Bäume

von Percival Everett

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Bäume
  • Die Bäume
  • Die Bäume
  • Die Bäume
  • Die Bäume
  • Die Bäume