Tür an Tür

Tür an Tür

Nazis und Juden im argentinischen Exil

eBook

16,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Tür an Tür

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 20,00 €
eBook

eBook

ab 16,99 €

Beschreibung

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

04.05.2023

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

04.05.2023

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

176 (Printausgabe)

Dateigröße

1919 KB

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9783462321296

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.3

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Lesenswert!

SimoneF am 10.07.2023

Bewertungsnummer: 1977166

Bewertet: eBook (ePUB)

Argentinien hat als Einwanderungsland eine wechselvolle Geschichte und wurde bereits Anfang des 20. Jahrhunderts durch den zunehmenden Antisemitismus in Europa ein Emigrationsziel für Juden aus Russland und Osteuropa. Nach der Machtergreifung Hitlers und während des zweiten Weltkrieges emigrierten vielen deutsche Juden nach Argentinien und trafen dort in der Nachkriegszeit auf Kriegsverbrecher und Nazis, die dorthin geflohen waren, um der Strafverfolgung zu entgehen. In "Tür an Tür. Nazis und Juden im argentinischen Exil" beleuchtet Ariel Magnus, Enkel nach Argentinien eingewanderter Juden, dieses mitunter skurrile Zusammenleben in direkter Nachbarschaft. Bekennende Nazis und Kriegsverbrecher konnten über viele Jahrzehnte relativ unbehelligt in Argentinien leben und erschreckend offen ihre Nazi-Ideologie vertreten. Ariel Magnus begibt sich auf die Suche nach der Identität der Jeckes, der im Ausland lebenden Deutschen jüdischer Abstammung, und zeigt die Vielfalt und Inhomogenität jüdischen Lebens und Selbstverständnisses in Argentinien. Zudem lässt er den Leser teilhaben an seinen inneren Konflikten als deutschjüdischer Auswanderer der dritten Generation, der seit einigen Jahren wieder in Deutschland lebt. Ein sehr empfehlenswertes und interessantes Buch, das sehr zum Nachdenken anregt.
Melden

Lesenswert!

SimoneF am 10.07.2023
Bewertungsnummer: 1977166
Bewertet: eBook (ePUB)

Argentinien hat als Einwanderungsland eine wechselvolle Geschichte und wurde bereits Anfang des 20. Jahrhunderts durch den zunehmenden Antisemitismus in Europa ein Emigrationsziel für Juden aus Russland und Osteuropa. Nach der Machtergreifung Hitlers und während des zweiten Weltkrieges emigrierten vielen deutsche Juden nach Argentinien und trafen dort in der Nachkriegszeit auf Kriegsverbrecher und Nazis, die dorthin geflohen waren, um der Strafverfolgung zu entgehen. In "Tür an Tür. Nazis und Juden im argentinischen Exil" beleuchtet Ariel Magnus, Enkel nach Argentinien eingewanderter Juden, dieses mitunter skurrile Zusammenleben in direkter Nachbarschaft. Bekennende Nazis und Kriegsverbrecher konnten über viele Jahrzehnte relativ unbehelligt in Argentinien leben und erschreckend offen ihre Nazi-Ideologie vertreten. Ariel Magnus begibt sich auf die Suche nach der Identität der Jeckes, der im Ausland lebenden Deutschen jüdischer Abstammung, und zeigt die Vielfalt und Inhomogenität jüdischen Lebens und Selbstverständnisses in Argentinien. Zudem lässt er den Leser teilhaben an seinen inneren Konflikten als deutschjüdischer Auswanderer der dritten Generation, der seit einigen Jahren wieder in Deutschland lebt. Ein sehr empfehlenswertes und interessantes Buch, das sehr zum Nachdenken anregt.

Melden

Ins Exil gehen und dort genau den treffen, vor dem man geflohen ist

Renas Wortwelt am 30.06.2023

Bewertungsnummer: 1971121

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ariel Magnus, der heute in Deutschland lebt, ist in Argentinien geboren und aufgewachsen, als Sohn jüdischer Eltern, die von jenen abstammen, die vor den Nazis flohen. Dort aber lebten sie „Tür an Tür“ mit genau jenen, vor denen sie flüchten mussten. In einzelnen Kapiteln beleuchtet der Autor die Schwierigkeiten und vor allem die Gefühle, die diese Lebenssituation für ihn und seine Familie, aber auch für alle anderen Juden in Argentinien bedeutet. Dass Argentinien beliebtes Auswandererland ist, gilt schon viel länger als erst seit den Jahren der Nazi-Herrschaft in Deutschland. Wie es oft so kommt, blieben auch hier die Auswanderer unter sich, gründeten gar eigene Orte, ganz nach deutschem Vorbild. Und brachten ihre politischen Ansichten, ihre Überzeugungen und ihre Vorurteile mit in ihre neue Heimat. Was wiederum dazu führt, dass auch die Feindschaften bestehen bleiben. So gab es beispielsweise deutsche Schulen, die aber nur von nicht-jüdischen Kindern besucht werden durften. Diese gingen daher auf eine eigens für sie gegründete Schule. Beim Aufeinandertreffen der Schüler solcher Schulen, beispielsweise bei Fußballturnieren, kam es dann immer wieder zu antisemitischen Anfeindungen der Kinder untereinander. Die neuen und alten Nazis wurden in Argentinien mit wesentlich offeneren Armen aufgenommen als die jüdischen Flüchtlinge. Sie erhielten mehr Unterstützung, mehr Förderung. Es gab Orte, Clubs, Universitäten und vieles mehr, was auch in Argentinien für die Juden unzugänglich war. Es gab Zeitungen und Bücher, die die Naziideologie weiterverbreiteten und in den südamerikanischen Land auf durchaus fruchtbaren Boden fielen, sogar in Regierungskreisen. All dies erzählt der Autor in keineswegs larmoyanter Weise, sondern mit Lakonie und leiser Ironie, dabei nimmt er auch die eigenen Leute immer mal wieder auf den Arm, stets liebevoll und mit Verständnis. Doch immer legt er den Finger tief in die Wunde, er berichtet ohne zu richten, überlässt der Leserin die Interpretation. Das Buch ist dabei trotz des sehr leichtfüßigen, flüssigen Stils nicht immer leicht zu lesen. Das liegt an den ellenlangen, mehrfach verschachtelten Sätzen, die mit Einschüben, Klammern, Verweisen und Zitaten gespickt sind. So dass man manchmal am Satzende vergessen hat, wie es begann und worum es eigentlich ging. Die wenigen Seiten dieses Buch sind hochinteressant, denn über dieses Thema wir mir bislang nicht vieles bekannt. Vor allem auch unter dem Aspekt, über wie viele Generationen die Nazivergangenheit auf beiden Seiten nachwirkt: „Die Rachegedanken sitzen auch noch in der dritten Generation tief, selbst wenn man als Jude, vor allem in Deutschland, manchmal positiven Vorurteilen begegnet, da man automatisch von jedem Vorwurf des Nazihintergrunds befreit ist. … Wie auch immer, die Spannungen bleiben bestehen, wie übrigens in allen Dörfern, durch deren Mitte ein Fluss fließt.“ (S. 160). Ein ernstes Thema gut lesbar und fesselnd beschrieben. Empfehlenswert Ariel Magnus - Tür an Tür: Nazis und Juden im argentinischen Exil Kiepenheuer & Witsch, Mai 2023 Gebundene Ausgabe, 172 Seiten, 20,00 €
Melden

Ins Exil gehen und dort genau den treffen, vor dem man geflohen ist

Renas Wortwelt am 30.06.2023
Bewertungsnummer: 1971121
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ariel Magnus, der heute in Deutschland lebt, ist in Argentinien geboren und aufgewachsen, als Sohn jüdischer Eltern, die von jenen abstammen, die vor den Nazis flohen. Dort aber lebten sie „Tür an Tür“ mit genau jenen, vor denen sie flüchten mussten. In einzelnen Kapiteln beleuchtet der Autor die Schwierigkeiten und vor allem die Gefühle, die diese Lebenssituation für ihn und seine Familie, aber auch für alle anderen Juden in Argentinien bedeutet. Dass Argentinien beliebtes Auswandererland ist, gilt schon viel länger als erst seit den Jahren der Nazi-Herrschaft in Deutschland. Wie es oft so kommt, blieben auch hier die Auswanderer unter sich, gründeten gar eigene Orte, ganz nach deutschem Vorbild. Und brachten ihre politischen Ansichten, ihre Überzeugungen und ihre Vorurteile mit in ihre neue Heimat. Was wiederum dazu führt, dass auch die Feindschaften bestehen bleiben. So gab es beispielsweise deutsche Schulen, die aber nur von nicht-jüdischen Kindern besucht werden durften. Diese gingen daher auf eine eigens für sie gegründete Schule. Beim Aufeinandertreffen der Schüler solcher Schulen, beispielsweise bei Fußballturnieren, kam es dann immer wieder zu antisemitischen Anfeindungen der Kinder untereinander. Die neuen und alten Nazis wurden in Argentinien mit wesentlich offeneren Armen aufgenommen als die jüdischen Flüchtlinge. Sie erhielten mehr Unterstützung, mehr Förderung. Es gab Orte, Clubs, Universitäten und vieles mehr, was auch in Argentinien für die Juden unzugänglich war. Es gab Zeitungen und Bücher, die die Naziideologie weiterverbreiteten und in den südamerikanischen Land auf durchaus fruchtbaren Boden fielen, sogar in Regierungskreisen. All dies erzählt der Autor in keineswegs larmoyanter Weise, sondern mit Lakonie und leiser Ironie, dabei nimmt er auch die eigenen Leute immer mal wieder auf den Arm, stets liebevoll und mit Verständnis. Doch immer legt er den Finger tief in die Wunde, er berichtet ohne zu richten, überlässt der Leserin die Interpretation. Das Buch ist dabei trotz des sehr leichtfüßigen, flüssigen Stils nicht immer leicht zu lesen. Das liegt an den ellenlangen, mehrfach verschachtelten Sätzen, die mit Einschüben, Klammern, Verweisen und Zitaten gespickt sind. So dass man manchmal am Satzende vergessen hat, wie es begann und worum es eigentlich ging. Die wenigen Seiten dieses Buch sind hochinteressant, denn über dieses Thema wir mir bislang nicht vieles bekannt. Vor allem auch unter dem Aspekt, über wie viele Generationen die Nazivergangenheit auf beiden Seiten nachwirkt: „Die Rachegedanken sitzen auch noch in der dritten Generation tief, selbst wenn man als Jude, vor allem in Deutschland, manchmal positiven Vorurteilen begegnet, da man automatisch von jedem Vorwurf des Nazihintergrunds befreit ist. … Wie auch immer, die Spannungen bleiben bestehen, wie übrigens in allen Dörfern, durch deren Mitte ein Fluss fließt.“ (S. 160). Ein ernstes Thema gut lesbar und fesselnd beschrieben. Empfehlenswert Ariel Magnus - Tür an Tür: Nazis und Juden im argentinischen Exil Kiepenheuer & Witsch, Mai 2023 Gebundene Ausgabe, 172 Seiten, 20,00 €

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Tür an Tür

von Ariel Magnus

4.3

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Tür an Tür