Nordstadt (Steidl Pocket)

Nordstadt (Steidl Pocket)

Buch (Taschenbuch)

12,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

37798

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.02.2023

Verlag

Steidl Verlag

Seitenzahl

128

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

37798

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.02.2023

Verlag

Steidl Verlag

Seitenzahl

128

Maße (L/B/H)

20,9/12,6/1,2 cm

Gewicht

164 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-96999-195-4

Weitere Bände von Steidl Pocket

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Was für eine gelungene Geschichte

MarieOn am 12.12.2023

Bewertungsnummer: 2086945

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Ich-Erzählerin Nene liebt ihre Arbeit als Bademeisterin, die Schwimmhalle ist ihre Familie, Marlon der andere Bademeister, oder die freundliche alte Dame, die immer Dienstags kommt und ihre altmodische Schwimmkappe trägt, aber auch die Kassiererin, die immer gut drauf ist, Nele hat sie alle in ihr Herz geschossen. Damals als sie im Schwimmverein das Seepferdchen erschwomm, waren es ihre TrainerInnen, die das Jugendamt informierten. "Geschichten über meinen Vater zu erzählen, über sein Leben, seine Kindheit, seine Jugend, das alles würde sein Verhalten womöglich in ein anderes Licht setzen. Dann könnte man denken: Ah, er tut das, weil dies oder jenes passiert ist. Bullshit. Denn es gibt keine Kausalität, die rechtfertigt, dass man Kinder schlägt, tritt, einsperrt und hungern lässt. Keine. Ich werde keine Geschichte über meinen Vater erzählen. Das hier ist meine Geschichte.", S. 69. "Und dann steht Er vor ihr. Nicht freundlich, aber bestimmt verlangt er ein Schwimmbrett, dass sie ihm eigentlich gar nicht geben dürfte, weil es der Schwimmschule gehört. Aber seine pechschwarzen Pantheraugen, mit den nassen Wimpern, die verklebt sind wie Fliegenbeine, beschleunigen ihren Herzschlag. Als er Richtung Becken geht sieht sie, dass die Beine nicht zum Rest passen sondern merkwürdig verdreht sind. Als Boris und Nene miteinander schlafen wollen, sagt sie es ihm. Er sieht sie betroffen an und zum ersten Mal weiß sie, dass es um sie geht, weiß, dass es ihr passiert ist, keiner anderen. Er fragt, ob sie Angst hat. Sie weiß es nicht, horcht in sich hinein und merkt, dass sie dieses Gefühl, das in ihrer Kindheit so eine Übermacht hatte, einfach gelöscht hat. Wir haben übrigens nicht miteinander geschlafen, nachdem ich ihm von der Vergewaltigung erzählt habe. Wir haben noch häufiger nicht miteinander geschlafen. In der Historie von Pärchen, die miteinander schlafen wollen, sind wir das mit den meisten Fehlversuchen.", S. 24. "Boris ist zügig außer sich, weil er so viele wunde Stellen hat. Weil die Leute immer auf ihn drauf geschlagen habe. Er hat die “Du-Spasti-Wunde”, die “Quasimodo-Wunde”, die “Das Kannst Du Nicht-Wunde” und er hat Schmerzen, schlimme Schmerzen und auch deswegen lügt er oft. Die Lügerei ist eine heikle Sache. Sie schützt dich vor Scham und Zurschaustellung, aber sie erzeugt Reue und Schuldgefühle.", S.46. Fazit: Was für eine gelungene Geschichte. Annika Büsing erzählt in ihrem Debüt von zwei verletzten Seelen. Wie sehr einem ein junges Leben vermiest werden kann. Die Autorin zeigt mir, mit ihrer wunderbar kohärenten und fesselnden Erzählweise, wie sich Menschen langfristig fühlen, die schon sehr früh Gewalt und Demütigungen erfahren haben. Es geht um Würde, darum, dass “die Würde des Menschen ist unantastbar”, in Wirklichkeit eine hohle Phrase ist, weil die Würde des Menschen ja eben doch, weltweit ständig, sekündlich angetastet wird und sich doch die Wenigsten dafür interessieren. Und es ist eine Geschichte über Wut, die es uns daran hindert, optimistisch nach vorne zu blicken. Meine absolute Leseempfehlung!
Melden

Was für eine gelungene Geschichte

MarieOn am 12.12.2023
Bewertungsnummer: 2086945
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Ich-Erzählerin Nene liebt ihre Arbeit als Bademeisterin, die Schwimmhalle ist ihre Familie, Marlon der andere Bademeister, oder die freundliche alte Dame, die immer Dienstags kommt und ihre altmodische Schwimmkappe trägt, aber auch die Kassiererin, die immer gut drauf ist, Nele hat sie alle in ihr Herz geschossen. Damals als sie im Schwimmverein das Seepferdchen erschwomm, waren es ihre TrainerInnen, die das Jugendamt informierten. "Geschichten über meinen Vater zu erzählen, über sein Leben, seine Kindheit, seine Jugend, das alles würde sein Verhalten womöglich in ein anderes Licht setzen. Dann könnte man denken: Ah, er tut das, weil dies oder jenes passiert ist. Bullshit. Denn es gibt keine Kausalität, die rechtfertigt, dass man Kinder schlägt, tritt, einsperrt und hungern lässt. Keine. Ich werde keine Geschichte über meinen Vater erzählen. Das hier ist meine Geschichte.", S. 69. "Und dann steht Er vor ihr. Nicht freundlich, aber bestimmt verlangt er ein Schwimmbrett, dass sie ihm eigentlich gar nicht geben dürfte, weil es der Schwimmschule gehört. Aber seine pechschwarzen Pantheraugen, mit den nassen Wimpern, die verklebt sind wie Fliegenbeine, beschleunigen ihren Herzschlag. Als er Richtung Becken geht sieht sie, dass die Beine nicht zum Rest passen sondern merkwürdig verdreht sind. Als Boris und Nene miteinander schlafen wollen, sagt sie es ihm. Er sieht sie betroffen an und zum ersten Mal weiß sie, dass es um sie geht, weiß, dass es ihr passiert ist, keiner anderen. Er fragt, ob sie Angst hat. Sie weiß es nicht, horcht in sich hinein und merkt, dass sie dieses Gefühl, das in ihrer Kindheit so eine Übermacht hatte, einfach gelöscht hat. Wir haben übrigens nicht miteinander geschlafen, nachdem ich ihm von der Vergewaltigung erzählt habe. Wir haben noch häufiger nicht miteinander geschlafen. In der Historie von Pärchen, die miteinander schlafen wollen, sind wir das mit den meisten Fehlversuchen.", S. 24. "Boris ist zügig außer sich, weil er so viele wunde Stellen hat. Weil die Leute immer auf ihn drauf geschlagen habe. Er hat die “Du-Spasti-Wunde”, die “Quasimodo-Wunde”, die “Das Kannst Du Nicht-Wunde” und er hat Schmerzen, schlimme Schmerzen und auch deswegen lügt er oft. Die Lügerei ist eine heikle Sache. Sie schützt dich vor Scham und Zurschaustellung, aber sie erzeugt Reue und Schuldgefühle.", S.46. Fazit: Was für eine gelungene Geschichte. Annika Büsing erzählt in ihrem Debüt von zwei verletzten Seelen. Wie sehr einem ein junges Leben vermiest werden kann. Die Autorin zeigt mir, mit ihrer wunderbar kohärenten und fesselnden Erzählweise, wie sich Menschen langfristig fühlen, die schon sehr früh Gewalt und Demütigungen erfahren haben. Es geht um Würde, darum, dass “die Würde des Menschen ist unantastbar”, in Wirklichkeit eine hohle Phrase ist, weil die Würde des Menschen ja eben doch, weltweit ständig, sekündlich angetastet wird und sich doch die Wenigsten dafür interessieren. Und es ist eine Geschichte über Wut, die es uns daran hindert, optimistisch nach vorne zu blicken. Meine absolute Leseempfehlung!

Melden

Schmal aber gehaltvoll

Bewertung aus Modautal am 29.05.2023

Bewertungsnummer: 1950834

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

nordstadt von #annikabüsing ist im #steidlverlag bereits 2022 erschienen. Ich bin durch #kleinedingewiediese auf das Programm von #steidlbooks aufmerksam geworden. Vielen herzlichen Dank an den #verlag für das Rezensionsexemplar. Es ist ein schmales Buch mit 123 Seiten mit viel Inhalt. Die Erzählerin Nene, Anfang zwanzig und Bademeisterin hat eine Überlebensstrategie :Bahnen ziehen, alles vergessen, pragmatisch sein. Nene hat in ihrer Kindheit und Jugend einiges mitgemacht, von diesen Erfahrungen berichtet sie hier. Im Schwimmbad lernt sie Boris kennen, der an Kinderlähmung erkrankt war, der auch sein Päckchen zu tragen hat. Er findet keinen Job und muss Schimpfwörter und Mitleid ertragen. Die beiden verlieben sich ineinander. Doch wer mit einer seichten Liebesgeschichte rechnet, irrt sich, denn es ist ein sehr gehaltvoller Roman mit Beschreibungen körperlicher, psychischer und sexualisierter Gewalt. Mir hat dieser kurze, aber sehr intensive #Debütroman sehr gut gefallen. @labuesi hat einen sehr direkten, authentischen schon etwas rotzigen Erzählstil, trotz der vielen ernsten Themen beinhaltet er auch Humor, Sarkasmus und viel Gefühl. Ich bin beeindruckt was die Autorin da alles reingepackt hat, ohne dass es künstlich, übertrieben oder überladen wirkt. Es ist eine Geschichte, direkt aus dem Leben. Die Protagonistin Nene erzählt gerade weg ihre Geschichte und Gedanken dazu ohne etwas auszulassen, herrlich offen und direkt. Hier mal zwei Zitate, um einen Eindruck zu bekommen:) "Einmal hat er mich gefragt: Warum kleben die sowas nicht auf Wasserflaschen, auf Toastpackungen, aufs Klopapier? Warum steht da nicht: Das Leben kann zum Tod führen?" "Er sagte:"Ich bin ein depressiver Haufen Zellmüll, könntest du irgendetwas sagen das mich aufheitert?" Ich kann dieses eindrucksvolle Buch weiterempfehlen.
Melden

Schmal aber gehaltvoll

Bewertung aus Modautal am 29.05.2023
Bewertungsnummer: 1950834
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

nordstadt von #annikabüsing ist im #steidlverlag bereits 2022 erschienen. Ich bin durch #kleinedingewiediese auf das Programm von #steidlbooks aufmerksam geworden. Vielen herzlichen Dank an den #verlag für das Rezensionsexemplar. Es ist ein schmales Buch mit 123 Seiten mit viel Inhalt. Die Erzählerin Nene, Anfang zwanzig und Bademeisterin hat eine Überlebensstrategie :Bahnen ziehen, alles vergessen, pragmatisch sein. Nene hat in ihrer Kindheit und Jugend einiges mitgemacht, von diesen Erfahrungen berichtet sie hier. Im Schwimmbad lernt sie Boris kennen, der an Kinderlähmung erkrankt war, der auch sein Päckchen zu tragen hat. Er findet keinen Job und muss Schimpfwörter und Mitleid ertragen. Die beiden verlieben sich ineinander. Doch wer mit einer seichten Liebesgeschichte rechnet, irrt sich, denn es ist ein sehr gehaltvoller Roman mit Beschreibungen körperlicher, psychischer und sexualisierter Gewalt. Mir hat dieser kurze, aber sehr intensive #Debütroman sehr gut gefallen. @labuesi hat einen sehr direkten, authentischen schon etwas rotzigen Erzählstil, trotz der vielen ernsten Themen beinhaltet er auch Humor, Sarkasmus und viel Gefühl. Ich bin beeindruckt was die Autorin da alles reingepackt hat, ohne dass es künstlich, übertrieben oder überladen wirkt. Es ist eine Geschichte, direkt aus dem Leben. Die Protagonistin Nene erzählt gerade weg ihre Geschichte und Gedanken dazu ohne etwas auszulassen, herrlich offen und direkt. Hier mal zwei Zitate, um einen Eindruck zu bekommen:) "Einmal hat er mich gefragt: Warum kleben die sowas nicht auf Wasserflaschen, auf Toastpackungen, aufs Klopapier? Warum steht da nicht: Das Leben kann zum Tod führen?" "Er sagte:"Ich bin ein depressiver Haufen Zellmüll, könntest du irgendetwas sagen das mich aufheitert?" Ich kann dieses eindrucksvolle Buch weiterempfehlen.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Nordstadt (Steidl Pocket)

von Annika Büsing

5.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Konstanze Mletzko

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Konstanze Mletzko

Thalia Varel

Zum Portrait

5/5

'Wir waren aufreizend arm, und aufreizend asozial'

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nene ist Bademeisterin. Das Schwimmbad ist ihr Zuhause. Sie hat viel Gewalt erlebt und die Beschreibungen in dem Buch sind sehr explizit. Boris hat Kinderlähmung und kommt regelmäßig ins Schwimmbad. Es ist die Geschichte der Beiden, die hier so wunderbar ehrlich und direkt erzählt wird. Man kann die Sprache im besten Sinne 'derb literarisch' nennen. Für mich persönlich ist es auf den schmalen 123 Seiten ein echtes Herzensbuch geworden. Ganz große Empfehlung
5/5

'Wir waren aufreizend arm, und aufreizend asozial'

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nene ist Bademeisterin. Das Schwimmbad ist ihr Zuhause. Sie hat viel Gewalt erlebt und die Beschreibungen in dem Buch sind sehr explizit. Boris hat Kinderlähmung und kommt regelmäßig ins Schwimmbad. Es ist die Geschichte der Beiden, die hier so wunderbar ehrlich und direkt erzählt wird. Man kann die Sprache im besten Sinne 'derb literarisch' nennen. Für mich persönlich ist es auf den schmalen 123 Seiten ein echtes Herzensbuch geworden. Ganz große Empfehlung

Konstanze Mletzko
  • Konstanze Mletzko
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Nordstadt (Steidl Pocket)

von Annika Büsing

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Nordstadt (Steidl Pocket)