Das Schweigen in mir [Ungekürzt]
Artikelbild von Das Schweigen in mir [Ungekürzt]
Layla AlAmmar

1. Das Schweigen in mir [Ungekürzt]

Das Schweigen in mir [Ungekürzt]

Hörbuch-Download (MP3)

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

24,00 €
eBook

eBook

21,99 €
Variante: MP3 Lesung, ungekürzt

Das Schweigen in mir [Ungekürzt]

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 18,99 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,00 €
eBook

eBook

ab 21,99 €

Beschreibung

Details

Gesprochen von

Katja Danowski

Spieldauer

9 Stunden und 8 Minuten

Family Sharing

Ja

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

16.02.2023

Hörtyp

Lesung

Beschreibung

Rezension

Layla AlAmmar ist eine Autorin, die versteht, welch fragmentierende Wirkung Traumata auf das Gedächtnis haben … Intelligent und bereichernd.

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Gesprochen von

Katja Danowski

Spieldauer

9 Stunden und 8 Minuten

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

16.02.2023

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Medium

MP3

Anzahl Dateien

93

Verlag

Goyalit

Sprache

Deutsch

EAN

4066339446540

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.6

9 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Die Stimmlose

gst aus Pirna am 26.03.2023

Bewertungsnummer: 1908386

Bewertet: Hörbuch-Download

Seit wir 2015 von einer Flüchtlingswelle überrollt wurden, bekamen wir schon viele Geschichten von und über Geflohene aus dem arabischen Raum zu lesen. Mich hat dieser Roman von Layla AlAmmar tief beeindruckt, weil er eine völlig andere Perspektive einnimmt. Eine junge Frau erzählt, wie sie versucht, in einer Kleinstadt in England Fuß zu fassen, nachdem sie aus Syrien geflüchtet ist. Da sie unterwegs ihre Stimme verloren hat, hat sie kaum Kontakt zur Nachbarschaft. Statt dessen beobachtet sie sehr genau, was hinter fremden Fenstern vor sich geht. Immer wieder kommen ihr die Erinnerungen an früher, an ihre Eltern und Geschwister. Sie stammt aus einer angesehenen Familie, musste aber kämpfen, um als Frau ein Studium aufzunehmen. Die englische Linguistik hat es ihr ermöglicht, in einer Zeitschrift Artikel zu veröffentlichen, die sie als „Die Sprachlose“ zeichnet. Die Redakteurin ist von den angestellten Vergleichen begeistert, möchte allerdings, dass sie mehr Gefühle transportiert. Gefühle, die sie sich verbietet, weil sie sie nicht erträgt. Auch in der neuen Heimat begegnet ihr Gewalt, vor der sie doch eigentlich geflohen ist. Die Sicherheit, die sie sich erhofft hatte, ist gefährdet. Denn bei einem Fest in der Moschee, bei dem alle Religionen zum gegenseitigen Kennenlernen eingeladen waren, kommt es zur Eskalation. Und als später sogar ein Toter zu beklagen ist, predigt der Imam über Allahs Liebe zu den Menschen und seiner Bereitschaft zur Vergebung. Nach einem sehr authentischer Fluchtbericht antwortet ihre Redakteurin, die sie nur übers Internet und unter ihrem Pseudonym kennt: „Liebe Sprachlose, das ist großartig! Es ist eine Sache, seine Meinung über die Themen das Tages zu sagen oder zu schreiben, aber noch einmal eine ganz andere, eine Erzählung zu konstruieren, die so dicht und bewegend ist, wie „Süßer Tau“. Ich habe das Gefühl, Literatur ist ein befreiendes Medium für dich.“ Dieses Zitat fand ich sehr passend für das ganze Buch, das ich mir 9 Stunden und 20 Minuten lang von Katja Danowski vorlesen ließ. Die Geschichte hat mich sehr berührt und nachdenklich gestimmt. Vieles war mir nicht so deutlich vor Augen, obwohl es sich tagtäglich vor unseren Haustüren abspielt. Aus diesem Grund empfehle ich dieses Buch jedem, der bereit ist, sich mit den Schicksalen vieler Menschen zu beschäftigen, die aus politischen Gründen und Angst um Leib und Leben ihr Heimatland verlassen haben. Die Autorin wuchs in Kuwait auf und studierte Kreatives Schreiben an der Universität Edinburgh. Layla AlAmmar hat in diversen Magazinen veröffentlicht und wurde im Aesthetica Magazine Finalistin des Creative Writing Awards 2014. „Das Schweigen in mir“ ist insgesamt ihr zweiter Roman; der erste, der ins Deutsche übersetzt wurde. Ihr Debütroman „The Pact We Made“ stand auf der Longlist des Best First Novel Awards 2020. Derzeit lebt AlAmmar in Großbritannien und promoviert an der Lancaster University über arabische Frauenliteratur.
Melden

Die Stimmlose

gst aus Pirna am 26.03.2023
Bewertungsnummer: 1908386
Bewertet: Hörbuch-Download

Seit wir 2015 von einer Flüchtlingswelle überrollt wurden, bekamen wir schon viele Geschichten von und über Geflohene aus dem arabischen Raum zu lesen. Mich hat dieser Roman von Layla AlAmmar tief beeindruckt, weil er eine völlig andere Perspektive einnimmt. Eine junge Frau erzählt, wie sie versucht, in einer Kleinstadt in England Fuß zu fassen, nachdem sie aus Syrien geflüchtet ist. Da sie unterwegs ihre Stimme verloren hat, hat sie kaum Kontakt zur Nachbarschaft. Statt dessen beobachtet sie sehr genau, was hinter fremden Fenstern vor sich geht. Immer wieder kommen ihr die Erinnerungen an früher, an ihre Eltern und Geschwister. Sie stammt aus einer angesehenen Familie, musste aber kämpfen, um als Frau ein Studium aufzunehmen. Die englische Linguistik hat es ihr ermöglicht, in einer Zeitschrift Artikel zu veröffentlichen, die sie als „Die Sprachlose“ zeichnet. Die Redakteurin ist von den angestellten Vergleichen begeistert, möchte allerdings, dass sie mehr Gefühle transportiert. Gefühle, die sie sich verbietet, weil sie sie nicht erträgt. Auch in der neuen Heimat begegnet ihr Gewalt, vor der sie doch eigentlich geflohen ist. Die Sicherheit, die sie sich erhofft hatte, ist gefährdet. Denn bei einem Fest in der Moschee, bei dem alle Religionen zum gegenseitigen Kennenlernen eingeladen waren, kommt es zur Eskalation. Und als später sogar ein Toter zu beklagen ist, predigt der Imam über Allahs Liebe zu den Menschen und seiner Bereitschaft zur Vergebung. Nach einem sehr authentischer Fluchtbericht antwortet ihre Redakteurin, die sie nur übers Internet und unter ihrem Pseudonym kennt: „Liebe Sprachlose, das ist großartig! Es ist eine Sache, seine Meinung über die Themen das Tages zu sagen oder zu schreiben, aber noch einmal eine ganz andere, eine Erzählung zu konstruieren, die so dicht und bewegend ist, wie „Süßer Tau“. Ich habe das Gefühl, Literatur ist ein befreiendes Medium für dich.“ Dieses Zitat fand ich sehr passend für das ganze Buch, das ich mir 9 Stunden und 20 Minuten lang von Katja Danowski vorlesen ließ. Die Geschichte hat mich sehr berührt und nachdenklich gestimmt. Vieles war mir nicht so deutlich vor Augen, obwohl es sich tagtäglich vor unseren Haustüren abspielt. Aus diesem Grund empfehle ich dieses Buch jedem, der bereit ist, sich mit den Schicksalen vieler Menschen zu beschäftigen, die aus politischen Gründen und Angst um Leib und Leben ihr Heimatland verlassen haben. Die Autorin wuchs in Kuwait auf und studierte Kreatives Schreiben an der Universität Edinburgh. Layla AlAmmar hat in diversen Magazinen veröffentlicht und wurde im Aesthetica Magazine Finalistin des Creative Writing Awards 2014. „Das Schweigen in mir“ ist insgesamt ihr zweiter Roman; der erste, der ins Deutsche übersetzt wurde. Ihr Debütroman „The Pact We Made“ stand auf der Longlist des Best First Novel Awards 2020. Derzeit lebt AlAmmar in Großbritannien und promoviert an der Lancaster University über arabische Frauenliteratur.

Melden

Eine Stimme von vielen

mimitatis_buecherkiste aus Krefeld am 17.05.2023

Bewertungsnummer: 1943505

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine junge Frau lebt allein in ihrer Wohnung, nachdem sie vor dem Bürgerkrieg in Syrien geflohen ist. Traumatisiert und auf sich allein gestellt, ist sie verstummt und beobachtet aus dem Fenster in ihrer Wohnung die Nachbarschaft. Sie analysiert und seziert, stellt Vermutungen an und denkt nach. Sie fängt an, Texte zu verfassen und schreibt eine Kolumne in einem Online-Magazin, wo sie nicht immer verstanden wird, aber immerhin ihre Stimme wiederfindet. „Niemand ist gern ein Opfer.“ (Seite 118) Mit scharfem Blick und in eindringlicher Sprache nimmt uns die Autorin auf eine ungewöhnliche Reise mit. Die Protagonistin verfügt über eine außergewöhnlich hohe soziale und emotionale Intelligenz, mit deren Hilfe sie ihre Umgebung regelrecht seziert. Ihre Traumata mögen sie zur Sprachlosigkeit verdammt haben, aber ihre Beobachtungs- und Auffassungsgabe wurden dadurch nur noch geschärft. Ihre Beobachtungen werden unterbrochen durch die täglichen Ereignisse, die sie mit uns teilt, aber auch durch Erinnerungen an vergangene Zeiten, besonders ihre Erfahrungen während der Flucht. Diese sind schwer auszuhalten, fast kaum zu glauben, dass ein Mensch durch eine solche Hölle geht und überlebt. Die Gedanken und Überlegungen führten bei mir zur großen Empathie, die lediglich in der Mitte einen kleinen Riss bekam. Einer Entgleisung gleich wurde dort verglichen, aufgerechnet gar, was mir nicht gefiel. Für mich ist jedes Leben gleich viel wert, ob eines oder fünfhundert, macht da keinen Unterschied und kann nicht gegeneinander aufgewogen werden. Vielleicht stumpft man aber auch ab, das kann ich nicht beurteilen, zu weit bin ich von solchen Erfahrungen entfernt, um das beurteilen zu können. Und dennoch. So viel Kritik muss erlaubt sein. Ich habe das Buch gerne gelesen, wenn auch das Thema traurig, schwer und äußerst tragisch ist. Hier wurde einer Flüchtenden eine Stimme gegeben, die mich zum nachdenken und hinterfragen gebracht hat, was falsch und was richtig ist. Es gibt keine Antwort, jeder muss für sich herausfinden, was er damit macht. Ich bedanke mich für diesen Einblick, der meinen Horizont erweitert hat.
Melden

Eine Stimme von vielen

mimitatis_buecherkiste aus Krefeld am 17.05.2023
Bewertungsnummer: 1943505
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine junge Frau lebt allein in ihrer Wohnung, nachdem sie vor dem Bürgerkrieg in Syrien geflohen ist. Traumatisiert und auf sich allein gestellt, ist sie verstummt und beobachtet aus dem Fenster in ihrer Wohnung die Nachbarschaft. Sie analysiert und seziert, stellt Vermutungen an und denkt nach. Sie fängt an, Texte zu verfassen und schreibt eine Kolumne in einem Online-Magazin, wo sie nicht immer verstanden wird, aber immerhin ihre Stimme wiederfindet. „Niemand ist gern ein Opfer.“ (Seite 118) Mit scharfem Blick und in eindringlicher Sprache nimmt uns die Autorin auf eine ungewöhnliche Reise mit. Die Protagonistin verfügt über eine außergewöhnlich hohe soziale und emotionale Intelligenz, mit deren Hilfe sie ihre Umgebung regelrecht seziert. Ihre Traumata mögen sie zur Sprachlosigkeit verdammt haben, aber ihre Beobachtungs- und Auffassungsgabe wurden dadurch nur noch geschärft. Ihre Beobachtungen werden unterbrochen durch die täglichen Ereignisse, die sie mit uns teilt, aber auch durch Erinnerungen an vergangene Zeiten, besonders ihre Erfahrungen während der Flucht. Diese sind schwer auszuhalten, fast kaum zu glauben, dass ein Mensch durch eine solche Hölle geht und überlebt. Die Gedanken und Überlegungen führten bei mir zur großen Empathie, die lediglich in der Mitte einen kleinen Riss bekam. Einer Entgleisung gleich wurde dort verglichen, aufgerechnet gar, was mir nicht gefiel. Für mich ist jedes Leben gleich viel wert, ob eines oder fünfhundert, macht da keinen Unterschied und kann nicht gegeneinander aufgewogen werden. Vielleicht stumpft man aber auch ab, das kann ich nicht beurteilen, zu weit bin ich von solchen Erfahrungen entfernt, um das beurteilen zu können. Und dennoch. So viel Kritik muss erlaubt sein. Ich habe das Buch gerne gelesen, wenn auch das Thema traurig, schwer und äußerst tragisch ist. Hier wurde einer Flüchtenden eine Stimme gegeben, die mich zum nachdenken und hinterfragen gebracht hat, was falsch und was richtig ist. Es gibt keine Antwort, jeder muss für sich herausfinden, was er damit macht. Ich bedanke mich für diesen Einblick, der meinen Horizont erweitert hat.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Das Schweigen in mir [Ungekürzt]

von Layla AlAmmar

4.6

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Das Schweigen in mir [Ungekürzt]