• Meeresfriedhof
  • Meeresfriedhof
Band 1

Meeresfriedhof

Roman | Für Leser und Leserinnen von Stieg Larsson und Joël Dicker

Buch (Taschenbuch)

18,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Meeresfriedhof

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 24,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 18,00 €
eBook

eBook

ab 14,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

4285

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

11.04.2024

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

544

Maße (L/B/H)

21,4/13,5/4,3 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

4285

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

11.04.2024

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

544

Maße (L/B/H)

21,4/13,5/4,3 cm

Gewicht

638 g

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

Havets kirkegård

Übersetzt von

Dagmar Lendt

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-462-00396-3

Weitere Bände von Die Falck-Saga

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.1

124 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Meeresfriedhof

Mine_B am 20.05.2024

Bewertungsnummer: 2204922

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der norwegische Autor Aslak Nore hat mit seinem Thriller „Meeresfriedhof“ den Auftakt zu seiner Falck- Saga geschrieben. In diesem Buch wird die Familiengeschichte der Falcks erzählt, welche tiefe und dunkle Geheimnisse vorzuweisen hat. Für dieses Werk sind keine Vorkenntnisse erforderlich, jedoch ist es hilfreich, wenn man sich ein bisschen in der Geschichte von Norwegen auskennt, besonders zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges. Mich persönlich hat der Klappentext neugierig gemacht. Ein Thriller, welcher in Norwegen spielt und ein untergegangenes Schiff, wobei die Umstände, welche zum Untergang geführt haben, ominös sind. Voller Vorfreude habe ich mich an diesen skandinavischen Thriller gewagt. Jedoch wurden meine Erwartungen nicht vollständig erfüllt. Zu Beginn des Buches ist ein Stammbaum der Familie Falck abgebildet. Diesen fand ich sehr hilfreich. Besonders zu Beginn musste ich diesen immer mal zu Rate ziehen, damit ich die Familienverhältnisse besser sortieren konnte. Der Schreibstil ist eher nüchtern, aber dennoch bildgewaltig. Man kann sich die Landschaft Norwegens gut vorstellen. Dafür fehlt es mir persönlich hier an Emotionen, zwischen den Zeilen sind diese erkennbar – der Verlust und die Trauer um einen geliebten Menschen oder auch die Verwirrung, wenn das bisherige Weltbild auseinanderbricht. Aber mir persönlich war es zu indirekt, nicht wirklich spür- und greifbar. Auch muss man sich bei dem Thriller etwas mehr konzentrieren, um die Zusammenhänge zu erkennen. Dies ist kein Buch, welches man zwischendurch liest. Eine gewisse Konzentration ist erforderlich. Die Ereignisse sind stark miteinander verzahnt und oftmals spielt auch die politischen und historischen Geschehnisse von Norwegen eine Rolle. Dies ist nicht unbedingt eine leichte Kost. Auch wird der Thriller in mehreren Zeitebenen erzählt. Die Vergangenheit von Vera Falck, welche zu Beginn des Buches Selbstmord begeht, wird beleuchtet. Man erfährt, warum ihr damaliges Werk beschlagnahmt wurde. Was es mit dem Untergang des Hurtigrutenschiffes auf sich hat und wie die Familie Falck in all dies verwickelt ist. Auch ist ihr damaliges Manuskript in dem Werk abgedruckt, sodass es einen authentischeren Eindruck macht und ich persönlich fand die Idee und auch die Umsetzung mit den gefundenen Teilen des Manuskriptes interessant. Zusätzlich wird dieser Roman noch aus mehreren Erzählperspektiven geschildert. Dadurch bekommt der Leser einen vielseitigen Einblick in die Handlung. Außerdem ist man quasi nicht nur bei der einen Handlung dabei, sondern erfährt auch direkt von Gegebenheiten, welche man sonst nicht mitverfolgen könnte. An der Seite von Sasha erfährt man so einiges über die Familie Falck, es gibt hier ein paar Geheimnisse aufzuklären, auch wenn diese nicht immer von Vorteil sind und manche Familienmitglieder in ein anderes Licht rücken. Durch den Journalisten und Soldaten Johnny wird eine Perspektive aus dem Nahen Osten mit hineingebracht, wobei einem als Leser nicht sofort klar wird, wie diese Perspektiven zusammenhängen. Mir persönlich haben diese Ausflüge in den Nahen Osten nicht so zugesagt, aber dies ist bekanntermaßen Geschmackssache. Nach und nach bekommt man jedoch immer neue Einblicke und erkennt stückchenweise die Zusammenhänge. Das Familiengeheimnis beginnt zu bröckeln und sowohl die Charaktere als auch der Leser muss erkennen, dass nicht alles so ist, wie man zunächst vermuten würde. Ich fand den Einstieg in den Thriller leider recht zäh und langatmig. Man muss hier erst einmal die Verhältnisse sortieren und meiner Meinung nach kam auch nicht wirklich Spannung auf. Besonders auf den ersten Seiten muss man sich ein wenig durchkämpfen und es hat mir leider keinen Spaß gemacht, zusammen mit den Charakteren in der Vergangenheit der Familie Falck zu schnüffeln. Auch die Personen waren mir persönlich zu unnahbar und nicht wirklich sympathisch. Manche Charaktere werden hier intensiver beleuchtet als andere und dennoch sind mir auch diese nicht ans Herz gewachsen und ich habe auch nicht mit ihnen mitgefühlt. Mich hat diese Geschichte rund um das Geheimnis der Familie Falck leider nicht wirklich berührt. Im Mittelteil ist die Spannung dann zwar etwas angestiegen, aber dennoch konnte mich die Handlung nicht vollständig in ihren Bann ziehen. Das Ende ist überraschend und kann noch ein wenig über das eher mittelmäßige Buch hinwegtrösten. Dennoch hätte ich mir mehr Spannung und vielleicht auch Action oder Tempo von diesem Buch erhofft. Insgesamt hat der Autor Aslak Nore in seinem Thriller „Meeresfriedhof – Die Falck Saga 1“ die Vergangenheit und Geheimnisse der Familie Falck näher beleuchtet. Ich persönlich fand den Stil etwas zu nüchtern, die Handlung selbst leider nicht spannend genug und auch die Charaktere etwas zu emotionsarm. Dennoch wird hier ein interessanter Abschnitt der norwegischen Geschichte näher beleuchtet und es gibt ein paar Zusammenhänge, welche ich so nicht vermutet hätte. Daher kann ich nur 3 Sterne vergeben. Ob ich diese Reihe noch weiterverfolgen werde, weiß ich leider noch nicht.
Melden

Meeresfriedhof

Mine_B am 20.05.2024
Bewertungsnummer: 2204922
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der norwegische Autor Aslak Nore hat mit seinem Thriller „Meeresfriedhof“ den Auftakt zu seiner Falck- Saga geschrieben. In diesem Buch wird die Familiengeschichte der Falcks erzählt, welche tiefe und dunkle Geheimnisse vorzuweisen hat. Für dieses Werk sind keine Vorkenntnisse erforderlich, jedoch ist es hilfreich, wenn man sich ein bisschen in der Geschichte von Norwegen auskennt, besonders zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges. Mich persönlich hat der Klappentext neugierig gemacht. Ein Thriller, welcher in Norwegen spielt und ein untergegangenes Schiff, wobei die Umstände, welche zum Untergang geführt haben, ominös sind. Voller Vorfreude habe ich mich an diesen skandinavischen Thriller gewagt. Jedoch wurden meine Erwartungen nicht vollständig erfüllt. Zu Beginn des Buches ist ein Stammbaum der Familie Falck abgebildet. Diesen fand ich sehr hilfreich. Besonders zu Beginn musste ich diesen immer mal zu Rate ziehen, damit ich die Familienverhältnisse besser sortieren konnte. Der Schreibstil ist eher nüchtern, aber dennoch bildgewaltig. Man kann sich die Landschaft Norwegens gut vorstellen. Dafür fehlt es mir persönlich hier an Emotionen, zwischen den Zeilen sind diese erkennbar – der Verlust und die Trauer um einen geliebten Menschen oder auch die Verwirrung, wenn das bisherige Weltbild auseinanderbricht. Aber mir persönlich war es zu indirekt, nicht wirklich spür- und greifbar. Auch muss man sich bei dem Thriller etwas mehr konzentrieren, um die Zusammenhänge zu erkennen. Dies ist kein Buch, welches man zwischendurch liest. Eine gewisse Konzentration ist erforderlich. Die Ereignisse sind stark miteinander verzahnt und oftmals spielt auch die politischen und historischen Geschehnisse von Norwegen eine Rolle. Dies ist nicht unbedingt eine leichte Kost. Auch wird der Thriller in mehreren Zeitebenen erzählt. Die Vergangenheit von Vera Falck, welche zu Beginn des Buches Selbstmord begeht, wird beleuchtet. Man erfährt, warum ihr damaliges Werk beschlagnahmt wurde. Was es mit dem Untergang des Hurtigrutenschiffes auf sich hat und wie die Familie Falck in all dies verwickelt ist. Auch ist ihr damaliges Manuskript in dem Werk abgedruckt, sodass es einen authentischeren Eindruck macht und ich persönlich fand die Idee und auch die Umsetzung mit den gefundenen Teilen des Manuskriptes interessant. Zusätzlich wird dieser Roman noch aus mehreren Erzählperspektiven geschildert. Dadurch bekommt der Leser einen vielseitigen Einblick in die Handlung. Außerdem ist man quasi nicht nur bei der einen Handlung dabei, sondern erfährt auch direkt von Gegebenheiten, welche man sonst nicht mitverfolgen könnte. An der Seite von Sasha erfährt man so einiges über die Familie Falck, es gibt hier ein paar Geheimnisse aufzuklären, auch wenn diese nicht immer von Vorteil sind und manche Familienmitglieder in ein anderes Licht rücken. Durch den Journalisten und Soldaten Johnny wird eine Perspektive aus dem Nahen Osten mit hineingebracht, wobei einem als Leser nicht sofort klar wird, wie diese Perspektiven zusammenhängen. Mir persönlich haben diese Ausflüge in den Nahen Osten nicht so zugesagt, aber dies ist bekanntermaßen Geschmackssache. Nach und nach bekommt man jedoch immer neue Einblicke und erkennt stückchenweise die Zusammenhänge. Das Familiengeheimnis beginnt zu bröckeln und sowohl die Charaktere als auch der Leser muss erkennen, dass nicht alles so ist, wie man zunächst vermuten würde. Ich fand den Einstieg in den Thriller leider recht zäh und langatmig. Man muss hier erst einmal die Verhältnisse sortieren und meiner Meinung nach kam auch nicht wirklich Spannung auf. Besonders auf den ersten Seiten muss man sich ein wenig durchkämpfen und es hat mir leider keinen Spaß gemacht, zusammen mit den Charakteren in der Vergangenheit der Familie Falck zu schnüffeln. Auch die Personen waren mir persönlich zu unnahbar und nicht wirklich sympathisch. Manche Charaktere werden hier intensiver beleuchtet als andere und dennoch sind mir auch diese nicht ans Herz gewachsen und ich habe auch nicht mit ihnen mitgefühlt. Mich hat diese Geschichte rund um das Geheimnis der Familie Falck leider nicht wirklich berührt. Im Mittelteil ist die Spannung dann zwar etwas angestiegen, aber dennoch konnte mich die Handlung nicht vollständig in ihren Bann ziehen. Das Ende ist überraschend und kann noch ein wenig über das eher mittelmäßige Buch hinwegtrösten. Dennoch hätte ich mir mehr Spannung und vielleicht auch Action oder Tempo von diesem Buch erhofft. Insgesamt hat der Autor Aslak Nore in seinem Thriller „Meeresfriedhof – Die Falck Saga 1“ die Vergangenheit und Geheimnisse der Familie Falck näher beleuchtet. Ich persönlich fand den Stil etwas zu nüchtern, die Handlung selbst leider nicht spannend genug und auch die Charaktere etwas zu emotionsarm. Dennoch wird hier ein interessanter Abschnitt der norwegischen Geschichte näher beleuchtet und es gibt ein paar Zusammenhänge, welche ich so nicht vermutet hätte. Daher kann ich nur 3 Sterne vergeben. Ob ich diese Reihe noch weiterverfolgen werde, weiß ich leider noch nicht.

Melden

Für den anspruchsvollen Leser

Mona89 aus Pocking am 19.05.2024

Bewertungsnummer: 2204084

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Leider war diese Geschichte gar nicht meins. Ich fand dieses Buch sehr anstrengend zu lesen, da der Schreibstil sehr trocken, distanziert und emotionslos ist. Die Handlung war eher fad und es kam keinerlei Spannung auf. Auch mit den Protagonisten konnte ich nichts anfangen, in dieser Geschichte gibt es keine einzige Person, die mir sympathisch war oder mit der ich hätte mitfühlen können. Es geht hier sehr viel um Politik, die Zusammenhänge sind sehr komplex und man muss wirklich extrem aufmerksam lesen, um den Faden nicht zu verlieren. Hinzu kommt, dass eine große Anzahl an Personen vorkommt. Aber zumindest für die Familie Falck gibt es am Anfang des Buches einen Stammbaum, den ich auch des öfteren zu Rate gezogen habe. Alles in allem ist diese Geschichte eher etwas für den anspruchsvollen Leser.
Melden

Für den anspruchsvollen Leser

Mona89 aus Pocking am 19.05.2024
Bewertungsnummer: 2204084
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Leider war diese Geschichte gar nicht meins. Ich fand dieses Buch sehr anstrengend zu lesen, da der Schreibstil sehr trocken, distanziert und emotionslos ist. Die Handlung war eher fad und es kam keinerlei Spannung auf. Auch mit den Protagonisten konnte ich nichts anfangen, in dieser Geschichte gibt es keine einzige Person, die mir sympathisch war oder mit der ich hätte mitfühlen können. Es geht hier sehr viel um Politik, die Zusammenhänge sind sehr komplex und man muss wirklich extrem aufmerksam lesen, um den Faden nicht zu verlieren. Hinzu kommt, dass eine große Anzahl an Personen vorkommt. Aber zumindest für die Familie Falck gibt es am Anfang des Buches einen Stammbaum, den ich auch des öfteren zu Rate gezogen habe. Alles in allem ist diese Geschichte eher etwas für den anspruchsvollen Leser.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Meeresfriedhof

von Aslak Nore

4.1

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Katrin Höffler

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Katrin Höffler

Thalia Leuna/Günthersdorf – Einkaufszentrum Nova

Zum Portrait

5/5

Ein Hurtigrutenschiff, das seine Reise 1940 auf dem Meeresfriedhof beendete...

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

...eine wahre Begebenheit, die im Buch noch Jahrzehnte später die Reederfamilie Falck beschäftigt und Geheimnisse ans Licht bringt, die eng mit Norwegens Geschichte im 2. Weltkrieg verknüpft sind. Hat mich positiv überrascht und ich bin so gespannt auf Bd.2! Ein durchaus politisches Buch in teilweise fast militärischem Ton und trotzdem irgendwie poetisch. Wenn man dranbleibt lässt es sich sehr gut lesen, die verschiedenen Zeitebenen und Perspektiven machen die Familiengeschichte noch spannender. Ein Buch das in keine Schublade passt, aber eine unbedingte Empfehlung.
5/5

Ein Hurtigrutenschiff, das seine Reise 1940 auf dem Meeresfriedhof beendete...

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

...eine wahre Begebenheit, die im Buch noch Jahrzehnte später die Reederfamilie Falck beschäftigt und Geheimnisse ans Licht bringt, die eng mit Norwegens Geschichte im 2. Weltkrieg verknüpft sind. Hat mich positiv überrascht und ich bin so gespannt auf Bd.2! Ein durchaus politisches Buch in teilweise fast militärischem Ton und trotzdem irgendwie poetisch. Wenn man dranbleibt lässt es sich sehr gut lesen, die verschiedenen Zeitebenen und Perspektiven machen die Familiengeschichte noch spannender. Ein Buch das in keine Schublade passt, aber eine unbedingte Empfehlung.

Katrin Höffler
  • Katrin Höffler
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Petra Kurbach

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Petra Kurbach

Thalia Osnabrück

Zum Portrait

5/5

Spannende Unterhaltung

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich hab das Hörbuch eigentlich wegen des Sprechers Uve Teschner geladen....war dann aber zunehmend gefangen von den Vorgängen in der Familie Falk und dem Geheimnis um ihre Vergangenheit. Wirklich toll und spannend blättert die Autorin in einem Kapitel der deutsch-norwegischen Vergangenheit und spannt elegant den Bogen in die Gegenwart. Jetzt bin ich neugierig auf die Fortsetzung. Wirklich absolut gelungen und auch mit überraschenden Wendungen für routinierte Fans skandinavischer Krimis gute Unterhaltung.
5/5

Spannende Unterhaltung

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich hab das Hörbuch eigentlich wegen des Sprechers Uve Teschner geladen....war dann aber zunehmend gefangen von den Vorgängen in der Familie Falk und dem Geheimnis um ihre Vergangenheit. Wirklich toll und spannend blättert die Autorin in einem Kapitel der deutsch-norwegischen Vergangenheit und spannt elegant den Bogen in die Gegenwart. Jetzt bin ich neugierig auf die Fortsetzung. Wirklich absolut gelungen und auch mit überraschenden Wendungen für routinierte Fans skandinavischer Krimis gute Unterhaltung.

Petra Kurbach
  • Petra Kurbach
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Meeresfriedhof

von Aslak Nore

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Meeresfriedhof
  • Meeresfriedhof