• Dead Man's Hand – Die unorthodoxen Fälle des Grimshaw Griswald Grimsby
  • Dead Man's Hand – Die unorthodoxen Fälle des Grimshaw Griswald Grimsby

Dead Man's Hand – Die unorthodoxen Fälle des Grimshaw Griswald Grimsby

Roman

Buch (Taschenbuch)

17,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Dead Man's Hand – Die unorthodoxen Fälle des Grimshaw Griswald Grimsby

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 17,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

45628

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

11.04.2024

Verlag

Heyne

Seitenzahl

480

Maße (L/B/H)

20,6/13,7/4,3 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

45628

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

11.04.2024

Verlag

Heyne

Seitenzahl

480

Maße (L/B/H)

20,6/13,7/4,3 cm

Gewicht

554 g

Originaltitel

Dead Man's Hand – The Unorthodox Chronicles

Übersetzt von

Thomas Salter

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-453-32288-2

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.2

11 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Spannende Urban Fantasy

booksofpanda am 17.06.2024

Bewertungsnummer: 2225188

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dead Man‘s Hand ist eine spannende Urban Fantasy Geschichte die in Boston spielt. Wir begleiten den eher erfolglosen Hexer Grimsby der sich durch die Arbeit als Kinderzauberer in einem Fast Food Restaurant über Wasser zu halten versucht, eigentlich aber lieber als Auditor arbeiten würde. Als dann seine ehemalige Mentorin ermordet aufgefunden wirdund er als Hauptverdächtiger ins Fadenkreuz der Ermittler gerät, versucht er gemeinsam mit ihrem ehemaligen Partner Mayflower alles um den Fall zu lösen und seinen Ruf wieder reinzuwaschen. Den Plot habe ich zu keinem Zeitpunkt als langweilig empfunden und Grimsby und Mayflower waren ein grandioses Ermittlerduo. Besonders geliebt habe ich aber den kleinen Wudge. Dead Man‘s Hand war aber nicht nur spannend, sondern auch super witzig. Der stumpfe Humor von Grimsby hat mich wirklich einige Male zum Schmunzeln gebracht. Woran es für mich ein wenig gefehlt hat war das World Building. Ich fand das Magie System sehr interessant und innovativ, hätte gerne aber noch mehr von der Anderswelt und all den verschiedenen Wesen erfahren. Ich freue mich sehr auf Band 2 (richtig guter aber ultra fieser Cliffhanger!) und hoffe dass dort die Lücken geschlossen werden.
Melden

Spannende Urban Fantasy

booksofpanda am 17.06.2024
Bewertungsnummer: 2225188
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dead Man‘s Hand ist eine spannende Urban Fantasy Geschichte die in Boston spielt. Wir begleiten den eher erfolglosen Hexer Grimsby der sich durch die Arbeit als Kinderzauberer in einem Fast Food Restaurant über Wasser zu halten versucht, eigentlich aber lieber als Auditor arbeiten würde. Als dann seine ehemalige Mentorin ermordet aufgefunden wirdund er als Hauptverdächtiger ins Fadenkreuz der Ermittler gerät, versucht er gemeinsam mit ihrem ehemaligen Partner Mayflower alles um den Fall zu lösen und seinen Ruf wieder reinzuwaschen. Den Plot habe ich zu keinem Zeitpunkt als langweilig empfunden und Grimsby und Mayflower waren ein grandioses Ermittlerduo. Besonders geliebt habe ich aber den kleinen Wudge. Dead Man‘s Hand war aber nicht nur spannend, sondern auch super witzig. Der stumpfe Humor von Grimsby hat mich wirklich einige Male zum Schmunzeln gebracht. Woran es für mich ein wenig gefehlt hat war das World Building. Ich fand das Magie System sehr interessant und innovativ, hätte gerne aber noch mehr von der Anderswelt und all den verschiedenen Wesen erfahren. Ich freue mich sehr auf Band 2 (richtig guter aber ultra fieser Cliffhanger!) und hoffe dass dort die Lücken geschlossen werden.

Melden

Einfach mal anders

World of books and dreams am 28.05.2024

Bewertungsnummer: 2210499

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Grimshaw Griswald Grimsby ist ein Hexer, allerdings ohne abgeschlossene Ausbildung, da seine Ausbilderin Mansfield in ihm keinerlei Potential sah. Nun muss er in einer Restaurantkette Kinder bespaßen und dabei alberne Kostüme tragen. Kurzweg: Grimsby ist ein Loser. Doch dann wird seine ehemalige Ausbilderin ermordet und Grimsby gerät in Verdacht der Täter zu sein. Ihm bleibt also nichts anderes übrig, als zu fliehen. An seiner Seite trifft er unerwartet den ehemaligen Partner Mansfields, Les Mayflower. Dieser wiederum kann nicht glauben, dass so eine Flasche wie Grimsby Mansfield ermordet haben soll und so versuchen die beiden gemeinsam, dem wahren Täter auf die Spur zu kommen. Sowohl Titel als auch Cover weckten meine Neugier, außerdem natürlich auch die Tatsache, dass es sich bei James Butcher um den Sohn des großen Jim Butcher handelt. Da wollte ich durchaus wissen, ob dieser in die Fußstapfen seines Vaters tritt. Und ja, er kann definitiv genauso gut erzählen, wie der Vater. Allerdings ist James Butcher in seinem Erzählstil frischer und moderner und schafft es schnell, Bilder im Kopf entstehen zu lassen. Witz, Tempo, Sarkasmus und Ironie sorgen dann noch zusätzlich für abwechslungsreiche Lesestunden. Bei Dead Man’s Hand handelt es sich um eine Urban Fantasy, die Handlung spielt in unserer Zeit, allerdings gibt es parallel zu unserer Welt das Anderswo, das allerdings nur Hexen und Hexer sehen können. Dieses Anderswo ist eine ziemlich düstere und brutale Welt mit wirklich erschreckenden Figuren. Insgesamt hat Butcher ein wirklich großartiges Talent im Erschaffen neuer Wesen, die hier für einige Aufregung sorgen. Die Handlung wird dann auch immer mehr geprägt von Kampf- und Actionszenen, die den Leser durch die Seiten treiben. Zugegeben, der Beginn zog sich etwas, Butcher braucht halt auch etwas Zeit, um Charaktere und die Welt zu zeichnen. Doch einmal im Buch angekommen, macht es einfach nur Spaß, diese ungewöhnliche Geschichte zu verfolgen. Grimshaw Griswald Grimsby, allein der Name ließ mich gleich schmunzeln, erinnerte mich aber auch ein wenig an die Harry Potter Welt, allerdings ist das auch die einzige Gemeinsamkeit, denn Dead Man’s Hand ist wesentlich brutaler und actiongeladener. Grimsby mochte ich irgendwie, dieser desillusionierte, junge Mann, der sich selbst erst finden muss. Das allerdings gelingt ihm hier doch soweit ganz gut. Mayflower ist das krasse Gegenteil und auch wenn sie sich am Anfang nicht sonderlich mögen, wird ein interessantes Team aus den beiden. Mein Fazit: Mit Dead Man’s Hand hat James Butcher eine actiongeladene Geschichte erzählt, die nicht nur ganz viel Abwechslung bietet, sondern auch aus einer Mischung aus Krimi und Fantasy mal etwas Neues bietet. Wer Geschichten mag, die auch mal ungewöhnlich werden dürfen, ist hier bestens aufgehoben. Achtung Jim, hier kommt dein Sohn!
Melden

Einfach mal anders

World of books and dreams am 28.05.2024
Bewertungsnummer: 2210499
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Grimshaw Griswald Grimsby ist ein Hexer, allerdings ohne abgeschlossene Ausbildung, da seine Ausbilderin Mansfield in ihm keinerlei Potential sah. Nun muss er in einer Restaurantkette Kinder bespaßen und dabei alberne Kostüme tragen. Kurzweg: Grimsby ist ein Loser. Doch dann wird seine ehemalige Ausbilderin ermordet und Grimsby gerät in Verdacht der Täter zu sein. Ihm bleibt also nichts anderes übrig, als zu fliehen. An seiner Seite trifft er unerwartet den ehemaligen Partner Mansfields, Les Mayflower. Dieser wiederum kann nicht glauben, dass so eine Flasche wie Grimsby Mansfield ermordet haben soll und so versuchen die beiden gemeinsam, dem wahren Täter auf die Spur zu kommen. Sowohl Titel als auch Cover weckten meine Neugier, außerdem natürlich auch die Tatsache, dass es sich bei James Butcher um den Sohn des großen Jim Butcher handelt. Da wollte ich durchaus wissen, ob dieser in die Fußstapfen seines Vaters tritt. Und ja, er kann definitiv genauso gut erzählen, wie der Vater. Allerdings ist James Butcher in seinem Erzählstil frischer und moderner und schafft es schnell, Bilder im Kopf entstehen zu lassen. Witz, Tempo, Sarkasmus und Ironie sorgen dann noch zusätzlich für abwechslungsreiche Lesestunden. Bei Dead Man’s Hand handelt es sich um eine Urban Fantasy, die Handlung spielt in unserer Zeit, allerdings gibt es parallel zu unserer Welt das Anderswo, das allerdings nur Hexen und Hexer sehen können. Dieses Anderswo ist eine ziemlich düstere und brutale Welt mit wirklich erschreckenden Figuren. Insgesamt hat Butcher ein wirklich großartiges Talent im Erschaffen neuer Wesen, die hier für einige Aufregung sorgen. Die Handlung wird dann auch immer mehr geprägt von Kampf- und Actionszenen, die den Leser durch die Seiten treiben. Zugegeben, der Beginn zog sich etwas, Butcher braucht halt auch etwas Zeit, um Charaktere und die Welt zu zeichnen. Doch einmal im Buch angekommen, macht es einfach nur Spaß, diese ungewöhnliche Geschichte zu verfolgen. Grimshaw Griswald Grimsby, allein der Name ließ mich gleich schmunzeln, erinnerte mich aber auch ein wenig an die Harry Potter Welt, allerdings ist das auch die einzige Gemeinsamkeit, denn Dead Man’s Hand ist wesentlich brutaler und actiongeladener. Grimsby mochte ich irgendwie, dieser desillusionierte, junge Mann, der sich selbst erst finden muss. Das allerdings gelingt ihm hier doch soweit ganz gut. Mayflower ist das krasse Gegenteil und auch wenn sie sich am Anfang nicht sonderlich mögen, wird ein interessantes Team aus den beiden. Mein Fazit: Mit Dead Man’s Hand hat James Butcher eine actiongeladene Geschichte erzählt, die nicht nur ganz viel Abwechslung bietet, sondern auch aus einer Mischung aus Krimi und Fantasy mal etwas Neues bietet. Wer Geschichten mag, die auch mal ungewöhnlich werden dürfen, ist hier bestens aufgehoben. Achtung Jim, hier kommt dein Sohn!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Dead Man's Hand – Die unorthodoxen Fälle des Grimshaw Griswald Grimsby

von James J. Butcher

4.2

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Michelle Deing

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Michelle Deing

Mayersche Bocholt

Zum Portrait

4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch ist etwas holprig, aber jeder hat mal klein angefangen. Grimshaw hat mich mit seinem Charakter überzeugt und das ganze Buch hatte ich das Gefühl, das ein Filter von Düsternis und Schwere über der Geschichte liegt.
4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch ist etwas holprig, aber jeder hat mal klein angefangen. Grimshaw hat mich mit seinem Charakter überzeugt und das ganze Buch hatte ich das Gefühl, das ein Filter von Düsternis und Schwere über der Geschichte liegt.

Michelle Deing
  • Michelle Deing
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Niklas Funke

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Niklas Funke

Mayersche Bocholt

Zum Portrait

4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wie der Vater so der Sohn. James Butcher überzeugt wenn auch etwas Holprig in seinem Debüt. Grimshaw weiß mit Charakter zu überzeugen und die Welt hat wie die von Harry dresden einen Noir anstrich. Für alle Fans von Urban Fantasy ein muss. Ihn muss man im Auge behalten.
4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wie der Vater so der Sohn. James Butcher überzeugt wenn auch etwas Holprig in seinem Debüt. Grimshaw weiß mit Charakter zu überzeugen und die Welt hat wie die von Harry dresden einen Noir anstrich. Für alle Fans von Urban Fantasy ein muss. Ihn muss man im Auge behalten.

Niklas Funke
  • Niklas Funke
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Dead Man's Hand – Die unorthodoxen Fälle des Grimshaw Griswald Grimsby

von James J. Butcher

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Dead Man's Hand – Die unorthodoxen Fälle des Grimshaw Griswald Grimsby
  • Dead Man's Hand – Die unorthodoxen Fälle des Grimshaw Griswald Grimsby