Meine Filiale

Das Licht ist hier viel heller

Roman

Mareike Fallwickl

(28)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen
  • Das Licht ist hier viel heller

    Penguin

    Sofort lieferbar

    12,00 €

    Penguin

gebundene Ausgabe

24,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

15,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Maximilian Wenger war einer der Großen, ein Bestsellerautor, ein Macher. Jetzt steht er vor einem Scherbenhaufen: Niemand will mehr seine Romane lesen, und seine Frau hat ihn gegen einen Fitnesstrainer eingetauscht. In einer kleinen Wohnung unweit von Salzburg verkriecht er sich vor der Welt.
Wengers achtzehnjährige Tochter Zoey plant ihre Zukunft nach ganz eigenen Vorstellungen. Schnell merkt sie, dass sie dabei an ihre Grenzen stößt – und das Erwachsenwerden mit Schmerz verbunden ist.
Dann bekommt Wenger diese Briefe. Obwohl sie an seinen Vormieter adressiert sind, öffnet er sie, und es trifft ihn wie ein Schlag: Sie sind brutal und zart, erschütternd und inspirierend. Wer ist die geheimnisvolle Fremde, die von flüchtigem Glück, Verletzungen und enttäuschter Hoffnung erzählt? Was Wenger nicht weiß: Auch Zoey liest heimlich in den Briefen. Sie hat etwas erlebt, das sich in diesen wütenden Worten spiegelt. Beide, Vater und Tochter, werden an einen Scheideweg geführt, an dem etwas Altes endet und etwas Neues beginnt.

Intelligent, schlagfertig-humorvoll und mit großer Empathie schreibt Mareike Fallwickl über das Gelingen und Scheitern von Liebe, Freundschaft und Familie, digitale und analoge Scheinwelten, Machtmissbrauch, weibliche Selbstbestimmung – und entfacht einen Sog, der fesselt bis zum Schluss.

»Ein Roman, wie er aktueller nicht sein könnte. Ein Roman, über den man sprechen wird und muss. Und der zutiefst berührt.« Florian Valerius, @literarischernerd

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 30.08.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-627-00264-0
Verlag Frankfurter Verlagsanstalt
Maße (L/B/H) 21,3/13,4/3,4 cm
Gewicht 501 g
Auflage 1
Verkaufsrang 110762

Buchhändler-Empfehlungen

Ein provozierendes Buch

Iduna Tiedemann , Thalia-Buchhandlung Delmenhorst

Schon der Anfang des Romans schockiert mich und die Story lässt mich auf keiner einzigen Seite von der Leine. Ein abgehalfterter, selbstverliebter Bestsellerautor hat seine Ehefrau, die zur Influencerin mutiert und Teil der Schickeria von Salzburg ist, an einen Jüngeren verloren und der Kontakt zu seinen beiden mittlerweile fast erwachsenen Kindern gestaltet sich sehr schwierig. Er wohnt in einer kleinen Wohnung und lässt sich ziemlich gehen. Er hat Ladehemmung und das ist durchaus mehrdeutig zu verstehen... Als er in seinem Briefkasten mehrfach Post, die an die vorherige Bewohnerin gerichtet sind bekommt, öffnet er die Briefe ohne schlechtes Gewissen. Auf einer weiteren Erzählebene begegnen wir seiner Tochter Zoey, die nicht so richtig mit sich und ihrem Leben zurechtkommt. Sie sieht die Briefe dieser Fremden bei ihrem Vater, liest sie und findet in diesen viele Parallelen zu ihrem eigenen Schicksal. Dieses Buch ist so brillant, ironisch, frech, witzig, hat furchtbar viel Tiefe und ist sprachlich immer mal wieder eine Zumutung. Und genau das ist das geniale an der Darbietung dieser Geschichte. Es geht um Klischees, um sexuellen Missbrauch und Gerechtigkeit. Die Charaktere sind wahnsinnig gut herausgearbeitet und agieren bildhaft und fordernd. Nach ihrem Debüt " Dunkelgrün fast schwarz" war ich mega gespannt auf diesen Titel und ich wurde reich beschenkt. Auch diese Story werde ich nicht so schnell vergessen.

Zynisch, aktuell, voll ins Schwarze

I. D., Thalia-Buchhandlung Mayersche Buchhandlung Essen

Wir werden in die Geschichte eingelassen am absoluten Tiefpunkt von Maximilian Wenger. Abgeladen in einer neuen Wohnung, umgeben von unausgepackten Umzugskartons, weil die Frau den Verbrauchten nicht mehr wollte und sich einen Jüngeren genommen hat, den Kindern mittlerweile genauso entfremdet wie seinem einstigen Erfolg. Wenger ist Schriftsteller, der sich für einen unverstandenen Avantgardisten hält und doch ein Ewiggestriger ist, seinen früheren Glanzzeiten nachtrauernd. In seinem persönlichen Chaos hält allein seine Schwester Ordnung, die ab und zu vorbeikommt und ihn mit vorgekochtem Essen versorgt sowie die Wohnung putzt. Wengers vergangener Erfolg beruht auf Stimmen von mit ihm bekannten Frauen, die seine Geschichten antreiben. Er selbst offenbart sich im Laufe des Buches als jemand, der die Frauen so wenig kennt wie seine eigenen Kinder. Parallel eröffnet sich uns nämlich ein Zugang zu seiner Tochter Zoey, die aus der momentanen und früheren Familiensituation erzählt. In ihrem jungen Leben hadert sie mit vielem; dem abwesenden Vater, der selbstzentrierten Mutter, die aus Zoey gerne ein socialmediales Ebenbild schaffen würde, einer unerfüllten Liebe. Zum Leben erwacht Wenger erst wieder, als ein Brief, adressiert an den Vormieter, bei ihm eintrifft. Seiner Neugier folgend öffnet er das Kuvert und labt sich an den leiderfüllten Worten einer enttäuschten Frau, die an ihre frühere Liebe schreibt. Im Laufe der nächsten Wochen erreichen ihn weitere Briefe, die er ebenfalls gierig öffnet. Durch sie inspiriert fängt er wieder an zu schreiben und beutet ihren Gram auf eine perfide Weise aus auf seinem Weg zurück an die literarische Spitze. Zoey wird eines Abends in eine furchtbare Situation gezwungen. Als sie dann auch noch erfährt, dass ihr Vater die Briefe der fremden Frau gnadenlos ausnutzt, bricht aus ihr eine Stimme hervor, die das Verhalten der Männer verurteilt sich zu nehmen, was immer sie auch wollen, für die andere und deren Schicksal nur etwas ist, aus das man Gewinn schlagen muss. Man fragt sich bis zuletzt, ob wenigstens anhand der eigenen Tochter eine Veränderung im Wenger vorgeht. Mareike Fallwickl platziert unterschiedliche Frauen in ihrem Buch, von denen mein Eindruck ist, dass sie allesamt wie ein Kaleidoskop von Wenger verzerrt werden, denn sie richtig zu erfassen und verstehen bleibt ihm durch gepflegte Vorurteile und seinem männlichen Narzissmus völlig verwehrt. Er ist ein blinder Spiegel, der die ihm begegnenden Frauen nicht darzustellen vermag, und der doch meint, dass er alles durchschaut. Mit ihrem Protagonisten hat sie eine Figur in ihren Roman gesetzt, der ohne die Frauen, die ihn in seinem Leben berührt haben, nicht Geltung kommt und völlig von ihnen abhängig ist.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
28 Bewertungen
Übersicht
21
6
1
0
0

Ein wichtiges Buch für alle
von Wolfhound aus Schortens am 06.04.2021

Ein potentiell gefallener Autor erhält in seiner neuen Wohnung Briefe, die an den Vormieter adressiert sind. Und liest sie. Daraus bastelt er sich eine neue Geschichte. Und schreibt einen Bestseller. Seine Tochter wird ganz plötzlich noch erwachsener als sie sowieso schon ist. Auch sie liest diese Briefe und findet sich darin w... Ein potentiell gefallener Autor erhält in seiner neuen Wohnung Briefe, die an den Vormieter adressiert sind. Und liest sie. Daraus bastelt er sich eine neue Geschichte. Und schreibt einen Bestseller. Seine Tochter wird ganz plötzlich noch erwachsener als sie sowieso schon ist. Auch sie liest diese Briefe und findet sich darin wider. Auf andere Weise und doch gleich. Briefe, die so voller Schmerz, Wut, Verzweiflung und Niedergeschlagenheit sind. Starke Charaktere, starke klare Sprache. Und ein Thema, das immer aktuell sein wird. Nicht nur in den letzten Jahren, Jahrzehnten, Jahrhunderten, nicht nur heute am Weltfrauentag und auch in den nächsten Jahren wird dieses Buch nicht an Aktualität verlieren. Selten hat mich ein Buch so geärgert, so berührt und so zum Nachdenken gebracht. Ich leide mit zerissenem Herzen mit Zoey mit. Ich möchte sie am liebsten in den Arm nehmen, ihr sagen, dass ich für sie da bin und dass sie mit aller Macht für sich kämpfen muss. Kann mich nicht mit mir selbst einigen, ob ich den Wenger leiden mag oder nicht. Ich liebe die Beziehung zwischen Zoey und Spin. Die Vielschichtigkeit der Charaktere, ärgere mich über das manchmal dumme und unüberlegte Handeln von Wenger nebst Ex-Frau. Es klingt vielleicht nicht passend bei Themen wie #Opferbashing , #metoo und #alltagssexismus , aber ich liebe dieses Buch einfach. Ich liebe diese tragische Geschichte, die aufrüttelt und nachhallt. Ich liebe den prägnanten, präzisen Schreibstil. Ich liebe die Atmosphäre. Ich liebe die Charaktere, das Vielschichtige und Zwischenmenschliche. Absolute Alltime-Leseempfehlung

Sprachgewaltig, aufwühlend, facettenreich
von bookslove1511 am 28.03.2021
Bewertet: Taschenbuch

Ein ehemals berühmt-berüchtigte Schriftsteller: „Es ist 11.23 Uhr, und Wenger versucht, sich zu Sturm der Liebe einen runterzuholen“ S.5 Doch seine Erektion lässt ihm in Stich und in seinem Leben läuft einiges nicht mehr, wie es mal war. Nach Jahren Rampenlicht, viele Bestseller und Skandale verlässt seine Frau ihm für einen jü... Ein ehemals berühmt-berüchtigte Schriftsteller: „Es ist 11.23 Uhr, und Wenger versucht, sich zu Sturm der Liebe einen runterzuholen“ S.5 Doch seine Erektion lässt ihm in Stich und in seinem Leben läuft einiges nicht mehr, wie es mal war. Nach Jahren Rampenlicht, viele Bestseller und Skandale verlässt seine Frau ihm für einen jüngeren Sportfreak, seine Kinder hassen ihm und seine Bücher sind Ladenhüter. Im Selbstmitleid suhlend, gammelt Wenger in seiner Junggesellenbude, lässt sich von seiner Schwester bekochen. Bis er eines Tages Briefe von einer fremden Frau erhält, die nicht für ihn bestimmt sind. Briefe; die voll mit Wut, Schmerz, Liebe und Hass beladen sind. Wenger öffnet und liest sie und auf einmal weist er, worüber er schreiben will. Doch er weiß nicht, dass seine 18-jährige Tochter Zoey, dieselben Briefe liest und denselben Schmerz und dieselbe Wut spürt, wie die geheimnisvolle Verfasserin. Ein Buch voll mit Schmerz, Wut, Liebe und Hoffnung. Eine Geschichte, die mich als Mutter extrem wütend gemacht hat. Wie kann man als Eltern von Jugendlichen so Blind und Selbstsüchtig sein? Wie kann man eigene Kinder ignorieren oder die für sich selbst vorteilhaften Zwecken benutzen wollen? Erzählt wird die Geschichte aus Zoeys und Wengers Sicht, wobei ich am liebsten Wangers „gepuderten Nase“ eine einhauen wollte, war Zoey für mich die Heldin. Obwohl sie sehr arrogant und selbstbewusst herüberkommt, waren ihre Gefühle, Ängste, Wünsche und Liebe ergreifen Nah. Besonders ihre Liebe und Beschützerinstinkt gegenüber ihrem Bruder hat mich tief berührt. Zwischen beiden Perspektivenwechseln kommen die Poesie geladenen Briefe, die mich stellenweise zu Tränen gerührt hat. Schlagfertig, nicht schönt, frech und emphatisch schreibt Mareike Fallwickl über eine entzweite Familie, Alltagssexismus und über die Emanzipation von ein junges Mädchen. Sie spricht über den trostlosen Literaturbetrieb, um die AutorInnen gern einen großen Bogen machen und mehr oder minder gibt sie einen Seitenhieb an den BloggerInnen ab, was mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. Absolute Leseempfehlung von mir!

Authentischer Roman, der die Metoo-Thematik von drei Seiten beleuchtet und erschütternd rau, aber auch feinfühlig-empathisch geschrieben ist
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 23.03.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Maximilian Wenger ist Schriftsteller, dessen letzte Erfolge lange zurückliegen. Inzwischen ist er von seiner Ehefrau getrennt, wohnt in einer Junggesellenwohnung und bemitleidet sich selbst. Seine fast erwachsenen Kinder kommen notgedrungen alle vierzehn Tage am Wochenende zu Besuch und würde sich seine Schwester nicht um Wenger... Maximilian Wenger ist Schriftsteller, dessen letzte Erfolge lange zurückliegen. Inzwischen ist er von seiner Ehefrau getrennt, wohnt in einer Junggesellenwohnung und bemitleidet sich selbst. Seine fast erwachsenen Kinder kommen notgedrungen alle vierzehn Tage am Wochenende zu Besuch und würde sich seine Schwester nicht um Wenger kümmern, würde er komplett verwahrlosen. Wenger blüht erst wieder auf, als er Briefe von einer Frau erhält, die an den Vormieter der Wohnung schreibt. Diese inspirieren ihn zu einem neuen Roman, der den Nerv der Zeit trifft. Was er nicht ahnt, ist, dass auch seine Tochter Zoey die Briefe heimlich gelesen hat und von den Inhalten erschüttert ist - denn sie hat ähnliches erlebt, wie die fremde Frau. Der Roman ist abwechselnd aus der Perspektive von Wenger und seiner 17-jährigen Tochter Zoey geschrieben, so dass man einen Einblick in beide Leben erhält. Beide machen im Verlauf der Geschichte eine Entwicklung durch. Während man Wenger zunächst noch aufgrund seiner Arbeitslosigkeit und dem Verlust seiner Familie bemitleiden mag, zeigt sich bald, dass er doch noch Biss hat, Ehrgeiz entwickelt und von einem Comeback träumt. Dabei ist ihm jedes Mittel recht - über Plagiate oder Ideenraub denkt er gar nicht nach, auch ist seine abwertende Einstellung gegenüber Frauen äußerst fragwürdig. Zoey ist eine Einzelgängerin, die sensibel ist und künstlerisch begabt ist. Sie möchte Fotografin werden und arbeitet ehrgeizig an ihrem Ziel, ohne dass ihre Eltern eine Ahnung davon haben. Ein Ereignis wirft sie dann jedoch zurück und scheint all ihre Träume zu vernichten sowie ihre negative Einstellung gegenüber ihren Eltern zu manifestieren. Doch auch Zoey lernt zu kämpfen und lässt sich weder von ihrem übergriffigen Chef kleinkriegen, noch von Eltern, die sie nicht verstehen und nicht für sie da sind, wenn sie sie einmal braucht. Der Schreibstil ist direkt und rau. Die Protagonisten sind frech und nehmen kein Blatt vor den Mund. Während Wenger sarkastisch ist und selbstverliebt nur auf sich und seinen eigenen Vorteil bedacht ist, ist Zoey rebellisch und trotzig gegenüber ihren Eltern, aber feinfühlig in Bezug auf ihren Bruder, mit dem sie ein enges Band verbindet. Durch die drei unterschiedlichen Erzählstränge um Wenger, Zoey und die anonyme Verfasserin der Briefe ist der Roman abwechslungsreich gestaltet und zieht in seinen Bann. Dabei stellt sich erst im Laufe der Geschichte heraus, was die drei Handlungsstränge mit einander verbindet. In Zeiten von #metoo-Debatten greift der Roman ein aktuelles Thema auf und zeigt es schonungslos aus Sicht der Opfer. Erschreckend dabei ist, wie schnell Grenzen verschwimmen können und wie wenig Handlungsspielraum bei der Verteidigung oft bleibt. Es ist ein Roman mit polarisierenden Charakteren, der gerade deshalb so einnehmend ist und nachdenklich macht. Etwas einseitig empfand ich jedoch das vermittelte Männerbild. Bis auf Zoeys homosexuellen Bruder und seinen Freund, erscheinen alle anderen männlichen Protagonisten unsympathisch und frauenfeindlich.


  • Artikelbild-0