Meine Filiale

Milchmann

Roman

Anna Burns

(131)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
25,00
25,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

25,00 €

Accordion öffnen
  • Milchmann

    Tropen

    Sofort lieferbar

    25,00 €

    Tropen

eBook (ePUB)

19,99 €

Accordion öffnen
  • Milchmann

    ePUB (Tropen)

    Sofort per Download lieferbar

    19,99 €

    ePUB (Tropen)

Beschreibung

»'Milchmann' ist stilistisch vollkommen unverwechselbar. In einem Moment beängstigend, dann wieder inspirierend. Überwältigend.«
Jury des Man Booker Prize

- SPIEGEL BESTSELLER
- Man Booker Prize 2018 (Fiction)
- National Book Critics Circle Award 2018 (Fiction)
- Orwell Prize 2019

»Der Tag, an dem Irgendwer McIrgendwas mir eine Waffe auf die Brust setzte, mich ein Flittchen nannte und drohte, mich zu erschießen, war auch der Tag, an dem der Milchmann starb.« Mit Milchmann legte Anna Burns das literarische Großereignis des vergangenen Jahres vor. Ein Roman über den unerschrockenen Kampf einer jungen Frau um ein selbstbestimmtes Leben – weltweit gefeiert und ausgezeichnet mit dem Man Booker Prize.

Eine junge Frau zieht ungewollt die Aufmerksamkeit eines mächtigen und erschreckend älteren Mannes auf sich, Milchmann. Es ist das Letzte, was sie will. Hier, in dieser namenlosen Stadt, erweckt man besser niemandes Interesse. Und so versucht sie, alle in ihrem Umfeld über ihre Begegnungen mit dem Mann im Unklaren zu lassen. Doch Milchmann ist hartnäckig. Und als der Mann ihrer älteren Schwester herausfindet, in welcher Klemme sie steckt, fangen die Leute an zu reden. Plötzlich gilt sie als »interessant« – etwas, das sie immer vermeiden wollte. Hier ist es gefährlich, interessant zu sein.

Doch was kann sie noch tun, nun, da das Gerücht einmal in der Welt ist? Milchmann ist die Geschichte einer jungen Frau, die nach einem Weg für sich sucht – in einer Gesellschaft, die sich ihre eigenen dunklen Wahrheiten erfindet und in der jeglicher Fehltritt enorme Konsequenzen nach sich zieht.

Stimmen zur englischen Ausgabe

»Ein einzigartiger Blick auf Irland in Zeiten des Aufruhrs.«
Jury des Man Booker Prize

»Brillant. Die beste Booker-Preisträgerin seit Jahren.«
Metro

»Tiefgründige, ausdrucksstarke, eindringliche Prosa.«
Sunday Telegraph

»Auf ein solches Buch haben wir dreißig Jahre lang gewartet.«
Vogue

»Originell, witzig, entwaffnend schräg. Einzigartig.«
The Guardian

»Beeindruckend, wortstark, lustig.«
Irish Times

»Milkman blickt mit schwarzem Humor und jugendlicher Wut auf die Erwachsenenwelt und deren brutale Absurditäten.«
The New Yorker

»Dieser Roman knistert vor intellektueller Kraft.«
New Statesman

Anna Burns, geboren in Belfast, Nordirland, ist Autorin mehrerer Romane. 2018 erhielt sie für »Milchmann« den Man Booker Prize. Das Buch wurde zu einer internationalen Sensation und mit zahlreichen weiteren Preisen ausgezeichnet, u. a. dem Orwell Prize und dem National Book Critics Circle Award. »Milchmann« erscheint in 23 Ländern. Es ist der erste Roman von Anna Burns, der auf Deutsch veröffentlicht wird. Anna Burns lebt in East Sussex, England.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 452
Erscheinungsdatum 22.02.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-608-50468-2
Verlag Tropen
Maße (L/B/H) 21,8/15,1/3,3 cm
Gewicht 631 g
Originaltitel Milkman
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Anna-Nina Kroll
Verkaufsrang 17750

Buchhändler-Empfehlungen

Kerstin Ehlert, Thalia-Buchhandlung Düsseldorf

Ein Roman, der unter die Haut geht. Sehr intensiv, aber definitiv nicht für jedermann.

„Es geht nicht darum, glücklich zu sein“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Celle

Dieser preisgekrönte Roman thematisiert, wie Menschen sich tagtäglich trotz gemeinschaftlicher Unterstellungen und gegnerischer Verdächtigungen in Nordirland arrangiert haben. Die 18-jährige Erzählerin liest im Gehen und gibt sich einsilbig. Ihre Mutter sorgt sich beständig um sie und ihre geargwöhnten Liebschaften, hält dabei ihre eigene Gefühlswelt unter Verschluss. Die Erzählerin schätzt ihren Auto begeisterten Vielleicht-Freund, mit dem gemeinsam sie mehr haben könnte, wenn außer „Vielleicht“ nichts dagegen spräche. Unvorhersehbar kreuzt der berüchtigte falsche Milchmann als diffus bedrängender Schatten ihre vertrauten Wege. Auch Leute aus dem Umkreis und einige aus ihrer großen Familie engen sie mit ungeschriebenen Regeln ein, bis sie durch Spontanität und Zufall etwas davon zurückgewinnt, worum es geht. Entgegen des äußerlich wortkargen Auftretens der Erzählerin lotet sie auf schweifenden Nebenhandlungspfaden alle Umstände aus. Der Leser ermisst so ihre Beweggründe, denn Stehenbleiben ist riskant und unterbricht den Lesefluss.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
131 Bewertungen
Übersicht
26
44
27
23
11

Ohne Namen
von einer Kundin/einem Kunden am 30.07.2020

Was sofort auffällt ist, dass keine der Charaktere einen Namen hat. Jeder wird nach Familienstand, Beruf oder Beziehung zur Protagonistin bezeichnet und so weiß man sofort wer, wer ist. Doch wenn eine Figur Mutter heißt, dann verhält sie sich natürlich auch nur wie die Mutter. Abgesehen von der Protagonistin, findet sich jeder ... Was sofort auffällt ist, dass keine der Charaktere einen Namen hat. Jeder wird nach Familienstand, Beruf oder Beziehung zur Protagonistin bezeichnet und so weiß man sofort wer, wer ist. Doch wenn eine Figur Mutter heißt, dann verhält sie sich natürlich auch nur wie die Mutter. Abgesehen von der Protagonistin, findet sich jeder in seine Rolle ein. Auch der verheiratete Mann, den sie Milchmann nennt, und der ihr nachstellt. Blöderweise spielt alles zu einer Zeit in der sexuelle Belästigung erst bei einem tatsächlichem Übergriff stattgefunden hat. Daher muss der Leser mitleiden als es zur ersten, sehr unangenehmen, Begegnung mit ihm kommt. Genial geschrieben und mit etwas Durchhaltevermögen ein echtes Lesevergnügen, mit seitenweise Denkanstößen.

Leider nichts für mich
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 27.07.2020

Ich hatte mich auf "Milchmann" sehr gefreut, die positiven Kritiken haben mich neugierig gemacht. Aber leider habe ich es nicht geschafft, in den Roman einzutauchen. Obwohl ich die Themen und die Figuren durchaus spannend fand, hatte ich große Probleme mit dem – von vielen Kritikern so genannten – "Kunstgriff" der Autorin Anna B... Ich hatte mich auf "Milchmann" sehr gefreut, die positiven Kritiken haben mich neugierig gemacht. Aber leider habe ich es nicht geschafft, in den Roman einzutauchen. Obwohl ich die Themen und die Figuren durchaus spannend fand, hatte ich große Probleme mit dem – von vielen Kritikern so genannten – "Kunstgriff" der Autorin Anna Burns, die Figuren, den Ort und die Zeit nie genau zu definieren und in einer Art abstrakten Realität, einer Schwebe zu lassen. Ähnlich zäh wie das Leben der Protagonistin habe ich die geschriebenen Zeilen empfunden. Da ist nur diese diffuse Welt, an die ich nicht andocken konnte. Ich muss aber unbedingt anfügen, dass ich das Buch (aus oben genannten Gründen) nicht zu Ende gelesen habe und mir daher auch kein vollständiges Urteil darüber bilden kann.

Weiblichkeit unter dem Patriarchat
von Kaffeeelse am 12.07.2020

Dieses Buch ist wieder ein Knaller. 5 Punkte bekommt es leider dennoch nicht. Das letzte Fitzelchen hat für mich hier gefehlt. Der letzte Funken zum mich anknipsen war leider für mich nicht auffindbar. Und das liegt an der etwas kühlen Erzählweise. Eine weibliche Erzählstimme gibt Einblicke in ein Leben in einem Land der Männer,... Dieses Buch ist wieder ein Knaller. 5 Punkte bekommt es leider dennoch nicht. Das letzte Fitzelchen hat für mich hier gefehlt. Der letzte Funken zum mich anknipsen war leider für mich nicht auffindbar. Und das liegt an der etwas kühlen Erzählweise. Eine weibliche Erzählstimme gibt Einblicke in ein Leben in einem Land der Männer, in ein Leben in einem Land der Gewalt, in ein Leben in einem Land des Krieges, in ein Leben in einem Land unter dem Patriarchat und in ein Leben in einem Land der Übergriffe auf Frauen, in ein Leben in einem Land der Angst und in ein Leben in einem Land der Denunziation. Dabei erzählt die Erzählstimme in einer eigenwilligen Weise, recht nüchtern und kühl wirkt sie, sie beschreibt das Geschehen, die örtliche Situation und das menschliche Verhalten dieser Zeit und ihr eigenes, abweichendes und unverfälschtes Denken dazu, ihre daraus folgende Isolation und ihre Angst und versucht sich in einer Art Nicht-Reaktion zu schützen. Sie beschreibt auch das veränderte Wahrnehmen der Menschen in einem Land der Gewalt/Angst/Denunziation/Terrors. Höchst erschreckend beschreibt Anna Burns dies. Auch nicht vergessen sollte man den Fakt, dass die Erzählstimme einem jungen Mädchen/einer jungen Frau gehört, sie also in ihrer Findung ist. An einem solchen Ort/in einer Situation der Angst, was macht das mit ihr? Was und wen findet sie? Dabei wird das Land nicht namentlich genannt, wobei man aber durch bestimmte Dinge/Beschreibungen/Situationen darauf kommt, dass sich die Geschichte im Belfast der Endsiebziger zuträgt. Ein Ort, an dem ich nicht hätte wohnen wollen! Auch die Namenswahl der Autorin ist eigen, es werden keine oder fast keine direkten Namen genannt, nur Synonyme kommen vor, als Schutz?, in dieser gefährlichen Zeit, maybe?!?!. Durch diese Nicht-Nennung von Örtlichkeiten/Namen ist dieses Buch/diese Geschichte ein Buch/eine Geschichte, das/die Bezüge zu vielen Teilen der Welt wirft/aufkommen lässt. Auch die Darstellung der weiblichen Rollen und Verhaltensweisen lassen die geneigten Leser an andere Orte denken. Und genau das und die Geschichte machen dieses Buch zu etwas Wunderbarem! "Milchmann" ist ein ausgezeichnetes Buch, unter anderen Preisen hat es den Man Booker Prize bekommen und die Erzählart und das Erzählte rechtfertigen das in meinen Augen vollkommen. Dieses Buch erinnert mich irgendwie durch seine eigene Erzählweise an "Oreo". Irgendetwas verbindet diese beiden Bücher in meinen Augen. Ein gutes Buch! Definitiv! aber auch ein sehr eigenes Buch! Wer hier auch noch erwähnt gehört ist Anna-Nina Kroll, die Übersetzerin. Vor deren Leistung kann man den imaginären Hut ziehen. Wirklich toll diese Übersetzung und sicher alles andere als einfach! Also ein tosender Applaus dafür!!!


  • Artikelbild-0