Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Amokspiel

Dieser Tag soll ihr letzter sein. Die renommierte Kriminalpsychologin Ira Samin hat ihren Selbstmord sorgfältig vorbereitet. Zu schwer lastet der Tod ihrer ältesten Tochter auf ihrem Gewissen. Doch dann wird sie zu einem brutalen Geiseldrama in einem Radiosender gerufen. Ein Psychopath spielt ein makabres Spiel: Bei laufender Sendung ruft er wahllos Menschen an. Melden die sich am Telefon mit einer bestimmten Parole, wird eine Geisel freigelassen. Wenn nicht, wird eine erschossen. Der Mann droht, so lange weiterzuspielen, bis seine Verlobte zu ihm ins Studio kommt. Doch die ist seit Monaten tot. Ira beginnt mit einer aussichtslosen Verhandlung, bei der ihr Millionen Menschen zuhören ...

Amokspiel von Sebastian Fitzek: Spannung pur im eBook!
Rezension
"Meisterlicher Nervenkitzel"
Lippische Landeszeitung, 06.10.2015
Portrait
Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seine Bücher werden in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Sebastian Fitzek lebt mit seiner Familie in Berlin.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 448 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.10.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783426554807
Verlag Knaur eBook
Dateigröße 852 KB
Verkaufsrang 790
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Nathalie Bierstedt, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Geiselnahme in einer Berliner Radiostation - so fiktional klingt es gar nicht, weshalb der Thriller von Fitzek sehr fesselnd und spannend geschrieben ist. Sehr Empfehlenswert! Geiselnahme in einer Berliner Radiostation - so fiktional klingt es gar nicht, weshalb der Thriller von Fitzek sehr fesselnd und spannend geschrieben ist. Sehr Empfehlenswert!

Olga Zermal, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Durchgehend spannend bis zum Ende. Leider störten mich die überspitzt dargestellten Charaktere. Gehört meiner Meinung nach zu den schwächeren Büchern von Herrn Fitzek. Durchgehend spannend bis zum Ende. Leider störten mich die überspitzt dargestellten Charaktere. Gehört meiner Meinung nach zu den schwächeren Büchern von Herrn Fitzek.

Melanie Böhm, Thalia-Buchhandlung Hagen

Uff, dieses Buch ist so fesselnd, dass ich es an einem Tag durchlesen musste. Eine geniale Story mit überraschenden Wendungen und dem typischen Fitzek - Thrill. Grandios! !! Uff, dieses Buch ist so fesselnd, dass ich es an einem Tag durchlesen musste. Eine geniale Story mit überraschenden Wendungen und dem typischen Fitzek - Thrill. Grandios! !!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Während sich Fitzeks Erstling als ein klaustrophobisches Kammerspiel darstellte, mutiert Amokspiel vom Psycho- zum Politthriller und dann wieder zurück. Wieder megaspannend! Während sich Fitzeks Erstling als ein klaustrophobisches Kammerspiel darstellte, mutiert Amokspiel vom Psycho- zum Politthriller und dann wieder zurück. Wieder megaspannend!

„Fesselnd!“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Die Geschichte des Buches klingt unglaublich - und gerade das ist das spannende. Die Vorstellung, dass ein Wahnsinniger eine Radiostation überfällt, Geiseln nimmt und dann als einzige Forderung ein Gespräch mit seiner Verlobten fordert, ist wirklich beängstigend. Sebastian Fitzek gelingt es aber, diese unglaubliche Geschichte spannend zu schreiben. Erst nach und nach lichtet sich der Nebel und die Wahrheit kommt ans Licht Die Geschichte des Buches klingt unglaublich - und gerade das ist das spannende. Die Vorstellung, dass ein Wahnsinniger eine Radiostation überfällt, Geiseln nimmt und dann als einzige Forderung ein Gespräch mit seiner Verlobten fordert, ist wirklich beängstigend. Sebastian Fitzek gelingt es aber, diese unglaubliche Geschichte spannend zu schreiben. Erst nach und nach lichtet sich der Nebel und die Wahrheit kommt ans Licht

„Ein guter Krimi“

Marcelina Merkel, Thalia-Buchhandlung Paderborn

Schon der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht leicht. Zwar fing es eigentlich schon mitten im Geschehen an, aber ich fand die Charaktere und die Handlung zu dem Zeitpunkt noch uninteressant. Die Idee an sich finde ich sehr interessant. Eine Geiselnahme im Radio wegen einer Frau die eigentlich tot ist - Das hatte Fitzek mal wieder einen coolen Einfall. Allerdings gibt es meiner Meinung nach eine große Schwäche bei diesem Roman: Auf dem Cover steht Psychothriller, ich habe es aber nicht als solchen sondern als Krimi empfunden. Hätte Krimi draufgestanden, wäre ich wahrscheinlich mit ganz anderen Erwartungen an dieses Buch herangegangen und vermutlich hätte es mir dann auch viel besser gefallen. Aber ich habe nun einmal etwas anderes erwartet, was ich nicht bekommen habe. Es gab zwar ab und zu wieder diese Momente, in denen Ich total überrascht wurde - aber eben nur ab und zu. Auch der Verlauf der Handlung und die schlussendliche Auflösung konnten mich nicht fesseln oder überraschen, sodass ich etwas enttäuscht zurückgelassen wurde. Ich hatte mir doch einiges mehr erhofft.


Ich hatte mir von Amokspiel etwas anderes erhofft. Als Krimi ist es ganz gut, aber als Psychothriller konnte es mich leider nicht überzeugen.
Schon der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht leicht. Zwar fing es eigentlich schon mitten im Geschehen an, aber ich fand die Charaktere und die Handlung zu dem Zeitpunkt noch uninteressant. Die Idee an sich finde ich sehr interessant. Eine Geiselnahme im Radio wegen einer Frau die eigentlich tot ist - Das hatte Fitzek mal wieder einen coolen Einfall. Allerdings gibt es meiner Meinung nach eine große Schwäche bei diesem Roman: Auf dem Cover steht Psychothriller, ich habe es aber nicht als solchen sondern als Krimi empfunden. Hätte Krimi draufgestanden, wäre ich wahrscheinlich mit ganz anderen Erwartungen an dieses Buch herangegangen und vermutlich hätte es mir dann auch viel besser gefallen. Aber ich habe nun einmal etwas anderes erwartet, was ich nicht bekommen habe. Es gab zwar ab und zu wieder diese Momente, in denen Ich total überrascht wurde - aber eben nur ab und zu. Auch der Verlauf der Handlung und die schlussendliche Auflösung konnten mich nicht fesseln oder überraschen, sodass ich etwas enttäuscht zurückgelassen wurde. Ich hatte mir doch einiges mehr erhofft.


Ich hatte mir von Amokspiel etwas anderes erhofft. Als Krimi ist es ganz gut, aber als Psychothriller konnte es mich leider nicht überzeugen.

Sarah Sophie Haberhauer, Thalia-Buchhandlung Frankfurt

Intelligent geschrieben, spannend bis zur letzten Seite - "Amokspiel" ist komponiert wie eine gute Sinfonie! Intelligent geschrieben, spannend bis zur letzten Seite - "Amokspiel" ist komponiert wie eine gute Sinfonie!

Stefan Tinkloh, Thalia-Buchhandlung Münster

Tolle Idee und Geschichte. Rasant erzählt. Jede Seite ist spannend! Tolle Idee und Geschichte. Rasant erzählt. Jede Seite ist spannend!

Sophie Krüger, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein typischer Fitzek. Spannend, verwirrend, überraschend, begeisternd. Und mit einer unerwarteten Wendung, an die wohl sonst niemand gedacht hätte. Ein typischer Fitzek. Spannend, verwirrend, überraschend, begeisternd. Und mit einer unerwarteten Wendung, an die wohl sonst niemand gedacht hätte.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Dieser Thriller hat alles! Hochspannung, Action & für Berliner das Heimatgefühl. Dieser Thriller hat alles! Hochspannung, Action & für Berliner das Heimatgefühl.

Fenja Völz, Thalia-Buchhandlung Hilden

Nicht ganz so gut wie der Erstling "Die Therapie", ist Fitzek trotzdem noch verdammt gut! Spannend und actionreich, dafür weniger "psycho". Trotzdem unbedingt lesen! Nicht ganz so gut wie der Erstling "Die Therapie", ist Fitzek trotzdem noch verdammt gut! Spannend und actionreich, dafür weniger "psycho". Trotzdem unbedingt lesen!

A. Tesch, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein Spiel gegen die Zeit! Eine wirklich gute Geschichte, bei der man absolut mitfiebert, was als nächstes geschieht. Ein Spiel gegen die Zeit! Eine wirklich gute Geschichte, bei der man absolut mitfiebert, was als nächstes geschieht.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Muenster

Unglaublich spannend. Man kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen und liest es in einer Nacht durch...Echt Hammer Unglaublich spannend. Man kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen und liest es in einer Nacht durch...Echt Hammer

Esther Kolbe, Thalia-Buchhandlung Berlin

Eine Psychologin, die sich schon aufgegeben hatte. Ein Psychopath, der seine tote Verlobte wiedersehen will und dafür sogar Geiseln nimmt. Nett, aber Fitzek kann es besser! Eine Psychologin, die sich schon aufgegeben hatte. Ein Psychopath, der seine tote Verlobte wiedersehen will und dafür sogar Geiseln nimmt. Nett, aber Fitzek kann es besser!

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Spannend mit etlichen Wendungen versehen,ein typischer Fitzek eben.Wer ihn kennt,rechnet allerdings auch mit einigen Specials.Die Hauptperson Ira wollte ja eigentlich sterben..... Spannend mit etlichen Wendungen versehen,ein typischer Fitzek eben.Wer ihn kennt,rechnet allerdings auch mit einigen Specials.Die Hauptperson Ira wollte ja eigentlich sterben.....

Hoffstaetter Nicole, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Es ist ein makaberes Spiel, es ist ein wahnsinniger Amoklauf und Sie werden das Buch so schnell nicht wieder aus der Hand legen. Unfassbar spannend und überraschend. Es ist ein makaberes Spiel, es ist ein wahnsinniger Amoklauf und Sie werden das Buch so schnell nicht wieder aus der Hand legen. Unfassbar spannend und überraschend.

Cornelia Dygatz, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Sehr spannender Thriller mit einem über raschen den Ende! Ein MUSS für alle Fitzek-Fans!!! Sehr spannender Thriller mit einem über raschen den Ende! Ein MUSS für alle Fitzek-Fans!!!

„Spannung ohne Ende!“

Sabrina Hermes, Thalia-Buchhandlung Bad Oeynhausen

Dieser Tag soll ihr letzter sein. Die renommierte Kriminalpsychologin Ira Samin hat ihren Selbstmord sorgfältig vorbereitet. Zu schwer lastet der Tod ihrer ältesten Tochter auf ihrem Gewissen. Doch dann wird sie zu einem brutalen Geiseldrama in einem Radiosender gerufen. Ein Psychopath spielt ein makabres Spiel: Bei laufender Sendung ruft er wahllos Menschen an. Melden die sich am Telefon mit einer bestimmten Parole, wird eine Geisel freigelassen. Wenn nicht, wird eine erschossen. Der Mann droht, so lange weiterzuspielen, bis seine Verlobte zu ihm ins Studio kommt. Doch die ist seit Monaten tot. Ira beginnt mit einer aussichtslosen Verhandlung, bei der ihr Millionen Menschen zuhören.

Das zweite Buch von Fitzek begeistert durch seine Idee. Wer kennt sie nicht, all die Gewinnschows im Radio, bei der man sich nur mit der richtigen Parole melden muss, um satte Preise zu gewinnen? Der Täter in "Amokspiel" dreht das Ganze einfach einmal um. Und das macht dieses Buch so spannende,sodass der der Leser zu jeder Sekunde mehr Nervenkitzel spürt. Spannend und super geschrieben, mit einem Ende, wie man es von Sebastian Fitzek kennt. Überraschend, schockierend, einfach anders.

Muss man einfach lesen.
Dieser Tag soll ihr letzter sein. Die renommierte Kriminalpsychologin Ira Samin hat ihren Selbstmord sorgfältig vorbereitet. Zu schwer lastet der Tod ihrer ältesten Tochter auf ihrem Gewissen. Doch dann wird sie zu einem brutalen Geiseldrama in einem Radiosender gerufen. Ein Psychopath spielt ein makabres Spiel: Bei laufender Sendung ruft er wahllos Menschen an. Melden die sich am Telefon mit einer bestimmten Parole, wird eine Geisel freigelassen. Wenn nicht, wird eine erschossen. Der Mann droht, so lange weiterzuspielen, bis seine Verlobte zu ihm ins Studio kommt. Doch die ist seit Monaten tot. Ira beginnt mit einer aussichtslosen Verhandlung, bei der ihr Millionen Menschen zuhören.

Das zweite Buch von Fitzek begeistert durch seine Idee. Wer kennt sie nicht, all die Gewinnschows im Radio, bei der man sich nur mit der richtigen Parole melden muss, um satte Preise zu gewinnen? Der Täter in "Amokspiel" dreht das Ganze einfach einmal um. Und das macht dieses Buch so spannende,sodass der der Leser zu jeder Sekunde mehr Nervenkitzel spürt. Spannend und super geschrieben, mit einem Ende, wie man es von Sebastian Fitzek kennt. Überraschend, schockierend, einfach anders.

Muss man einfach lesen.

V. Huttner, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Ein spannender Mix aus Action und Psychologie. Nichts ist, wie es auf den ersten Blick aussieht. Fesselnd bis zur letzten Seite. Unbedingt Lesen! Ein spannender Mix aus Action und Psychologie. Nichts ist, wie es auf den ersten Blick aussieht. Fesselnd bis zur letzten Seite. Unbedingt Lesen!

„DAS Non-Plus-Ultra für die Ohren !“

Monika Volkmann, Thalia-Buchhandlung Wolfsburg

Ein mörderisch guter Thriller mit überraschendem Ende - vertont von Deutschlands Liga hervorragendster Sprecher-Innen.
Ein sehr gelungenes Hörspiel für alle Fitzek-Fans und Liebhaber guter Thriller und gut gemachter Hörspiele. Besser geht es wirklich nicht!
Ein mörderisch guter Thriller mit überraschendem Ende - vertont von Deutschlands Liga hervorragendster Sprecher-Innen.
Ein sehr gelungenes Hörspiel für alle Fitzek-Fans und Liebhaber guter Thriller und gut gemachter Hörspiele. Besser geht es wirklich nicht!

„"Amokspiel"“

M. Dupré, Thalia-Buchhandlung Limburg

Sebastian Fitzeks zweiter Roman „Amokspiel“ basiert auf einer wahnsinnig originellen und perfiden Grundidee: Ein Amokläufer bringt einen Radiosender in seine Gewalt und nimmt Moderatoren, Praktikanten und die Teilnehmer einer Führung durch die Senderräume als Geisel. Dann verkündet er die Regeln des Spiels, das er spielen möchte. Er ruft vom Sender aus willkürlich Telefonnummern irgendwo in Deutschland an. Meldet sich der Angerufene mit der ausgegebenen Parole „Ich höre 101.5, und jetzt lass eine Geisel frei“, tut er genau das: Er lässt eine Geisel frei. Wenn nicht, erschießt er eine...
So weit, so spannend. In der zweiten Hälfte lässt das Buch allerdings rapide nach und verliert sich in Unwahrscheinlichkeiten und hanebüchenem Unsinn. Schade, das hätte was werden können. Leider braucht man für „Amokspiel“ eine höhere Toleranzschwelle für unrealistische Wendungen, als ich aufbringen konnte und wollte.

Der Hörbuch-Ausgabe gebe ich tatsächlich einen Stern mehr als dem Buch. Warum? Einem Hörbuch verzeihe ich, da es auch vieles mit einem Film gemeinsam hat, eher Logikschwächen und Unrealismus. Hier kann ich mich zurücklehnen und höre nur dem Sprecher zu, wie er mein Kopfkino für mich betreibt.
Das das hier (Simon Jäger sei Dank) sehr gut gelungen ist, 3 Sterne für das Hörbuch.
Sebastian Fitzeks zweiter Roman „Amokspiel“ basiert auf einer wahnsinnig originellen und perfiden Grundidee: Ein Amokläufer bringt einen Radiosender in seine Gewalt und nimmt Moderatoren, Praktikanten und die Teilnehmer einer Führung durch die Senderräume als Geisel. Dann verkündet er die Regeln des Spiels, das er spielen möchte. Er ruft vom Sender aus willkürlich Telefonnummern irgendwo in Deutschland an. Meldet sich der Angerufene mit der ausgegebenen Parole „Ich höre 101.5, und jetzt lass eine Geisel frei“, tut er genau das: Er lässt eine Geisel frei. Wenn nicht, erschießt er eine...
So weit, so spannend. In der zweiten Hälfte lässt das Buch allerdings rapide nach und verliert sich in Unwahrscheinlichkeiten und hanebüchenem Unsinn. Schade, das hätte was werden können. Leider braucht man für „Amokspiel“ eine höhere Toleranzschwelle für unrealistische Wendungen, als ich aufbringen konnte und wollte.

Der Hörbuch-Ausgabe gebe ich tatsächlich einen Stern mehr als dem Buch. Warum? Einem Hörbuch verzeihe ich, da es auch vieles mit einem Film gemeinsam hat, eher Logikschwächen und Unrealismus. Hier kann ich mich zurücklehnen und höre nur dem Sprecher zu, wie er mein Kopfkino für mich betreibt.
Das das hier (Simon Jäger sei Dank) sehr gut gelungen ist, 3 Sterne für das Hörbuch.

„Großartig!!!“

M. Kotek, Thalia-Buchhandlung Ahrensfelde

Sebastian Fitzek ist ein Autor, den man entweder "liebt" oder gar nicht mag, dazwischen gibt es Nichts. Ich gehöre definitiv zu seinen Fans. Er schafft es, in seinen Büchern die Spannung von der ersten bis zur letzten Seite zu halten und uns dann auch noch mit einem Ende zu überraschen, das man so nicht vermutet hätte. Sebastian Fitzek ist ein Autor, den man entweder "liebt" oder gar nicht mag, dazwischen gibt es Nichts. Ich gehöre definitiv zu seinen Fans. Er schafft es, in seinen Büchern die Spannung von der ersten bis zur letzten Seite zu halten und uns dann auch noch mit einem Ende zu überraschen, das man so nicht vermutet hätte.

„Immer wieder doch anders!“

Anke Schnöpel, Thalia-Buchhandlung Hilden

Simon Jäger liest diesen Psychothriller von Fitzek sehr spannend.
Das Amokspiel ist nach Fitzekmanier mit vielen Wendungen und Verwirrungen geschrieben, die am Ende dann überraschend aufgelöst werden.
Guter, spannender Hörbuchthriller für Zwischendurch.
Simon Jäger liest diesen Psychothriller von Fitzek sehr spannend.
Das Amokspiel ist nach Fitzekmanier mit vielen Wendungen und Verwirrungen geschrieben, die am Ende dann überraschend aufgelöst werden.
Guter, spannender Hörbuchthriller für Zwischendurch.

„Es gibt sie noch,“

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

deutsche Autoren, die gute Thriller schreiben können. Sebastian Fitzek ist einer davon.
Auf dem Fernsehturm in Berlin werden Geiseln genommen, der Täter spielt ein Spiel mit Radiohörern.
Wenn sie die richtige Antwort nicht wissen, wird eine Geisel erschossen.

Eine Ermittlerin, die eigentlich schon mit ihrem Leben abgeschlossen hat, muss zum letzten Mal aktiv werden.
Wird sie es schaffen, den Wahnsinn zu beenden ?
Fitzek versteht es wunderbar, mit den Ängsten der Menschen zu spielen.
Terror in Berlin, dazu noch auf dem Fernsehturm, das wäre doch das Schlimmste was passieren könnte. Oder ?
deutsche Autoren, die gute Thriller schreiben können. Sebastian Fitzek ist einer davon.
Auf dem Fernsehturm in Berlin werden Geiseln genommen, der Täter spielt ein Spiel mit Radiohörern.
Wenn sie die richtige Antwort nicht wissen, wird eine Geisel erschossen.

Eine Ermittlerin, die eigentlich schon mit ihrem Leben abgeschlossen hat, muss zum letzten Mal aktiv werden.
Wird sie es schaffen, den Wahnsinn zu beenden ?
Fitzek versteht es wunderbar, mit den Ängsten der Menschen zu spielen.
Terror in Berlin, dazu noch auf dem Fernsehturm, das wäre doch das Schlimmste was passieren könnte. Oder ?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
96 Bewertungen
Übersicht
60
24
8
2
2

"Amok"Spiel
von AC´s bunte Bücherwelt aus Kassel am 31.12.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Zu Beginn muss ich gleich mal sagen, ich bin froh das Buch gelesen zu haben. Nachdem ich den Film zuvor gesehen habe, war ich am Überlegen, doch nun muss sich sagen das es sich wirklich gelohnt hat. Oft wurde schon darüber gesprochen, dass ein Buch nicht eins zu eins verfilmt... Zu Beginn muss ich gleich mal sagen, ich bin froh das Buch gelesen zu haben. Nachdem ich den Film zuvor gesehen habe, war ich am Überlegen, doch nun muss sich sagen das es sich wirklich gelohnt hat. Oft wurde schon darüber gesprochen, dass ein Buch nicht eins zu eins verfilmt werden kann und das ist mir auch klar, aber so einiges wurde da verändert und weggelassen, Dinge die ich im Verlauf schon wichtig fand. Wie bereits bei ?Die Therapie? hat es mich auch hier wieder gepackt. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und die Handlung hält einige Überraschungen offen. Ich habe von Beginn an mitgefiebert und enttäuscht wurde ich in keiner Art und Weise. Der Buchtitel finde ich sehr gut gewählt. Die Charaktere sind, auch wenn sie auf dem ersten Blick sehr unterschiedlich wirken, doch sehr ähnlich. Auch wenn es in dieser Story sehr viele sind und man eventuell den Überblick zu verlieren droht, bilden sie doch ein tolles gesamt Konzept. Wer ein Fitzek Buch bereits gelesen hat, kennt seinen besonderen und außergewöhnlichen Schreibstil, der einen bereits von Seite 1 mitnimmt. Ein würdiger Abschluss für meine Lesejahr 2018. Auch im neuen Jahr wird mich der ein oder andere Thriller von Fitzek begleiten.

Realität oder Fiktion
von einer Kundin/einem Kunden aus St.Gallen am 18.12.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dieses Buch lebt von der Spannung bis zum Ende. Man fragt sich ob der Geiselnehmer Jan May wirklich ein Psychopath ist oder nur ein Opfer einer Verschwörung. Es hat immer wieder neue Wendungen bis zum bitteren Ende. Der Schluss ist eher "familienfreundlich" geschrieben als andere Bücher von Herrn Fitzek.

Spiel des Grauens
von einer Kundin/einem Kunden am 13.07.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Heute ist es soweit, heute werde ich meinem Leben ein Ende setzen, denkt sich Ira. Zumindest war das ihr Plan während sie mit einer Pistole im Mund auf dem Stuhl sitzt. Sie beschließt sich noch ein letztes Mal ihr Lieblingsgetränk zu gönnen und macht sich auf den Weg.... Heute ist es soweit, heute werde ich meinem Leben ein Ende setzen, denkt sich Ira. Zumindest war das ihr Plan während sie mit einer Pistole im Mund auf dem Stuhl sitzt. Sie beschließt sich noch ein letztes Mal ihr Lieblingsgetränk zu gönnen und macht sich auf den Weg. Kurze Zeit später wird sie als Kriminalpsychologin zu einer Geiselnahme bei einem Radiosender hinzugezogen, bei der sie mit dem Geiselnehmer verhandeln soll. Der Geiselnehmer spielt ein grausames Spiel. Jede Stunde läutet irgendwo ein Telefon. Mit der richtigen Parole lässt er eine Geisel frei, mit der falschen muss jemand dran glauben. Die Verhandlungen werden öffentlich übertragen - Millionen Menschen hören ihr dabei zu... Rasant und spannend geschrieben.