Vom Ende einer Geschichte

Roman

Julian Barnes

(52)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,00
9,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 9,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

18,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

15,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Als Finn Adrian in die Klasse von Tony Webster kommt, schließen die beiden Jungen schnell Freundschaft. Sex und Bücher sind die Hauptthemen, mit denen sie sich befassen, und Tony hat das Gefühl, dass Adrian in allem etwas klüger ist als er. Auch später, nach der Schulzeit, bleiben die beiden in Kontakt. Bis die Freundschaft ein jähes Ende findet.
Vierzig Jahre später, Tony hat eine Ehe, eine gütliche Trennung und eine Berufskarriere hinter sich, ist er mit sich im Reinen. Doch der Brief eines Anwalts, verbunden mit einer Erbschaft, erweckt plötzlich Zweifel an den vermeintlich sicheren Tatsachen der eigenen Biographie. Je mehr Tony erfährt, desto unsicherer scheint das Erlebte und desto unabsehbarer die Konsequenzen für seine Zukunft.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 192
Erscheinungsdatum 10.06.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-74547-0
Verlag btb
Maße (L/B/H) 18,5/11,8/2 cm
Gewicht 202 g
Originaltitel The sense of an ending
Übersetzer Gertraude Krueger
Verkaufsrang 20971

Buchhändler-Empfehlungen

Einfach ein gutes Buch

Ingbert Edenhofer, Thalia-Buchhandlung Essen

Immer mal hat man auch als Vielleser Phasen, in denen man Sorge hat, das Lesen zu verlernen - man ist sich nicht sicher, ob es schlechtes Zeitmanagement ist, mangelnde Konzentration oder einfach eine generelle postliterarische Attitüde. Dann merkt man aber, dass es vielleicht einfach an den Theaterstücken von Shaw lag, die man zu dem Zeitpunkt las und die einem einfach nicht viel gaben. "Vom Ende einer Geschichte" ist sicherlich nicht der ambitionierteste Roman, an dem ich je vorbeigekommen bin. Tatsächlich erinnert es mich an "Die Finkler-Frage" von Howard Jacobson, das ein Jahr vorher den Booker Prize gewann. Beide sind recht gradlinig und weitgehend unterhaltsam. Und doch gibt es Momente, in denen Julian Barnes etwas mehr anstrebt, in denen er sich auf der einen Seite mit Fragen nach selbst und Beziehungen und auf der anderen Seite mit so menschlich relevanten Themen wie Zeit und Erinnerung befasst. Serviert Barnes dabei bahnbrechende Ideen, die vor ihm noch nie jemand hatte? Wahrscheinlich nicht. Aber ist dieses Buch charmant und fern von oberflächlich? Absolut. Von daher mag es zwar niemandes Welt auf den Kopf stellen - aber es ist ein gutes Beispiel dafür, dass Literatur freundlich sein darf und dennoch nicht seicht sein muss.

Karsten Rauchfuss, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Ein Mann rechnet ab, aber mit sich selbst! Ein wunderbar tiefsinnigen Buch für alle die beim Lesen auch mal innehalten wollen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
52 Bewertungen
Übersicht
38
7
5
1
1

Ehrlichkeit ist ein hohes Gut
von Kaffeeelse am 05.12.2020

Hier gibt es wieder ein Highlight! Späte Einsichten passieren Tony in diesem Buch, späte Einsichten zu seinem eigenen Tun und dessen Folgen. Als alter Mann wird er mit seinem Tun in seiner Jugend konfrontiert, muss seine Fehler erkennen, was ihm nicht leichtfällt. Finn Adrian und Tony Webster treffen in ihrer Schulzeit aufeinand... Hier gibt es wieder ein Highlight! Späte Einsichten passieren Tony in diesem Buch, späte Einsichten zu seinem eigenen Tun und dessen Folgen. Als alter Mann wird er mit seinem Tun in seiner Jugend konfrontiert, muss seine Fehler erkennen, was ihm nicht leichtfällt. Finn Adrian und Tony Webster treffen in ihrer Schulzeit aufeinander und werden Freunde. Doch waren sie das wirklich? Oder ist hier ein gewisses Konkurrenzdenken federführend? Sichtweisen und Erinnerungen seiner Jugend wurden von Tony für sich selbst schöngefärbt, sind nicht wirklich glaubwürdig. Und gerade dadurch ergeben sich auch gewisse Differenzen im Geschilderten. Männliche Freundschaften werden von Julian Barnes hier beleuchtet. Jetzt muss Tony erkennen, dass er eine Mitschuld an gewissen Dingen hat und hatte. Und diese Erkenntnis trifft ihn. Und lässt ihn immer noch innehalten in seiner Selbstwahrnehmung, lässt diese Selbstwahrnehmung Risse bekommen, aber sie letztlich auch nicht einstürzen. Dadurch ist Tony kein sympathischer Charakter, auch wenn die Geschichte sehr gefällig von Julian Barnes geschildert wird. Auch dadurch ergibt sich ein gewisser Zwiespalt. Aber Tony fällt für mich in keine angenehme Kategorie Mann. Tony und sein Umgang mit seiner männlichen und weiblichen Umgebung werden mehr und mehr fragwürdig. Diese schöngefärbten Erinnerungen haben immer weniger Wahrheitsgehalt. Die zugrundeliegende Geschichte würde von den anderen Protagonisten sicher ganz anders erzählt werden. Und irgendwie fühle ich mich erinnert an ähnliche Menschen im realen Leben. "Vom Ende einer Geschichte" ist ungeheuer spannend und auch etwas verworren geschrieben von Julian Barnes, verworren nicht wegen der Schreibweise und/oder wegen dem Schreibstil von Julian Barnes, sondern eher wegen der Fehler in Tonys Erinnerungen. Barnes zeigt hier sein ungeheures Talent! Es ist ein preisgekröntes Buch, für mich vollkommen nachvollziehbar preisgekrönt! Und es ist ein Buch, dem ich viele, viele Leser wünsche!!!

von einer Kundin/einem Kunden aus Solingen am 28.07.2019
Bewertet: anderes Format

Melancholisch und kurzweilig erzählte Geschichte über Freundschaft, unerfüllte Liebe, Schuld und Untreue sowie die Suche nach Vergebung, wo es keine geben kann.

von Nadine Thomas aus Kassel, DEZ am 26.09.2017
Bewertet: anderes Format

Wie sehr erinnern wir uns wirklich an Ereignisse? Oder passen wir im Laufe der Jahre die Erinnerungen nicht vielmehr unseren Wünschen an? Kleiner Band mit großer Botschaft.


  • Artikelbild-0