Meine Filiale

Drei-Zonen-Garten

Vielfalt · Schönheit · Nutzen

Markus Gastl

(3)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,80
19,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Unermüdlich versucht Markus Gastl den Besuchernin seinem 7000 Quadratmeter großen Schaugarten'Hortus Insectorum', dem Garten der Insekten, dieAugen für die Wunder unserer einheimischen Natur zuöffnen. Wenn Sie althergebrachte Theorien, die nichtfunktionieren, über Bord werfen und den Mut haben,neue Wege zu beschreiten, ist es sehr einfach, sichmit Vielfalt, Schönheit und Nutzen zu umgeben. Siemüssen sich nicht mit einem durchschnittlichen Garten,der hinter fast jedem Zaun zu finden ist, zufriedengeben.Sie können sich Ihr eigenes Paradies erschaffen.
Der Autor lebt dies konsequent und radikal vor, wurdeals Spinner verschrien und hat doch etliche Preisegewonnen. Das von ihm entwickelte Drei-Zonen-Konzept ist für jede Gartengröße geeignet und spiegeltdie Vernetzung und Funktionalität des großen Vorbilds Natur wider.
Überraschend einfach sind die notwendigenArbeitsschritte bei der Anlage und überraschend schnellstellen sich die Erfolge ein, ob es sich nun um denGemüsegarten, die Blumenwiese, den Steingartenoder die einfriedende Hecke handelt. Angenehmwenig Zeit braucht ein solcher Garten außerdem fürdie notwendigen Pflegemaßnahmen.
Markus Gastl hat Geografie studiert. Die Neugierdeauf die weite Welt hat ihn aber immer wiederfortgetrieben. Seine persönliche Meisterleistung wareine zweieinhalbjährige Fahrradreise von Feuerlandnach Alaska. Nach 41 843 Kilometern hat er in derEskimokirche von Inuvik aus Dankbarkeit für dieerlebten Eindrücke das Versprechen gegeben, etwas fürdie bedrohte einheimische Natur tun zu. Seit 2007 löster dieses Versprechen im 'Hortus Insectorum', seinemeigenen Garten, ein und fühlt sich heute umgeben vonVielfalt und Leben wie nie zuvor.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 160
Erscheinungsdatum 09.04.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-89937-154-3
Verlag Pfeil, F
Maße (L/B/H) 21,8/21,5/1,7 cm
Gewicht 678 g
Abbildungen mit 377 Farbfotos
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 89164

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Tolles Buch
von einer Kundin/einem Kunden am 16.04.2019

Das Buch wurde mir empfohlen und konnte es im Vorfeld auch schon anschauen und bin somit begeistert. Muss nur jetzt noch alles umsetzten was ich wollte... ;-)

Neugierig? Dann ist es das Richtige!
von einer Kundin/einem Kunden aus Geringswalde am 26.10.2017

Von Anfang an habe ich dieses Buch verschlungen. Ich wusste vorher nicht, wie wenig ich weiß. Wer seinen Garten richtig naturnah und dazu noch wunderschön anlegen möchte, findet hier reichlich Inspiration und Wissen!

... ersetzt alle anderen Gartenbücher ... für ihren ganz persönlichen Weg ins eigene Gartenparadies :-)
von einer Kundin/einem Kunden aus Maisach am 03.12.2016

... die meisten Bücher stehen irgendwann im Schrank, man hat sie gelesen und gut ist's... viele Gartenbücher werden mal kurz zum Nachschlagen aus dem Regal gezogen, um dann wieder auf unbestimmte Zeit darin zu verschwinden... ... sie werden aus einer ganz bestimmten Perspektive heraus geschrieben... entweder geht es nur um Ge... ... die meisten Bücher stehen irgendwann im Schrank, man hat sie gelesen und gut ist's... viele Gartenbücher werden mal kurz zum Nachschlagen aus dem Regal gezogen, um dann wieder auf unbestimmte Zeit darin zu verschwinden... ... sie werden aus einer ganz bestimmten Perspektive heraus geschrieben... entweder geht es nur um Gemüseanbau oder um die optische Gestaltung eines Gartens... andere befassen sich nur mit Einzelthemen, wie zum Beispiel Kräutern oder Rosensorten... ... auch ich hab so allerlei in meinem Sammelsurium-Bücherregal herum stehen und stehen und stehen... ... natürlich sind das tolle Themen und es gibt wirklich gute Bücher darüber, aber sie betrachten immer nur einen Teil des Ganzen... ... des Lebensraumes Garten... ... aber dieses Buch schafft es, ihn als gesamtes komplexes und ausgeklügeltes System zu erklären... man kann sich ihm einfach nicht entziehen... na ich auf jeden Fall nicht ;-) .... vielleicht sind andere ja stärker ;-) … ... dafür schafft dieses Buch etwas ganz anders nicht... nämlich den Weg ins Regal ;-) ... ich habe es zwar schon gelesen, manche Kapitel auch schon mehrmals... aber irgendwie will es mir nicht aus der Hand ;-) ... es ist zu meinem ständigen Begleiter geworden... ... es inspiriert mich wie noch keines der anderen Bücher und macht unendlich Lust auf mehr... es lädt ein, das Leben im Garten zu entdecken... es lädt ein, es zu beobachten... und es lädt ein, Neues auszubrobieren... und verknüpft dabei auf einzigartige Weise den Ertrag mit der Schönheit und der Vielfalt des Lebens... ...auf eine Art, die mich einfach nicht mehr loslassen will... ... wie gesagt "ist es zu stark, bist du zu schwach" ;-) ... ... das Buch hat Suchtpotenzial und nach dem Besuch bei Markus Gastl in seinen beiden wundervollen Gärten Hortus-insectorum ([.....]) und Hortus-Felix, kann ich nur jedem, dem die Natur am Herzen liegt und der kein Freund von sterilen, toten Außenflächen ist, dieses Buch und den Besuch der Gärten empfehlen... … dabei spielt es keine Rolle wie viele qm man zum Leben erwecken möchte... einen Balkon, einen kleinen Vorgarten oder große Gärten... … ich wünsche Ihnen schon mal viel Freude beim Lesen und Wachküssen Ihres Dornröschengartens ;-) Liebe Grüße von Moni mit Hut aus ihren Sammelsurium-Garten


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Sie haben einen Garten oder wollen einen Garten haben?
    Sie möchten der Natur Raum geben?
    Sie nicken jetzt bejahend und stellen sich ein Paradies, einen Hort des Lebens vor.
    Warum sollen Sie diesen Garten nach dem Drei-Zonen-Konzept gestalten?
    Gehen Ihnen gerade diese Gedanken durch den Kopf?
    Nun, ich kann nur für mich sprechen, aber vielleicht geben Ihnen meine Antworten auf diese Fragen auch Entscheidungshilfen für die eigene Gestaltung.
    Auf meinen 7000 Quadratmeter großen Garten, den »Hortus Insectorum«, möchte ich nicht mehr verzichten. Ich habe mich seit Herbst 2007 auf einen intensiven Dialog mit diesem Stück Land, meinem Land, eingelassen und schöpfe daraus sehr viel positive Energie und Lebensfreude für meinen Alltag. In einem gemeinsamen Prozess entwickelt sich der Garten mit mir weiter. Wir gewinnen an Reife und gegenseitigem Verständnis. Heute begeistert mich mein Garten nicht nur, sondern er fasziniert mich immer wieder aufs Neue mit seiner Vielfalt, seiner Schönheit und seinem Nutzen. Es ist so, als wolle der Garten die Liebe, die Tiefe und die Geduld, die ich ihm geschenkt habe, vielfach an mich zurückgeben.
    Warum ich mich so intensiv mit meinem Land beschäftige:
    Die lange Zeit von sieben Jahren habe ich auf Reisen verbracht. Die Erlebnisse und Erfahrungen dieser Zeit haben mich ungemein motiviert und den Wunsch entstehen lassen, intensiver mit der Natur in Kontakt zu treten. Nicht nur auf Reisen oder Ausflügen am Wochenende! Jederzeit kann ich meine Augen schließen und mich in Erinnerung wieder dort fühlen, wo ich mit Tränen des Glücks in den Augen stand, um die Wunder dieser Erde zu sehen, seien es nun Pflanzen, Tiere oder Landschaften. Dieses Gefühl möchte ich auch mit offenen Augen vor meiner Haustür haben.
    Warum also nicht dieses Glück meines Lebens in tiefer Dankbarkeit an Mutter Erde zurückgeben? Durch einen Garten?
    Unmittelbar und direkt!
    Durch kreatives Handeln und naturnahes Gestalten!
    Persönlich Verantwortung für das Leben zu übernehmen und Wiedergutmachung zu versuchen, sind weitere Aspekte für meine Gartenleidenschaft. Denn schon auf den Reisen habe ich Tränen der Trauer wegen der Zerstörung der Natur geweint und ich brauche auch heute und hier in Deutschland nie weit zu gehen, um diesen Vorgang live zu erleben.
    Blumenwiesen verschwinden, Hecken werden niedergewalzt, Schmetterlinge sterben aus, Gärten sind oft nur sterile Abziehbilder ohne Leben, die Versiegelung unserer Landschaft schreitet voran und der Mensch entfernt sich immer mehr von der Natur.
    Von der Demut und dem Verständnis gegenüber der Natur ist nur wenig geblieben, ja oft wird die Natur nur noch negativ wahrgenommen: Unkraut, Ungeziefer, Gestrüpp und Wildnis sind nur ein paar Worte, die unsere heutige Einstellung zum uns umgebenden Leben prägen. Kinder können keine Insekten mehr berühren oder Blumen mit Namen benennen, weil die Eltern es auch nicht mehr können . . . zu hektisch, zu schnell, zu künstlich, zu angstvoll, zu unwissend ist unsere heutige Zeit geworden.
    Die Wahrnehmung des Lebens können Sie wieder erlernen. Eine bewusste »Entschleunigung« wird Ihnen gut tun.
    Vielleicht spüren auch Sie das Sehnen der Menschen, die eigenen Sinne wieder einzusetzen, den Wunsch nach dem Zurück zu den positiven und elementaren Erfahrungen. Ungestörtes Naturerleben durch Sehen, Hören, Fühlen, Schmecken und Riechen im eigenen Umfeld.
    Lassen Sie sich auf einen Dialog mit der Natur ein, in Ihrem eigenen Garten. Das notwendige Wissen und das Verständnis möchte ich Ihnen mit diesem Buch vermitteln. Ich will Ihnen Mut machen für das Leben und die Vielfalt . . . gegen die Ordnungssucht und die Doktrin einer skeptischen Nachbarschaft, gegen die Übermacht einer Werbung für angeblich notwendige Produkte und gegen den Verlust Ihrer eigenen Schöpferkraft.
    Setzen Sie sich erhobenen Hauptes ein für die bedrohte Natur und schaffen Sie sich mit meinem, auf jeden Garten übertragbaren Drei-Zonen-Konzept Ihr eigenes Paradies, das auch gleichzeitig ein Paradies für die Tiere und die Pflanzen sein kann.
    Deswegen haben Sie einen Garten oder sollten Sie einen Garten haben!
  • Inhalt

    Vorwort 6-8
    Der Traumfänger – Netz und Lebenskreis 9-18
    Was ist Vielfalt? 19-34
    Gartenplanung der Weg zum funktionierenden System 35-44
    Die drei Zonen 45-56
    Zone A – die Pufferzone 57-68
    Zone C – die Ertragszone 85-94
    Die Verzahnung der Zonen 95-112
    Pflegearbeiten mit Hintergedanken 113-122
    Ansiedlungserfolge und wichtigste Pflanzen 123-142
    Probleme und Lösungen 143-152
    Der Weg zum 'Hortus Insectorum' 153-158
    Literatur 159-160