Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Das Mädchen mit den blauen Augen

Roman

Ein Flugzeugabsturz - nur ein namenloses Baby überlebt.
1980. In der Vorweihnachtsnacht kommt es im verschneiten Jura zu einem tragischen Unfall: Ein Flugzeugabsturz, den allein ein kleines Baby überlebt. Doch auf der Passagierliste sind zwei Säuglinge vermerkt, beide Mädchen, beide drei Monate alt. Welches der Babys wurde gerettet? In einer Zeit, in der es noch keine DNA-Tests gibt, ist dies kaum mit Sicherheit nachzuweisen. In einem aufwühlenden Sorgerechtsprozess, den die Großeltern beider Familien führen, fällt trotz letzter Zweifel schließlich ein Urteil: Emilie Vitral hat überlebt, nicht Lyse-Rose de Carville. Achtzehn Jahre später entdeckt ein Privatdetektiv den Schlüssel zur Wahrheit, kurz darauf wird er tot aufgefunden. Zuvor aber hat er Emilie seine Aufzeichnungen zukommen lassen, die das Leben der jungen Frau von Grund auf verändern.
Ausgezeichnet mit dem Prix Maison de la Presse.
"Originelles Thema und emotionale Spannung bis zur letzten Seite." Eliane Girard, Prima.
"Exzellenter Spannungsroman made in France. Durchwachte Nächte garantiert." Isabelle Bourgeois, Avantages.
Portrait
Michel Bussi, geb. 1965, Politologe und Geograph, lehrt an der Universität in Rouen. Seine Romane sind in zahlreiche Sprachen übersetzt und haben sich als internationale Bestseller durchgesetzt. Bussi ist der meistprämierte französische Autor des Jahres 2011 gewesen.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 416 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 13.02.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783841207326
Verlag Aufbau
Dateigröße 2997 KB
Übersetzer Olaf Matthias Roth
Verkaufsrang 9350
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Geheimnisvoll

Julia Meyer, Thalia-Buchhandlung Bad Zwischenahn

An diesem Roman hat mir am besten der Zwiespalt zwischen Roman und Krimi gefallen. Einerseits habe ich Marc Vitral begleitet, der in seine Schwester Emilie verliebt ist und mit Grand-Ducs Aufzeichnungen versucht herauszufinden, ob es sich bei Emilie nicht vielleicht doch um das andere Mädchen Lyse-Rose de Carville handelt. Denn dann könnten die beiden ihre Liebe endlich öffentlich machen. Auf der anderen Seite verfolgt der Leser Grand-Ducs Ermittlungen, die in Tagebuchform verfasst sind und sich wie einen Krimi lesen. Dabei werden die Erkenntnisse, die der Privatdetektiv erlangt, häppchenweise serviert, weshalb ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Nebenbei wird auch noch der eine oder andere Mord eingestreut, was sehr zur Dramatik dieses Romans beigetragen hat. Spannung und Romantik, dem Autor Michel Bussi ist hier etwas sehr besonderes gelungen. Sehr gut gefallen haben mir somit auch die verschiedenen Perspektiven, aus denen ich die Geschichte verfolgen konnte. In diesem Buch kommt praktisch jeder Charakter zu Wort. Emilie, Marc und Grand-Duc natürlich, aber auch Emilies Großmutter Nicole oder die Schwester der angeblich toten Lyse-Rose teilen dem Leser ihre Gedanken und Gefühle mit. Bussi bietet dem Leser auf verschiedenen Wegen Zugang zum Roman. Der Ausgang der Geschichte war mehr als überraschend. Es kam ganz anders, als ich es das gesamte Buch über erwartet hätte. „Das Mädchen mit den blauen Augen“ ist sehr empfehlenswert für alle, die sich mal auf ein ganz anderes Buch einlassen wollen.

A. Satter, Thalia-Buchhandlung

Melancholisch, gefühlvoller und dabei jederzeit spannender Roman über eine junge Frau und deren verzweifelter Suche nach der Wahrheit über sich selbst!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
29 Bewertungen
Übersicht
18
9
2
0
0

Spannendes und gut erzähltes Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Uelzen am 21.05.2019

War sehr gefesselt von diesem Buch. Die Geschichte ist mal was ganz anderes und sehr spannend beschrieben. Die Charaktere sind wunderbar erzählt und ich hätte gut und gern noch einige Seiten und Tage weiter gelesen. Wer es spannend mag, ohne vorhersehbares Ende ist mit diesem Buch bestens beraten. Gerne mehr davon.

Interessant und zum Weiterempfehlen geeignet
von Steffi1611 aus Schwerin am 02.09.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein Flugzeugabsturz kurz vor Weihnachten 1980 in den Französischen Alpen. Niemand überlebt außer einem kleinen Mädchen von 3 Monaten. Aber es waren zwei Babys an Bord. Wer ist die Kleine? Es beginnt ein Tauziehen der Großeltern um das Kind. Beide Parteien haben bei diesem Unglück ihre Kinder verloren und hoffen jetzt auf die gel... Ein Flugzeugabsturz kurz vor Weihnachten 1980 in den Französischen Alpen. Niemand überlebt außer einem kleinen Mädchen von 3 Monaten. Aber es waren zwei Babys an Bord. Wer ist die Kleine? Es beginnt ein Tauziehen der Großeltern um das Kind. Beide Parteien haben bei diesem Unglück ihre Kinder verloren und hoffen jetzt auf die geliebte Enkelin. Der Unterschied zwischen den Familien könnte nicht größer sein, die einen sind reich und die anderen Leben sehr bescheiden und kämpfen mit harter Arbeit ums Überleben. Einziger identischer Punkt ist das beide Familien noch ein Enkelkind haben. Somit hat das kleine Mädchen entweder eine Schwester von 6 Jahren oder einen Bruder von 2. Ein Gericht entscheidet über den Verbleib des Babys. 18 Jahre später trifft der Leser auf eine junge Frau, welche nicht genau weiß wo sie hingehört und nicht im Reinen mit sich ist. Eine verständliche Reaktion… Dem Autor ist es gelungen einen spannenden Romas/Krimi zu schreiben. Die Umsetzung der Geschichte ist wirklich gut und wirkt an fast keiner Stelle langatmig oder ermüdend. Schon der Beginn hat es in sich. Das Buch beginnt direkt bei dem Unglücksflug und zieht einen in seinen Bann. Durch die Länge und Aufteilung der Kapitel kam man wahnsinnig schnell voran beim Lesen. Es gibt unterschiedliche Erzählstränge aus den verschiedenen Sichten der Charaktere. Dies empfand ich als sehr gelungen und passend zur Story. Kritisieren muss ich aber leider die Charaktere. Für mich waren diese sehr oberflächlich und hatten keine Tiefe. Wirklich identifizieren konnte ich mich mit niemandem und nach dem Ende des Buches, mag ich auch keinen von ihnen. Sie waren da und wichtig für das Erzählen der Geschichte, aber das ist auch schon alles. Cover sowie Titel sind passend gewählt. Ich stelle mir das Mädchen genauso vor. Zart und zierlich… Typisch französisch. Mein Urteil zu dem Buch fällt sehr positiv aus und ich kann es nur jedem empfehlen. Michel Bussi ist eine tolle Geschichte gelungen. Auch wenn ich kein Fan von französische Autoren bin, da sie sehr viel ausschmücken und alles unglaublich blumig und rüschig beschreiben, war es hier nicht übertrieben.

Spannend, fesselnd und geheimnisvoll
von Vanessas Bücherecke am 19.05.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Inhalt aus dem Klappentext: 1980. In der Vorweihnachtsnacht kommt es im verschneiten Jura zu einem tragischen Unfall: Ein Flugzeugabsturz, den allein ein kleines Baby überlebt. Doch auf der Passagierliste sind zwei Säuglinge vermerkt, beide Mädchen, beide drei Monate alt. Welches der Babys wurde gerettet? Zu einer Zeit, in der ... Inhalt aus dem Klappentext: 1980. In der Vorweihnachtsnacht kommt es im verschneiten Jura zu einem tragischen Unfall: Ein Flugzeugabsturz, den allein ein kleines Baby überlebt. Doch auf der Passagierliste sind zwei Säuglinge vermerkt, beide Mädchen, beide drei Monate alt. Welches der Babys wurde gerettet? Zu einer Zeit, in der es noch keine DNA-Tests gibt, ist dies kaum mit Sicherheit nachzuweisen. In einem aufwühlenden Sorgerechtsprozess, den die Großeltern beider Familien führen, fällt trotz letzter Zweifel schließlich ein Urteil: Emilie Vitral hat überlebt, nicht Lyse-Rose de Carville. Achtzehn Jahre später entdeckt ein Privatdetektiv den Schlüssel zur Wahrheit, kurz darauf wird er tot aufgefunden. Zuvor aber hat er Emilie seine Aufzeichnungen zukommen lassen, die das Leben der jungen Frau von Grund auf verändern. Meinung: Dieser Roman lag schon ewig auf meinem SuB herum. Plötzlich hatte ich ihn in der Hand und legte mit dem Lesen los. Und blieb dran. Denn die Geschichte entpuppt sich als äußerst spannend und mysteriös. Als am 22. Dezember 1980 ein Flugzeug in den Französischen Alpen abstürzt gibt es nur einen Überlebenden: ein kleines Mädchen von 3 Monaten. Doch laut Passagierliste waren zwei weibliche Säuglinge dieses Alters an Bord. Da die Genetik noch nicht so weit ist und die Kinder ähnliche Merkmale aufwiesen, entbrennt ein Sorgerechtsstreit zwischen den hinterbliebenen Familien. Auf der einen Seite die reichen de Carvilles, auf der anderen Seite die bürgerlichen Vitrals. 18 Jahre später ist zwar die Frage geklärt, wer das Mädchen aufzieht, Zweifel an der Herkunft aber bleiben. Und dann erhält der Privatdetektiv, den die Familie de Carvilles einst engagierte, einen neuen Hinweis, der dramatische Ereignisse freisetzt. Im Mittelpunkt dieses Buchs steht weniger Emily, das Mädchen mit den blauen Augen, als viel mehr ihr Bruder Marc, mit dem sie eine innige Beziehung verbindet. Als Leser lernt man Emily und Marc besser kennen, ebenso erhält man viele Einblicke und Eindrücke auf die sie begleitenden Protagonisten. Diese sind interessant gestaltet, weisen aber nicht immer die sympathischsten Charakterzüge auf. Trotzdem hat der Autor es geschafft, dass ich mich in die Figuren hineinversetzen konnte und sogar ein wenig Verständnis und Mitleid mit ihnen aufbaute. Die Geschichte selber ist spannend und umfangreich konstruiert. Dass der Autor Franzose ist merkt man direkt an der blumigen, verspielten Sprache, die dieser, ich nenne es mal Thriller, mit sich bringt. Wortreich, aber nicht langweilig entfaltet sich nach und nach das Bild um die Ereignisse im Jahre 1980. Lange habe ich gerätselt, welches Kind Emily nun ist, einen vagen Verdacht hatte ich dann ab der Mitte des Buches, der sich tatsächlich als wahr entpuppt hat :) Die sehr kurzen Kapitel machen das Buch sehr gut lesbar und auch wenn der Roman in einem sehr engen Zeitrahmen spielt, wirkte er an keiner Stelle übertrieben. Erzählt wird die Geschichte sowohl in der dritten Person, wenn es um die aktuellen Ereignisse geht, als auch in Tagebuchform, wenn wir in den Ermittlungsberichten des Detektivs lesen. Alle Beteiligten dürfen hier ihre Sicht der Geschehnisse darstellen, wobei das Hauptaugenmerk aber auf Marc gerichtet bleibt. Fazit: Das Mädchen mit den blauen Augen hat mich richtig überrascht, und das durchaus positiv. Die Geschichte ist intelligent aufgebaut und hat manchmal diesen Charakter a la Die purpurnen Flüsse. Dazu kommen der typische, leicht ausschweifende französische Schreibstil und interessante Protagonisten. Meinen nächsten Roman des Autors werde ich auf jeden Fall nicht mehr so lange im Regal stehen lassen :) Von mir gibt es 4 von 5 Punkten.