Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Prinzessin Popelkopf

(8)
Es war einmal eine hübsche Prinzessin mit viel Rosa drumrum.
Und wie die meisten Prinzessinnen war sie sehr dumm.“

Und nicht nur dumm ist Prinzessin Popelkopf, sondern auch gemein. Als sie aber eine kleine Hexe beleidigt, wird sie von dieser verflucht, so zu sein, wie sie heißt. Fortan hat die Prinzessin tatsächlich einen riesigen Popelkopf auf ihrem Hals und überlegt, wie sie ihn schnell wieder loswerden kann. Ein neuer Name muss her. Aber soll sie deshalb wirklich Fürst Furzgesicht heiraten?

Ein witziges Märchen von Marc-Uwe Kling über Oberflächlichkeiten und die Macht, sich selbst zu verändern, mit ebenso lustigen Illustrationen von Astrid Henn.
Rezension
"Neben dem schönen Sprachwitz und verspielten Texten ist die Illustration von Astrid Henn das absolute 'Popelhäubchen' dieses Buches. Es gibt fast so viel zu entdecken wie in einem Wimmelbuch. Volle Punktzahl!"
Anne Baun, Fuldaer Zeitung

"Die hintergründigen und herrlich zugespitzten Reime sind für Kinder wunderbar eingängig und machen das Vorlesen zum einem Vergnügen. Illustratorin Astrid Henn fängt in ihren Bildern den Humor wundervoll ein. Beiden ist ein Kinderbuch gelungen, das Groß und Klein anspricht. Ein lehrreiches Märchen, das Kinder mit Wortwitz und lustigen Bildern in seinen Bann zieht."
Janet Blume, kinderbuchlesen.de

"Ruppig-rasante Reime [...], irre Illustrationen."
little big things

"Marc-Uwe Kling ist mit der Geschichte von Prinzessin Popelkopf ein wunderbar witziges und kritisches Bilderbuch gelungen (…) Astrid Henns lebhafte Illustrationen in Kombination mit Marc-Uwe Klings lustigen Reimen sorgen für viele Lacher auf 30 Seiten und einen großen Lesespaß."
Silke Becker, Vielfalterbücher
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 36
Altersempfehlung 4 - 6
Erscheinungsdatum 04.09.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86391-116-4
Verlag Voland & Quist
Maße (L/B/H) 27,3/25,1/1 cm
Gewicht 419 g
Abbildungen mit zahlreichen bunten Bildern
Auflage 2. Auflage
Illustrator Astrid Henn
Verkaufsrang 1.693
Buch (gebundene Ausgabe)
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Von Popelköpfen und Grützhirnen“

Maximilian Schmidt, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

In gekonnten Reimen wird dem Leser auf sehr amüsante Art und Weise dargestellt, wie falsch es ist, Andere von oben herab zu beurteilen. Dazu wird einem erklärt, dass der Mensch sich durch seine Taten definiert und allein ein Titel, Rang oder ein gewisser Name keine Bedeutung haben. Wieder ein gelungenes Kinderbuch von Marc-Uwe Kling, welches bestimmte Werte sehr unterhaltsam zu vermitteln weiß. In gekonnten Reimen wird dem Leser auf sehr amüsante Art und Weise dargestellt, wie falsch es ist, Andere von oben herab zu beurteilen. Dazu wird einem erklärt, dass der Mensch sich durch seine Taten definiert und allein ein Titel, Rang oder ein gewisser Name keine Bedeutung haben. Wieder ein gelungenes Kinderbuch von Marc-Uwe Kling, welches bestimmte Werte sehr unterhaltsam zu vermitteln weiß.

Mira Koch, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Marc-Uwe Kling kann nicht nur urkomische Bücher für Erwachsene schreiben – das beweist unter anderem "Prinzessin Popelkopf"!
Ein Muss für jeden Kling-Fan mit Kindern!
Marc-Uwe Kling kann nicht nur urkomische Bücher für Erwachsene schreiben – das beweist unter anderem "Prinzessin Popelkopf"!
Ein Muss für jeden Kling-Fan mit Kindern!

Mathilda Amende, Thalia-Buchhandlung Dresden

Eine fabelhafte Geschichte vom Schöpfer des kommunistischen Kängurus bringt kleinen Gören und großen Meckerern bei, zufrieden zu sein mit dem, was man hat. Eine fabelhafte Geschichte vom Schöpfer des kommunistischen Kängurus bringt kleinen Gören und großen Meckerern bei, zufrieden zu sein mit dem, was man hat.

„Na das war ja klar!“

Violetta Hofmann, Thalia-Buchhandlung Dresden

Wenn Marc-Uwe Kling sich vornimmt ein Märchen zu schreiben, kann ja nur so was dabei herauskommen. Hier werden die Dinge beim Namen genannt.
Sein Märchen handelt von einer Prinzessin, mit Namen Popelkopf und bereits zu Beginn des Buches wird klargestellt, sie trägt viel Rosa, ist dumm und gemein. Schnell wird da eine Hexe herbeigereimt, welche auch gleich den passende Fluch auf den Lippen hat: „Ich verfluch' dich, dass du bist, wie du heißt. Abrakadabra Krötenkopf. Du heißt und bist ein Popelkopf!“ Sofort verwandelt sich der Kopf der Prinzessin in einen riesigen Popel. Nun ist guter Rat teuer. Doch wenn diese Prinzessin erst mal zu denken beginnt, kann nur Grütze dabei herauskommen...
Klings erstes Bilderbuch ist herrlich frech, unkonventionell und hebt den moralischen Zeigefinger nur, um sich damit sogleich in der Nase zu bohren. Gemeinsam mit der Illustratorin Astrid Henn hat sich hier ein Team zusammengefunden, von dem es gerne noch weitere (Kinder-)Bücher geben sollte.
Die Geschichte ist geeignet für Kinder ab 5 Jahren und für jeden Erwachsenen, der Spaß an augenzwinkernden Sticheleien hat.
Wenn Marc-Uwe Kling sich vornimmt ein Märchen zu schreiben, kann ja nur so was dabei herauskommen. Hier werden die Dinge beim Namen genannt.
Sein Märchen handelt von einer Prinzessin, mit Namen Popelkopf und bereits zu Beginn des Buches wird klargestellt, sie trägt viel Rosa, ist dumm und gemein. Schnell wird da eine Hexe herbeigereimt, welche auch gleich den passende Fluch auf den Lippen hat: „Ich verfluch' dich, dass du bist, wie du heißt. Abrakadabra Krötenkopf. Du heißt und bist ein Popelkopf!“ Sofort verwandelt sich der Kopf der Prinzessin in einen riesigen Popel. Nun ist guter Rat teuer. Doch wenn diese Prinzessin erst mal zu denken beginnt, kann nur Grütze dabei herauskommen...
Klings erstes Bilderbuch ist herrlich frech, unkonventionell und hebt den moralischen Zeigefinger nur, um sich damit sogleich in der Nase zu bohren. Gemeinsam mit der Illustratorin Astrid Henn hat sich hier ein Team zusammengefunden, von dem es gerne noch weitere (Kinder-)Bücher geben sollte.
Die Geschichte ist geeignet für Kinder ab 5 Jahren und für jeden Erwachsenen, der Spaß an augenzwinkernden Sticheleien hat.

„Wer ist die Schönste im ganzen Land“

Gabi Küsgen, Thalia-Buchhandlung Köln

Prinzessin Popelkopf ist ein Traum in Rosa aber dumm und gemein. Als Strafe für ihre Niedertracht verflucht ein Hexe sie, sodass die Prinzessin in Zukunft das Aussehen passend zum Namen hat. Um einen neuen Namen zu bekommen sucht sie sich als Heiratskandidaten ausgerechnet Fürst Furzgesicht aus...Geschrieben ist dieses wunderbare Märchen über Oberflächlichkeit in großartigen Reimen, die mit ihrem Sprachwitz viele Heiterkeits-Ausbrüche verursachen. Ab 5 Jahren und für alle junggebliebenen Märchen-Leser Prinzessin Popelkopf ist ein Traum in Rosa aber dumm und gemein. Als Strafe für ihre Niedertracht verflucht ein Hexe sie, sodass die Prinzessin in Zukunft das Aussehen passend zum Namen hat. Um einen neuen Namen zu bekommen sucht sie sich als Heiratskandidaten ausgerechnet Fürst Furzgesicht aus...Geschrieben ist dieses wunderbare Märchen über Oberflächlichkeit in großartigen Reimen, die mit ihrem Sprachwitz viele Heiterkeits-Ausbrüche verursachen. Ab 5 Jahren und für alle junggebliebenen Märchen-Leser

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
8
0
0
0
0

von Bianca Heß aus Baden-Baden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Richtig genial, zum Schmunzeln und Lachen, denn hier werden die aufs Korn genommen, die mit dem Finger von oben herab auf andere zeigen. Absolut nicht nur für Kinder!

Manchmal sollte man zuerst sein Köpfchen einschalten
von einer Kundin/einem Kunden aus Karlsruhe am 16.11.2015

Schon wieder eine öde Prinzessinnengeschichte?! Von wegen! Hübsch auszusehen heißt noch lange nichts. Für die Größeren die Pointe der letzten Seite und mindestens genau so lustig für Kinder, Dank vereintem Witz und Sprache der Figuren.