Die französische Heidegger-Rezeption und ihre sprachlichen Konsequenzen
Studia Romanica Band 91

Die französische Heidegger-Rezeption und ihre sprachlichen Konsequenzen

Ein Beitrag zur Untersuchung fachsprachlicher Varietäten in der Philosophie. Diss.

Buch (Taschenbuch)

87,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Wie kaum ein anderer Philosoph hat Martin Heidegger die philosophische Fachsprache des 20. Jahrhunderts revolutioniert. Dies gilt nicht nur für das Deutsche, sondern auch für die Sprachen, in denen Heidegger rezipiert wird. Die meisten Werke des Philosophen sind in einer eigentümlichen Sprache geschrieben und daher von besonderem Interesse für kontrastlinguistische Studien in bezug auf die Wiedergabe grammatikalischer, lexikalischer oder textueller Anomalien in den jeweiligen Zielsprachen. Im Rahmen der vorliegenden Studie werden die sprachlichen Konsequenzen der Rezeption und Übersetzung Heideggers im frankophonen Raum aus verschiedenen sprachwissenschaftlichen Perspektiven analysiert und kommentiert.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.03.2000

Verlag

Universitätsverlag Winter GmbH Heidelberg

Seitenzahl

496

Maße (L/B/H)

24,9/17,2/4,3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.03.2000

Verlag

Universitätsverlag Winter GmbH Heidelberg

Seitenzahl

496

Maße (L/B/H)

24,9/17,2/4,3 cm

Gewicht

1266 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8253-1016-5

Weitere Bände von Studia Romanica

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Die französische Heidegger-Rezeption und ihre sprachlichen Konsequenzen