• Die Henkerstochter und der schwarze Mönch
  • Die Henkerstochter und der schwarze Mönch
  • Die Henkerstochter und der schwarze Mönch
  • Die Henkerstochter und der schwarze Mönch
Band 2

Die Henkerstochter und der schwarze Mönch

Teil 2 der Saga

Buch (Taschenbuch)

12,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Henkerstochter und der schwarze Mönch

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 29,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,99 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

29433

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

03.04.2009

Verlag

Ullstein Taschenbuch

Seitenzahl

528

Beschreibung

Rezension

Alex Dengler, Deutschlands führender Buchkritiker, denglers-buchkritik.de: Oliver Pötzsch gehört zu den aufstrebenden männlichen Talenten des historischen Romans. Die Fortsetzung zu seinem Debütbestseller "Die Henkerstochter" hat die gleiche hohe Qualität wie sein Erstling. So spannend kann Historie sein!

Details

Verkaufsrang

29433

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

03.04.2009

Verlag

Ullstein Taschenbuch

Seitenzahl

528

Maße (L/B/H)

18,8/12,1/3,8 cm

Gewicht

368 g

Auflage

16. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-548-26853-8

Weitere Bände von Die Henkerstochter-Saga

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.4

8 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Bewertung am 21.11.2023

Bewertungsnummer: 2073020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auch der zweite Band der Henkerstochter-Saga zieht den Leser sofort in seinen Bann. Spannender historischer Krimi mit eigensinnigen, aber sehr sympathischen Protagonisten. Lesenswert!
Melden

Bewertung am 21.11.2023
Bewertungsnummer: 2073020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auch der zweite Band der Henkerstochter-Saga zieht den Leser sofort in seinen Bann. Spannender historischer Krimi mit eigensinnigen, aber sehr sympathischen Protagonisten. Lesenswert!

Melden

Die Jagd nach dem Templerschatz

Meggie aus Mertesheim am 04.02.2023

Bewertungsnummer: 1873427

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein schweres Fieber geht in Schongau um. Der Medicus der Stadt und sein Sohn Simon haben jede Menge zu tun. Auch der Henker wird immer wieder um Rat gebeten und rührt seine Medizin an. Doch nichts scheint zu helfen. Und zu allem Übel wird auch noch der Pfarrer der kleinen Kirche tot am Altar gefunden. Simon weiß sofort, dass er vergiftet wurde. Kurz darauf taucht die Schwester des Pfarrers auf und teilt Simon mit, dass in einem Brief ihres Bruders von einem Schatz der Templer die Rede ist. Eifrig stürzen sich Simon und Benedikta in die Suche nach dem Schatz. Magdalena, die Tochter des Henkers, schlägt dies schwer auf den Magen. Denn Benedikta und ihr Simon scheinen sehr vertraut. Eifersüchtig macht sie sich auf den Weg nach Augsburg, um dort neue Kräuter und Medizin zu kaufen, nicht ahnend, dass sie dort auf diejenigen trifft, die ebenfalls auf der Suche nach dem Schatz der Templer sind. Nach und nach scheint sich alles aufzulösen, aber alle schweben in großer Gefahr, von dem geheimnisvollen schwarzen Mönch geschnappt zu werden, der in der Gegend sein Unwesen treibt. Der Henker Jakob Kuisl, der Medicus Simon und die Henkerstochter Magdalena finden ein neues Abenteuer. Und müssen diesmal ganz schön viel einstecken. Während Simon herausfinden will, von wem der Pfarrer ermordet wurde und wo der Schatz der Templer versteckt ist, muss er sich noch mit den Gefühlen für Magdalena und Benedikta sowie dem in der Stadt grassierenden Fieber herumschlagen. Der Henker Jakob jagt eine Räuberbande, die auf den Handelswegen um Schongau herum ihr Unwesen treibt und muss auf sein Gewissen achten. Magdalena dagegen wird von Eifersucht zerfressen und will weiterhin ihr Wissen Über Heilkunst und Kräuter vertiefen sowie unabhängiger werden. Und dann ist da noch ein schwarzgekleideter Mönch, der es auf alle abgesehen zu haben scheint. Denn jeder kommt auf die ein oder andere Art mit ihm in Kontakt und scheint machtlos zu sein. Der Autor hat eine unvergleichliche Art zu Schreiben und lässt mit seinem Stil die Geschichte lebendig werden. Ich hatte mehrmals beim Lesen das Gefühl, dass ich mich in Schongau befinde. Sehr schön finde ich auch, dass man nach Beendigung der eigentlichen Geschichte mit dem Autor noch einen Rundgang zu den von ihm beschriebenen Orten und Plätzen machen kann. Am Ende gibt es eine kleine Führung in geschriebenen Worten. Sollte ich mal in die Ecke Bayerns kommen, werde ich sicherlich darauf zurückgreifen und auf den Spuren des Henkers Kuisl, seiner Tochter und dem Medicus Simon wandeln. Die Story ist rasant und man bekommt fast keinen Moment Zeit, durchzuatmen. Dies ist jedoch positiv gemeint. Es gibt keinerlei Längen, was auf über 500 Seiten doch recht selten ist. Alle Charakter bekommen ausreichend Zeit, sich zu entwickeln. Für mich sehr wichtig, vor allem, wenn man weiß, dass die Reihe noch einige Bücher bereit hält. Ich mag Simon sehr. Auch wenn er meint, dass er mit seiner Kleidung und seinem Auftreten etwas Besseres darstellen will, zieht es ihn doch immer wieder in die Nähe des Henkers und dessen Tochter Magdalena. Simon will sich weiterentwickeln und sich von seinem Vater unabhängiger machen. Er möchte ein richtiger Medicus sein, aber nicht mit den von seinem Vater ausgeübten Methoden. Aderlass oder das Riechen am Urin ist im zuwider. Die beim Henker liegenden Bücher allerdings helfen ihm weiter, denn diese zeigen ungewöhnliche Behandlungsmethoden aus der Ferne. Magdalena möchte auch unabhängiger werden. Sie will frei sein, keinen Vorurteilen mehr gegenüberstehen und eine Zukunft aufbauen. Am Liebsten mit Simon. Doch da kommt ihr ihr Stand dazwischen. Als Henkerstochter darf sie nur ihresgleichen heiraten. Und ein passender Kandidat stände auch schon parat. Der Henker Jakob Kuisl ist meine liebste Figur in der Geschichte. Brummig, mürrisch, wenig Worte, aber wenn, dann die richtigen. Sein Herz ist am rechten Fleck, sein Job ist ihm zuwider, aber er führt ihn aus, weil es sonst keiner macht und er ja auch nichts anderes machen kann, wenn man aus einer Henkerfamilie stammt. Aber er tut, was er kann und wenn es zu einer Hinrichtung kommt, kann er auch Milde zeigen. Die eigentliche Story ist unheimlich interessant. Ein Templerschatz in Bayern, ein schwarze Mönch, der sein Unwesen treibt, eine Bande, die Reisenden auflauert und das tödliche Fieber, dass in Schongau umgeht. Viele Baustellen, die abgearbeitet werden müssen. Und dann noch Benedikta, die Schwester des Pfarrers, die sehr große Verwirrung bei einigen stiftet. Was will man eigentlich mehr? Das hab ich mich auch gefragt und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich eigentlich schnellstmöglich den nächsten Teil lesen möchte, damit ich weiß, wie es mit dem Henker, Magdalena und Simon weitergeht. Vor allem auch, weil am Ende so einiges passiert, was die Zukunft von einigen gründlich durcheinanderbringt. Meggies Fussnote: Die Jagd nach dem Schatz beginnt.
Melden

Die Jagd nach dem Templerschatz

Meggie aus Mertesheim am 04.02.2023
Bewertungsnummer: 1873427
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein schweres Fieber geht in Schongau um. Der Medicus der Stadt und sein Sohn Simon haben jede Menge zu tun. Auch der Henker wird immer wieder um Rat gebeten und rührt seine Medizin an. Doch nichts scheint zu helfen. Und zu allem Übel wird auch noch der Pfarrer der kleinen Kirche tot am Altar gefunden. Simon weiß sofort, dass er vergiftet wurde. Kurz darauf taucht die Schwester des Pfarrers auf und teilt Simon mit, dass in einem Brief ihres Bruders von einem Schatz der Templer die Rede ist. Eifrig stürzen sich Simon und Benedikta in die Suche nach dem Schatz. Magdalena, die Tochter des Henkers, schlägt dies schwer auf den Magen. Denn Benedikta und ihr Simon scheinen sehr vertraut. Eifersüchtig macht sie sich auf den Weg nach Augsburg, um dort neue Kräuter und Medizin zu kaufen, nicht ahnend, dass sie dort auf diejenigen trifft, die ebenfalls auf der Suche nach dem Schatz der Templer sind. Nach und nach scheint sich alles aufzulösen, aber alle schweben in großer Gefahr, von dem geheimnisvollen schwarzen Mönch geschnappt zu werden, der in der Gegend sein Unwesen treibt. Der Henker Jakob Kuisl, der Medicus Simon und die Henkerstochter Magdalena finden ein neues Abenteuer. Und müssen diesmal ganz schön viel einstecken. Während Simon herausfinden will, von wem der Pfarrer ermordet wurde und wo der Schatz der Templer versteckt ist, muss er sich noch mit den Gefühlen für Magdalena und Benedikta sowie dem in der Stadt grassierenden Fieber herumschlagen. Der Henker Jakob jagt eine Räuberbande, die auf den Handelswegen um Schongau herum ihr Unwesen treibt und muss auf sein Gewissen achten. Magdalena dagegen wird von Eifersucht zerfressen und will weiterhin ihr Wissen Über Heilkunst und Kräuter vertiefen sowie unabhängiger werden. Und dann ist da noch ein schwarzgekleideter Mönch, der es auf alle abgesehen zu haben scheint. Denn jeder kommt auf die ein oder andere Art mit ihm in Kontakt und scheint machtlos zu sein. Der Autor hat eine unvergleichliche Art zu Schreiben und lässt mit seinem Stil die Geschichte lebendig werden. Ich hatte mehrmals beim Lesen das Gefühl, dass ich mich in Schongau befinde. Sehr schön finde ich auch, dass man nach Beendigung der eigentlichen Geschichte mit dem Autor noch einen Rundgang zu den von ihm beschriebenen Orten und Plätzen machen kann. Am Ende gibt es eine kleine Führung in geschriebenen Worten. Sollte ich mal in die Ecke Bayerns kommen, werde ich sicherlich darauf zurückgreifen und auf den Spuren des Henkers Kuisl, seiner Tochter und dem Medicus Simon wandeln. Die Story ist rasant und man bekommt fast keinen Moment Zeit, durchzuatmen. Dies ist jedoch positiv gemeint. Es gibt keinerlei Längen, was auf über 500 Seiten doch recht selten ist. Alle Charakter bekommen ausreichend Zeit, sich zu entwickeln. Für mich sehr wichtig, vor allem, wenn man weiß, dass die Reihe noch einige Bücher bereit hält. Ich mag Simon sehr. Auch wenn er meint, dass er mit seiner Kleidung und seinem Auftreten etwas Besseres darstellen will, zieht es ihn doch immer wieder in die Nähe des Henkers und dessen Tochter Magdalena. Simon will sich weiterentwickeln und sich von seinem Vater unabhängiger machen. Er möchte ein richtiger Medicus sein, aber nicht mit den von seinem Vater ausgeübten Methoden. Aderlass oder das Riechen am Urin ist im zuwider. Die beim Henker liegenden Bücher allerdings helfen ihm weiter, denn diese zeigen ungewöhnliche Behandlungsmethoden aus der Ferne. Magdalena möchte auch unabhängiger werden. Sie will frei sein, keinen Vorurteilen mehr gegenüberstehen und eine Zukunft aufbauen. Am Liebsten mit Simon. Doch da kommt ihr ihr Stand dazwischen. Als Henkerstochter darf sie nur ihresgleichen heiraten. Und ein passender Kandidat stände auch schon parat. Der Henker Jakob Kuisl ist meine liebste Figur in der Geschichte. Brummig, mürrisch, wenig Worte, aber wenn, dann die richtigen. Sein Herz ist am rechten Fleck, sein Job ist ihm zuwider, aber er führt ihn aus, weil es sonst keiner macht und er ja auch nichts anderes machen kann, wenn man aus einer Henkerfamilie stammt. Aber er tut, was er kann und wenn es zu einer Hinrichtung kommt, kann er auch Milde zeigen. Die eigentliche Story ist unheimlich interessant. Ein Templerschatz in Bayern, ein schwarze Mönch, der sein Unwesen treibt, eine Bande, die Reisenden auflauert und das tödliche Fieber, dass in Schongau umgeht. Viele Baustellen, die abgearbeitet werden müssen. Und dann noch Benedikta, die Schwester des Pfarrers, die sehr große Verwirrung bei einigen stiftet. Was will man eigentlich mehr? Das hab ich mich auch gefragt und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich eigentlich schnellstmöglich den nächsten Teil lesen möchte, damit ich weiß, wie es mit dem Henker, Magdalena und Simon weitergeht. Vor allem auch, weil am Ende so einiges passiert, was die Zukunft von einigen gründlich durcheinanderbringt. Meggies Fussnote: Die Jagd nach dem Schatz beginnt.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die Henkerstochter und der schwarze Mönch

von Oliver Pötzsch

4.4

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von K. Reuter

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

K. Reuter

Thalia Halle-Neustadt – Centrum Neustadt

Zum Portrait

5/5

Empfehlenswert!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das zweite Buch um den heilkundigen Henker Jakob Kuisl, seine eigensinnige Tochter Magdalena und die Bewohner der Stadt Schongau im Pfaffenwinkel. Mir hat dieser Teil noch besser gefallen als der Vorgänger, ich hatte beim Lesen das Gefühl, auf alte Bekannte zu treffen. Die Handlung ist noch spannender, die Figuren ausgefeilter - insgesamt noch "runder" als im ersten Teil. Ich hoffe, dass es auch noch ein drittes Abenteuer um und mit dem Henker geben wird. Empfehlenswert für alle Liebhaber unterhaltender historischer Romane.
5/5

Empfehlenswert!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das zweite Buch um den heilkundigen Henker Jakob Kuisl, seine eigensinnige Tochter Magdalena und die Bewohner der Stadt Schongau im Pfaffenwinkel. Mir hat dieser Teil noch besser gefallen als der Vorgänger, ich hatte beim Lesen das Gefühl, auf alte Bekannte zu treffen. Die Handlung ist noch spannender, die Figuren ausgefeilter - insgesamt noch "runder" als im ersten Teil. Ich hoffe, dass es auch noch ein drittes Abenteuer um und mit dem Henker geben wird. Empfehlenswert für alle Liebhaber unterhaltender historischer Romane.

K. Reuter
  • K. Reuter
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Christin Handick

Christin Handick

Thalia Krefeld

Zum Portrait

4/5

Der rauchtrinkende Henker ist wieder da

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Jakob Kuisl, der an seinem Beruf schwer tragende Vollstrecker des Rechts, hat einen neuen Fall zu lösen. Der Pater des Nachbardorfes stirbt seltsam verrenkt in seiner Kirche. Der Medicus Simon Fronwieser vermutet einen Mord. Doch kaum haben Kuisl und seine beiden treuen Gehilfen, Simon und des Henkers Tochter Magdalena, ihre Fühler ausgestreckt, kommen dringende Amtsgeschäfte dazwischen. Oder will jemand bewusst eine Ermittlung vermeiden? Was hat der an Zahnschmerzen leidende Mönch, der den Detektiven und insbesondere Magdalena nachschleicht, mit dem Fall zu tun? Rätsel über Rätsel... Das "Iluminati" des historischen Kriminalromans. Ich bin begeistert!
4/5

Der rauchtrinkende Henker ist wieder da

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Jakob Kuisl, der an seinem Beruf schwer tragende Vollstrecker des Rechts, hat einen neuen Fall zu lösen. Der Pater des Nachbardorfes stirbt seltsam verrenkt in seiner Kirche. Der Medicus Simon Fronwieser vermutet einen Mord. Doch kaum haben Kuisl und seine beiden treuen Gehilfen, Simon und des Henkers Tochter Magdalena, ihre Fühler ausgestreckt, kommen dringende Amtsgeschäfte dazwischen. Oder will jemand bewusst eine Ermittlung vermeiden? Was hat der an Zahnschmerzen leidende Mönch, der den Detektiven und insbesondere Magdalena nachschleicht, mit dem Fall zu tun? Rätsel über Rätsel... Das "Iluminati" des historischen Kriminalromans. Ich bin begeistert!

Christin Handick
  • Christin Handick
  • Buchhändler/-in

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Die Henkerstochter und der schwarze Mönch

von Oliver Pötzsch

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Henkerstochter und der schwarze Mönch
  • Die Henkerstochter und der schwarze Mönch
  • Die Henkerstochter und der schwarze Mönch
  • Die Henkerstochter und der schwarze Mönch