• Faust
  • Faust
  • Faust
  • Faust

Faust

Der Tragödie erster Teil

Buch (Gebundene Ausgabe)

16,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Faust

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 16,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 9,00 €
eBook

eBook

ab 5,99 €

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 12 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

17.03.2010

Verlag

Carlsen

Seitenzahl

96

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 12 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

17.03.2010

Verlag

Carlsen

Seitenzahl

96

Maße (L/B/H)

24,7/17,7/1,7 cm

Gewicht

374 g

Auflage

11 Auflage Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-551-78977-8

Weitere Bände von Carlsen Comics

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.8

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Der Klassiker in neuer Inszenierung: unterhaltsam, schräg und genial!

Fernweh_nach_Zamonien aus Buchhaim am 20.03.2024

Bewertungsnummer: 2159000

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Inhalt: Eine Wette zwischen Gott und Mephisto ... Was soll da schon schief gehen ?!? Das treue Schäfchen, welches zum Spielball auserkoren wird, ist Heinrich Faust, ein vom Leben gefrusteter Student und Taxifahrer in Berlin. Wetteinsatz: zwei Kisten Ramazzotti! Da greift man auch mal zu unlauteren Mitteln, wenn man seinen Wettgewinn gefährdet sieht. Und so klopft Mephisto an Heinrichs Türe als Angestellter der elitären Coachingagentur "Happy Life" mit dem Versprechen einer kostenlosen rundum-sorglos-Betreuung, an deren Ende Heinrich wunschlos glücklich und sein Schwarm Margarethe hoffnungslos in ihn verliebt sein wird. Es gibt dabei nur einen kleinen Haken: Bei erfolgreicher Wunscherfüllung überträgt Heinrich automatisch nach seinem Tod der Coachingagentur "Happy Life" die exklusiven Nutzungsrechte an seiner unsterblichen Seele ... Moderne Neuinszenierung des literarischen Klassikers. Einbandgestaltung: Der Einband ist dem schlichten Design der bekannten gelben Reclam-Hefte nachempfunden. Mit viel Liebe zum Detail und täuschend echt imitiert wurden Flecken und Verfärbungen, Abschürfungen und angestoßene Ecken, die bei den dünnen Heftchen mit Seiten dünn wie Butterbrotpapier unvermeidlich sind. Als Hardcover mit qualitativ hochwertigem Papier und in größerem Format als die "normalen" Reclam-Ausgaben wirkt das Buch aber deutlich wertiger. Mein Eindruck: Diese Graphic Novel ist eine ergänzte und überarbeitete Sammlung der in der Frankfurter Allgemeine Zeitung im Jahr 2009 erschienenen Comics. Die Rahmenhandlung ist dem Original nachempfunden und in das Berlin der Gegenwart übertragen. Es sind zwar keine Vorkenntnisse nötig, jedoch ist es anzuraten, zumindest eine inhaltliche Zusammenfassung des literarischen Klassikers zu lesen, um Anspielungen in Text und Bild, Zitate, Parallelen zum Original usw. zu erkennen. Es gibt aber auch Easter Eggs unabhängig vom Original, z. B. Mephisto als Schlange Kaa aus dem Dschungelbuch mit "Hör auf mich ..." Flix übernimmt aber nicht einfach die ursprüngliche Handlung, sondern wandelt die Vorlage ab und drückt seinen eigenen Stempel auf. Die Zeichnungen harmonieren hervorragend mit dem Text und brechen in ihrer Anordnung mit Erwartungen und klassischen Strukturen. Sie punkten zudem auf mehreren Ebenen mit Details, die erst beim wiederholten Betrachten auffallen. Die Charaktere sind detailliert gestaltet und gezeichnet. Flix typisch und unverkennbar mit großen Quadratnasen und tiefergelegten Ohren. Mephisto ist hinterlistig, was sich auch in seiner Mimik hervorragend widerspiegelt. Gott (mit über seinem Kopf schwebenden, allsehenden Auge, welches jede Reaktion der "normalen" Augen übernimmt und wunderbar genervt rollen kann) steht ein wenig verloren, naiv und peinlich berührt da. Doch Wette ist Wette! Ausgerechnet Heinrich Faust, frustrierter Langzeitstudent mit einem Berg an Sorgen, gerät als Versuchskaninchen zwischen die Fronten. Die Geschichte punktet mit einer skurrilen Mischung aus Klamauk und Slapstick und Absurdität (Faust hat den Rassepudel "Charlotte von Stein", seines Nachbarn Walter auf dem Gewissen). Sie ist aber auch divers und multikulturell: Walter sitzt nach einem Skiunfall im Rollstuhl (das von Mephisto geäußerte N-Wort wäre m. M. nicht nötig gewesen) und Gretchen (eigentlich Margarete, weil ihr Vater Schreinemakers-Fan ist, auch wenn die Mutter sie immer Özlem ruft) ist Muslima mit einer strenggläubigen Familie. Auch wenn die "Terrorfürsten" im Keller des göttlichen Gemeinschaftsbüros aller Religionen nur ein Sidekick sind ... die Kerlchen sind echt der Wahnsinn. Sie verschicken tagtäglich Spam-E-Mails, warten auf ihren großen Auftrag und - es ist wie es ist - kochen auch nicht auf allen Platten. Hier hätte ich mir noch viel mehr Szenen mit den verpeilten Wichten gewünscht. Die Erfüllung des Wunsches gestaltet sich herrlich turbulent und schräg. Die im Original eigentlich doch sehr ernste und tragische Geschichte tritt ein wenig in den Hintergrund und im Gegensatz zur Vorlage gibt es bei Flix für Faust und sein Gretchen ein Happy End ... Gott sei Dank! Fazit: Da man es treffender kaum zusammenfassen kann, zitiere ich aus dem Vorwort von Andreas Platthaus (welches selbst ein Goethe-Zitat abwandelt): "Dieser Comic kennt alle Zutaten zum Rezept, das die gezeichnete Welt im Innersten zusammenhält." (vgl. S. 13) ... Rezensiertes Buch: "Faust - Der Tragödie erster Teil" von Flix im Carlsen Verlag aus dem Jahr 2010
Melden

Der Klassiker in neuer Inszenierung: unterhaltsam, schräg und genial!

Fernweh_nach_Zamonien aus Buchhaim am 20.03.2024
Bewertungsnummer: 2159000
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Inhalt: Eine Wette zwischen Gott und Mephisto ... Was soll da schon schief gehen ?!? Das treue Schäfchen, welches zum Spielball auserkoren wird, ist Heinrich Faust, ein vom Leben gefrusteter Student und Taxifahrer in Berlin. Wetteinsatz: zwei Kisten Ramazzotti! Da greift man auch mal zu unlauteren Mitteln, wenn man seinen Wettgewinn gefährdet sieht. Und so klopft Mephisto an Heinrichs Türe als Angestellter der elitären Coachingagentur "Happy Life" mit dem Versprechen einer kostenlosen rundum-sorglos-Betreuung, an deren Ende Heinrich wunschlos glücklich und sein Schwarm Margarethe hoffnungslos in ihn verliebt sein wird. Es gibt dabei nur einen kleinen Haken: Bei erfolgreicher Wunscherfüllung überträgt Heinrich automatisch nach seinem Tod der Coachingagentur "Happy Life" die exklusiven Nutzungsrechte an seiner unsterblichen Seele ... Moderne Neuinszenierung des literarischen Klassikers. Einbandgestaltung: Der Einband ist dem schlichten Design der bekannten gelben Reclam-Hefte nachempfunden. Mit viel Liebe zum Detail und täuschend echt imitiert wurden Flecken und Verfärbungen, Abschürfungen und angestoßene Ecken, die bei den dünnen Heftchen mit Seiten dünn wie Butterbrotpapier unvermeidlich sind. Als Hardcover mit qualitativ hochwertigem Papier und in größerem Format als die "normalen" Reclam-Ausgaben wirkt das Buch aber deutlich wertiger. Mein Eindruck: Diese Graphic Novel ist eine ergänzte und überarbeitete Sammlung der in der Frankfurter Allgemeine Zeitung im Jahr 2009 erschienenen Comics. Die Rahmenhandlung ist dem Original nachempfunden und in das Berlin der Gegenwart übertragen. Es sind zwar keine Vorkenntnisse nötig, jedoch ist es anzuraten, zumindest eine inhaltliche Zusammenfassung des literarischen Klassikers zu lesen, um Anspielungen in Text und Bild, Zitate, Parallelen zum Original usw. zu erkennen. Es gibt aber auch Easter Eggs unabhängig vom Original, z. B. Mephisto als Schlange Kaa aus dem Dschungelbuch mit "Hör auf mich ..." Flix übernimmt aber nicht einfach die ursprüngliche Handlung, sondern wandelt die Vorlage ab und drückt seinen eigenen Stempel auf. Die Zeichnungen harmonieren hervorragend mit dem Text und brechen in ihrer Anordnung mit Erwartungen und klassischen Strukturen. Sie punkten zudem auf mehreren Ebenen mit Details, die erst beim wiederholten Betrachten auffallen. Die Charaktere sind detailliert gestaltet und gezeichnet. Flix typisch und unverkennbar mit großen Quadratnasen und tiefergelegten Ohren. Mephisto ist hinterlistig, was sich auch in seiner Mimik hervorragend widerspiegelt. Gott (mit über seinem Kopf schwebenden, allsehenden Auge, welches jede Reaktion der "normalen" Augen übernimmt und wunderbar genervt rollen kann) steht ein wenig verloren, naiv und peinlich berührt da. Doch Wette ist Wette! Ausgerechnet Heinrich Faust, frustrierter Langzeitstudent mit einem Berg an Sorgen, gerät als Versuchskaninchen zwischen die Fronten. Die Geschichte punktet mit einer skurrilen Mischung aus Klamauk und Slapstick und Absurdität (Faust hat den Rassepudel "Charlotte von Stein", seines Nachbarn Walter auf dem Gewissen). Sie ist aber auch divers und multikulturell: Walter sitzt nach einem Skiunfall im Rollstuhl (das von Mephisto geäußerte N-Wort wäre m. M. nicht nötig gewesen) und Gretchen (eigentlich Margarete, weil ihr Vater Schreinemakers-Fan ist, auch wenn die Mutter sie immer Özlem ruft) ist Muslima mit einer strenggläubigen Familie. Auch wenn die "Terrorfürsten" im Keller des göttlichen Gemeinschaftsbüros aller Religionen nur ein Sidekick sind ... die Kerlchen sind echt der Wahnsinn. Sie verschicken tagtäglich Spam-E-Mails, warten auf ihren großen Auftrag und - es ist wie es ist - kochen auch nicht auf allen Platten. Hier hätte ich mir noch viel mehr Szenen mit den verpeilten Wichten gewünscht. Die Erfüllung des Wunsches gestaltet sich herrlich turbulent und schräg. Die im Original eigentlich doch sehr ernste und tragische Geschichte tritt ein wenig in den Hintergrund und im Gegensatz zur Vorlage gibt es bei Flix für Faust und sein Gretchen ein Happy End ... Gott sei Dank! Fazit: Da man es treffender kaum zusammenfassen kann, zitiere ich aus dem Vorwort von Andreas Platthaus (welches selbst ein Goethe-Zitat abwandelt): "Dieser Comic kennt alle Zutaten zum Rezept, das die gezeichnete Welt im Innersten zusammenhält." (vgl. S. 13) ... Rezensiertes Buch: "Faust - Der Tragödie erster Teil" von Flix im Carlsen Verlag aus dem Jahr 2010

Melden

Faust, wie Goethe ihn sicherlich nicht gesehen hat

Andreas Wetekam aus Münster (Poertgen-Herder) am 02.02.2021

Bewertungsnummer: 630534

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Göttlich! Besser kann man die Neufassung des Faust-Stoffes nicht bezeichnen. Ein herrlicher Spaß mit wunderbaren Anspielungen auf unsere heutige Zeit, werfen ein ganz neues Licht auf den klassischen Stoff schlechthin. Dazu der wunderbar klare Strich von Flix, ein Vergnügen nicht nur für eingefleischte Comic/Graphic-Novel Leser.
Melden

Faust, wie Goethe ihn sicherlich nicht gesehen hat

Andreas Wetekam aus Münster (Poertgen-Herder) am 02.02.2021
Bewertungsnummer: 630534
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Göttlich! Besser kann man die Neufassung des Faust-Stoffes nicht bezeichnen. Ein herrlicher Spaß mit wunderbaren Anspielungen auf unsere heutige Zeit, werfen ein ganz neues Licht auf den klassischen Stoff schlechthin. Dazu der wunderbar klare Strich von Flix, ein Vergnügen nicht nur für eingefleischte Comic/Graphic-Novel Leser.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Faust

von Flix

4.8

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Ingbert Edenhofer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ingbert Edenhofer

Thalia Essen – Allee-Center

Zum Portrait

5/5

Bekannte Elemente, sehr neu zusammengewürfelt

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Mephisto ist sicher meistens der Star von "Faust", und auch hier. Er stellt sich so selbstbewusst und gutgelaunt gegen Gott, dass es ein großer Spaß ist. Überhaupt hat Flix einige abstruse Ideen für seine Adaption von Goethes Original (oder eher Goethes Fassung) - etwa. Sei es das türkische Gretchen, sei es ein Wagner, der sich sehr am Rande des poltisch Akzeptablen bewegt oder des Pudels Kern, der hier anders ist als sonst. Natürlich ersetzt diese Version Goehtes Fassung nicht, denn vieles macht weit mehr Spaß mit dem Wissen um das Vorbild, aber Flix hält die Balance gut zwischen absurd und ikonoklastisch auf der einen Seite und respektvoll und hintergründig auf der anderen. Also gerade für humorvolle Leser, die in der Weltliteratur zuhause sind, ein großer Spaß nebenbei.
5/5

Bekannte Elemente, sehr neu zusammengewürfelt

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Mephisto ist sicher meistens der Star von "Faust", und auch hier. Er stellt sich so selbstbewusst und gutgelaunt gegen Gott, dass es ein großer Spaß ist. Überhaupt hat Flix einige abstruse Ideen für seine Adaption von Goethes Original (oder eher Goethes Fassung) - etwa. Sei es das türkische Gretchen, sei es ein Wagner, der sich sehr am Rande des poltisch Akzeptablen bewegt oder des Pudels Kern, der hier anders ist als sonst. Natürlich ersetzt diese Version Goehtes Fassung nicht, denn vieles macht weit mehr Spaß mit dem Wissen um das Vorbild, aber Flix hält die Balance gut zwischen absurd und ikonoklastisch auf der einen Seite und respektvoll und hintergründig auf der anderen. Also gerade für humorvolle Leser, die in der Weltliteratur zuhause sind, ein großer Spaß nebenbei.

Ingbert Edenhofer
  • Ingbert Edenhofer
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Frank Wehrmann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Frank Wehrmann

Thalia Zentrale

Zum Portrait

5/5

Großartig!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Was Flix mit seiner Comic-Adaption geschaffen hat, kann ich nur großartig nennen. Der Faust-Stoff mit all seinen Facetten ist wunderbar aufbereitet für Goethe-Liebhaber ebenso wie für den Comic-Fan. Der Comic ist ein Fest, für alle, die es intellektuell, geistreich und innovativ mögen. Vor allem ist eines ist Flix nicht hoch genug anzurechnen: Sein Faust-Comic ist temporeich, kurzweil und unsagbar spaßig. Unterhaltsamer kann man den vielleicht urdeutschesten Stoff nicht umsetzen. BRAVO!
5/5

Großartig!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Was Flix mit seiner Comic-Adaption geschaffen hat, kann ich nur großartig nennen. Der Faust-Stoff mit all seinen Facetten ist wunderbar aufbereitet für Goethe-Liebhaber ebenso wie für den Comic-Fan. Der Comic ist ein Fest, für alle, die es intellektuell, geistreich und innovativ mögen. Vor allem ist eines ist Flix nicht hoch genug anzurechnen: Sein Faust-Comic ist temporeich, kurzweil und unsagbar spaßig. Unterhaltsamer kann man den vielleicht urdeutschesten Stoff nicht umsetzen. BRAVO!

Frank Wehrmann
  • Frank Wehrmann
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Faust

von Flix

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Faust
  • Faust
  • Faust
  • Faust