Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?
Artikelbild von Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?
Andreas Hock

1. Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?

Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?

Über den Niedergang unserer Sprache

Hörbuch-Download (MP3)

Taschenbuch

Taschenbuch

9,99 €
Variante: MP3 Lesung, gekürzt

Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 11,99 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 9,99 €
eBook

eBook

ab 11,99 €

Beschreibung

Details

Gesprochen von

Lukas Piloty

Spieldauer

5 Stunden und 4 Minuten

Family Sharing

Ja

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

11.05.2015

Hörtyp

Lesung

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Gesprochen von

Lukas Piloty

Spieldauer

5 Stunden und 4 Minuten

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

11.05.2015

Hörtyp

Lesung

Fassung

gekürzt

Medium

MP3

Anzahl Dateien

43

Verlag

Riva

Sprache

Deutsch

EAN

9783868837148

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Bin ich denn der Einzigste?

Bewertung am 12.03.2021

Bewertungsnummer: 1465388

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Es geht um die Gesellschaft und nicht um den Spiegel an der Wand. - Wieviel wird der Gesellschaft täglich an Inhalt abgenommen um überall hinzugehen ohne wirklich dort anzukommen? - Leidet unsere Gesellschaft, heute und auch in Zukunft, wenn sie ihre Stunden im Leben ohne verständliche Sprache füllt? Hiesse das später einmal; ohne Verstand in die Zukunft?
Melden

Bin ich denn der Einzigste?

Bewertung am 12.03.2021
Bewertungsnummer: 1465388
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Es geht um die Gesellschaft und nicht um den Spiegel an der Wand. - Wieviel wird der Gesellschaft täglich an Inhalt abgenommen um überall hinzugehen ohne wirklich dort anzukommen? - Leidet unsere Gesellschaft, heute und auch in Zukunft, wenn sie ihre Stunden im Leben ohne verständliche Sprache füllt? Hiesse das später einmal; ohne Verstand in die Zukunft?

Melden

Lesenswert, aber nichts Neues

Bewertung aus Wien am 20.03.2017

Bewertungsnummer: 1007538

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch ist teilweise reißerisch und pointiert, was generell die Sache auf den Punkt bringt. Es gibt in den letzten Jahren mehrere derartige Auseinandersetzungen mit der Sprache. Hier findet man ein paar neue Ideen und Beobachtungen, außerdem weckt es erneut das Bewusstsein.. Amüsant zu lesen, teilweise bleibt einem das Lachen im Hals stecken. Sprachlich sorgfältig gemacht.
Melden

Lesenswert, aber nichts Neues

Bewertung aus Wien am 20.03.2017
Bewertungsnummer: 1007538
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch ist teilweise reißerisch und pointiert, was generell die Sache auf den Punkt bringt. Es gibt in den letzten Jahren mehrere derartige Auseinandersetzungen mit der Sprache. Hier findet man ein paar neue Ideen und Beobachtungen, außerdem weckt es erneut das Bewusstsein.. Amüsant zu lesen, teilweise bleibt einem das Lachen im Hals stecken. Sprachlich sorgfältig gemacht.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?

von Andreas Hock

4.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Ingbert Edenhofer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ingbert Edenhofer

Thalia Essen - Allee-Center

Zum Portrait

3/5

Der Titel passt nicht zum Buch

Bewertet: eBook (PDF)

Ich bin immer für Bestrebungen zu haben, das Niveau der Sprache zu heben. Ich werde nach "wegen" einen Genitiv nutzen, bis ich mein letztes "wegen" von mir gegeben habe. Ich nutze Konjunktiv I in der indirekten Rede und verwende das Präteritum mit Hingabe. Bei "Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?" finde ich allerdings nicht wirklich den Einstieg. Schon allein beginnt jede Kapitelüberschrift mit "Weil ..." - allerdings finde ich keine einleitende Frage, die dazu gehört. Jedenfalls exerziert Andreas Hock aus verschiedenen Perspektiven durch, was gut und was doof ist an der deutschen Sprache. Und er hat da seinen eigenen Geschmack, den er allerdings so ziemlich für die Wahrheit hält. Comicsprache nach Erika Fuchs findet er gut (klar, wer nicht?), gendern hingegen findet er extrem übertrieben - vermutlich ist er ein heterosexueller Cis-Mann. Am Ende beweint er, dass einige urdeutsche Wörter nicht mehr sonderlich gebräuchlich sind. Dass Wörter wie "Absenz", "Advokat" und "honorig" Lehnwörter sind, scheint ihn dabei nicht zu stören. Immerhin bezeichnet er das Buch selber als eine Polemik, sodass es meinen Vorwurf der Polemik selbstbewusst entkräftet. Und natürlich findet sich hier und da etwas Amüsantes - aber wie das Buch, der Titel und die Kapitelüberschriften zusammen hängen, erschließt sich mir nicht - und für wirklich linguistisch interessierte Personen gibt es doch hoffentlich profundere Werke.
3/5

Der Titel passt nicht zum Buch

Bewertet: eBook (PDF)

Ich bin immer für Bestrebungen zu haben, das Niveau der Sprache zu heben. Ich werde nach "wegen" einen Genitiv nutzen, bis ich mein letztes "wegen" von mir gegeben habe. Ich nutze Konjunktiv I in der indirekten Rede und verwende das Präteritum mit Hingabe. Bei "Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?" finde ich allerdings nicht wirklich den Einstieg. Schon allein beginnt jede Kapitelüberschrift mit "Weil ..." - allerdings finde ich keine einleitende Frage, die dazu gehört. Jedenfalls exerziert Andreas Hock aus verschiedenen Perspektiven durch, was gut und was doof ist an der deutschen Sprache. Und er hat da seinen eigenen Geschmack, den er allerdings so ziemlich für die Wahrheit hält. Comicsprache nach Erika Fuchs findet er gut (klar, wer nicht?), gendern hingegen findet er extrem übertrieben - vermutlich ist er ein heterosexueller Cis-Mann. Am Ende beweint er, dass einige urdeutsche Wörter nicht mehr sonderlich gebräuchlich sind. Dass Wörter wie "Absenz", "Advokat" und "honorig" Lehnwörter sind, scheint ihn dabei nicht zu stören. Immerhin bezeichnet er das Buch selber als eine Polemik, sodass es meinen Vorwurf der Polemik selbstbewusst entkräftet. Und natürlich findet sich hier und da etwas Amüsantes - aber wie das Buch, der Titel und die Kapitelüberschriften zusammen hängen, erschließt sich mir nicht - und für wirklich linguistisch interessierte Personen gibt es doch hoffentlich profundere Werke.

Ingbert Edenhofer
  • Ingbert Edenhofer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Britta Christan

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Britta Christan

Thalia Hamburg - Europapassage

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gruselig ... wenn Sie Grammatik können! Aber auch herrlich unterhaltsam!
5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gruselig ... wenn Sie Grammatik können! Aber auch herrlich unterhaltsam!

Britta Christan
  • Britta Christan
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?

von Andreas Hock

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?