Stirb zuerst

Stirb zuerst

Thriller

Buch (Taschenbuch)

9,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Stirb zuerst

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 9,99 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

40994

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

02.05.2018

Verlag

Knaur Taschenbuch

Seitenzahl

352

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

40994

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

02.05.2018

Verlag

Knaur Taschenbuch

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

19/12,3/2,7 cm

Gewicht

268 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-426-52010-9

Das meinen unsere Kund*innen

4.6

14 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Sehr okay, aber nicht sehr gut.

Bewertung aus Krefeld am 11.06.2023

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wie so oft habe ich mir ein wenig was anderes unter der Story vorgestellt (eine größere Fokussierung auf den Täter und seine "Spiele"), fand das Ganze aber dennoch nahezu durchgängig spannend. Ein wenig schwierig für mich empfand ich jedoch die wiederholten Andeutungen auf die vorherige Beziehung der Protagonistin - ich kam kaum umhin, zu denken, dass ich unbedingt den Vorgänger des Buches hätte lesen müssen, um hier überhaupt folgen zu können. Zwar klärt sich erfreulicherweise alles auf, so dass ich komplett im Bilde war - fand ich jedoch die ganze Aufdröselung in Form der geballten Zusammenhänge und vermeintlichen Zufälle, Verstrickungen und Gelegenheiten, unbeobachtet zuzuschlagen, ein wenig zu hoch gegriffen. "Stirb zuerst" hab ich in einem Rutsch durchgelesen, fand es spannend und an mehreren Stellen buchstäblich unterhaltsam - kleine Humorfunken runden die Lektüre durchaus ab. Gleichwohl fiel es mir zunehmend schwer, auf der Seite der Ermittlerin zu bleiben, da sie für mich wiederholt unnachvollziehbar handelt und den Fall quasi alleine lösen will - solcherlei "Ermittler/in, der / die nicht auf den Chef hört, eigenes Ding durchzieht und damit schlussendlich der Held sein soll" sind mir womöglich auch einfach nur was überdrüssig. Fakt ist: Die Verdachtsmomente wechseln sich ab, der Schreibstil ist flüssig und schlüssig, der Thriller lässt sich gut lesen und ist durchaus ein Buch, das Lust auf weitere Bücher des Autoren macht. Weiterer kleiner Minuspunkt jedoch, dass die Geschichte urplötzlich zu enden scheint - so mittendrin im irgendwo. Erst überschlägt sich alles, dann auf einmal.. Ende. Es wirkt, als würde eine Seite fehlen oder hätte Frank Kodiak selbst nicht mehr gewusst, wie er die Story "rund" enden lassen soll - und es dann einfach sein gelassen. Das mir somit implizierte Gefühl, eine imaginäre "Fortsetzung folgt, bitte kaufen Sie das nachfolgend erscheinende Buch..." vorgefunden zu haben, stößt mir ein wenig negativ auf ~ dass das Buchcover indes so rein gar nichts mit dem Inhalt zu tun hat, sei an dieser Stelle lediglich der guten Ordnung halber erwähnt. Fakt ist: Abraten würde ich von "Stirb zuerst" gewiss nicht, den Thriller aber auch nicht vollends eindringlich weiterempfehlen.

Sehr okay, aber nicht sehr gut.

Bewertung aus Krefeld am 11.06.2023
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wie so oft habe ich mir ein wenig was anderes unter der Story vorgestellt (eine größere Fokussierung auf den Täter und seine "Spiele"), fand das Ganze aber dennoch nahezu durchgängig spannend. Ein wenig schwierig für mich empfand ich jedoch die wiederholten Andeutungen auf die vorherige Beziehung der Protagonistin - ich kam kaum umhin, zu denken, dass ich unbedingt den Vorgänger des Buches hätte lesen müssen, um hier überhaupt folgen zu können. Zwar klärt sich erfreulicherweise alles auf, so dass ich komplett im Bilde war - fand ich jedoch die ganze Aufdröselung in Form der geballten Zusammenhänge und vermeintlichen Zufälle, Verstrickungen und Gelegenheiten, unbeobachtet zuzuschlagen, ein wenig zu hoch gegriffen. "Stirb zuerst" hab ich in einem Rutsch durchgelesen, fand es spannend und an mehreren Stellen buchstäblich unterhaltsam - kleine Humorfunken runden die Lektüre durchaus ab. Gleichwohl fiel es mir zunehmend schwer, auf der Seite der Ermittlerin zu bleiben, da sie für mich wiederholt unnachvollziehbar handelt und den Fall quasi alleine lösen will - solcherlei "Ermittler/in, der / die nicht auf den Chef hört, eigenes Ding durchzieht und damit schlussendlich der Held sein soll" sind mir womöglich auch einfach nur was überdrüssig. Fakt ist: Die Verdachtsmomente wechseln sich ab, der Schreibstil ist flüssig und schlüssig, der Thriller lässt sich gut lesen und ist durchaus ein Buch, das Lust auf weitere Bücher des Autoren macht. Weiterer kleiner Minuspunkt jedoch, dass die Geschichte urplötzlich zu enden scheint - so mittendrin im irgendwo. Erst überschlägt sich alles, dann auf einmal.. Ende. Es wirkt, als würde eine Seite fehlen oder hätte Frank Kodiak selbst nicht mehr gewusst, wie er die Story "rund" enden lassen soll - und es dann einfach sein gelassen. Das mir somit implizierte Gefühl, eine imaginäre "Fortsetzung folgt, bitte kaufen Sie das nachfolgend erscheinende Buch..." vorgefunden zu haben, stößt mir ein wenig negativ auf ~ dass das Buchcover indes so rein gar nichts mit dem Inhalt zu tun hat, sei an dieser Stelle lediglich der guten Ordnung halber erwähnt. Fakt ist: Abraten würde ich von "Stirb zuerst" gewiss nicht, den Thriller aber auch nicht vollends eindringlich weiterempfehlen.

Spannend

Bewertung aus Nürnberg am 15.11.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch hat mir gefallen und mich auch gefesselt. Den Schluss fand ich nicht so gut. Insgesamt aber empfehlenswert, weil man immer weiter lesen will, um zu erfahren, wer hinter den Taten steckt... Das Ende ist dann etwas überraschend.

Spannend

Bewertung aus Nürnberg am 15.11.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch hat mir gefallen und mich auch gefesselt. Den Schluss fand ich nicht so gut. Insgesamt aber empfehlenswert, weil man immer weiter lesen will, um zu erfahren, wer hinter den Taten steckt... Das Ende ist dann etwas überraschend.

Unsere Kund*innen meinen

Stirb zuerst

von Frank Kodiak

4.6

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Hanna Theunert

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Hanna Theunert

Thalia Frankfurt - Nordwest-Zentrum

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Kodiak spielt mit dem Leben seiner Charaktere im gleichen Maß wie mit den Gefühlen und Nerven seiner Leser. Hochspannend und fesselnd von Anfang an, kann man es erst guten Gewissens aus der Hand legen, wenn man die letzte Seite erreicht hat.
5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Kodiak spielt mit dem Leben seiner Charaktere im gleichen Maß wie mit den Gefühlen und Nerven seiner Leser. Hochspannend und fesselnd von Anfang an, kann man es erst guten Gewissens aus der Hand legen, wenn man die letzte Seite erreicht hat.

Hanna Theunert
  • Hanna Theunert
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Karsten Rauchfuss

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Karsten Rauchfuss

Thalia Oldenburg - Schlosshöfe

Zum Portrait

4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein doppelbödiger Fall eine cleverer Psychopat und jede Menge Spannung verspricht dieser Thriller und hält es auch.
4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein doppelbödiger Fall eine cleverer Psychopat und jede Menge Spannung verspricht dieser Thriller und hält es auch.

Karsten Rauchfuss
  • Karsten Rauchfuss
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Stirb zuerst

von Frank Kodiak

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Stirb zuerst