Weiße Fracht

Lost in Fuseta. Ein Portugal-Krimi

Leander Lost ermittelt Band 3

Gil Ribeiro

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
16,00
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 11,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 9,19 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 15,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

»Sie sind kein Mangel, Sie sind eine Bereicherung, Sie Idiota!« Carlos Esteves zu Leander Lost.

Ende Juli. An der Algarve herrscht brütende Hitze, nicht nur die streunenden Katzen Fusetas meiden jegliche Aktivität, als plötzlich zwei Morde, deren Opfer auch auf den zweiten Blick nicht miteinander in Verbindung zu stehen scheinen, dem Team um Leander Lost Rätsel aufgeben. Bis im benachbarten Spanien ein ehemaliger Drogenboss aus dem Gefängnis entlassen wird …

Kann es tatsächlich sein, dass sie ihn liebt? Ihn? Einen mit Asperger-Syndrom? Der Kuss von Soraia Rosado am Flughafen von Faro hat Leander Lost, den Hamburger Kommissar in Diensten der portugiesischen Polícia Judiciária, in große Verwirrung gestürzt – und die Tipps in Sachen Liebe, mit denen ihn sein Kollege Carlos Esteves versorgt, sind nicht unbedingt hilfreich. Doch dann wird in Fuseta die Leiche des deutschen Aussteigers Uwe Ronneberg gefunden, und Leander Lost mit seiner Vergangenheit konfrontiert. Denn überraschend tauchen zwei seiner Kollegen aus Hamburg auf – Amtshilfe ersuchen. Im nah gelegenen Tavira ereignet sich ein weiterer Mord, Opfer ist die Lehrerin Isamara Alves. Und über allem schwebt als Damoklesschwert die drohende Rückkehr Losts nach Deutschland …

Auch im dritten Band seiner Bestseller-Reihe präsentiert uns Gil Ribeiro eine großartige Mischung aus Spannung, fantastischen Figuren, einer guten Portion Humor und viel Liebe für die portugiesische Lebensart und die Landschaft der Algarve.

»Eine großartige Mischung aus Spannung, fantastischen Figuren, einer guten Portion Humor und viel Liebe für die portugiesische Lebensart sowie die Landschaft der Algarve.«

Gil Ribeiro, geboren 1965 in Hamburg, landete 1988 während einer Interrail-Reise quer durch Europa nur dank eines glücklichen Zufalls an der Algarve und verliebte sich umgehend in die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Portugiesen. Seitdem zieht es ihn immer wieder in das kleine Städtchen Fuseta an der Ost-Algarve, wo ihm die Idee zu »Lost in Fuseta« kam. In seinem deutschen Leben ist Gil Ribeiro alias Holger Karsten Schmidt seit vielen Jahren einer der erfolgreichsten Drehbuchautoren Deutschlands. Anfang 2020 erschien bei Kiepenheuer & Witsch sein Kriminalroman »Die Toten von Marnow«, der im Frühjahr 2021 als gleichnamige Mini-Serie in der ARD für Furore gesorgt hat. Holger Karsten Schmidt lebt und arbeitet bei Stuttgart.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 11.04.2019
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Seitenzahl 400
Maße (L/B/H) 21,3/13,4/3,8 cm
Gewicht 478 g
Auflage 3. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-05268-8

Weitere Bände von Leander Lost ermittelt

Das meinen unsere Kund*innen

4.6

46 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Erstklassige Krimi-Reihe

Bewertung am 29.07.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auch der dritte Band der Portugal-Krimis um Kommissar Leander Lost ist spannend bis zur letzten Seite. In "Weiße Fracht" müssen sich die Ermittler aus Fuseta mit dem Mord an Uwe Ronnenberg, einem Aussteiger aus Deutschland auseinandersetzen. Leander Lost wird hierbei mit seiner Vergangenheit konfrontiert, denn zwei Kollegen aus Hamburg kommen nach Portugal und ersuchen Amtshilfe. Noch dazu ereignet sich im unweit entfernten Tavira ein weiterer Mord an einer Lehrerin. Eine angebliche Drogenliferung von immensem Ausmaß sowie die bevorstehende Rückkehr Losts nach Deutschland erschweren die Ermittlungen und belasten das Team. Gil Ribeiro hat erneut einen fesselnden Krimi geschrieben, der einen bis zum Schluss in seinen Bann zieht.

Erstklassige Krimi-Reihe

Bewertung am 29.07.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auch der dritte Band der Portugal-Krimis um Kommissar Leander Lost ist spannend bis zur letzten Seite. In "Weiße Fracht" müssen sich die Ermittler aus Fuseta mit dem Mord an Uwe Ronnenberg, einem Aussteiger aus Deutschland auseinandersetzen. Leander Lost wird hierbei mit seiner Vergangenheit konfrontiert, denn zwei Kollegen aus Hamburg kommen nach Portugal und ersuchen Amtshilfe. Noch dazu ereignet sich im unweit entfernten Tavira ein weiterer Mord an einer Lehrerin. Eine angebliche Drogenliferung von immensem Ausmaß sowie die bevorstehende Rückkehr Losts nach Deutschland erschweren die Ermittlungen und belasten das Team. Gil Ribeiro hat erneut einen fesselnden Krimi geschrieben, der einen bis zum Schluss in seinen Bann zieht.

Lost kann es einfach!

Igelmanu66 aus Mülheim am 03.07.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

»Man kann«, sagte Lost, »was das Lügen betrifft, zwei Stadien der neurotypischen Mimik unterscheiden. Grob gesagt diejenigen, die der Mensch bewusst steuern kann, die sogenannte Makroexpression, und die andere, die echte, die er nicht kontrollieren kann, die Mikroexpression.« »Aha«, sagte Antunes, obwohl der Zug schon nach dem ersten Satz für ihn abgefahren war. »Das liegt daran, dass die Mikroexpression ans limbische System gekoppelt ist, das unsere Außenreize verarbeitet. Und zwar etwa um eine halbe Sekunde schneller als Ihr Großhirn.« »Als mein Großhirn?« »Ja, Ihr Großhirn. Sie haben eins.« »Na, danke.« »Gerne.« Leander Lost, Austauschpolizist aus Hamburg, ermittelt in seinem dritten Fall an der Algarve. Und stellt mit seinen individuellen Besonderheiten und Ausnahmebegabungen Kollegen, Mitmenschen oder - wie im Zitat oben - Beschuldigte vor immer neue Herausforderungen. An diese Reihe hatte ich schon mit Band 1 mein Herz verloren. Auch der 2. und jetzt der 3. Band enttäuschten mich nicht. Den Leser erwartet eine Kombi aus ganz viel Portugal-Atmosphäre, einem spannenden Krimi und sehr sympathischen Charakteren. Die Beschreibungen von Landschaft, Menschen, Häusern, Speisen und anderem Landestypischen führen bei mir dazu, dass ich am liebsten gleich meinen Koffer packen würde. Der Krimi lockt mit einer rätselhaften Mordserie und einer großen erwarteten Rauschgiftlieferung, die Lost und seine Kolleginnen und Kollegen gerne aufklären bzw. abfangen würden. Vor ihnen liegt einiges an Ermittlungsarbeit, sie werden in Lebensgefahr geraten, raffinierte Schachzüge planen und am Ende alles logisch und schlüssig klären. Lost als Charakter begeistert mich schlicht. Dass er nicht lügen kann, verkompliziert zwar manche Situation, aber diese bodenlose Ehrlichkeit hat auch etwas Entwaffnendes. Immer wieder musste ich beim Lesen schmunzeln. Seine Logik und das fotografische Gedächtnis nötigen Bewunderung ab und in der Summe empfinde ich ihn einfach als liebenswert. Und obwohl ich normalerweise in einem Krimi keine romantische Nebenhandlung benötige, verfolge ich hier gerne die zart wachsende Beziehung zwischen Lost und Soraia, der Schwester seiner Kollegin Graciana. Für die Krimihandlung ist die Kenntnis der beiden Vorgängerbände nicht erforderlich. Es lohnt sich allerdings, die Entwicklung der Beziehung zwischen Lost und seinen Kollegen und zu Soraia zu verfolgen und mit Band 1 zu beginnen. Fazit: Ein hochinteressanter Charakter im Zentrum eines spannenden Krimis mit viel toller Portugal-Atmosphäre.

Lost kann es einfach!

Igelmanu66 aus Mülheim am 03.07.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

»Man kann«, sagte Lost, »was das Lügen betrifft, zwei Stadien der neurotypischen Mimik unterscheiden. Grob gesagt diejenigen, die der Mensch bewusst steuern kann, die sogenannte Makroexpression, und die andere, die echte, die er nicht kontrollieren kann, die Mikroexpression.« »Aha«, sagte Antunes, obwohl der Zug schon nach dem ersten Satz für ihn abgefahren war. »Das liegt daran, dass die Mikroexpression ans limbische System gekoppelt ist, das unsere Außenreize verarbeitet. Und zwar etwa um eine halbe Sekunde schneller als Ihr Großhirn.« »Als mein Großhirn?« »Ja, Ihr Großhirn. Sie haben eins.« »Na, danke.« »Gerne.« Leander Lost, Austauschpolizist aus Hamburg, ermittelt in seinem dritten Fall an der Algarve. Und stellt mit seinen individuellen Besonderheiten und Ausnahmebegabungen Kollegen, Mitmenschen oder - wie im Zitat oben - Beschuldigte vor immer neue Herausforderungen. An diese Reihe hatte ich schon mit Band 1 mein Herz verloren. Auch der 2. und jetzt der 3. Band enttäuschten mich nicht. Den Leser erwartet eine Kombi aus ganz viel Portugal-Atmosphäre, einem spannenden Krimi und sehr sympathischen Charakteren. Die Beschreibungen von Landschaft, Menschen, Häusern, Speisen und anderem Landestypischen führen bei mir dazu, dass ich am liebsten gleich meinen Koffer packen würde. Der Krimi lockt mit einer rätselhaften Mordserie und einer großen erwarteten Rauschgiftlieferung, die Lost und seine Kolleginnen und Kollegen gerne aufklären bzw. abfangen würden. Vor ihnen liegt einiges an Ermittlungsarbeit, sie werden in Lebensgefahr geraten, raffinierte Schachzüge planen und am Ende alles logisch und schlüssig klären. Lost als Charakter begeistert mich schlicht. Dass er nicht lügen kann, verkompliziert zwar manche Situation, aber diese bodenlose Ehrlichkeit hat auch etwas Entwaffnendes. Immer wieder musste ich beim Lesen schmunzeln. Seine Logik und das fotografische Gedächtnis nötigen Bewunderung ab und in der Summe empfinde ich ihn einfach als liebenswert. Und obwohl ich normalerweise in einem Krimi keine romantische Nebenhandlung benötige, verfolge ich hier gerne die zart wachsende Beziehung zwischen Lost und Soraia, der Schwester seiner Kollegin Graciana. Für die Krimihandlung ist die Kenntnis der beiden Vorgängerbände nicht erforderlich. Es lohnt sich allerdings, die Entwicklung der Beziehung zwischen Lost und seinen Kollegen und zu Soraia zu verfolgen und mit Band 1 zu beginnen. Fazit: Ein hochinteressanter Charakter im Zentrum eines spannenden Krimis mit viel toller Portugal-Atmosphäre.

Unsere Kund*innen meinen

Weiße Fracht

von Gil Ribeiro

4.6

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Andrea Kowalleck

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Andrea Kowalleck

Thalia Saalfeld

Zum Portrait

5/5

Auf Leander Lost ist Verlass...

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Es war wieder ein totaler Genuss, mit Leander Lost und seinem sympathischen portugiesischen Team für ein paar Lesestunden an die wunderschöne Algarve zu reisen. Zwei Morde müssen aufgeklärt und eine fulminante Drogenlieferung gestoppt werden, und das mit großer Spannung, einer Prise Humor und ganz viel portugiesischem Flair. Ich bin ein Fan von Leander Lost und freue mich schon auf seinen nächsten Fall.
5/5

Auf Leander Lost ist Verlass...

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Es war wieder ein totaler Genuss, mit Leander Lost und seinem sympathischen portugiesischen Team für ein paar Lesestunden an die wunderschöne Algarve zu reisen. Zwei Morde müssen aufgeklärt und eine fulminante Drogenlieferung gestoppt werden, und das mit großer Spannung, einer Prise Humor und ganz viel portugiesischem Flair. Ich bin ein Fan von Leander Lost und freue mich schon auf seinen nächsten Fall.

Andrea Kowalleck
  • Andrea Kowalleck
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Helene Ewald

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Helene Ewald

Thalia Berlin - Wilmersdorfer Arcaden

Zum Portrait

5/5

Ein neuer Fall für Leander Lost.

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eine Feder im Auge der Leiche. Ein neuer Fall für den Hamburger Kommissar Leander Lost und das Portugiesische Ermittlerteam. Der Fall weist Ähnlichkeiten mit zwei anderen Fällen auf. Gehört er zu den Serienmorden dazu? Wie auch bei den ersten Teilen hatte ich spaß am Mitermitteln und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Land und Leute kamen wieder super durch und geben einem als Leser das Gefühl mit vor Ort zu sein.
5/5

Ein neuer Fall für Leander Lost.

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eine Feder im Auge der Leiche. Ein neuer Fall für den Hamburger Kommissar Leander Lost und das Portugiesische Ermittlerteam. Der Fall weist Ähnlichkeiten mit zwei anderen Fällen auf. Gehört er zu den Serienmorden dazu? Wie auch bei den ersten Teilen hatte ich spaß am Mitermitteln und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Land und Leute kamen wieder super durch und geben einem als Leser das Gefühl mit vor Ort zu sein.

Helene Ewald
  • Helene Ewald
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Weiße Fracht

von Gil Ribeiro

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Weiße Fracht
  • Weiße Fracht
  • Weiße Fracht
  • Weiße Fracht
  • Weiße Fracht