Herr Sonneborn geht nach Brüssel

Herr Sonneborn geht nach Brüssel

Abenteuer im Europaparlament

eBook

9,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.
eBook

eBook

9,99 €

Herr Sonneborn geht nach Brüssel

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 14,99 €

Beschreibung

»Wer lachen und sich trotzdem politisch bilden möchte, für den ist Martins Sonneborns Buch genau das Richtige.« Stern
Unerwartet wird Martin Sonneborn ins Europaparlament gewählt. Und da er schon mal da ist, beschließt er rauszufinden: Wie funktioniert Europa? Am Anfang ist es wie eine Klassenfahrt für Erwachsene. Europäer mit 24 verschiedenen Muttersprachen treffen aufeinander. Sie kennen sich nicht, sollen aber gemeinsam Politik machen. Und es werden wilde Jahre: Es geht um die Vergrößerung der EU, den Brexit, Datenschutz-Richtlinien, die Katalonienkrise sowie die Beziehungen zu den USA und zu Russland. Martin Sonneborns Buch ist ein humorvoller Blick hinter die Kulissen des EU-Parlaments. Sein Urteil ist unbestechlich (meistens), und wer das Buch liest, wird sehr viel lachen - und endlich verstehen, wie in Europa Politik gemacht wird. »Sonneborn is a nice guy and funny man. As Chief-Editor at TITANIC I found him really wonderful.« Martin Chulz, SPD

»Wer wissen will, wie parlamentarische Demokratie auf europäischer Ebene in der Praxis wirklich funktioniert (und ob man das überhaupt so nennen kann), der muss dieses Buch lesen«

Details

Verkaufsrang

60895

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

07.03.2019

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

60895

Erscheinungsdatum

07.03.2019

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

432 (Printausgabe)

Dateigröße

9681 KB

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9783462319279

Das meinen unsere Kund*innen

4.9

16 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Sollte jeder vor einer EU-Wahl lesen!!!

Bewertung aus Bamberg am 12.11.2019

Bewertet: eBook (ePUB)

Eine umfassendere und ehrlichere Darstellung von Argumenten gegen "das System Europa" gibt es nicht. Das Ganze in Stil und Form humorvoll, interessant und spannend dargestellt, so dass man nicht umhin kommt immer weiter zu lesen! Einfach Spitze!!!Ich hoffe es gibt eine Fortsetzung über die neue Legislaturperiode mit meinen gewählten Verztetern.

Sollte jeder vor einer EU-Wahl lesen!!!

Bewertung aus Bamberg am 12.11.2019
Bewertet: eBook (ePUB)

Eine umfassendere und ehrlichere Darstellung von Argumenten gegen "das System Europa" gibt es nicht. Das Ganze in Stil und Form humorvoll, interessant und spannend dargestellt, so dass man nicht umhin kommt immer weiter zu lesen! Einfach Spitze!!!Ich hoffe es gibt eine Fortsetzung über die neue Legislaturperiode mit meinen gewählten Verztetern.

Absolut empfehlenswert

Bewertung am 16.09.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Lustig, ehrlich und schonungslos. Martin beschreibt die Politik auf EU Ebene ausführlich und zeigt ihren Irrsinn auf. Macht und Geld spielen leider auch hier eine wichtigere Rolle, als die Menschen der EU. Es liest sich sehr gut mit vielen Lachern.

Absolut empfehlenswert

Bewertung am 16.09.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Lustig, ehrlich und schonungslos. Martin beschreibt die Politik auf EU Ebene ausführlich und zeigt ihren Irrsinn auf. Macht und Geld spielen leider auch hier eine wichtigere Rolle, als die Menschen der EU. Es liest sich sehr gut mit vielen Lachern.

Unsere Kund*innen meinen

Herr Sonneborn geht nach Brüssel

von Martin Sonneborn

4.9

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Frau Dörfel

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Frau Dörfel

Mayersche Bochum

Zum Portrait

5/5

Europapolitischer Schabernack und ernstgemeinter Wahnsinn

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich muss direkt zu Beginn erwähnen: Von Politik habe ich nicht die geringste Ahnung. Aber ich hatte definitiv meinen Spaß beim Lesen. Ungläubiges Kopfschütteln wechselte sich mit lauten Lachern ab! In chronologischer Abfolge liest man sich durch Sonneborns Amtszeit in Brüssel und einmal im Monat für wenige Tage in Straßburg (großartig wahnwitziges Kapitel!), erfährt welche Themen im Europaparlament anstehen, welche Feindschaften sich zu Sonneborn entwickeln und was für Gesetze teilweise so beschlossen (oder abgewendet) werden. Wenn ein Satiriker wie Sonneborn über das EU-Parlament schreibt, fragt man sich ganz zwangsweise, ob er da nicht ein wenig in seinem Sinne übertreibt; dann guckt man ins Netz und findet in Videos dutzendweise Verifikation dieses Zirkusses der Irren, die von Brüssel aus regieren. Besonders ulkig fand ich ja, dass sich die etablierten Parteien einerseits über DIE PARTEI lustig machen, sie nicht ernst nehmen wollen und herabwürdigen, auf den letzten Seiten des Buches jedoch erwähnt wird, dass ebendiese anderen Parteien neidisch auf die Reaktionen zur Partei- und Pressearbeit der PARTEI reagieren. Aber diese Wirkung hat die PARTEI, am eigenen Handeln dasjenige der anderen Parteien aufzuzeigen und zu einer Bewertung einzuladen wie die Goldverkäufe der NPD, welche DIE PARTEI mit gekonnt parodiert und angeklagt erfolgreich durch mehrere Gerichtsinstanzen Zuspruch erhalten hat. Aber lest selbst! Man kann es gut- oder schlechtheißen, wenn eine Satirepartei wie DIE PARTEI mit Sonneborn an der Spitze ihren Schabernack in der Politik betreibt, aber man wird wesentlich mehr erfahren als von anderen Parteien oder ihren Programmen, denn Sonneborn benötigt keine falschen Versprechen, er macht einfach das, was das Titanic-Magazin schon immer gemacht hat auch in diesem Buch: Die Politik ein wenig transparenter.
5/5

Europapolitischer Schabernack und ernstgemeinter Wahnsinn

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich muss direkt zu Beginn erwähnen: Von Politik habe ich nicht die geringste Ahnung. Aber ich hatte definitiv meinen Spaß beim Lesen. Ungläubiges Kopfschütteln wechselte sich mit lauten Lachern ab! In chronologischer Abfolge liest man sich durch Sonneborns Amtszeit in Brüssel und einmal im Monat für wenige Tage in Straßburg (großartig wahnwitziges Kapitel!), erfährt welche Themen im Europaparlament anstehen, welche Feindschaften sich zu Sonneborn entwickeln und was für Gesetze teilweise so beschlossen (oder abgewendet) werden. Wenn ein Satiriker wie Sonneborn über das EU-Parlament schreibt, fragt man sich ganz zwangsweise, ob er da nicht ein wenig in seinem Sinne übertreibt; dann guckt man ins Netz und findet in Videos dutzendweise Verifikation dieses Zirkusses der Irren, die von Brüssel aus regieren. Besonders ulkig fand ich ja, dass sich die etablierten Parteien einerseits über DIE PARTEI lustig machen, sie nicht ernst nehmen wollen und herabwürdigen, auf den letzten Seiten des Buches jedoch erwähnt wird, dass ebendiese anderen Parteien neidisch auf die Reaktionen zur Partei- und Pressearbeit der PARTEI reagieren. Aber diese Wirkung hat die PARTEI, am eigenen Handeln dasjenige der anderen Parteien aufzuzeigen und zu einer Bewertung einzuladen wie die Goldverkäufe der NPD, welche DIE PARTEI mit gekonnt parodiert und angeklagt erfolgreich durch mehrere Gerichtsinstanzen Zuspruch erhalten hat. Aber lest selbst! Man kann es gut- oder schlechtheißen, wenn eine Satirepartei wie DIE PARTEI mit Sonneborn an der Spitze ihren Schabernack in der Politik betreibt, aber man wird wesentlich mehr erfahren als von anderen Parteien oder ihren Programmen, denn Sonneborn benötigt keine falschen Versprechen, er macht einfach das, was das Titanic-Magazin schon immer gemacht hat auch in diesem Buch: Die Politik ein wenig transparenter.

Frau Dörfel
  • Frau Dörfel
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Tobias Groß

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Tobias Groß

Thalia Leipzig

Zum Portrait

4/5

Ein begnadeter Satiriker vernichtet das EU-Parlament. Jedenfalls literarisch

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Martin Sonneborn zieht Bilanz. Der inzwischen allseits bekannte Satiriker, Titanic-Chefredakteur und PARTEI-Politiker lässt seine ersten fünf Jahre als fraktionsloser Abgeordneter im Europäischen Parlament Revue passieren. Das tut er in seiner gewohnt bitterbösen, über alle Maßen provokanten und unnachahmlichen Art und Weise, die mittlerweile zu seinem Markenzeichen geworden ist. Niemand, vielleicht nicht einmal er selbst weiß, wann er etwas Ernst meint und einmal nicht in seiner Rolle als GröVaz („Größter Vorsitzender alle Zeiten“) agiert. Wo immer er auftritt, was immer er macht, Martin Sonneborn polarisiert. Und sorgt für Schnappatmung in der seriösen Politik. Während seiner Zeit als Europaabgeordneter ist Sonneborn Zeuge zahlreicher Konflikte und Krisen, welche die EU beinah zerstört hätten und an den Rand ihrer Existenz getrieben haben. Man denke dabei nur an die schier unendliche griechische Finanzkrise, die Migrationsbewegungen 2015 oder das Brexit-Referendum 2016. Während dieser Zeit realisierte er unmittelbar, dass die EU alles ist, nur keine echte Union. Sie ist stattdessen eine Vereinigung von Nationalstaaten, die fast alle auf ihren eigenen Vorteil aus sind, sich nur wenig um echte europäische Solidarität und Einigung kümmern. Darüber hinaus ist sie die absolute Institutionalisierung der parlamentarischen Demokratie in ihrer bürokratischsten Form: sperrig, träge und behäbig. Die EU ist damit der perfekte Arbeitsort für einen Satiriker. In ‘Herr Sonneborn geht nach Brüssel‘ und mit seinem gesamten Wirken führt Sonneborn den europäischen Politikbetrieb permanent ad Absurdum. Das ist sein Anspruch, das ist das Ziel seines politischen Wirkens. Einerseits ist das gut und sehr wichtig, hält er so den „ernsten“ politischen Vertreter*innen schonungslos den Spiegel vor und zeigt der Öffentlichkeit, wie absurd die große Politik mitunter ist. Andererseits kann das Lächerlichmachen von fast allem auch dazu führen, dass die Menschen noch mehr Vertrauen in die Politik verlieren, Politikverdrossenheit und radikales Wahlverhalten weiter zunehmen. Martin Sonneborns satirisches Buch ist ein provozierender und kritischer Erlebnisbericht, der mit intelligentem und heftig-derbem Humor den Irrsinn und die Schwächen so außerordentlich wichtigen Gebildes EU dokumentiert. Mehr noch: ‘Herr Sonneborn geht nach Brüssel‘ ist ein erhellendes und wichtiges Werk, was den aktuellen Politikbetrieb besser erklärt, als so manches ernst gemeintes Buch zum Thema. Und dabei noch ungeheuer lustig ist.
4/5

Ein begnadeter Satiriker vernichtet das EU-Parlament. Jedenfalls literarisch

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Martin Sonneborn zieht Bilanz. Der inzwischen allseits bekannte Satiriker, Titanic-Chefredakteur und PARTEI-Politiker lässt seine ersten fünf Jahre als fraktionsloser Abgeordneter im Europäischen Parlament Revue passieren. Das tut er in seiner gewohnt bitterbösen, über alle Maßen provokanten und unnachahmlichen Art und Weise, die mittlerweile zu seinem Markenzeichen geworden ist. Niemand, vielleicht nicht einmal er selbst weiß, wann er etwas Ernst meint und einmal nicht in seiner Rolle als GröVaz („Größter Vorsitzender alle Zeiten“) agiert. Wo immer er auftritt, was immer er macht, Martin Sonneborn polarisiert. Und sorgt für Schnappatmung in der seriösen Politik. Während seiner Zeit als Europaabgeordneter ist Sonneborn Zeuge zahlreicher Konflikte und Krisen, welche die EU beinah zerstört hätten und an den Rand ihrer Existenz getrieben haben. Man denke dabei nur an die schier unendliche griechische Finanzkrise, die Migrationsbewegungen 2015 oder das Brexit-Referendum 2016. Während dieser Zeit realisierte er unmittelbar, dass die EU alles ist, nur keine echte Union. Sie ist stattdessen eine Vereinigung von Nationalstaaten, die fast alle auf ihren eigenen Vorteil aus sind, sich nur wenig um echte europäische Solidarität und Einigung kümmern. Darüber hinaus ist sie die absolute Institutionalisierung der parlamentarischen Demokratie in ihrer bürokratischsten Form: sperrig, träge und behäbig. Die EU ist damit der perfekte Arbeitsort für einen Satiriker. In ‘Herr Sonneborn geht nach Brüssel‘ und mit seinem gesamten Wirken führt Sonneborn den europäischen Politikbetrieb permanent ad Absurdum. Das ist sein Anspruch, das ist das Ziel seines politischen Wirkens. Einerseits ist das gut und sehr wichtig, hält er so den „ernsten“ politischen Vertreter*innen schonungslos den Spiegel vor und zeigt der Öffentlichkeit, wie absurd die große Politik mitunter ist. Andererseits kann das Lächerlichmachen von fast allem auch dazu führen, dass die Menschen noch mehr Vertrauen in die Politik verlieren, Politikverdrossenheit und radikales Wahlverhalten weiter zunehmen. Martin Sonneborns satirisches Buch ist ein provozierender und kritischer Erlebnisbericht, der mit intelligentem und heftig-derbem Humor den Irrsinn und die Schwächen so außerordentlich wichtigen Gebildes EU dokumentiert. Mehr noch: ‘Herr Sonneborn geht nach Brüssel‘ ist ein erhellendes und wichtiges Werk, was den aktuellen Politikbetrieb besser erklärt, als so manches ernst gemeintes Buch zum Thema. Und dabei noch ungeheuer lustig ist.

Tobias Groß
  • Tobias Groß
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Herr Sonneborn geht nach Brüssel

von Martin Sonneborn

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Herr Sonneborn geht nach Brüssel