Das Savoy - Aufbruch einer Familie

Roman

Die SAVOY-Saga Band 1

Maxim Wahl

(23)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,99 €

Accordion öffnen
  • Das Savoy - Aufbruch einer Familie

    Aufbau TB

    Sofort lieferbar

    12,99 €

    Aufbau TB

eBook (ePUB)

2,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Glanzvolle Zeiten einer Londoner Familiendynastie. England, 1932: Violet ist jung, emanzipiert und am Ziel ihrer Träume: Als eine der ersten weiblichen Autorinnen schreibt sie für die BBC. Als jüngster Spross einer Hotel-Dynastie ist Violet im traditionsreichen Savoy aufgewachsen. Umso mehr fasziniert sie die Dynamik, für die das moderne Medium Radio steht. Plötzlich erleidet Violets Großvater, Patriarch der Familie und Symbolfigur des Savoy, einen Schlaganfall. Er betraut ausgerechnet Violet damit, die Leitung des großen Hotels zu übernehmen. Violet gerät in die dramatische Verstrickung von Ereignissen, deren Ausgang sie nicht abzusehen vermag … Der Auftakt der großen 30er-Jahre-Trilogie über das berühmteste Hotel der Welt.

Produktdetails

Verkaufsrang 41008
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 16.08.2019
Verlag Aufbau TB
Seitenzahl 416
Maße 20,3/13,2/3,2 cm
Gewicht 426 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7466-3510-1

Weitere Bände von Die SAVOY-Saga

Buchhändler-Empfehlungen

Historischer Spannungsroman

Annett Sternberg, Thalia-Buchhandlung Ahrensfelde

Ich fühlte mich schon eine ganze Weile sehr angesprochen von dieser Buchreihe und nun habe ich endlich den 1. Band gelesen. „Das Savoy - Aufbruch einer Familie“ von Maxim Wahl ist ein spannender unterhaltsamer historischer Roman und spielt in London, Anfang der 30er Jahre. Als Larry Wilder, Inhaber des berühmten Hotels Savoy, einen Schlaganfall erleidet, soll seine geliebte Enkelin Violet die Leitung des Hotels übernehmen. Violet, lieber Autorin als Hotelerbin, übernimmt diese Aufgabe nur widerwillig, wundert sich aber, dass es keine Proteste andererFamilienmitgliedern zu ihrer Ernennung gibt. Ihr Großvater derweil hegt schon seit einer Weile den Verdacht, dass ihn jemand vergiften möchte und bittet seinen langjährigen Hoteldetektiv, der Sache nachzugehen. Aber sind diese Anschuldigungen berechtigt? Hat wirklich jemand Interesse den beliebten Hotelbesitzer aus dem Weg zu räumen? Wird Violet ihre neue Aufgabe als Hotelchefin meistern? ... „Das Savoy-Aufbruch einer Familie“ ist nicht nur ein Familienroman, sondern auch ein Krimi. Es geht um Lügen, Neid, Intrigen, aber auch um Liebe und Treue. Das Buch ist leicht zu lesen und die Beschreibungen sind sehr bildhaft. Man fliegt einfach so durch die Seiten. Ich fühlte mich gut unterhalten, allerdings kam mir das Hotelgeschehen in dieser Geschichte etwas zu kurz. Ich hätte mir etwas mehr „Hotelleben“ gewünscht. Angenehm überrascht war ich dagegen von der spannenden Kriminalhandlung. Diese hat Maxim Wahl sehr gut in die Familiengeschichte mit eingeflochten.

Hannelore Wolter, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Eigentlich hat Violet beruflich andere Pläne, aber der Ausfall ihres Grossvater zwingt sie in eine neue Richtung. Hotel Savoy braucht eine neue Führung, sie übernimmt. Wird sie es schaffen? Passt die Aufgabe in ihr Leben?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
23 Bewertungen
Übersicht
11
6
3
2
1

Auftakt einer trilogie um eine Familiendynastie England im Jahr 1932
von einer Kundin/einem Kunden aus Minden am 10.10.2021

Klappentext zu Das Savoy England, 1932: Violet ist jung, emanzipiert und am Ziel ihrer Träume: Als eine der ersten weiblichen Autorinnen schreibt sie für die BBC. Als jüngster Spross einer Hotel-Dynastie ist Violet im traditionsreichen Savoy aufgewachsen. Umso mehr fasziniert sie die Dynamik, für die das moderne Medium Radio st... Klappentext zu Das Savoy England, 1932: Violet ist jung, emanzipiert und am Ziel ihrer Träume: Als eine der ersten weiblichen Autorinnen schreibt sie für die BBC. Als jüngster Spross einer Hotel-Dynastie ist Violet im traditionsreichen Savoy aufgewachsen. Umso mehr fasziniert sie die Dynamik, für die das moderne Medium Radio steht. Plötzlich erleidet Violets Großvater, Patriarch der Familie und Symbolfigur des Savoy, einen Schlaganfall. Er betraut ausgerechnet Violet damit, die Leitung des großen Hotels zu übernehmen. Violet gerät in die dramatische Verstrickung von Ereignissen, deren Ausgang sie nicht abzusehen vermag ... Der Auftakt der großen 30er-Jahre-Trilogie über das berühmteste Hotel der Welt. Das Savoy von Maxim Wahlhabe ich als Hörbuch gehört. Den Autor kannt eich bisher nicht, aber der Auftakt dieses Romanes hat mir gefallen. Violet wird durch unglückliche Umstände in eine Wlte geschubst, wo sie eigentlich gar nicht hin möchte. Jedoch meistert sie ie Schierigkeiten mit einer Souveränität, die ich sehr schätze. Ihr Großvater war mir als Protagonist auch sofort sympatisch. Der Schlaganfall von Violets Großvater zwingt sie allerdings dazu sich in Dinge einzumischen, wo sie sich lieber fernhält. Da ihr aber keine andere Wahl bleibt, geht sie den Geschehnissen die ihr entgegenkommen auf die Spur und muss dabei auch noch Detektivarbeit leisten.. Mit hat die Geschichte bzw. der Auftakt zu der Trilogie sehr gut gefallen. Was ich nicht ganz so mochte war die Stimmer der Erzählerin. Aber das ist ja Geschmackssache Der Auftakt ist auf jeden Fall gelungen und ich freu mich schon auf die Fortsetzungen

Start der großen Hotel/Familien Saga
von Vicky aus Österreich, Bucklige Welt am 30.09.2021
Bewertet: Medium: Hörbuch-Download

'Das Savoy - Aufbruch einer Familie' ist ein historischer Roman des Autors Maxim Wahl. Dieser Name ist ein Synonym eines erfolgreichen deutschen Schriftstellers. Das Buch bildet außerdem den Auftakt zur großen SAVOY-Saga. Das Cover ist schlicht und einfach gehalten aber dennoch auffällig gestaltet. Mir gefällt es sehr gut. Au... 'Das Savoy - Aufbruch einer Familie' ist ein historischer Roman des Autors Maxim Wahl. Dieser Name ist ein Synonym eines erfolgreichen deutschen Schriftstellers. Das Buch bildet außerdem den Auftakt zur großen SAVOY-Saga. Das Cover ist schlicht und einfach gehalten aber dennoch auffällig gestaltet. Mir gefällt es sehr gut. Außerdem passt es perfekt zur Reihe und somit ist der Wiedererkennungswert für zukünftige Bände auf jeden Fall gegeben, man kann sie durch die ähnliche Gestaltung sofort einander zuordnen. Man darf sich in die 30-er Jahre entführen lassen. Genauer gesagt spielt die Geschichte im England des Jahres 1932 im berühmten Hotel Savoy in London. Es geht um Violet, die bei der BBC als Autorin erfolgreich werden will, ihren Großvater und das Hotel Savoy. Violet soll das Hotel ihres Großvaters übernehmen will das aber eigentlich nicht, sie will ihren eigenen Weg beschreiten und ihre Träume verwirklichen. Gesprochen wird das Hörbuch von Regine Lange. Es handelt sich hier um eine simple Lesung ohne Spezialeffekte, dennoch wird es nicht langweilig. Regine unterhält uns hier fast ca. 7 Stunden lang. Die Sprecherin war ganz okay, nur manchmal hatte ich so meine Probleme zu erkennen wann etwas gesagt oder nur gedacht wurde. Meistens war es gut rauszuhören aber stellenweise gelang es mir nicht und dadurch war ich dann manchmal etwas verwirrt. Aber durch den Fortgang der Geschichte konnte man meist schließen was es sein sollte. Fazit: Maxim hat hier eine interessante und lebhafte Geschichte geschaffen! Regine Lange macht daraus ein gutes Hörbuch. Dank der zwei darf man ein wunderbares Hörerlebnis genießen und kann ein paar Stunden ins Hotel Savoy abtauchen. Ich werde mir die weiteren Bände auch noch zulegen, denn mit hat das Savoy auf jeden Fall überzeugt.

Der Auftakt der großen 30er-Jahre-Trilogie über das berühmteste Hotel der Welt
von LadyIceTea aus Essen am 20.08.2021

England, 1932: Violet ist jung, emanzipiert und am Ziel ihrer Träume: Als eine der ersten weiblichen Autorinnen schreibt sie für die BBC. Als jüngster Spross einer Hotel-Dynastie ist Violet im traditionsreichen Savoy aufgewachsen. Umso mehr fasziniert sie die Dynamik, für die das moderne Medium Radio steht. Plötzlich erleidet Vi... England, 1932: Violet ist jung, emanzipiert und am Ziel ihrer Träume: Als eine der ersten weiblichen Autorinnen schreibt sie für die BBC. Als jüngster Spross einer Hotel-Dynastie ist Violet im traditionsreichen Savoy aufgewachsen. Umso mehr fasziniert sie die Dynamik, für die das moderne Medium Radio steht. Plötzlich erleidet Violets Großvater, Patriarch der Familie und Symbolfigur des Savoy, einen Schlaganfall. Er betraut ausgerechnet Violet damit, die Leitung des großen Hotels zu übernehmen. Violet gerät in die dramatische Verstrickung von Ereignissen, deren Ausgang sie nicht abzusehen vermag. Maxim Wahl eröffnet mit „Aufbruch einer Familie“ seine neue Reihe um das legendäre Hotel Savoy in London. Wir befinden uns 1932 und begleiten die junge Violet. Ich muss sagen, dass ich beim Titel und Lesen des Klappentexts eine etwas andere Geschichte erwartet hätte. Es geht schon viel um das Savoy aber weniger darum, dass sie die Leitung übernimmt. Sie ist ziemlich lange sehr unschlüssig, ob sie diese Rolle wirklich bekleiden will. Und besagte Verstrickungen finden lange ohne sie statt, waren aber trotzdem recht interessant. Wo der Aufbruch der Familie ist, habe ich nicht ganz erkennen können. Letztendlich geht es einerseits um Violet und ihr Hadern in welche Welt sie wirklich gehört. In die des Savoys oder in die Welt der Schriftsteller. Andererseits geht es um ihren Großvater und um einige Pläne, die um ihn herum geschmiedet werden. Da erleben wir dann auch mal andere Sichtweisen als die von Violet. Drum herum gibt es noch viele Nebenhandlungen. Ein paar, die zur Geschichte um den Großvater beitragen, einige, die uns Violet näherbringen sollen und auch welche, die zu keins von beidem so richtig passen wollen. Das Buch ist eine Mischung aus historischer Familiensaga und Krimi und beides kommt irgendwie zu kurz und bleibt oberflächlich. Mit keiner der Figuren, auch nicht mit Violet, konnte ich wirklich warm werden. Es blieb bis zum Schluss eine gewisse Distanz bestehen. Gut fand ich die kleinen Randnotizen, die im Hintergrund auftauchen. So erzählen immer mal wieder Besucher, dass die Nazis langsam Macht gewinnen oder auch die sich ändernde Frauenrolle wird diskutiert. Leider auch wieder nur oberflächlich. Der Cliffhanger am Ende ließ mich eher frustriert als gefesselt zurück. Grade auch, weil man wohl alle Teile lesen muss, um die ganze Geschichte zu erfahren. Mir hat es insgesamt an Tiefe und richtiger Spannung gefehlt. Nicht nur im Krimisinne, sondern auch, was die Geschichte der Familie angeht. Die Grundidee war gut und ich wurde für ein paar Stunden ganz gut unterhalten aber richtig gepackt hat es mich nicht. Mal sehen, ob ich dem nächsten Teil eine Chance gebe.


  • artikelbild-0