M. Der Sohn des Jahrhunderts

M. Der Sohn des Jahrhunderts

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

32,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

M. Der Sohn des Jahrhunderts

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 32,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 18,00 €
eBook

eBook

ab 13,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

22.02.2020

Verlag

Klett Cotta

Seitenzahl

830

Maße (L/B/H)

22,1/14,2/6,6 cm

Gewicht

1140 g

Beschreibung

Rezension

»M. Der Sohn des Jahrhunderts verbindet er aufbrausende Fiktion mit nüchternem Archivmaterial. Das ist streitbar sowohl in den politischen Ausdeutungen als auch den stilistischen Mitteln, macht aber gerade deshalb aus Geschichte die leidenschaftliche Diskussion, die sie immer sein sollte.«
Hannah Pilarczyk, Der Spiegel, 16. Dezember 2020 ("SPIEGEL")
»Seine Detailgenauigkeit, die das allmähliche Kippen der politischen Lage zum Vorschein bringt, macht ihn lesenswert und oft verblüffend aktuell.«
Jutta Person, Die Zeit, 20.02.2020 ("Die Zeit")
»M. ist keine Glorifizierung, sondern ein wuchtiges Mahnmal gegen die Anfänge des Faschismus.«
Judith Innerhofer, Buchreport, 15.07.2020 ("Buchreport")
»Das Buch ist eine Wucht. Es ist sprachmächtig, bildgewaltig, energiegeladen.«
Jan Fleischhauer, Das Literarische Quartett, 05.06.2020 ("Das Literarische Quartett")
»Die letzten Tage Italiens vor der Diktatur hat man in so wuchtiger und aufwühlender Bandbreite noch nicht vorgeführt bekommen.«
Peter Burri, Basler Zeitung, 29.04.2020 ("Basler Zeitung")
»Eine erschreckend aktuelle Kampfschrift gegen die Rückkehr des Faschismus in Europa.«
Stern, 05.03.2020 ("Stern")
»Das Buch […] macht […] aber auch deutlich, wie verletzlich Demokratie ist. […] Insofern fühlt man sich neu motiviert, die politischen Strömungen der Gegenwart besonders aufmerksam zu beobachten.«
Christine Gorny, Radio Bremen, 03.03.2020 ("Radio Bremen")
»Antonio Scurati gelingt das Kunststück, den Instinktpolitiker Mussolini lebendig werden zu lassen. Dabei bleibt er den historischen Fakten treu und zieht – unaufällig aber unübersehbar – Verbindungslinien in unsere Gegenwart.«
Andreas Lueg, Titel Thesen Temperamente, 01.03.2020 ("titel thesen temperamente")
»Das Buch […] auf eingängige, fast thrillerhafte Weise von einer Epoche handelt, die in Zeiten weltweiter rechtsextremer Terrorakte wieder unheimlich aktuell erscheint.«
Marc Reichwein, Die Welt, 22.02.2020 ("Die Welt")

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

22.02.2020

Verlag

Klett Cotta

Seitenzahl

830

Maße (L/B/H)

22,1/14,2/6,6 cm

Gewicht

1140 g

Auflage

3. Auflage

Originaltitel

M. Il figlio del secolo

Übersetzt von

Verena Koskull

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-608-98567-2

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Sehr interessant und in Romanform auch angenehm zu lesen.

Sue aus Uelzen am 20.12.2023

Bewertungsnummer: 2091628

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Nach dieser Nacht wird das Leben in der Polesine nicht mehr dasselbe sein. Der Terror breitet sich überall aus, schleichend, gleichförmig und in einen Schleier aus Raureif gehüllt." Auf über 800 Seiten erzählt Antonio Scurati in seinem Roman "M. - Sohn des Jahrhunderts" vom Benito Mussolini und vom Aufstieg des Faschismus in Italien. (Übersetzt aus dem Italienischen von Verena Koskull.) Scurati beginnt seinen Roman im Jahr 1919. Wir befinden uns im krisengeplagten Italien der Nachkriegszeit, in der Italien sich, durch den Ersten Weltkrieg geschwächt, in einem wahren politischen Trümmerfeld befindet. Die Kriegsheimkehrer werden nicht wie Helden gefeiert, sondern wie Dreck auf der Straße entsorgt. Ohne Job und Geld, traumatisiert durch das Erlebte und getrieben von ihrem Unmut, schafft es Benito Mussolino sie gegen die politische Linke zu einen. Und gerade in eben jenen politisch unsicheren Zeiten verschafft sich Mussolini Gehör und vereint die unterschiedlichsten Gruppierungen unter seinem Banner und schafft es so innerhalb von 6 Jahren den Faschismus als Staatsideologie festzuschreiben. Mussolinis Taktik ist dabei stets die gleiche: abwarten, dosieren, verlängern und weiter ausharren, um am Ende beim Verhandeln allen überlegen zu sein. Er ist ein Puppenspieler, der die Fäden seiner Marionetten in der Hand hält und diese nach Belieben tanzen lässt. Nach dem berühmten Marsch auf Rom Ende 1922, hat er es geschafft. Beim Volk ist er beliebt. Er ist einer von ihnen, der von ganz unten kommt. Der Sohn eines Dorfschmieds, der gegen alle Politiker, die den Bezug zum Volk verloren und die sich ebenso in ihren Machenschaften und Palastintrigen versunken haben, vorgeht. Doch in den eigenen Reihen hat er wahre Monster geschaffen, gegen die auch er machtlos ist. Gewalt ist an der Tagesordnung, die öffentliche Gewalt, die Mussolini lautstark verabscheut, weil sie seiner Macht schadet. Er selbst ist jedoch auch nicht zimperlich, wenn sich ihm jemand entgegenstellt. Der Mord an Giacomo Matteotti im Jahr 1924, der die Machenschaften Mussolinis mit den Amerikanern aufdecken wollte, bringt Mussolinis Pläne und Regierung im Herbst 2024 fast zum Einsturz. Hinter den Kulissen werden schon eifrig Mordpläne gegen ihn geschmiedet und im Parlament trauen sich einzelne Stimmen endlich den Mund aufzumachen. So sagt der Magnat Ettore Conti im Senat: "Zwar ist es dem Faschismus gelungen, das Land materiell wieder auf die Beine zu stellen, doch in seiner moralischen Aufrichtung hat er versagt." Doch Mussolini schafft einen Überraschungscoup mit einer simplen Wahlrechtsreform. Und da es den Karrierepolitikern einzig und allein um ihre eigene Wiederwahl geht - egal, ob das Land vor die Hunde geht - reihen sich alle wieder hinter Mussolini ein, die Sozialisten, die Kommunisten, die Volksparteiler wie auch die Faschisten ...
Melden

Sehr interessant und in Romanform auch angenehm zu lesen.

Sue aus Uelzen am 20.12.2023
Bewertungsnummer: 2091628
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Nach dieser Nacht wird das Leben in der Polesine nicht mehr dasselbe sein. Der Terror breitet sich überall aus, schleichend, gleichförmig und in einen Schleier aus Raureif gehüllt." Auf über 800 Seiten erzählt Antonio Scurati in seinem Roman "M. - Sohn des Jahrhunderts" vom Benito Mussolini und vom Aufstieg des Faschismus in Italien. (Übersetzt aus dem Italienischen von Verena Koskull.) Scurati beginnt seinen Roman im Jahr 1919. Wir befinden uns im krisengeplagten Italien der Nachkriegszeit, in der Italien sich, durch den Ersten Weltkrieg geschwächt, in einem wahren politischen Trümmerfeld befindet. Die Kriegsheimkehrer werden nicht wie Helden gefeiert, sondern wie Dreck auf der Straße entsorgt. Ohne Job und Geld, traumatisiert durch das Erlebte und getrieben von ihrem Unmut, schafft es Benito Mussolino sie gegen die politische Linke zu einen. Und gerade in eben jenen politisch unsicheren Zeiten verschafft sich Mussolini Gehör und vereint die unterschiedlichsten Gruppierungen unter seinem Banner und schafft es so innerhalb von 6 Jahren den Faschismus als Staatsideologie festzuschreiben. Mussolinis Taktik ist dabei stets die gleiche: abwarten, dosieren, verlängern und weiter ausharren, um am Ende beim Verhandeln allen überlegen zu sein. Er ist ein Puppenspieler, der die Fäden seiner Marionetten in der Hand hält und diese nach Belieben tanzen lässt. Nach dem berühmten Marsch auf Rom Ende 1922, hat er es geschafft. Beim Volk ist er beliebt. Er ist einer von ihnen, der von ganz unten kommt. Der Sohn eines Dorfschmieds, der gegen alle Politiker, die den Bezug zum Volk verloren und die sich ebenso in ihren Machenschaften und Palastintrigen versunken haben, vorgeht. Doch in den eigenen Reihen hat er wahre Monster geschaffen, gegen die auch er machtlos ist. Gewalt ist an der Tagesordnung, die öffentliche Gewalt, die Mussolini lautstark verabscheut, weil sie seiner Macht schadet. Er selbst ist jedoch auch nicht zimperlich, wenn sich ihm jemand entgegenstellt. Der Mord an Giacomo Matteotti im Jahr 1924, der die Machenschaften Mussolinis mit den Amerikanern aufdecken wollte, bringt Mussolinis Pläne und Regierung im Herbst 2024 fast zum Einsturz. Hinter den Kulissen werden schon eifrig Mordpläne gegen ihn geschmiedet und im Parlament trauen sich einzelne Stimmen endlich den Mund aufzumachen. So sagt der Magnat Ettore Conti im Senat: "Zwar ist es dem Faschismus gelungen, das Land materiell wieder auf die Beine zu stellen, doch in seiner moralischen Aufrichtung hat er versagt." Doch Mussolini schafft einen Überraschungscoup mit einer simplen Wahlrechtsreform. Und da es den Karrierepolitikern einzig und allein um ihre eigene Wiederwahl geht - egal, ob das Land vor die Hunde geht - reihen sich alle wieder hinter Mussolini ein, die Sozialisten, die Kommunisten, die Volksparteiler wie auch die Faschisten ...

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

M. Der Sohn des Jahrhunderts

von Antonio Scurati

4.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Matthias Kesper

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Matthias Kesper

Thalia Kassel

Zum Portrait

5/5

"Herrschaft ist das instinktive Bedürfnis eines jeden Individuums, das sich durchs Leben kämpft!"

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Und wenn die Völker diesen Stachel nicht mehr spüren, sind sie nur noch totes Fleisch..." (Benito Mussolini auf dem 3. Nationalkongress der Faschisten, 1921) Keine Kurzbesprechung könnte diesem monumentalen Roman gerecht werden. Zumal es sich hier nur um den ersten Teil einer Trilogie handelt, in deren Mittelpunkt Aufstieg und Fall Mussolinis steht, aber auch die gesamte europäische Geschichte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Alles beginnt 1919, Italien liegt wirtschaftlich am Boden, die Armut ist immens, fast mittelalterlich sind die Lebensumstände vor allem der ländlichen Bevölkerung im Norden des Landes. Obwohl eigentlich Siegermacht des Ersten Weltkriegs, fühlt man sich als Verlierer. Regierungen kommen und gehen, von Revolution, wie in Russland, von einer Räte-Republik ist die Rede, Parteien gründen sich, steigen auf, und verglühen, aber niemand ist in der Lage, dem Land Stabilität zu bringen, den Hunger einzudämmen, die Schere zwischen "denen da oben" und "denen da unten" auch nur ein wenig zu schliessen. Linke, Rechte, Katholiken, Ungläubige, Königstreue, Monarchistenhasser, sie alle werden jeweils von Presseerzeugnissen unterstützt, gegen die selbst die heutige englische Sensationspresse maßvoll wirkt. Mitten drin: Benito Mussolini, Ende dreißig, ehemaliger Redakteur eines stramm sozialistischen Blattes, jetzt Chef seiner eigenen Zeitung. Ein Mann, der keinen genauen Plan hat, wie die Zukunft zu gestalten sein wird, aber der weiß, auf jeden Fall gänzlich anders. Ausgestattet mit einem phänomenalen politischen Instinkt, mit einem absoluten Feeling dafür, was wann und wo möglich ist. Nur ganze fünf Jahre benötigen seine "Fasci", um von den belächelten Anfängen (Eine Partei, die der Sohn eines Dorfschmieds gegründet hat, kann den etablierten politischen Mächten ja wohl kaum gefährlich werden...) über eine Zeit der Straßenkämpfe und rohen Gewalt bis in die Regierung zu gelangen, und sich ein Land untertan zu machen, das scheinbar nur darauf gewartet hat... Und dafür benötigt Antonio Scurati also über 800 Seiten? Ja, und jede einzelne ist es wert! Selten in der Literatur ist ein Autor so tief in die Psyche einer historischen Figur eingetaucht. Scurati ist Historiker, er weiß um Fakten, als Romancier gelingt es ihm bewundernswert, Fleisch auf das Skelett der Historie zu packen. Das liest sich extrem spannend, ist pointiert und wortgewaltig geschrieben, und immer wieder mit Zitaten aus Parlament, Presse und Politik belegt. Und glauben Sie mir, in diesem Buch sind selbst diese Belege genial ausgewählt, man liest sie oftmals mit Schaudern, so viel hätte man, wenn schon nicht voraussehen, dann aber doch ahnen können. Aber Italien war einfach "reif" für diese Form der Politik... Und wer jetzt sagt: Das ist doch alles Geschichte, lange her und kann sich wohl kaum wiederholen, der lese dieses Buch erst recht - es ist ein grandioses Lehrstück, wie man, die nötige Bauernschläue, Redegewandheit, und Skrupellosigkeit voraus gesetzt, Demokratien sehr einfach zu Fall bringen kann. Die Trumps, Johnsons und Bolsonaros dieser Welt stimmen, wenn sie Scuratis Meisterwerk denn lesen würden, sicherlich zu..... "Da ist er. Der neue Mann, der Mann der Jugend nach all dem "alten Eisen", der Mann der Wiedergeburt nach dem Niedergang. Da ist er, der starke Mann, der Mann der Gewalt, die er besänftigen wird, der Mann des Kampfes, den er beenden wird, der Mann, der eine Wüste geschaffen und sie Frieden genannt hat. Der geniale und mitreißende Triumphator, der Despot, der die Massen unterjochen und die Ordnung wiederherzustellen weiß. Das enttäuschte Volk, aufgerieben vom endlosen, vergeblichen Drama, in dem alles miteinander verwoben, aber nichts je von Dauer ist, erwartet ihn sehnlich. Politik, da darf es keine Zweifel geben, wird Religion..."
5/5

"Herrschaft ist das instinktive Bedürfnis eines jeden Individuums, das sich durchs Leben kämpft!"

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Und wenn die Völker diesen Stachel nicht mehr spüren, sind sie nur noch totes Fleisch..." (Benito Mussolini auf dem 3. Nationalkongress der Faschisten, 1921) Keine Kurzbesprechung könnte diesem monumentalen Roman gerecht werden. Zumal es sich hier nur um den ersten Teil einer Trilogie handelt, in deren Mittelpunkt Aufstieg und Fall Mussolinis steht, aber auch die gesamte europäische Geschichte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Alles beginnt 1919, Italien liegt wirtschaftlich am Boden, die Armut ist immens, fast mittelalterlich sind die Lebensumstände vor allem der ländlichen Bevölkerung im Norden des Landes. Obwohl eigentlich Siegermacht des Ersten Weltkriegs, fühlt man sich als Verlierer. Regierungen kommen und gehen, von Revolution, wie in Russland, von einer Räte-Republik ist die Rede, Parteien gründen sich, steigen auf, und verglühen, aber niemand ist in der Lage, dem Land Stabilität zu bringen, den Hunger einzudämmen, die Schere zwischen "denen da oben" und "denen da unten" auch nur ein wenig zu schliessen. Linke, Rechte, Katholiken, Ungläubige, Königstreue, Monarchistenhasser, sie alle werden jeweils von Presseerzeugnissen unterstützt, gegen die selbst die heutige englische Sensationspresse maßvoll wirkt. Mitten drin: Benito Mussolini, Ende dreißig, ehemaliger Redakteur eines stramm sozialistischen Blattes, jetzt Chef seiner eigenen Zeitung. Ein Mann, der keinen genauen Plan hat, wie die Zukunft zu gestalten sein wird, aber der weiß, auf jeden Fall gänzlich anders. Ausgestattet mit einem phänomenalen politischen Instinkt, mit einem absoluten Feeling dafür, was wann und wo möglich ist. Nur ganze fünf Jahre benötigen seine "Fasci", um von den belächelten Anfängen (Eine Partei, die der Sohn eines Dorfschmieds gegründet hat, kann den etablierten politischen Mächten ja wohl kaum gefährlich werden...) über eine Zeit der Straßenkämpfe und rohen Gewalt bis in die Regierung zu gelangen, und sich ein Land untertan zu machen, das scheinbar nur darauf gewartet hat... Und dafür benötigt Antonio Scurati also über 800 Seiten? Ja, und jede einzelne ist es wert! Selten in der Literatur ist ein Autor so tief in die Psyche einer historischen Figur eingetaucht. Scurati ist Historiker, er weiß um Fakten, als Romancier gelingt es ihm bewundernswert, Fleisch auf das Skelett der Historie zu packen. Das liest sich extrem spannend, ist pointiert und wortgewaltig geschrieben, und immer wieder mit Zitaten aus Parlament, Presse und Politik belegt. Und glauben Sie mir, in diesem Buch sind selbst diese Belege genial ausgewählt, man liest sie oftmals mit Schaudern, so viel hätte man, wenn schon nicht voraussehen, dann aber doch ahnen können. Aber Italien war einfach "reif" für diese Form der Politik... Und wer jetzt sagt: Das ist doch alles Geschichte, lange her und kann sich wohl kaum wiederholen, der lese dieses Buch erst recht - es ist ein grandioses Lehrstück, wie man, die nötige Bauernschläue, Redegewandheit, und Skrupellosigkeit voraus gesetzt, Demokratien sehr einfach zu Fall bringen kann. Die Trumps, Johnsons und Bolsonaros dieser Welt stimmen, wenn sie Scuratis Meisterwerk denn lesen würden, sicherlich zu..... "Da ist er. Der neue Mann, der Mann der Jugend nach all dem "alten Eisen", der Mann der Wiedergeburt nach dem Niedergang. Da ist er, der starke Mann, der Mann der Gewalt, die er besänftigen wird, der Mann des Kampfes, den er beenden wird, der Mann, der eine Wüste geschaffen und sie Frieden genannt hat. Der geniale und mitreißende Triumphator, der Despot, der die Massen unterjochen und die Ordnung wiederherzustellen weiß. Das enttäuschte Volk, aufgerieben vom endlosen, vergeblichen Drama, in dem alles miteinander verwoben, aber nichts je von Dauer ist, erwartet ihn sehnlich. Politik, da darf es keine Zweifel geben, wird Religion..."

Matthias Kesper
  • Matthias Kesper
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Katja Engler

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Katja Engler

Thalia Berlin – Schönhauser Allee Arcaden

Zum Portrait

5/5

Erster Teil einer dokumentarischen Romantrilogie über Mussolini

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"M" ist ein fesselnder Roman, der in den frühen Zwanzigern des vorigen Jahrhunderts spielt und den politischen Aufstieg Benito Mussolinis zum Ministerpräsidenten Italiens schildert - als historisch erstmaliges Beispiel einer faschistischen Machtergreifung. Es ist ein dokumentarischer Roman in einem engeren und in einem weiteren Sinn. Im engeren: Sämtliche Personen, Dialoge, Reden sind bezeugt, nach jeder Handlungspassage wird aus den entsprechenden Quellen zitiert. Im weiteren Sinn wird die gesellschaftliche Psychologie, werden die Unterströme der politischen Strömungen in Italien nach dem Ersten Weltkrieg "dokumentiert". Mit großer Sprachkraft lässt der Autor die populistische Rhetorik des Faschismus hörbar werden - als Voraussetzung einer erzählerischen Analyse des Faschismus. Diese verlangt vor allem das Eindringen in seine Gefühle und Taten entfesselnde Psycho-Logik. Ein schwieriges Unterfangen, meiner Meinung nach ist es dem Autor gelungen.
5/5

Erster Teil einer dokumentarischen Romantrilogie über Mussolini

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"M" ist ein fesselnder Roman, der in den frühen Zwanzigern des vorigen Jahrhunderts spielt und den politischen Aufstieg Benito Mussolinis zum Ministerpräsidenten Italiens schildert - als historisch erstmaliges Beispiel einer faschistischen Machtergreifung. Es ist ein dokumentarischer Roman in einem engeren und in einem weiteren Sinn. Im engeren: Sämtliche Personen, Dialoge, Reden sind bezeugt, nach jeder Handlungspassage wird aus den entsprechenden Quellen zitiert. Im weiteren Sinn wird die gesellschaftliche Psychologie, werden die Unterströme der politischen Strömungen in Italien nach dem Ersten Weltkrieg "dokumentiert". Mit großer Sprachkraft lässt der Autor die populistische Rhetorik des Faschismus hörbar werden - als Voraussetzung einer erzählerischen Analyse des Faschismus. Diese verlangt vor allem das Eindringen in seine Gefühle und Taten entfesselnde Psycho-Logik. Ein schwieriges Unterfangen, meiner Meinung nach ist es dem Autor gelungen.

Katja Engler
  • Katja Engler
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

M. Der Sohn des Jahrhunderts

von Antonio Scurati

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • M. Der Sohn des Jahrhunderts