Das Geheimnis der Goldmine
Artikelbild von Das Geheimnis der Goldmine
Agatha Christie

1. Das Geheimnis der Goldmine

Ein Fall für Miss Marple Band 7

Das Geheimnis der Goldmine

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

eBook (ePUB)

8,99 €

Hörbuch (CD)

7,99 €

Hörbuch-Download

ab 6,95 €

Beschreibung

Geld, Gold, Gift – Miss Marple auf Mörderjagd

Miss Marples ehemaliges Hausmädchen Gladys ist ermordet worden. So macht sich die alte Dame auf den Weg, um den Tatort unter die Lupe zu nehmen. Doch Gladys war schon die dritte Tote in dem herrschaftlichen Anwesen, in dem sie tätig war: Der Hausherr, ein skrupelloser Geschäftsmann, und seine junge und schöne Ehefrau wurden vergiftet. Die Spur führt bis zu einer Goldmine in Afrika und zu einem Verbrechen, das lange zurückliegt. Scotland Yard tappt noch im Dunkeln, da hat Miss Marple den Mörder schon im Visier. Kann sie den skrupellosen Täter aufhalten und zugleich das Geheimnis der Goldmine lüften? Gelesen von Gabriele Blum.(Laufzeit: 6h 1)

Als »Queen of Crime« wird Agatha Christie, 1890 bis 1976, allein schon wegen ihres gigantischen Publikumserfolges bezeichnet: Die geschätzte Gesamtauflage ihres Werkes beläuft sich auf über zwei Milliarden. Neben Theaterstücken und »gewöhnlichen Romanen«, die unter dem Pseudonym Mary Westmacott erschienen, hat Christie im Laufe eines halben Jahrhunderts etwa achtzig Kriminalromane und dreißig Bände mit Kurzgeschichten publiziert.In den 50er Jahren begann sie, ihre Krimistorys für das Theater zu adaptieren. Ihr bekanntestes Kriminaldrama »The Mousetrap« wird noch heute, nach über 60-jähriger Laufzeit, im St. Martin's Theatre im Londoner West End gespielt. 1971 wurde Agatha Christie eine der höchsten Auszeichnungen Großbritanniens verliehen – der Titel »Dame Commander of the British Empire«..
Milena Moser, 1963 in Zürich geboren, hat acht Jahre in San Francisco gelebt. Dass sie ihre Wahlheimat brillant zu beschreiben vermag, bewies sie schon in ihrem äußerst erfolgreichen Sachbuch „Schlampenyoga“. Ihre Schriftstellerkarriere begann Milena Moser Anfang der 1990er und landete sofort mit „Die Putzfraueninsel“ einen Bestseller. Es folgten genauso erfolgreich „Das Schlampenbuch“, „Blondinenträume“ u.a. Zuletzt erschien ihr Roman „Stutenbiss“..
Gabriele Blum absolvierte ihre Schauspiel- und Regieausbildung am Mozarteum Salzburg. Sie ist Mitbegründerin der Bremer Shakespeare Company sowie des Theaters aus Bremen/TAB. Als Schauspielerin, Regisseurin, Autorin und Dozentin stellt sie regelmäßig ihre Vielseitigkeit unter Beweis – eine Gabe, die sie auch als Hörbuchsprecherin auszeichnet und bei Fans besonders beliebt macht. Über ihre Lesungen sagt Gabriele Blum: »Ich liebe meine Arbeit, den Umgang mit Sprache und den Humor. Jedes Buch inspiriert mich, und ich bin dankbar, wenn ich es anderen zugänglich machen darf.«

Details

  • Sprecher Gabriele Blum
  • Spieldauer

    361 Minuten

  • Fassung

    ungekürzt

  • Abo-Fähigkeit

    Ja

  • Medium

    MP3

  • Family Sharing

    Ja

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

  • Sprecher Gabriele Blum
  • Spieldauer

    361 Minuten

  • Fassung

    ungekürzt

  • Abo-Fähigkeit

    Ja

  • Medium

    MP3

  • Erscheinungsdatum

    25.03.2019

  • Verlag Der Hörverlag
  • Hörtyp

    Lesung

  • Übersetzer

    Milena Moser

  • Sprache

    Deutsch

  • EAN

    9783844533828

Weitere Bände von Ein Fall für Miss Marple

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

3 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Inspektor und Leser tappen wie üblich im Dunkeln bis Miss Marple (leider erst sehr spät) für Erleuchtung sorgt. Cosy Crime mit Abstrichen.

Fernweh_nach_Zamonien aus Zamonien am 22.05.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: Vergiftet beim Nachmittagstee? Geschäftsmann Rex Fortescue stirbt und kurze Zeit später auch dessen Ehefrau und eine Hausangestellte. Inspektor Neele steht vor einem Rätsel. Miss Marple, bei der das Hausmädchen Gladys einige Zeit angestellt war, gibt einen entscheidenden Hinweis: Ein Kinderreim führt schließlich zu einer Goldmine in Südafrika und einer Jahrzehnte zurückliegenden Fehde. Mein Eindruck: Dies ist der siebte Fall für Miss Marple. Die Giftmorde häufen sich bereits zu Beginn und sind von Taxin über Zyankali bis hin zur Strangulation eher unblutig. Die Ermittlungsarbeit geht dann aber nur langsam voran, die Handlung zieht sich entsprechend. Der Originaltitel "A Pocket full of Rye" gibt übrigens einen zusätzlichen Fingerzeig, worauf zu achten ist. Interessanterweise ist das Buch in Deutschland sowohl unter dem Titel "Das Geheimnis der Goldmine" wie auch "Das Geheimnis der Amseln" erschienen. Wie bei den meisten Agatha Christie Krimis tappt man (wie der Inspektor) bei dem Rätsel um Amseln, Goldminen und Roggen bis zum Schluss im Dunkeln: viele (falsche) Fährten, die zu Spekulationen anregen, und am Ende wird die unerwartete Auflösung präsentiert. Das Hauptaugenmerk aber liegt wie so oft auf den detailliert entworfenen Charakteren und deren Verhältnissen. In den Mitgliedern der Familie Fortescue sind so ziemlich alle schlechten Charaktereigenschaften versammelt, die man sich nur vorstellen kann. Miss Marple als weise alte Dame, die zwar kaum aus ihrem Dorf herauskommt und doch so viel von der menschlichen Verhaltensweisen versteht, lässt wie erwartet den Inspector oft blass aussehen. Neele bedient das Klischee des etwas begriffsstutzigen Ermittlers perfekt. Obwohl er eine der Hauptfiguren ist, wirkt er viel zu farblos. Er war mir gar nicht mehr in Erinnerung und hat in keinem anderen Krimi einen zweiten Auftritt. Leider tritt - obwohl als Miss Marple Fall betitelt - die Hobbydetektivin erst sehr spät und viel zu selten in Aktion. Natürlich löst sie am Ende den Fall, doch mehr Präsenz hätte ich mir schon gewünscht. Alles in allem ist es ein durchschnittlicher Krimi, cosy und im klassischen "Who done it?"-Stil, aber zu wenig Miss Marple und daher 3 von 5 Sternen. Fazit: Ein Cosy Crime ohne viel Blutvergießen. Interessant gestaltete, teilweise sehr skurrile Charaktere in einem Durchschnittskrimi. Leider spielt Miss Marple nur eine winzige Nebenrolle und der ermittelnde Inspektor bleibt eine blasse Figur. ... Rezensiertes Buch: "Das Geheimnis der Goldmine" aus dem Jahr 2015

Inspektor und Leser tappen wie üblich im Dunkeln bis Miss Marple (leider erst sehr spät) für Erleuchtung sorgt. Cosy Crime mit Abstrichen.

Fernweh_nach_Zamonien aus Zamonien am 22.05.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: Vergiftet beim Nachmittagstee? Geschäftsmann Rex Fortescue stirbt und kurze Zeit später auch dessen Ehefrau und eine Hausangestellte. Inspektor Neele steht vor einem Rätsel. Miss Marple, bei der das Hausmädchen Gladys einige Zeit angestellt war, gibt einen entscheidenden Hinweis: Ein Kinderreim führt schließlich zu einer Goldmine in Südafrika und einer Jahrzehnte zurückliegenden Fehde. Mein Eindruck: Dies ist der siebte Fall für Miss Marple. Die Giftmorde häufen sich bereits zu Beginn und sind von Taxin über Zyankali bis hin zur Strangulation eher unblutig. Die Ermittlungsarbeit geht dann aber nur langsam voran, die Handlung zieht sich entsprechend. Der Originaltitel "A Pocket full of Rye" gibt übrigens einen zusätzlichen Fingerzeig, worauf zu achten ist. Interessanterweise ist das Buch in Deutschland sowohl unter dem Titel "Das Geheimnis der Goldmine" wie auch "Das Geheimnis der Amseln" erschienen. Wie bei den meisten Agatha Christie Krimis tappt man (wie der Inspektor) bei dem Rätsel um Amseln, Goldminen und Roggen bis zum Schluss im Dunkeln: viele (falsche) Fährten, die zu Spekulationen anregen, und am Ende wird die unerwartete Auflösung präsentiert. Das Hauptaugenmerk aber liegt wie so oft auf den detailliert entworfenen Charakteren und deren Verhältnissen. In den Mitgliedern der Familie Fortescue sind so ziemlich alle schlechten Charaktereigenschaften versammelt, die man sich nur vorstellen kann. Miss Marple als weise alte Dame, die zwar kaum aus ihrem Dorf herauskommt und doch so viel von der menschlichen Verhaltensweisen versteht, lässt wie erwartet den Inspector oft blass aussehen. Neele bedient das Klischee des etwas begriffsstutzigen Ermittlers perfekt. Obwohl er eine der Hauptfiguren ist, wirkt er viel zu farblos. Er war mir gar nicht mehr in Erinnerung und hat in keinem anderen Krimi einen zweiten Auftritt. Leider tritt - obwohl als Miss Marple Fall betitelt - die Hobbydetektivin erst sehr spät und viel zu selten in Aktion. Natürlich löst sie am Ende den Fall, doch mehr Präsenz hätte ich mir schon gewünscht. Alles in allem ist es ein durchschnittlicher Krimi, cosy und im klassischen "Who done it?"-Stil, aber zu wenig Miss Marple und daher 3 von 5 Sternen. Fazit: Ein Cosy Crime ohne viel Blutvergießen. Interessant gestaltete, teilweise sehr skurrile Charaktere in einem Durchschnittskrimi. Leider spielt Miss Marple nur eine winzige Nebenrolle und der ermittelnde Inspektor bleibt eine blasse Figur. ... Rezensiertes Buch: "Das Geheimnis der Goldmine" aus dem Jahr 2015

Unbedingt lesenswert!

Bewertung aus Herzsprung am 17.01.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein weiterer herrlicher Fall für die alte Miss Marple. Anfangs scheint alles klar, doch irgendwie auch äußerst seltsam. Wieso hatte der tote Geschäftsmann denn ausgerechnet Roggenkörner in seiner Anzugtasche? Wenig später geschehen weitere Morde. Und so kommt es, dass Miss Marple auf den Plan tritt. Immer wieder finden sie und der Inspektor neue Spuren, die jedoch alle scheinbar im Sande verlaufen. Nicht nur, dass die Hauptverdächtige selbst zum Mordopfer wird. Auch eine scheinbar Außenstehende wird umgebracht – oder hatte sie vielleicht doch etwas auf dem Gewissen? Ob es tatsächlich „Der beste aller Miss-Marple-Romane“ ist, wie die New York Times behauptete, kann ich nicht sagen – ich finde alle ausgezeichnet. Und genau deshalb kann ich guten Gewissens sagen: unbedingt lesenswert!

Unbedingt lesenswert!

Bewertung aus Herzsprung am 17.01.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein weiterer herrlicher Fall für die alte Miss Marple. Anfangs scheint alles klar, doch irgendwie auch äußerst seltsam. Wieso hatte der tote Geschäftsmann denn ausgerechnet Roggenkörner in seiner Anzugtasche? Wenig später geschehen weitere Morde. Und so kommt es, dass Miss Marple auf den Plan tritt. Immer wieder finden sie und der Inspektor neue Spuren, die jedoch alle scheinbar im Sande verlaufen. Nicht nur, dass die Hauptverdächtige selbst zum Mordopfer wird. Auch eine scheinbar Außenstehende wird umgebracht – oder hatte sie vielleicht doch etwas auf dem Gewissen? Ob es tatsächlich „Der beste aller Miss-Marple-Romane“ ist, wie die New York Times behauptete, kann ich nicht sagen – ich finde alle ausgezeichnet. Und genau deshalb kann ich guten Gewissens sagen: unbedingt lesenswert!

Unsere Kund*innen meinen

Das Geheimnis der Goldmine / Ein Fall für Miss Marple Bd.7

von Agatha Christie

4.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Dorothea Esser

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Dorothea Esser

Mayersche Bergheim

Zum Portrait

5/5

Ein spannender Fall mit Miss Marple in einer Nebenrolle

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Rex Fortescue, ungeliebtes Familienoberhaupt und durchtriebener Geschäftsmann, wird vergiftet. Schnell zeigt sich, dass alleine innerhalb der Familie sowohl Motive wie auch Möglichkeiten zum Mord vorlagen. Inspektor Neele beginnt seine Ermittlungen im Familiensitz, dem Haus zur Eibe. Doch die Ereignisse überschlagen sich und es kommt zu weiteren Todesfällen. Da dabei auch eine Bekannte von Miss Marple betroffen ist, trifft sie auch im Haus zur Eibe ein und liefert Inspektor Neele gleich einige interessante Hinweise. Tatsächlich verfolgen wir aber hauptsächlich die Ermittlungen des Inspektors und Miss Marple ist eher eine Nebenfigur. Doch das tut der Geschichte keinen Abbruch, da der Inspektor auch ziemlich clever ist, auch wenn er das den Befragten gegenüber oft zu verbergen weiß. Viele Hinweise werden geliefert, der Leser rätselt natürlich mit und doch kommt es wieder zum überraschenden Ende. Auch dieser Fall hat mir wieder viel Freude bereitet. Eine sehr lohnenswerte Lektüre.
5/5

Ein spannender Fall mit Miss Marple in einer Nebenrolle

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Rex Fortescue, ungeliebtes Familienoberhaupt und durchtriebener Geschäftsmann, wird vergiftet. Schnell zeigt sich, dass alleine innerhalb der Familie sowohl Motive wie auch Möglichkeiten zum Mord vorlagen. Inspektor Neele beginnt seine Ermittlungen im Familiensitz, dem Haus zur Eibe. Doch die Ereignisse überschlagen sich und es kommt zu weiteren Todesfällen. Da dabei auch eine Bekannte von Miss Marple betroffen ist, trifft sie auch im Haus zur Eibe ein und liefert Inspektor Neele gleich einige interessante Hinweise. Tatsächlich verfolgen wir aber hauptsächlich die Ermittlungen des Inspektors und Miss Marple ist eher eine Nebenfigur. Doch das tut der Geschichte keinen Abbruch, da der Inspektor auch ziemlich clever ist, auch wenn er das den Befragten gegenüber oft zu verbergen weiß. Viele Hinweise werden geliefert, der Leser rätselt natürlich mit und doch kommt es wieder zum überraschenden Ende. Auch dieser Fall hat mir wieder viel Freude bereitet. Eine sehr lohnenswerte Lektüre.

Dorothea Esser
  • Dorothea Esser
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Michael Flath

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Michael Flath

Thalia Darmstadt - Boulevard

Zum Portrait

5/5

Gar nicht altmodisch

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieser Miss Marple Krimi ist bereits 1956 erstmals erschienen, also vor über 60 Jahren. Doch Sprache, Plot und Personen wirken immer noch erstaunlich zeitgemäß. Es will sich beim Lesen nicht die Atmosphäre der Schwarz-weiß-Filme mit Margaret Rutherford einstellen. Das ist jedoch keineswegs ein Mangel, ganz im Gegenteil: Es zeigt, dass die Romane von Agatha Christie einfach zeitlos sind. Die kann man einfach immer wieder lesen!
5/5

Gar nicht altmodisch

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieser Miss Marple Krimi ist bereits 1956 erstmals erschienen, also vor über 60 Jahren. Doch Sprache, Plot und Personen wirken immer noch erstaunlich zeitgemäß. Es will sich beim Lesen nicht die Atmosphäre der Schwarz-weiß-Filme mit Margaret Rutherford einstellen. Das ist jedoch keineswegs ein Mangel, ganz im Gegenteil: Es zeigt, dass die Romane von Agatha Christie einfach zeitlos sind. Die kann man einfach immer wieder lesen!

Michael Flath
  • Michael Flath
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Das Geheimnis der Goldmine / Ein Fall für Miss Marple Bd.7

von Agatha Christie

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Das Geheimnis der Goldmine