Frida und die fliegenden Zimtschnecken
Band 2
Frida Band 2

Frida und die fliegenden Zimtschnecken

Buch (Gebundene Ausgabe)

13,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

5087

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

8 - 10 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

24.08.2021

Illustrator

Laura Rosendorfer

Verlag

Dragonfly

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

5087

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

8 - 10 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

24.08.2021

Illustrator

Laura Rosendorfer

Verlag

Dragonfly

Seitenzahl

160

Maße (L/B/H)

21,8/15,4/1,7 cm

Gewicht

412 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7488-0049-1

Weitere Bände von Frida

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Von mir gibt es eine klare Empfehlung für kuschlige Lesestunden in der Vorweihnachtszeit.

Bewertung aus Lohne am 21.11.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Also vorweg, ich bin sehr begeistert und das Buch hat meine Vorfreude auf Weihnachten absolut gesteigert. Das Buch eignet sich perfekt, um sich damit gemeinsam auf dem Sofa, in Decken eingekuschelt, auf die Vorweihnachtszeit einzustimmen. Die lustigen und unterhaltsamen Kapitelüberschriften machen total neugierig und laden Kinder ab 8 Jahren dazu ein, selbst zu lesen oder einfach gemütlich beim Vorlesen zu lauschen. Auch wenn ich den ersten Teil bisher nicht kennen, war das kein Problem. Das Buch ist aus Lenis Perspektive geschrieben, welche gemeinsam mit ihrer ganzen Familie nach Schweden zu ihrer Freundin Frida geht. Diese hat sie im letzten Sommer kennengelernt und ihre beste Freundschaft halten sie bis zum Wiedersehen durch Briefe aufrecht. Durch die lustigen Wörter und dem humorvollen Schreibstil, macht das Lesen einfach viel Spaß. Die farbenfrohen Illustrationen runden das Buch perfekt ab. Ich würden jetzt auch am liebsten nach Schweden fliegen, genüge mich aber vorerst mit dem Rezept im Anhang! Von mir gibt es eine klare Empfehlung für kuschlige Lesestunden in der Vorweihnachtszeit.

Von mir gibt es eine klare Empfehlung für kuschlige Lesestunden in der Vorweihnachtszeit.

Bewertung aus Lohne am 21.11.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Also vorweg, ich bin sehr begeistert und das Buch hat meine Vorfreude auf Weihnachten absolut gesteigert. Das Buch eignet sich perfekt, um sich damit gemeinsam auf dem Sofa, in Decken eingekuschelt, auf die Vorweihnachtszeit einzustimmen. Die lustigen und unterhaltsamen Kapitelüberschriften machen total neugierig und laden Kinder ab 8 Jahren dazu ein, selbst zu lesen oder einfach gemütlich beim Vorlesen zu lauschen. Auch wenn ich den ersten Teil bisher nicht kennen, war das kein Problem. Das Buch ist aus Lenis Perspektive geschrieben, welche gemeinsam mit ihrer ganzen Familie nach Schweden zu ihrer Freundin Frida geht. Diese hat sie im letzten Sommer kennengelernt und ihre beste Freundschaft halten sie bis zum Wiedersehen durch Briefe aufrecht. Durch die lustigen Wörter und dem humorvollen Schreibstil, macht das Lesen einfach viel Spaß. Die farbenfrohen Illustrationen runden das Buch perfekt ab. Ich würden jetzt auch am liebsten nach Schweden fliegen, genüge mich aber vorerst mit dem Rezept im Anhang! Von mir gibt es eine klare Empfehlung für kuschlige Lesestunden in der Vorweihnachtszeit.

Ein wunderschönes Weihnachtsbuch!

CorniHolmes am 21.11.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Da mir der erste Band „Frida und die Blaubeersuppe“ so gut gefallen hat, musste ich natürlich auch die Fortsetzung unbedingt bei mir einziehen lassen. Auf „Frida und die fliegenden Zimtschnecken“ war ich super gespannt. Auf die Winterferien hat sich Leni riesig gefreut. Endlich geht es mit der ganzen Familie wieder nach Schweden, zurück zu Frida, die sie so sehr vermisst hat. Weihnachten in Skandinavien, gemeinsam mit Frida, deren Eltern und Oma Inga, das wird ganz bestimmt wunderherrlich und urgemütlich werden. Und dank ihrer schwedischen Freundin auch ein bisschen wild und verrückt. Wenn man so jemanden wie Frida zur Busenfreundin hat, die sich bestens mit fliegenden Zimtschnecken und rülpsenden Elchen auskennt, wird es garantiert nie langweilig. Da es sich bei „Frida und die fliegenden Zimtschnecken“ um einen Weihnachtsband handelt und ich ein totaler Weihnachtsfan bin, habe ich mich auf das Buch wirklich tierisch gefreut. Meine große Vorfreude sollte zum Glück auch vollkommen gerechtfertigt sein: Ich bin auch vom zweiten Frida-Band absolut begeistert, sogar noch ein bisschen mehr als vom ersten. In meinen Augen haben Antje Szillat und Barbara Rose, die sich hinter dem Pseudonym Alva Bengt verbergen, mit „Frida und die fliegenden Zimtschnecken“ eine gelungene Fortsetzung aufs Papier gebracht, die voller Winter-Weihnachtsglücksgefühlen steckt und mit viel Witz, Herz und Tempo erzählt wird. Für die Adventszeit ist dieses Buch wahrhaftig einfach nur ideal geeignet. Es bringt einen von der ersten Seite an so richtig schön in Weihnachtsstimmung und verwöhnt uns Leser*innen mit ganz viel tollem winterlichen Schweden-Flair. Da mir die Geschehnisse aus dem Vorgänger noch sehr präsent waren, habe ich mühelos in das Buch hineingefunden. Kurze Info an alle Neulinge: Lest besser zuerst den Auftaktband ehe ihr zur Fortsetzung greift. Fürs Verständnis ist es meinem Empfinden nach zwar nicht zwingend erforderlich, aber besser und sinnvoller wäre es schon, da die Bände aufeinander aufbauen. Die Lesefreude ist dann einfach um einiges höher. Der zweite Teil setzt mehrere Monate nach dem Ende von Band 1 an. Der Sommer ist schon lange vorbei und Heiligabend rückt in großen Schritten näher. Zu Beginn halten wir uns noch in Deutschland auf, allerdings wird es uns sehr schnell gemeinsam mit Leni und ihrer Familie nach Schweden verschlagen, genauer gesagt in das Ferienhaus, in welchem sie bereits ihre Sommerferien verbracht haben. Ich mochte bereits die sommerliche Skandinavienkulisse wahnsinnig gerne, aber mit der winterlichen hat mich das Autorinnenduo noch mal etwas mehr verzücken können. Die bildlichen Beschreibungen der verschneiten Landschaft bescheren einem das reinste Kopfkino, man hat beim Lesen ein wahres Winterwunderland vor Augen und möchte am liebsten in das Buch hineinkrabbeln, da einfach alles so zauberhaft beschrieben wird. Alva Bengt ist es zudem wieder hervorragend gelungen, den besonderen schwedischen Charme einzufangen und in dieses Land so richtig schmackhaft zu machen. So treiben beispielsweise Elche ihr Unwesen zwischen den Seiten, es werden leckere Pfefferkuchen und Julplätzchen gebacken und weitere köstliche schwedische Leckereien zubereitet und gefuttert, Geschenke werden in dem kleinen Städtchen Lillesund eingekauft, auf dem zugefrorenem See wird Schlittschuh gelaufen...hach, so schön, sag ich euch. Mit den Charakteren haben mich die Autorinnen ebenfalls wieder überzeugen können. Da wäre zum einen Leni, aus deren Sicht wir erneut alles in der Ich-Perspektive erfahren und die mein Herz abermals im Sturm erobert hat. Leni ist aufgeweckt, sympathisch und authentisch, man muss sie einfach sofort gernhaben. Bei Frida schaut das ganz genauso aus, sie habe ich sogar noch ein bisschen lieber gewonnen als Leni. Frida ist so wunderbar verrückt, lustig und quirlig drauf und denkt sich immer so ulkige Wortkreationen aus (pausierlichen und eindenken zum Beispiel oder Brustfreundin). Mit ihr hat das Autorinnenteam eine richtige Figur zum Liebhaben erschaffen. Neben den beiden Freundinnen mochte ich auch die Nebenfiguren wieder unheimlich gerne. Lenis Eltern, ihre große Schwester Paula, Fridas Oma Inga, Hund Oscar – alle sind sie wieder mit von der Partie, was mich sehr gefreut hat. Ein paar neue Gesichter dürfen wir aber auch kennenlernen wie Fridas Cousin Kimi, den Frida unbedingt mit Lenis großer Miesepeter-Schwester Paula verkuppeln möchte, um sie von ihrem schrecklichen Liebeskummer zu heilen. Ob ihr das gelingen wird? Was werden Leni, Frida und Co. alles Aufregendes und Überraschendes in den Winterferien erleben und was hat es eigentlich mit diesen fliegenden Zimtschnecken auf sich? Nun, all das werde ich euch hier nicht verraten, das müsst ihr schon selbst herausfinden. Stellt euch einfach mal darauf ein, dass ihr das Buch nicht mehr aus der Hand legen mögt, da es euch so sehr mitreißt, das Herz erwärmt und so viel Spaß macht. Vom Verlag wird die Reihe für Kinder ab 8 Jahren empfohlen und dem schließe ich mich an. Die Schrift ist angenehm groß, die Kapitel sind sehr kurz und mit Leni und mit Frida wird sich die Zielgruppe garantiert prima identifizieren können. Nicht zu vergessen der Schreibstil, der locker-leicht, spritzig und lebendig ist und bei dem man überhaupt nicht merkt, dass zwei Personen am Werk waren. Antje Szillat und Barbara Rose sind einfach ein echtes Dreamteam. Zu guter Letzt muss ich unbedingt noch auf die Aufmachung des Buches eingehen. Beim Cover war es bei mir Liebe auf den ersten Blick, es sieht so kuschelig weihnachtlich aus und ist so hübsch gestaltet. Der Innenteil kann sich aber ebenfalls sehen lassen. Laura Rosendorfer hat auch diesen Band mit lauter liebevollen und süßen farbigen Illustrationen versehen, die die einzigartige Atmosphäre der Geschichte perfekt wiedergeben und das Lesevergnügen nur noch wundervoller machen. Fazit: Witzig, fröhlich, turbulent und warmherzig. Ein wunderschönes Wohlfühlbuch voller Winter-Weihnachtszauber, herrlichem Schweden-Feeling und guter Laune. Alva Bengt alias Antje Szillat und Barbara Rose haben mich auch mit dem zweiten Band ihrer Frida-Reihe komplett verzaubern können. „Frida und die fliegenden Zimtschnecken“ erzählt eine hinreißende Weihnachtsgeschichte, die rundum glücklich macht, an keiner Stelle Langeweile aufkommen lässt und für die gemütliche Adventszeit einfach nur die perfekte Lektüre ist. Ich hatte jede Menge Spaß beim Lesen und hoffe sehr auf ein baldiges Wiedersehen mit Frida, Leni und Co. Von mit gibt es 5 von 5 Sternen!

Ein wunderschönes Weihnachtsbuch!

CorniHolmes am 21.11.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Da mir der erste Band „Frida und die Blaubeersuppe“ so gut gefallen hat, musste ich natürlich auch die Fortsetzung unbedingt bei mir einziehen lassen. Auf „Frida und die fliegenden Zimtschnecken“ war ich super gespannt. Auf die Winterferien hat sich Leni riesig gefreut. Endlich geht es mit der ganzen Familie wieder nach Schweden, zurück zu Frida, die sie so sehr vermisst hat. Weihnachten in Skandinavien, gemeinsam mit Frida, deren Eltern und Oma Inga, das wird ganz bestimmt wunderherrlich und urgemütlich werden. Und dank ihrer schwedischen Freundin auch ein bisschen wild und verrückt. Wenn man so jemanden wie Frida zur Busenfreundin hat, die sich bestens mit fliegenden Zimtschnecken und rülpsenden Elchen auskennt, wird es garantiert nie langweilig. Da es sich bei „Frida und die fliegenden Zimtschnecken“ um einen Weihnachtsband handelt und ich ein totaler Weihnachtsfan bin, habe ich mich auf das Buch wirklich tierisch gefreut. Meine große Vorfreude sollte zum Glück auch vollkommen gerechtfertigt sein: Ich bin auch vom zweiten Frida-Band absolut begeistert, sogar noch ein bisschen mehr als vom ersten. In meinen Augen haben Antje Szillat und Barbara Rose, die sich hinter dem Pseudonym Alva Bengt verbergen, mit „Frida und die fliegenden Zimtschnecken“ eine gelungene Fortsetzung aufs Papier gebracht, die voller Winter-Weihnachtsglücksgefühlen steckt und mit viel Witz, Herz und Tempo erzählt wird. Für die Adventszeit ist dieses Buch wahrhaftig einfach nur ideal geeignet. Es bringt einen von der ersten Seite an so richtig schön in Weihnachtsstimmung und verwöhnt uns Leser*innen mit ganz viel tollem winterlichen Schweden-Flair. Da mir die Geschehnisse aus dem Vorgänger noch sehr präsent waren, habe ich mühelos in das Buch hineingefunden. Kurze Info an alle Neulinge: Lest besser zuerst den Auftaktband ehe ihr zur Fortsetzung greift. Fürs Verständnis ist es meinem Empfinden nach zwar nicht zwingend erforderlich, aber besser und sinnvoller wäre es schon, da die Bände aufeinander aufbauen. Die Lesefreude ist dann einfach um einiges höher. Der zweite Teil setzt mehrere Monate nach dem Ende von Band 1 an. Der Sommer ist schon lange vorbei und Heiligabend rückt in großen Schritten näher. Zu Beginn halten wir uns noch in Deutschland auf, allerdings wird es uns sehr schnell gemeinsam mit Leni und ihrer Familie nach Schweden verschlagen, genauer gesagt in das Ferienhaus, in welchem sie bereits ihre Sommerferien verbracht haben. Ich mochte bereits die sommerliche Skandinavienkulisse wahnsinnig gerne, aber mit der winterlichen hat mich das Autorinnenduo noch mal etwas mehr verzücken können. Die bildlichen Beschreibungen der verschneiten Landschaft bescheren einem das reinste Kopfkino, man hat beim Lesen ein wahres Winterwunderland vor Augen und möchte am liebsten in das Buch hineinkrabbeln, da einfach alles so zauberhaft beschrieben wird. Alva Bengt ist es zudem wieder hervorragend gelungen, den besonderen schwedischen Charme einzufangen und in dieses Land so richtig schmackhaft zu machen. So treiben beispielsweise Elche ihr Unwesen zwischen den Seiten, es werden leckere Pfefferkuchen und Julplätzchen gebacken und weitere köstliche schwedische Leckereien zubereitet und gefuttert, Geschenke werden in dem kleinen Städtchen Lillesund eingekauft, auf dem zugefrorenem See wird Schlittschuh gelaufen...hach, so schön, sag ich euch. Mit den Charakteren haben mich die Autorinnen ebenfalls wieder überzeugen können. Da wäre zum einen Leni, aus deren Sicht wir erneut alles in der Ich-Perspektive erfahren und die mein Herz abermals im Sturm erobert hat. Leni ist aufgeweckt, sympathisch und authentisch, man muss sie einfach sofort gernhaben. Bei Frida schaut das ganz genauso aus, sie habe ich sogar noch ein bisschen lieber gewonnen als Leni. Frida ist so wunderbar verrückt, lustig und quirlig drauf und denkt sich immer so ulkige Wortkreationen aus (pausierlichen und eindenken zum Beispiel oder Brustfreundin). Mit ihr hat das Autorinnenteam eine richtige Figur zum Liebhaben erschaffen. Neben den beiden Freundinnen mochte ich auch die Nebenfiguren wieder unheimlich gerne. Lenis Eltern, ihre große Schwester Paula, Fridas Oma Inga, Hund Oscar – alle sind sie wieder mit von der Partie, was mich sehr gefreut hat. Ein paar neue Gesichter dürfen wir aber auch kennenlernen wie Fridas Cousin Kimi, den Frida unbedingt mit Lenis großer Miesepeter-Schwester Paula verkuppeln möchte, um sie von ihrem schrecklichen Liebeskummer zu heilen. Ob ihr das gelingen wird? Was werden Leni, Frida und Co. alles Aufregendes und Überraschendes in den Winterferien erleben und was hat es eigentlich mit diesen fliegenden Zimtschnecken auf sich? Nun, all das werde ich euch hier nicht verraten, das müsst ihr schon selbst herausfinden. Stellt euch einfach mal darauf ein, dass ihr das Buch nicht mehr aus der Hand legen mögt, da es euch so sehr mitreißt, das Herz erwärmt und so viel Spaß macht. Vom Verlag wird die Reihe für Kinder ab 8 Jahren empfohlen und dem schließe ich mich an. Die Schrift ist angenehm groß, die Kapitel sind sehr kurz und mit Leni und mit Frida wird sich die Zielgruppe garantiert prima identifizieren können. Nicht zu vergessen der Schreibstil, der locker-leicht, spritzig und lebendig ist und bei dem man überhaupt nicht merkt, dass zwei Personen am Werk waren. Antje Szillat und Barbara Rose sind einfach ein echtes Dreamteam. Zu guter Letzt muss ich unbedingt noch auf die Aufmachung des Buches eingehen. Beim Cover war es bei mir Liebe auf den ersten Blick, es sieht so kuschelig weihnachtlich aus und ist so hübsch gestaltet. Der Innenteil kann sich aber ebenfalls sehen lassen. Laura Rosendorfer hat auch diesen Band mit lauter liebevollen und süßen farbigen Illustrationen versehen, die die einzigartige Atmosphäre der Geschichte perfekt wiedergeben und das Lesevergnügen nur noch wundervoller machen. Fazit: Witzig, fröhlich, turbulent und warmherzig. Ein wunderschönes Wohlfühlbuch voller Winter-Weihnachtszauber, herrlichem Schweden-Feeling und guter Laune. Alva Bengt alias Antje Szillat und Barbara Rose haben mich auch mit dem zweiten Band ihrer Frida-Reihe komplett verzaubern können. „Frida und die fliegenden Zimtschnecken“ erzählt eine hinreißende Weihnachtsgeschichte, die rundum glücklich macht, an keiner Stelle Langeweile aufkommen lässt und für die gemütliche Adventszeit einfach nur die perfekte Lektüre ist. Ich hatte jede Menge Spaß beim Lesen und hoffe sehr auf ein baldiges Wiedersehen mit Frida, Leni und Co. Von mit gibt es 5 von 5 Sternen!

Unsere Kund*innen meinen

Frida und die fliegenden Zimtschnecken

von Alva Bengt

5.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Sophie Imig

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Sophie Imig

Mayersche Bochum

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wundervoll! Leni besucht mit ihrer Familie ihre Freundin Frida in Schweden und zusammen erleben die beiden eine Menge weihnachtlicher Abenteuer: Schlittenfahrt, Pfefferkuchenbacken und Schneeballschlachten. Sehr hübsch illustriert und lustig geschrieben. Fürs Bullerbü-Gefühl!
5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wundervoll! Leni besucht mit ihrer Familie ihre Freundin Frida in Schweden und zusammen erleben die beiden eine Menge weihnachtlicher Abenteuer: Schlittenfahrt, Pfefferkuchenbacken und Schneeballschlachten. Sehr hübsch illustriert und lustig geschrieben. Fürs Bullerbü-Gefühl!

Sophie Imig
  • Sophie Imig
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Frida und die fliegenden Zimtschnecken

von Alva Bengt

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Frida und die fliegenden Zimtschnecken