Missbraucht im Namen des Herrn

Missbraucht im Namen des Herrn

Die Geschichte einer gestohlenen Kindheit in einer Evangelischen Freikirche

Buch (Taschenbuch)

10,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Missbraucht im Namen des Herrn

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 10,99 €
eBook

eBook

ab 6,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

09.03.2020

Verlag

BoD – Books on Demand

Seitenzahl

280

Maße (L/B/H)

21/14,8/2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

09.03.2020

Verlag

BoD – Books on Demand

Seitenzahl

280

Maße (L/B/H)

21/14,8/2 cm

Gewicht

410 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7504-5948-9

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Sehr lesenswert

Bewertung aus Rödinghausen am 18.03.2020

Bewertungsnummer: 1305146

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieses Buch hat mich zutiefst bewegt. Eine sehr authentische Schilderung aus der Sicht eines kleinen Jungen, wie es in diesem frommen Paralleluniversum tatsächlich zugeht – einer aberwitzigen Welt, über die ich nur „ungläubig“ den Kopf schütteln konnte. Der Autor erzählt fesselnd seine Ängste und Gewissensqualen, die ihm in einer Art Gehirnwäsche als kleiner Junge immer und überall eingetrichtert wurden. Während man einerseits mit ihm heulen möchte, wenn er beispielsweise von seiner „Teufelsaustreibung“ oder seiner „ständigen Suche nach seinen Eltern“ berichtet, möchte man sich wenig später mit ihm in die Welt der Vergnügungen stürzen, als er endlich mit 16 Jahren den Ausstieg aus seiner Gemeinde schafft - einer Freikirche, die er mit Fug und Recht als „Irrenanstalt“ bezeichnet. So waren es einerseits seine ausgesprochen humorvollen Schilderungen und aberwitzigen Erlebnisse, die mich immer schmunzeln ließen, während mir kurz danach wieder das Lachen im Halse stecken blieb. Ich kann das nur jedem ans Herz legen - egal ob man sich als gläubiger Christ, Atheist oder irgendwas dazwischen bezeichnet. Daher von mir fünf Sterne.
Melden

Sehr lesenswert

Bewertung aus Rödinghausen am 18.03.2020
Bewertungsnummer: 1305146
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieses Buch hat mich zutiefst bewegt. Eine sehr authentische Schilderung aus der Sicht eines kleinen Jungen, wie es in diesem frommen Paralleluniversum tatsächlich zugeht – einer aberwitzigen Welt, über die ich nur „ungläubig“ den Kopf schütteln konnte. Der Autor erzählt fesselnd seine Ängste und Gewissensqualen, die ihm in einer Art Gehirnwäsche als kleiner Junge immer und überall eingetrichtert wurden. Während man einerseits mit ihm heulen möchte, wenn er beispielsweise von seiner „Teufelsaustreibung“ oder seiner „ständigen Suche nach seinen Eltern“ berichtet, möchte man sich wenig später mit ihm in die Welt der Vergnügungen stürzen, als er endlich mit 16 Jahren den Ausstieg aus seiner Gemeinde schafft - einer Freikirche, die er mit Fug und Recht als „Irrenanstalt“ bezeichnet. So waren es einerseits seine ausgesprochen humorvollen Schilderungen und aberwitzigen Erlebnisse, die mich immer schmunzeln ließen, während mir kurz danach wieder das Lachen im Halse stecken blieb. Ich kann das nur jedem ans Herz legen - egal ob man sich als gläubiger Christ, Atheist oder irgendwas dazwischen bezeichnet. Daher von mir fünf Sterne.

Melden

Tiefbeeindruckende Biografie als Sektenausteiger mit Humor!

Bewertung aus Kirchlengern am 25.03.2020

Bewertungsnummer: 1307772

Bewertet: eBook (ePUB)

Das Buch beschreibt eindrücklich wie sehr der Autor in seiner Kindheit unter dem Diktat einer Sekte aufwachsen musste und wie ihn das als heranwachsender Jugendlicher innerlich immer mehr zeriss, bis er schließlich den Ausstieg schaffte. Die reflektiert beschriebenen Situationen wirken für einen Leser ohne Kontakt zu einer Sekte durchaus humorvoll. Daher kann ich dieses Buch Sektenaussteigern, die die den Austieg schaffen wollen, und völlig fachfremden Lesern sehr empfehlen.
Melden

Tiefbeeindruckende Biografie als Sektenausteiger mit Humor!

Bewertung aus Kirchlengern am 25.03.2020
Bewertungsnummer: 1307772
Bewertet: eBook (ePUB)

Das Buch beschreibt eindrücklich wie sehr der Autor in seiner Kindheit unter dem Diktat einer Sekte aufwachsen musste und wie ihn das als heranwachsender Jugendlicher innerlich immer mehr zeriss, bis er schließlich den Ausstieg schaffte. Die reflektiert beschriebenen Situationen wirken für einen Leser ohne Kontakt zu einer Sekte durchaus humorvoll. Daher kann ich dieses Buch Sektenaussteigern, die die den Austieg schaffen wollen, und völlig fachfremden Lesern sehr empfehlen.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Missbraucht im Namen des Herrn

von Bernd Vogt

5.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Missbraucht im Namen des Herrn