• Das Haus der tausend Räume
  • Das Haus der tausend Räume
Band 3

Das Haus der tausend Räume

Roman. Die magisch-romantische Fortsetzung von „Das wandelnde Schloss“

Buch (Taschenbuch)

14,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Das Haus der tausend Räume

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,99 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

9988

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.03.2021

Verlag

Knaur Taschenbuch

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

21,1/13,5/2,5 cm

Beschreibung

Rezension

"Für langjährige Fans und neue Leser! 'Das Haus der tausend Räume' führt zurück in das Reich, dessen Tore Diana Wynne Jones mit 'Das wandelnde Schloss' aufgestoßen und in dessen märchenhafter Welt wir uns verloren haben." Publishers Weekly 20210107

Details

Verkaufsrang

9988

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.03.2021

Verlag

Knaur Taschenbuch

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

21,1/13,5/2,5 cm

Gewicht

300 g

Auflage

4. Auflage

Originaltitel

House of Many Ways

Übersetzt von

Oliver Plaschka

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-426-52540-1

Weitere Bände von Die Howl-Saga

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.4

16 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Bewertung am 14.04.2022

Bewertungsnummer: 1695729

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Sehr fantasievoll und schön geschrieben.
Melden

Bewertung am 14.04.2022
Bewertungsnummer: 1695729
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Sehr fantasievoll und schön geschrieben.

Melden

Ungewöhnliche Charaktere, aber ein herrlich magischer Abschluss

books and phobia aus Halle am 14.02.2022

Bewertungsnummer: 1657050

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auch wenn der Film zu „Das wandelnde Schloss“ meine Begeisterung für den Zauberer Howl und seine spätere Frau, die Zauberin Sophie“, zuerst entflammte, zeigten schließlich die Bücher, wie fantasievoll und magisch diese Welt eigentlich war. Um so trauriger war es nun den finalen Band zu lesen. Wie auch im Vorgänger handelte der Band dabei nicht direkt von Howl, Calcifer und Sophie, sondern von einer eigenständigen Person, welche diese später traf. In diesem Teil war dies die behütete und recht verfressene Leseratte Charmain, welche sich bisher um nichts sorgen musste und nun das Haus ihres Onkels hüten sollte. Man kann es sich eigentlich denken, dass hier nicht alles glattgeht konnte. Und so kam es auch, denn Charmain´s Onkel ist Zauberer und ist in ein Haus gezogen, welcher Unmengen an Räumen hat, welche sich stellenweise nur durch das richtige Abbiegen nach links oder rechts finden lassen. Doch die eigentliche Herausforderung für Charmain ist nicht das Haus selbst, sondern, die Arbeit in ihr. Sie selbst musste noch nie kochen, abwaschen oder Wäsche waschen, weswegen sie für mich die meiste Zeit des Buches eine verwöhnte Göre war, die eben alles so drehte, wie sie es gerade brauchte. Ja, das klingt erstmal nicht sehr sympathisch und tatsächlich mochte ich sie nur selten, aber sie war eben trotzdem etwas Besonderes. Dies lag schon daran, dass sie im Laufe der Geschichte über sich hinauswuchs und dabei etwas von ihrem sittsamen Wesen ablegte. Doch bis dahin waren es ein paar Seiten und in denen konnte ich sie wirklich nur selten leiden. Natürlich ging es im Band nicht nur um ein etwas zu verhätscheltes Mädchen, das nun auf eigenen Beinen stehen musste, sondern um ein paar äußerst mysteriöse Geschehnisse im Königsschloss. Genaueres möchte ich nicht sagen, aber die Idee hinter dem Ganzen fand ich unglaublich spannend und faszinierend. Hier zeigte sich die komplette Vorstellungskraft der Autorin. Denn statt einfach gruselige Wesen zu erfinden, gab sie ihnen eine Geschichte, die es aus meiner Sicht, mächtig in sich hatte. Ein Schauermärchen ist das Buch trotzdem nicht, denn neben viel Magie und Spannung, gab es auch ein paar Momente voller Humor und Witz. Schreibtechnisch änderte sich dabei recht wenig. Wer die beiden Vorgänger gelesen hatte, dürfte mit dem Schreibstil dieses Buches auch keine Probleme haben. Man hatte also stellenweise wieder sehr ausschweifende Beschreibungen und hin und wieder Ereignisse, die viel zu schnell abgetan wurden. Jedoch muss ich gestehen, dass man dem Band anmerkte, dass er erst Jahre nach seinem Vorgänger geschrieben wurde. Dies ist nicht einmal negativ gemeint, sondern eher ein Lob. Die Autorin modernisierte ihre eigene Geschichte und das finde ich sehr beeindruckend. Schade nur das die Dame von uns ging und uns keine weiteren Geschichten aus ihrer Welt erzählen kann. Fazit: Mit Charmain Baker schaffte es Diana Wynne Jones eine Charakterin zu erstellen, die auf den ersten Blick nervig und aufgeblasen wirkte, aber auf den zweiten Blick über sich selbst hinauswuchs. Zusammen mit dem magischen Haus und den Vorkommnissen im Könighaus, welche schließlich auch Howl und Sophie mit ins Spiel brachten, schaffte sie es eine unterhaltsame und spannende Geschichte zu erzählen, die einfach mal anders war. Schade nur, dass dies der letzte Band der Reihe ist.
Melden

Ungewöhnliche Charaktere, aber ein herrlich magischer Abschluss

books and phobia aus Halle am 14.02.2022
Bewertungsnummer: 1657050
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auch wenn der Film zu „Das wandelnde Schloss“ meine Begeisterung für den Zauberer Howl und seine spätere Frau, die Zauberin Sophie“, zuerst entflammte, zeigten schließlich die Bücher, wie fantasievoll und magisch diese Welt eigentlich war. Um so trauriger war es nun den finalen Band zu lesen. Wie auch im Vorgänger handelte der Band dabei nicht direkt von Howl, Calcifer und Sophie, sondern von einer eigenständigen Person, welche diese später traf. In diesem Teil war dies die behütete und recht verfressene Leseratte Charmain, welche sich bisher um nichts sorgen musste und nun das Haus ihres Onkels hüten sollte. Man kann es sich eigentlich denken, dass hier nicht alles glattgeht konnte. Und so kam es auch, denn Charmain´s Onkel ist Zauberer und ist in ein Haus gezogen, welcher Unmengen an Räumen hat, welche sich stellenweise nur durch das richtige Abbiegen nach links oder rechts finden lassen. Doch die eigentliche Herausforderung für Charmain ist nicht das Haus selbst, sondern, die Arbeit in ihr. Sie selbst musste noch nie kochen, abwaschen oder Wäsche waschen, weswegen sie für mich die meiste Zeit des Buches eine verwöhnte Göre war, die eben alles so drehte, wie sie es gerade brauchte. Ja, das klingt erstmal nicht sehr sympathisch und tatsächlich mochte ich sie nur selten, aber sie war eben trotzdem etwas Besonderes. Dies lag schon daran, dass sie im Laufe der Geschichte über sich hinauswuchs und dabei etwas von ihrem sittsamen Wesen ablegte. Doch bis dahin waren es ein paar Seiten und in denen konnte ich sie wirklich nur selten leiden. Natürlich ging es im Band nicht nur um ein etwas zu verhätscheltes Mädchen, das nun auf eigenen Beinen stehen musste, sondern um ein paar äußerst mysteriöse Geschehnisse im Königsschloss. Genaueres möchte ich nicht sagen, aber die Idee hinter dem Ganzen fand ich unglaublich spannend und faszinierend. Hier zeigte sich die komplette Vorstellungskraft der Autorin. Denn statt einfach gruselige Wesen zu erfinden, gab sie ihnen eine Geschichte, die es aus meiner Sicht, mächtig in sich hatte. Ein Schauermärchen ist das Buch trotzdem nicht, denn neben viel Magie und Spannung, gab es auch ein paar Momente voller Humor und Witz. Schreibtechnisch änderte sich dabei recht wenig. Wer die beiden Vorgänger gelesen hatte, dürfte mit dem Schreibstil dieses Buches auch keine Probleme haben. Man hatte also stellenweise wieder sehr ausschweifende Beschreibungen und hin und wieder Ereignisse, die viel zu schnell abgetan wurden. Jedoch muss ich gestehen, dass man dem Band anmerkte, dass er erst Jahre nach seinem Vorgänger geschrieben wurde. Dies ist nicht einmal negativ gemeint, sondern eher ein Lob. Die Autorin modernisierte ihre eigene Geschichte und das finde ich sehr beeindruckend. Schade nur das die Dame von uns ging und uns keine weiteren Geschichten aus ihrer Welt erzählen kann. Fazit: Mit Charmain Baker schaffte es Diana Wynne Jones eine Charakterin zu erstellen, die auf den ersten Blick nervig und aufgeblasen wirkte, aber auf den zweiten Blick über sich selbst hinauswuchs. Zusammen mit dem magischen Haus und den Vorkommnissen im Könighaus, welche schließlich auch Howl und Sophie mit ins Spiel brachten, schaffte sie es eine unterhaltsame und spannende Geschichte zu erzählen, die einfach mal anders war. Schade nur, dass dies der letzte Band der Reihe ist.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Das Haus der tausend Räume

von Diana Wynne Jones

4.4

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Kerstin Hahne

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Kerstin Hahne

Thalia Bielefeld

Zum Portrait

5/5

schön schräg

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zugegeben, diese BuchReihe ist eher Jugendliteratur, aber ich war vor Jahren bereits angefixt durch Miyazaki`s Anime-Verfilmung "Howl`s Moving Castle" und kannte frühere Zauberer-Bücher von Mrs.Wynne Jones . Die World-Fantasy-Preisträgerin hat oft "Held(inn)en", die total verpeilt oder durchaus nicht gleich sympathisch sind, aber ihr Setting ist fast immer genial und an ihre Figuren gewöhnt man sich beim Lesen schnell.:-) Am Sonntag (auf der Terasse) im Strandkorb durchgesuchtet, habe ich zwischenzeitlich laut gelacht und bald geahnt, warum Charmain, lesesüchtige :-) Bäckerstochter bei ihrem Aufenthalt im "Häuschen" eines angeheirateten Zauberer-Großonkels hochinteressante und lebensverändernde Entdeckungen macht! Schlachten werden hier keine geschlagen, aber eine charakterliche Weiterentwicklung findet auf jeden Fall statt, liebgewonnene Leute (Howl,Sophie,Calcifer)aus dem ersten Teil tauchen auch wieder auf, Humor und schräge Typen gibt`s zuhauf und die Schilderungen erzeugen Kopfkino- was will man/frau mehr? Viel Vergnügen!
5/5

schön schräg

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zugegeben, diese BuchReihe ist eher Jugendliteratur, aber ich war vor Jahren bereits angefixt durch Miyazaki`s Anime-Verfilmung "Howl`s Moving Castle" und kannte frühere Zauberer-Bücher von Mrs.Wynne Jones . Die World-Fantasy-Preisträgerin hat oft "Held(inn)en", die total verpeilt oder durchaus nicht gleich sympathisch sind, aber ihr Setting ist fast immer genial und an ihre Figuren gewöhnt man sich beim Lesen schnell.:-) Am Sonntag (auf der Terasse) im Strandkorb durchgesuchtet, habe ich zwischenzeitlich laut gelacht und bald geahnt, warum Charmain, lesesüchtige :-) Bäckerstochter bei ihrem Aufenthalt im "Häuschen" eines angeheirateten Zauberer-Großonkels hochinteressante und lebensverändernde Entdeckungen macht! Schlachten werden hier keine geschlagen, aber eine charakterliche Weiterentwicklung findet auf jeden Fall statt, liebgewonnene Leute (Howl,Sophie,Calcifer)aus dem ersten Teil tauchen auch wieder auf, Humor und schräge Typen gibt`s zuhauf und die Schilderungen erzeugen Kopfkino- was will man/frau mehr? Viel Vergnügen!

Kerstin Hahne
  • Kerstin Hahne
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Nathalie Jánosházi

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Nathalie Jánosházi

Thalia Chemnitz - Sachsen-Allee

Zum Portrait

5/5

Absolutes Wohlfühlbuch!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auch der dritte Band der Howl-Saga aus der Feder der Königin der klassischen Fantasy hat mich wieder vollumfassend begeistert. Grandiose Meinungsverschiedenheiten, wie man sie schon von Sophie und Howl aus Band 1 ,,Das wandelnde Schloss" kennt (und falls nicht, unbedingt kennenlernen sollte!), ein orientierungsloser Lehrling und eine ehrenwerte (faul ist definitiv treffender, hört sie allerdings gar nicht gern) Bäckerstochter in einem Haus, in dem Orientierung von höchster Wichtigkeit ist, das Chaos regiert und obendrein noch Kobolde streiken, machen dieses Buch zu einem fantastischen Leseerlebnis!
5/5

Absolutes Wohlfühlbuch!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auch der dritte Band der Howl-Saga aus der Feder der Königin der klassischen Fantasy hat mich wieder vollumfassend begeistert. Grandiose Meinungsverschiedenheiten, wie man sie schon von Sophie und Howl aus Band 1 ,,Das wandelnde Schloss" kennt (und falls nicht, unbedingt kennenlernen sollte!), ein orientierungsloser Lehrling und eine ehrenwerte (faul ist definitiv treffender, hört sie allerdings gar nicht gern) Bäckerstochter in einem Haus, in dem Orientierung von höchster Wichtigkeit ist, das Chaos regiert und obendrein noch Kobolde streiken, machen dieses Buch zu einem fantastischen Leseerlebnis!

Nathalie Jánosházi
  • Nathalie Jánosházi
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Das Haus der tausend Räume

von Diana Wynne Jones

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Das Haus der tausend Räume
  • Das Haus der tausend Räume