Ich hasse Menschen 2. Eine Art Liebesgeschichte
Band 2

Ich hasse Menschen 2. Eine Art Liebesgeschichte

Eine Art Liebesgeschichte

Buch (Kunststoff-Einband)

15,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Taschenbuch

Taschenbuch

15,00 €
eBook

eBook

8,99 €

Ich hasse Menschen 2. Eine Art Liebesgeschichte

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 12,99 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 15,00 €
eBook

eBook

ab 8,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

21.05.2021

Verlag

Verlag Voland & Quist

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

20/13,6/2,3 cm

Beschreibung

Rezension

"[...] eine großartige Satire auf die ostsächsische Provinz."
Karin Großmann, Sächsische Zeitung

"Julius Fischer schenkt uns erneut ein Buch mit Haha-Effekt: Die Handlung ist geprägt von originellen Alltagsbeobachtungen und skurrilen Charakteren [...]."
Sarah Teicher, Booknerds

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

21.05.2021

Verlag

Verlag Voland & Quist

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

20/13,6/2,3 cm

Gewicht

353 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-86391-282-6

Weitere Bände von Ich hasse Menschen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.3

6 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Schwarzer Humor ss

Bewertung am 18.11.2023

Bewertungsnummer: 2071211

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Das erste wie auch das zweite Band überzeugen Leser/innen, welche schwarzen Humor lieben. Ich liebe diese Bücher - auch weil ich den Autor nachfühlen kann und Menschen auch „manchmal hasse“…. ;-)
Melden

Schwarzer Humor ss

Bewertung am 18.11.2023
Bewertungsnummer: 2071211
Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Das erste wie auch das zweite Band überzeugen Leser/innen, welche schwarzen Humor lieben. Ich liebe diese Bücher - auch weil ich den Autor nachfühlen kann und Menschen auch „manchmal hasse“…. ;-)

Melden

Tatsächlich ein Liebesroman

Bewertung am 15.11.2023

Bewertungsnummer: 2068991

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Anfänglich weniger flüssig als Band 1, wird aber besser, lustig durchs Band und Herr Fischer kann sogar Romantik. Sehr gute Unterhaltung, Situationskomik gepaart mit peinlichen Ideen von uns allen und pointiert formulierte Gesellschaftskritik.
Melden

Tatsächlich ein Liebesroman

Bewertung am 15.11.2023
Bewertungsnummer: 2068991
Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Anfänglich weniger flüssig als Band 1, wird aber besser, lustig durchs Band und Herr Fischer kann sogar Romantik. Sehr gute Unterhaltung, Situationskomik gepaart mit peinlichen Ideen von uns allen und pointiert formulierte Gesellschaftskritik.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Ich hasse Menschen 2. Eine Art Liebesgeschichte

von Julius Fischer

3.3

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Matthias Kesper

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Matthias Kesper

Thalia Kassel

Zum Portrait

5/5

"Sucknitz? Ich bin kein Bauer, kein Nazi, kein Hippie. Da wird es schwierig mit Small Talk..."

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Es war eine lange, sehr lange, Nacht. Aber es hatte sich gelohnt - aus dem bösesten, zornigsten, lustigsten und schwärzesten, was ihr Inneres bereithielt, hatten u.a. Dietmar Wischmeyer, Volker Pispers, Marc-Uwe Kling und Urban Priol, mit freundlichster Unterstützung durch Carolin Kebekus und Jürgen von der Lippe, es vollbracht: Die Erschaffung eines schreibenden Homunkulus. Und sie sahen, dass er vollkommen war. Sie tauften ihn auf den Namen Julius Fischer, er begann zu schreiben, und sie sahen, und lasen, dass es gut war.... "Ich hasse Menschen" ist die perfide Rache eines Mannes an seinen Mitmenschen, die ihn immer wieder verzweifeln lassen. Er hat all das schriftlich niedergelegt, wohl in der Hoffnung, dass sie sich einfach totlachen. Ich kann ihnen versichern, bei mir hat es, fast, funktioniert: Die Geschichte des J. Fischer, der als Alleinerbe seines Uropas das seit längerer Zeit geschlossene "Deutsche Haus" in Sucknitz wieder auf die erfolgreiche Spur zurück zu bringen gedenkt, ist von der ersten bis zur letzten Seite unglaublich komisch und satirisch. Allein die Beschreibung der Busfahrt dorthin ( Sucknitz? Wo ist das? Bei Untermeuthen? Sagt mir nichts. Hinter Bautzen? Nee, klingelt nix. Ach, in Sachsen, das ist doch in Deutschland. Ja, äääh, Glückwunsch!") rechtfertigt den sofortigen Erwerb des Buches, und das ist nur der Auftakt. Dass der arme Autor noch vor Antritt seiner Erbschaft von seiner Gattin Peggy verlassen wird, sorgt für ordentlich Beziehungsstoff ("Darüber reden? Bringt nichts, sagt mein Sprachtherapeut..."), das Emotionale kommt also auch nicht zu kurz - darf es ja auch nicht, schließlich lautet der Untertitel des Buches "Eine Art Liebesgeschichte"... Lassen Sie sich dieses misanthropische Meisterwerk nicht entgehen, es ist nahezu vollkommen!
5/5

"Sucknitz? Ich bin kein Bauer, kein Nazi, kein Hippie. Da wird es schwierig mit Small Talk..."

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Es war eine lange, sehr lange, Nacht. Aber es hatte sich gelohnt - aus dem bösesten, zornigsten, lustigsten und schwärzesten, was ihr Inneres bereithielt, hatten u.a. Dietmar Wischmeyer, Volker Pispers, Marc-Uwe Kling und Urban Priol, mit freundlichster Unterstützung durch Carolin Kebekus und Jürgen von der Lippe, es vollbracht: Die Erschaffung eines schreibenden Homunkulus. Und sie sahen, dass er vollkommen war. Sie tauften ihn auf den Namen Julius Fischer, er begann zu schreiben, und sie sahen, und lasen, dass es gut war.... "Ich hasse Menschen" ist die perfide Rache eines Mannes an seinen Mitmenschen, die ihn immer wieder verzweifeln lassen. Er hat all das schriftlich niedergelegt, wohl in der Hoffnung, dass sie sich einfach totlachen. Ich kann ihnen versichern, bei mir hat es, fast, funktioniert: Die Geschichte des J. Fischer, der als Alleinerbe seines Uropas das seit längerer Zeit geschlossene "Deutsche Haus" in Sucknitz wieder auf die erfolgreiche Spur zurück zu bringen gedenkt, ist von der ersten bis zur letzten Seite unglaublich komisch und satirisch. Allein die Beschreibung der Busfahrt dorthin ( Sucknitz? Wo ist das? Bei Untermeuthen? Sagt mir nichts. Hinter Bautzen? Nee, klingelt nix. Ach, in Sachsen, das ist doch in Deutschland. Ja, äääh, Glückwunsch!") rechtfertigt den sofortigen Erwerb des Buches, und das ist nur der Auftakt. Dass der arme Autor noch vor Antritt seiner Erbschaft von seiner Gattin Peggy verlassen wird, sorgt für ordentlich Beziehungsstoff ("Darüber reden? Bringt nichts, sagt mein Sprachtherapeut..."), das Emotionale kommt also auch nicht zu kurz - darf es ja auch nicht, schließlich lautet der Untertitel des Buches "Eine Art Liebesgeschichte"... Lassen Sie sich dieses misanthropische Meisterwerk nicht entgehen, es ist nahezu vollkommen!

Matthias Kesper
  • Matthias Kesper
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Laurene Wipprecht

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Laurene Wipprecht

Mayersche Herford

Zum Portrait

3/5

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Auch der zweite Band, den ich nicht ganz so stark fand wie den ersten, konnte mich wieder zum Lachen bringen. Absolute Empfehlung auch für das Hörbuch.
3/5

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Auch der zweite Band, den ich nicht ganz so stark fand wie den ersten, konnte mich wieder zum Lachen bringen. Absolute Empfehlung auch für das Hörbuch.

Laurene Wipprecht
  • Laurene Wipprecht
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Ich hasse Menschen 2. Eine Art Liebesgeschichte

von Julius Fischer

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Ich hasse Menschen 2. Eine Art Liebesgeschichte