• Die Stille des Todes
  • Die Stille des Todes
Band 1
Inspector Ayala ermittelt Band 1

Die Stille des Todes

Thriller

Buch (Taschenbuch)

10,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.
eBook

eBook

9,99 €

Die Stille des Todes

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 10,99 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 5,00 €

Beschreibung


Der großartige Thriller-Bestseller aus Spanien

»Hochspannender Krimi-Serien-Auftakt!« BILD am Sonntag

»Atmosphärischer Thrill aus dem Baskenland.« FÜR SIE

»So spannend, so frisch und rasant erzählt.« Kölner Stadt-Anzeiger

Es sterben immer zwei. Sie sind immer gleich alt. Und sie kennen sich nicht.

Der erste Fall für Inspector Ayala, genannt Kraken.

Eine Stadt ist in Angst. In der Kathedrale von Vitoria liegt ein totes Paar, völlig nackt, die Hände auf der Wange des anderen. Das alles gleicht exakt einer Serie von Verbrechen vor zwanzig Jahren, die die Stadt in Atem hielt. Doch der Fall gilt als gelöst, der Täter sitzt in strenger Einzelhaft. Hat man damals einen Unschuldigen verurteilt?

Details

Verkaufsrang

36698

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

28.04.2021

Verlag

Fischer Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

576

Maße (L/B/H)

18,9/12,5/4,8 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

36698

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

28.04.2021

Verlag

Fischer Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

576

Maße (L/B/H)

18,9/12,5/4,8 cm

Gewicht

488 g

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

El silencio de la ciudad blanca

Übersetzer

Alice Jakubeit

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-596-70123-0

Weitere Bände von Inspector Ayala ermittelt

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

96 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Spannender Thriller voller Rätsel und Geheimnissen

Bewertung aus Randersacker am 08.06.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gerade zu verschlungen habe ich die letzten Tage „Die Stille des Todes“ von Eva Garcia Saenz. Die Stadt Vitoria ist in Angst. Eine Mordserie wird wieder aufgenommen, die eigentlich vor genau 20 Jahren beendet wurde und zwar mit der Gefangenahme des Mörders. Inspektor Ayala, auch Kraken genannt muss nun Licht ins Dunkle bringen: Wurde damals der Falsche verhaftet? In Spanien hat es die Krimiserie rund um den „Kraken“ auf die Bestsellerlisten geschafft, umso mehr freut es mich jetzt diese auch endlich auf Deutsch lesen zu können. Auch eine Netflix Adaption ist geplant. Somit waren meine Erwartungen von Anfang an recht hoch. Enttäuscht hat sie dieser Thriller auf jeden Fall nicht. Die Autorin bietet eine ganz besondere Mischung aus Spannung und Rätseln in der atemberaubende Kulisse und Geschichte des Baskenlandes. Die Erzählweise hat mich total in den Bann gezogen. Es gibt zwei Handlungsstränge einmal die Gegenwart und einmal ein anfangs noch mysteriöser in der Vergangenheit. Beide konnten mich komplett fesseln. Als Leser wird man genauso wie Inspektor Ayla immer wieder an der Nase herum geführt. Die vielen Wendungen und Geheimnisse haben mich das ganze Buch über richtig mitfiebern lassen. Langweile kam hier auf jeden Fall nicht auf. Besonders gefallen haben mir auch die Beschreibungen der Schauplätze und die kleinen Hinweise auf die Geschichte der Stadt und des Landes. Für mich noch das i-Tüpfelchen auf diesen wirklich grandiosen Thriller. Für mich einer der besten Neuentdeckungen dieses Jahres und eine absolute Leseempfehlung für jeden Thrillerfan.

Spannender Thriller voller Rätsel und Geheimnissen

Bewertung aus Randersacker am 08.06.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gerade zu verschlungen habe ich die letzten Tage „Die Stille des Todes“ von Eva Garcia Saenz. Die Stadt Vitoria ist in Angst. Eine Mordserie wird wieder aufgenommen, die eigentlich vor genau 20 Jahren beendet wurde und zwar mit der Gefangenahme des Mörders. Inspektor Ayala, auch Kraken genannt muss nun Licht ins Dunkle bringen: Wurde damals der Falsche verhaftet? In Spanien hat es die Krimiserie rund um den „Kraken“ auf die Bestsellerlisten geschafft, umso mehr freut es mich jetzt diese auch endlich auf Deutsch lesen zu können. Auch eine Netflix Adaption ist geplant. Somit waren meine Erwartungen von Anfang an recht hoch. Enttäuscht hat sie dieser Thriller auf jeden Fall nicht. Die Autorin bietet eine ganz besondere Mischung aus Spannung und Rätseln in der atemberaubende Kulisse und Geschichte des Baskenlandes. Die Erzählweise hat mich total in den Bann gezogen. Es gibt zwei Handlungsstränge einmal die Gegenwart und einmal ein anfangs noch mysteriöser in der Vergangenheit. Beide konnten mich komplett fesseln. Als Leser wird man genauso wie Inspektor Ayla immer wieder an der Nase herum geführt. Die vielen Wendungen und Geheimnisse haben mich das ganze Buch über richtig mitfiebern lassen. Langweile kam hier auf jeden Fall nicht auf. Besonders gefallen haben mir auch die Beschreibungen der Schauplätze und die kleinen Hinweise auf die Geschichte der Stadt und des Landes. Für mich noch das i-Tüpfelchen auf diesen wirklich grandiosen Thriller. Für mich einer der besten Neuentdeckungen dieses Jahres und eine absolute Leseempfehlung für jeden Thrillerfan.

Oft zu langatmig

Midnight-Girl aus NRW am 30.05.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Es geht wieder los, etwas wiederholt sich, etwas, das die gesamte Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt. Mit der Inhaftierung des mutmaßlichen Täters vor 20 Jahren gab es ein kollektives Aufatmen, doch jetzt scheint die Serie weiterzugehen. Der Verbrecher – noch immer in Haft. Handelt es sich um einen Nachahmungstäter, gab es damals Ermittlungsfehler? Viele Fragen, kaum Antworten und ganz besonders wenig Zeit, denn die Anzahl der potentiellen weiteren Opfer ist hoch und die Chance sie alle schützen zu können verschwindend gering.. Rückblickend wird von den damaligen Taten und Ermittlungen erzählt, nichts deutet darauf hin, dass man den falschen geschnappt hat. Die ganze Stadt glaubt das Monster gut verwahrt hinter Gittern. Doch plötzlich stehen Inspector Ayala und sein Team vor einer schier unwirklich anmutenden Szenerie. Der Leser ist ähnlich ratlos und beginnt bereits ohne konkrete Hinweise sämtliche Möglichkeiten durchzuspielen. Dass es jemandem gibt, der geschickt die Fäden zieht und gekonnt zu manipulieren weiß, scheint offensichtlich und unumstritten. Doch wo ist derjenige zu suchen und vor allem zu finden? Eine Mammutaufgabe, die eigentlich viel Zeit in Anspruch nimmt, aber genau die ist knapp bemessen, denn das Morden geht weiter. Neben den aktuellen Ereignissen und den vergangenen Taten, die erzählerisch in das gegenwärtige Geschehen eingewoben werden, erhält man durch tatsächliche Rückblenden noch einiges mehr an Hintergrundwissen. Zunächst weiß man dieses nicht genau einzuordnen, doch mit der Zeit ergibt sich ein Gesamtbild, das plötzlich erschreckend klar vor dem Auge des Betrachters erscheint. So interessant und gut durchdacht die Idee hinter der Geschichte auch ist, in ihrer Umsetzung wirkt sie doch in weiten Teilen recht langwierig. Einzelne Passagen werden so lange durchgekaut, bis jedes noch so kleine Detail erläutert und jeder Winkel inspiziert wurde, obwohl es schon viel früher an der Zeit gewesen wäre endlich zum Punkt zu kommen. Bei weitem nicht alle ausführlich dargelegten Beschreibungen sind für die Handlung relevant, häufig ist man mitunter sogar genervt, wenn sich wieder einmal eine längliche Erklärung ankündigt. Dies hat zwangsläufig Auswirkungen auf die Spannungskurve und das Lesevergnügen. Auch schafft man es so nicht den Charakteren auf emotionaler Ebene zu begegnen, eine gewisse Distanz bleibt vorhanden. Ein Auftaktband, der maximal als solide zu betiteln ist und den Leser unschlüssig zurücklässt was das Weiterverfolgen der Reihe angeht.

Oft zu langatmig

Midnight-Girl aus NRW am 30.05.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Es geht wieder los, etwas wiederholt sich, etwas, das die gesamte Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt. Mit der Inhaftierung des mutmaßlichen Täters vor 20 Jahren gab es ein kollektives Aufatmen, doch jetzt scheint die Serie weiterzugehen. Der Verbrecher – noch immer in Haft. Handelt es sich um einen Nachahmungstäter, gab es damals Ermittlungsfehler? Viele Fragen, kaum Antworten und ganz besonders wenig Zeit, denn die Anzahl der potentiellen weiteren Opfer ist hoch und die Chance sie alle schützen zu können verschwindend gering.. Rückblickend wird von den damaligen Taten und Ermittlungen erzählt, nichts deutet darauf hin, dass man den falschen geschnappt hat. Die ganze Stadt glaubt das Monster gut verwahrt hinter Gittern. Doch plötzlich stehen Inspector Ayala und sein Team vor einer schier unwirklich anmutenden Szenerie. Der Leser ist ähnlich ratlos und beginnt bereits ohne konkrete Hinweise sämtliche Möglichkeiten durchzuspielen. Dass es jemandem gibt, der geschickt die Fäden zieht und gekonnt zu manipulieren weiß, scheint offensichtlich und unumstritten. Doch wo ist derjenige zu suchen und vor allem zu finden? Eine Mammutaufgabe, die eigentlich viel Zeit in Anspruch nimmt, aber genau die ist knapp bemessen, denn das Morden geht weiter. Neben den aktuellen Ereignissen und den vergangenen Taten, die erzählerisch in das gegenwärtige Geschehen eingewoben werden, erhält man durch tatsächliche Rückblenden noch einiges mehr an Hintergrundwissen. Zunächst weiß man dieses nicht genau einzuordnen, doch mit der Zeit ergibt sich ein Gesamtbild, das plötzlich erschreckend klar vor dem Auge des Betrachters erscheint. So interessant und gut durchdacht die Idee hinter der Geschichte auch ist, in ihrer Umsetzung wirkt sie doch in weiten Teilen recht langwierig. Einzelne Passagen werden so lange durchgekaut, bis jedes noch so kleine Detail erläutert und jeder Winkel inspiziert wurde, obwohl es schon viel früher an der Zeit gewesen wäre endlich zum Punkt zu kommen. Bei weitem nicht alle ausführlich dargelegten Beschreibungen sind für die Handlung relevant, häufig ist man mitunter sogar genervt, wenn sich wieder einmal eine längliche Erklärung ankündigt. Dies hat zwangsläufig Auswirkungen auf die Spannungskurve und das Lesevergnügen. Auch schafft man es so nicht den Charakteren auf emotionaler Ebene zu begegnen, eine gewisse Distanz bleibt vorhanden. Ein Auftaktband, der maximal als solide zu betiteln ist und den Leser unschlüssig zurücklässt was das Weiterverfolgen der Reihe angeht.

Unsere Kund*innen meinen

Die Stille des Todes

von Eva García Sáenz

4.5

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Julia Mareth

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Julia Mareth

Thalia Heidelberg

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Tolles atmosphärisches Setting im Baskenland, sympathische Ermittler und ein Fall mit super Wendungen & Überraschungen, tollem Spannungsaufbau und auch ein paar Gefühlen. Auf zu Band 2!
5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Tolles atmosphärisches Setting im Baskenland, sympathische Ermittler und ein Fall mit super Wendungen & Überraschungen, tollem Spannungsaufbau und auch ein paar Gefühlen. Auf zu Band 2!

Julia Mareth
  • Julia Mareth
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Celine Meth

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Celine Meth

Thalia Bielefeld - EKZ Loom

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Sehr schön ausgearbeitete Geschichte.Es hat mir sehr gut gefallen, dass das Buch aus mehreren Perspektiven geschrieben wurde und zu unterschiedlichen Zeiten spielt.Ab und zu finde ich die Gedankengänge der Charaktere etwas ruppig&nicht nachvollziehbar,trotzdem sehr empfehlenswert
5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Sehr schön ausgearbeitete Geschichte.Es hat mir sehr gut gefallen, dass das Buch aus mehreren Perspektiven geschrieben wurde und zu unterschiedlichen Zeiten spielt.Ab und zu finde ich die Gedankengänge der Charaktere etwas ruppig&nicht nachvollziehbar,trotzdem sehr empfehlenswert

Celine Meth
  • Celine Meth
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Die Stille des Todes

von Eva García Sáenz

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Stille des Todes
  • Die Stille des Todes