Immer noch wach

Immer noch wach

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

22,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Immer noch wach

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,90 €
eBook

eBook

ab 17,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 9,99 €

Beschreibung

WAS WÜRDEST DU TUN, WENN DEINE ZEIT FAST ABGELAUFEN IST - UND DANN STELLT JEMAND DIE UHR ZURÜCK?

Noch ein paar Wochen Glück
Alex ist gerade 30 geworden, hat mit seinem besten Freund ein Café eröffnet, plant die Zukunft mit seiner Freundin Lisa. Und jetzt muss er sterben. Die Diagnose verändert alles, und Alex trifft eine überraschende Entscheidung: Er will die verbleibende Zeit auskosten, sich dann verabschieden und in ein Hospiz gehen.
Er schreibt eine Liste, steht vor der großen Frage, was wirklich wichtig ist, wenn die Lebenszeit abläuft. Mit wem möchte er seine letzten Tage verbringen? Was noch klären? Und was macht ihn eigentlich glücklich?
Sein bester Freund Bene und seine Freundin Lisa sind zunächst gar nicht einverstanden mit Alex’ Weg, möchten lieber bis zum Schluss beim ihm bleiben. Trotzdem versuchen sie, möglichst viele dieser kleinen Alltagsmomente mit ihm zu erleben, die plötzlich so kostbar sind – bis er sein Leben hinter sich lässt und sich auf den Weg macht an den Ort, an dem er sterben möchte.

Das Licht vor dem Ende des Tunnels
Im Hospiz bezieht Alex sein letztes Zimmer. Er knüpft Kontakte, lernt Menschen kennen, die den kleinen Rest ihres Lebens hier verbringen, und er knüpft Freundschaften; vor allem zu Kasper, jenem störrischen alten Mann, der so gerne noch einmal die Welt umsegelt hätte.
Doch der Tod lässt auf sich warten; und dann überlegt das Schicksal es sich einmal mehr anders und schenkt Alex Lebenszeit. Aber wo anfangen, wenn man bereits abgeschlossen hat? Wenn man nicht einfach zurück kann ins alte Umfeld, weil man für die Menschen dort tot ist? Es ist der sterbenskranke und doch so lebendige Kasper, der Alex schließlich auf eine Idee bringt …

Beglückende Momente in dunkeln Stunden
Du wirst sie von der ersten Seite an ins Herz schließen, Alex und seine Lieblingsmenschen Bene und Lisa. Und du wirst mit ihnen fühlen bis ins Innerste; die Verzweiflung, die Liebe, die Wut und die Hoffnung.
Fabian Neidhardts Debüt stellt dich vor große Fragen und große Trauer. Und es tröstet dich damit, dass es die kleinen Dinge sind, die am Ende wirklich bedeutsam sind. Und vielleicht auch gerade die, die dir selbstverständlich erscheinen: Wie dich deine Freundin weckt, wenn du schlecht träumst. Wie sie mit dir tanzt, auch wenn du bei der Verteilung des Rhythmusgefühls leer ausgegangen bist. Und wie dich dein bester Freund im Arm hält, wenn die Tränen kommen.
In leiser, eindringlicher Sprache erzählt Fabian Neidhardt eine Geschichte von Liebe, Freundschaft und der Kraft des Zusammenhalts – tieftraurig, herzerwärmend schön und vor allem immer: Mut machend.

****************************************************************************
Einen Augenblick lang fühlst du mit Alex, denkst: Es ist allein meine Entscheidung, wie ich mit dieser Krankheit umgehe. Sekunden später empfindest du wie Lisa, willst Alex schütteln, ihn anschreien: Kämpfe! Versuch es doch wenigstens! Beides tut weh, macht aber zugleich eine unbändige Lust aufs Leben.
Linda Müller – Programm/Lektorat

*****************************************************************************

Fabian Neidhardt gelingt das Kunststück, ungeschönt von Abschied und Neubeginn zu schreiben - und durch diese harte und witzige und aufwühlende Geschichte ein Menschenleben in packender Weise erfahrbar zu machen. Er meistert einen erstaunlichen Balanceakt: Einfühlsam und rasant erzählt der Roman von nichts Geringerem als dem finalen Ende – und davon, wie fantasievoll widerspenstig man dem Tod begegnen kann.
Robert Prosser

"Eine ganz andere Geschichte vom Trauern erzählt Fabian Neidhardt mit direkter, ehrlicher Sprache und einigen Wendungen, die einen beim Lesen durchs ganze Buch tragen." COSMO / WDR / Radio Bremen, Daniel Kähler "ein wunderbar traurig, unterhaltsames Buch" SR2 Kulturradio, Sabine Ertz "Mit großer Achtsamkeit und viel Gespür folgt Fabian Neidhardt dem Schicksal seiner Figuren." SWR2, Silke Arning "Mit seinen wirklich meisterhaft gelungenen Wendungen führt Fabian Neidhardt uns Leser immer wieder in neue Lese- und Denkrichtungen. Dieses Buch ist komisch und traurig, warmherzig und berührend ... Es ist zwar noch sehr früh im Jahr, aber ich würde sagen, das ist für mich das Buch des Jahres 2021." Deutschlandfunk Kultur "Lesart", Mike Altwicker (Buchhandlung Hansen & Kröger) "Fabian Neidhardt ist ein talentierter, sprachbewusster junger Autor, der nicht nur etwas zu erzählen hat, sondern auch zu erzählen vermag." literaturkritik.de, Günter Helmes "Es ist ein Buch, das man beseelt, glücklich und etwas reicher im Herzen zuschlägt." Florian Valerius "Alex' Beerdigung ist nur eine von vielen komischen - und gleichzeitig unfassbar schönen und traurigen - Szenen in Fabian Neidharts Romandebüt ,Immer noch wach'." Deutschlandfunk Nova, Lydia Herms "In diesem Roman zeigt sich, was ich die Güte der Fiktion nennen will: Dass in ihr möglich ist, was sonst oft unmöglich bleibt. Und gleichzeitig wirft er auch für die Wirklichkeit wichtige Fragen auf, indem er in einer bestimmten Konstellation über Praktiken des Zusammenlebens und Zusammensterbens nachdenkt. Was bedeutet das: füreinander (und sich selbst) verantwortlich zu sein bis zum Schluss - und darüber hinaus?" Lisa Kruschke "Wenn einer, der so viel Lebensfreude hat wie Fabian Neidhardt, ein Buch über das Sterben schreibt, dann wird daraus große Kunst. ,Immer noch wach' erzählt leichtfüßig vom Schwermütigen, ist tragikomisch, gefühlvoll und voller Warmherzigkeit." Mareike Fallwickl "Menschen sind verwundbar, immer. Fabian Neidhardt schaut da hin, wo wir am verwundbarsten sind. Dort gibt es Kontakt, eine tiefe Verbindung zu anderen, aber auch Schmerz. ,Immer noch wach' versucht auszuloten, bis wohin man bereit ist zu gehen und wie sehr das eigene Leben wirklich nur einem selbst gehört." Selim Özdogan ",Immer noch wach' ist ein zutiefst aufbauender Roman, der geradezu perfekt in diese Zeit passt!" Frank Menden, stories! Die Buchhandlung "Höchst emotional und lebensbejahend wie der Film von Schweighöfer und Fitz: ,Der geilste Tag'. Überall empfohlen." ekz-Informationsdienst, Christian Straub "Diese Reise auf allen Ebenen der Menschlichkeit ist packend, emotional und mitreißend ... ,Immer noch wach' ist eine mutige und Aufmerksamkeit verdienende Ausarbeitung einer außergewöhnlichen Geschichte." Sandrafalke.com, Sandra Falke "Fabian Neidhardt schreibt über den Tod, den sich niemand aussuchen kann, über das Leben, in dem man nicht immer alles regeln kann und über die Kraft, beides zu akzeptieren. Sein erster Roman ist auch eine leidenschaftliche Hommage an das Engagement der Hospizbewegung." Münchner Kirchenradio, Susanne Steufmehl "Der Autor versteht es auf eindringliche Weise, den Leser an das Thema zu fesseln und dass er sich mit der Problematik gedanklich auseinandersetzt. Vielleicht gelingt es dem ein oder anderen nach der interessanten und wendungsreichen Lektüre, sein Leben bewusster zu leben und damit mehr genießen zu können." Buchaviso.de, Beatrix Petrikowski "Es ist ein emotionales Wechselbad zwischen Trauer und Hoffnung, Liebe und Leiden ... Der Roman entlässt den Leser aufgewühlt, aber tröstlich zurück." Raiffeisenzeitung, Elisabeth Hell

Schreibt mit links, seit er einen Stift halten kann, und erzählt Geschichten, seit er 12 ist. 1986 als erster von vieren in eine polnisch-italienische Familie geboren, lebt in Stuttgart. Nach dem Volontariat beim Radio studierte er Sprechkunst und Kommunikationspädagogik an der staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart und Literarisches Schreiben am Literaturinstitut Hildesheim. Bis Mai 2019 absolvierte er die Ausbildung zum Storyliner bei der UFA Serienschule in Potsdam. Seit 2010 sitzt er als Straßenpoet mit seiner Schreibmaschine in Fußgängerzonen und schreibt Texte auf Zuruf. 2019 entwickelte er den Prosaroboter, der auf Knopfdruck Geschichten ausdruckt. 2020 ist er Stipendiat des Förderkreises deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

24.06.2021

Verlag

Haymon Verlag

Seitenzahl

268

Maße (L/B/H)

21,1/13,4/2,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

24.06.2021

Verlag

Haymon Verlag

Seitenzahl

268

Maße (L/B/H)

21,1/13,4/2,5 cm

Gewicht

389 g

Auflage

3. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7099-8118-4

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

16 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ein Buch übers Sterben und Leben

Bewertung am 10.05.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Diese Buch war eine Hommage ans Leben. So schön wie es eben sein kein, so traurig ist es auch oft. Wie auch für Alex der mit knapp 30 die Diagnose unheilbarer Magenkrebs und damit eine Lebenszeit von noch etwa 6 Monaten erhält. Für ihn steht fest, er will diese letzte Zeit genießen und keinesfalls mit Therapien oder Krankenhausaufenthalten verbringen. Das stößt auf Unverständnis und Skepsis, aber schnell wird klar, dass das auf das Traumata zurückzuführen ist, seinen Vater an der gleichen Krankheit elend sterben zu sehen. Und so akzeptiert sein nahestehendes Umfeld diese Entscheidung, wenn auch sein bester Jugendfreund Bene und seine Freundin LIsa sehr darunter leiden. In den letzten Wochen seines Lebens geht er in ein Hospiz wo er viele Leute triftt, die ihm ans Herz wachsen und die er gehen lassen muß. Diese Zeit fand ich sehr berührend dargestellt, aber eben ohne am Kitsch zu kratzen oder das mit einer riesigen die Tränendrüsen reizenden Keule zu versuchen. Überhaupt lebt dieser Roman von dem feinen Humor, der Beobachtungsgabe und Menschlichkeit des Autors und zeigt auf, was zählt im Leben. Auch mit Hilfe von Rückblenden formt sich ein Bild von Alex, dass die Lesenden verstehen läßt, wie er denkt und fühlt und warum er in bestimmten Momenten auch etwas unklar und unlogisch agiert. Mir hat auch gefallen, dass die Wendung im Buch nicht in die Liebesschnulzenecke abdriftet. Für mich eine herzerwärmendes Buch, was mir mal wieder aufzeigt wo die Prioritäten im Leben liegen sollten.

Ein Buch übers Sterben und Leben

Bewertung am 10.05.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Diese Buch war eine Hommage ans Leben. So schön wie es eben sein kein, so traurig ist es auch oft. Wie auch für Alex der mit knapp 30 die Diagnose unheilbarer Magenkrebs und damit eine Lebenszeit von noch etwa 6 Monaten erhält. Für ihn steht fest, er will diese letzte Zeit genießen und keinesfalls mit Therapien oder Krankenhausaufenthalten verbringen. Das stößt auf Unverständnis und Skepsis, aber schnell wird klar, dass das auf das Traumata zurückzuführen ist, seinen Vater an der gleichen Krankheit elend sterben zu sehen. Und so akzeptiert sein nahestehendes Umfeld diese Entscheidung, wenn auch sein bester Jugendfreund Bene und seine Freundin LIsa sehr darunter leiden. In den letzten Wochen seines Lebens geht er in ein Hospiz wo er viele Leute triftt, die ihm ans Herz wachsen und die er gehen lassen muß. Diese Zeit fand ich sehr berührend dargestellt, aber eben ohne am Kitsch zu kratzen oder das mit einer riesigen die Tränendrüsen reizenden Keule zu versuchen. Überhaupt lebt dieser Roman von dem feinen Humor, der Beobachtungsgabe und Menschlichkeit des Autors und zeigt auf, was zählt im Leben. Auch mit Hilfe von Rückblenden formt sich ein Bild von Alex, dass die Lesenden verstehen läßt, wie er denkt und fühlt und warum er in bestimmten Momenten auch etwas unklar und unlogisch agiert. Mir hat auch gefallen, dass die Wendung im Buch nicht in die Liebesschnulzenecke abdriftet. Für mich eine herzerwärmendes Buch, was mir mal wieder aufzeigt wo die Prioritäten im Leben liegen sollten.

Sehr berührend

Bewertung am 12.06.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Alex hat gerade zusammen mit Bene ein Cafe eröffnet und arbeitet wie verrückt. Es war ihr Traum, jedoch steckt auch ganz viel Arbeit und viele Überstunden dahinter. Alex hat immer wieder mal Bauchschmerzen und kümmert sich nicht darum. Doch plötzlich fällt er im Cafe um und bekommt die Diagnose Magenkrebs. Er kann es zuerst nicht glauben, zumal es keine Heilung geben soll. So verbringt er ab diesem Zeitpunkt viel Zeit mit seiner Freundin und seinem besten Freund. Für die letzte Zeit möchte er jedoch in ein Hospiz gehen und stößt damit auf Unverständnis von seinen Freunden. Er lässt sich nicht abhalten und macht dort Erfahrungen, die er nicht vergessen wird... Das Buch ist so flüssig geschrieben, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Ich habe sehr mit Alex mitgefühlt und auch mit den Bewohnern aus dem Hospiz. Diese Geschichte hat mir gezeigt, dass sich das Leben so schnell ändern kann. Eine sehr wertvolle Geschichte, die man nicht so schnell vergisst.

Sehr berührend

Bewertung am 12.06.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Alex hat gerade zusammen mit Bene ein Cafe eröffnet und arbeitet wie verrückt. Es war ihr Traum, jedoch steckt auch ganz viel Arbeit und viele Überstunden dahinter. Alex hat immer wieder mal Bauchschmerzen und kümmert sich nicht darum. Doch plötzlich fällt er im Cafe um und bekommt die Diagnose Magenkrebs. Er kann es zuerst nicht glauben, zumal es keine Heilung geben soll. So verbringt er ab diesem Zeitpunkt viel Zeit mit seiner Freundin und seinem besten Freund. Für die letzte Zeit möchte er jedoch in ein Hospiz gehen und stößt damit auf Unverständnis von seinen Freunden. Er lässt sich nicht abhalten und macht dort Erfahrungen, die er nicht vergessen wird... Das Buch ist so flüssig geschrieben, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Ich habe sehr mit Alex mitgefühlt und auch mit den Bewohnern aus dem Hospiz. Diese Geschichte hat mir gezeigt, dass sich das Leben so schnell ändern kann. Eine sehr wertvolle Geschichte, die man nicht so schnell vergisst.

Unsere Kund*innen meinen

Immer noch wach

von Fabian Neidhardt

4.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Immer noch wach