• Es kann nur eine geben
  • Es kann nur eine geben

Es kann nur eine geben

Buch (Taschenbuch)

18,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.
eBook

eBook

14,99 €

Es kann nur eine geben

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 14,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 15,89 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

5782

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

07.10.2021

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

352

Beschreibung

Rezension

»Kebekus prangert aber nicht nur an, sondern präsentiert Lösungen – in gewohnter Art: pointiert, witzig und an den richtigen Stellen ernst.« ("Neue Westfälische")
»Carolin Kebekus schreibt so, wie sie spricht und das ist gut so. ›Es kann nur eine geben‹ ist eine großartige und unterhaltsame Lektüre.« ("WDR 2 Lesen")
»Wer nun jedoch an ein langweiliges feministisches Werk denkt, der wird eines Besseren belehrt. Wer Kebekus kennt, weiß, dass auch der Unterhaltungswert definitiv nicht zu kurz kommt.« ("Aachener Zeitung")
»Es ist klar zu erkennen und ein sehr legitimer Ansatz, dass die Komikerin ihre Mittel und ihre Prominenz nutzt, um auch Menschen mit feministischen Fragen in Kontakt zu bringen, die sich damit noch nicht intensiver beschäftigt haben. Und das macht sie auf eine sehr lustige Art. ›Es kann nur eine geben‹ ist ein feministischer Grundkurs, ein gelungener Rundumschlag, der den richtigen Ton trifft und sehr unterhaltsam ist.« ("Kölner Stadt-Anzeiger Büchermagazin")
»Ein wütender und witziger Rundumschlag – und ein flammendes Plädoyer für Frauensolidarität.« ("Emma")
»In ihrem neu erschienenen Buch ›Es kann nur eine geben‹ nimmt die Comedienne satirisch und scharfsinnig die Benachteiligung von Frauen in männerdominierten Bereichen auseinander – und fängt damit in der Kindheit und bei gewachsenen Strukturen an.« ("Der Standard")
»In ihrem jüngst erschienenen Buch ›Es kann nur eine geben‹, schreibt [Kebekus] pointiert, unmissverständlich und sehr unterhaltsam über die Krux von Frauenfiguren und längst überholte (Männer-)Gesetze.« ("Kölner Stadt-Anzeiger Magazin")
»Was die Satirikerin mit ihrem Buch popkulturell und für eine breite Leserschaft zugänglich macht, ist erschreckend wahr und trotzdem sehr unterhaltsam.« ("Tages-Anzeiger, Schweiz")
»[Kebekus] wäre nicht eine großartige Comedienne, wenn das Buch nicht auch wirklich unterhaltsam und voller Ironie wäre.« ("NDR Kulturjournal")
»[I]mmer auf den Punkt, oft sehr lustig und an den richtigen Stellen ernst.« ("1LIVE Stories")

Details

Verkaufsrang

5782

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

07.10.2021

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

21,6/13,5/3 cm

Gewicht

440 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-462-00174-7

Das meinen unsere Kund*innen

4.8

20 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Rezension

Bewertung am 28.01.2023

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Es kann nur Eine geben“ ist ein Buch, welches jede*r gelesen haben sollte. Carolin hat die Probleme, mit denen Frauen sich herumschlagen, leicht verständlich und vollkommen sachlich erklärt. Natürlich waren die Texte immer humorvoll verfasst, ich musste an einigen Stellen ziemlich lachen. Bonus: Die katholische Kirche kommt nicht wirklich gut weg, find ich super. Über die meisten Themen war ich bereits sehr umfassend informiert, trotzdem konnte ich noch Neues lernen. Am wichtigsten mitunter ist der Teil zum unrealistischen Körperbild von Frauen. Das Thema ist heute aktueller denn je und so ziemlich jede*r Jugendliche hat Probleme mit der eigenen Körperwahrnehmung. Bitte holt euch dieses Buch, wir müssen an einigen Dingen wirklich noch etwas verändern.

Rezension

Bewertung am 28.01.2023
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Es kann nur Eine geben“ ist ein Buch, welches jede*r gelesen haben sollte. Carolin hat die Probleme, mit denen Frauen sich herumschlagen, leicht verständlich und vollkommen sachlich erklärt. Natürlich waren die Texte immer humorvoll verfasst, ich musste an einigen Stellen ziemlich lachen. Bonus: Die katholische Kirche kommt nicht wirklich gut weg, find ich super. Über die meisten Themen war ich bereits sehr umfassend informiert, trotzdem konnte ich noch Neues lernen. Am wichtigsten mitunter ist der Teil zum unrealistischen Körperbild von Frauen. Das Thema ist heute aktueller denn je und so ziemlich jede*r Jugendliche hat Probleme mit der eigenen Körperwahrnehmung. Bitte holt euch dieses Buch, wir müssen an einigen Dingen wirklich noch etwas verändern.

Spaß beiseite: Die Sache ist ernst!

gaia am 11.12.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die deutschlandweit bekannte Comedienne Carolin Kebekus hat ein Buch geschrieben – zusammen mit Mariella Tripke. Ist das also ein weiteres Buch, welches einfach nur die Comedy von der Bühne zwischen zwei Buchdeckel holt, aber eigentlich nichts Neues zu bieten hat? Nein, überhaupt nicht. Denkt man auf den ersten Seiten noch bei der ein oder anderen flapsigen Bemerkung, oh oh, da kommt jetzt viel Klamauk, steht dies in keinster Weise für den Inhalt des gesamten Buches. Carolin Kebekus beschäftigt sich äußerst breit gefächert und tiefgründig mit dem Thema der Benachteiligung von Frauen in unserer Gesellschaft sowie den Weg zur Chancengleichheit in ebendieser. Dazu beschreibt sie zunächst das Bild von Frauen in der alten sowie der neueren Geschichte. So kann in ersterem Kapitel es um die Darstellung von Frauenfiguren in der Bibel gehen und in zweiterem um Frauen in Film und Fernsehen. Sie erörtert die historisch evozierten Rivalitäten zwischen Frauen und warum u.a. dies sie daran hindert, zusammen doch viel stärker zu sein. Nach einer durchweg quellenbasierten Herleitung inwiefern wir immer noch in einem handfesten Patriarchat leben und Frauenhass an der Tagesordnung ist (siehe Gewalt in Partnerschaften und Femizide), ruft sie zur Frauensolidarität und Lösungen, ganz ohne den im Zusammenhang mit dem Feminismus oft fälschlicherweise vermuteten „Hass auf alle Männer“, auf. Dabei bewegt sich Kebekus ausdrücklich in Themenbereichen, über die sie auch etwas zu sagen hat. Es geht ihr nicht darum einen globalen Vergleich von Frauenrechten, Chancengleichheit, Gewalt gegen Frauen usw. zu ziehen. Wir bleiben mit diesem Sachbuch in Deutschland, hier gibt es noch genügend Bereiche, die einer oder mehreren Verbesserungen bedürfen. Natürlich lässt Carolin Kebekus den Spaß in ihrem Buch nicht gänzlich beiseite. Häufig unterfüttert sie ihre Thesen mit lässig, witzigen Kommentaren und Beispielen. Das macht einfach Spaß zu lesen, keine Frage. Aber es ist wichtig dieses Buch nicht als ein Comedy-Buch zu unterschätzen. Hinter den Inhalten stecken knallharte Recherchen sowie 135 im Anhang befindliche Quellenangaben. Auch wenn durchaus das ein oder andere Mal ein persönliches Beispiel zur Verdeutlichung genutzt wird, bleibt dies ein wissenschaftlich korrektes Sachbuch. Gerade diese Verquickung gelingt der Autorin wirklich meisterhaft. Während ich viel gelernt habe, konnte ich auch häufiger schmunzeln, ohne dass der Ernst der Sache jemals in den Hintergrund getreten ist. Erfrischend lebhaft und gleichzeitig knallhart präsentiert die Autorin ihre feministische Bestandsaufnahme und macht dieses Buch damit zu einem wahren Lesegenuss. Von mir gibt es dafür eine klare Leseempfehlung. Meines Erachtens macht sich das Buch auch super als Geschenk für Interessierte, die einen leichten Einstieg in den Themenbereich suchen. 5/5 Sterne

Spaß beiseite: Die Sache ist ernst!

gaia am 11.12.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die deutschlandweit bekannte Comedienne Carolin Kebekus hat ein Buch geschrieben – zusammen mit Mariella Tripke. Ist das also ein weiteres Buch, welches einfach nur die Comedy von der Bühne zwischen zwei Buchdeckel holt, aber eigentlich nichts Neues zu bieten hat? Nein, überhaupt nicht. Denkt man auf den ersten Seiten noch bei der ein oder anderen flapsigen Bemerkung, oh oh, da kommt jetzt viel Klamauk, steht dies in keinster Weise für den Inhalt des gesamten Buches. Carolin Kebekus beschäftigt sich äußerst breit gefächert und tiefgründig mit dem Thema der Benachteiligung von Frauen in unserer Gesellschaft sowie den Weg zur Chancengleichheit in ebendieser. Dazu beschreibt sie zunächst das Bild von Frauen in der alten sowie der neueren Geschichte. So kann in ersterem Kapitel es um die Darstellung von Frauenfiguren in der Bibel gehen und in zweiterem um Frauen in Film und Fernsehen. Sie erörtert die historisch evozierten Rivalitäten zwischen Frauen und warum u.a. dies sie daran hindert, zusammen doch viel stärker zu sein. Nach einer durchweg quellenbasierten Herleitung inwiefern wir immer noch in einem handfesten Patriarchat leben und Frauenhass an der Tagesordnung ist (siehe Gewalt in Partnerschaften und Femizide), ruft sie zur Frauensolidarität und Lösungen, ganz ohne den im Zusammenhang mit dem Feminismus oft fälschlicherweise vermuteten „Hass auf alle Männer“, auf. Dabei bewegt sich Kebekus ausdrücklich in Themenbereichen, über die sie auch etwas zu sagen hat. Es geht ihr nicht darum einen globalen Vergleich von Frauenrechten, Chancengleichheit, Gewalt gegen Frauen usw. zu ziehen. Wir bleiben mit diesem Sachbuch in Deutschland, hier gibt es noch genügend Bereiche, die einer oder mehreren Verbesserungen bedürfen. Natürlich lässt Carolin Kebekus den Spaß in ihrem Buch nicht gänzlich beiseite. Häufig unterfüttert sie ihre Thesen mit lässig, witzigen Kommentaren und Beispielen. Das macht einfach Spaß zu lesen, keine Frage. Aber es ist wichtig dieses Buch nicht als ein Comedy-Buch zu unterschätzen. Hinter den Inhalten stecken knallharte Recherchen sowie 135 im Anhang befindliche Quellenangaben. Auch wenn durchaus das ein oder andere Mal ein persönliches Beispiel zur Verdeutlichung genutzt wird, bleibt dies ein wissenschaftlich korrektes Sachbuch. Gerade diese Verquickung gelingt der Autorin wirklich meisterhaft. Während ich viel gelernt habe, konnte ich auch häufiger schmunzeln, ohne dass der Ernst der Sache jemals in den Hintergrund getreten ist. Erfrischend lebhaft und gleichzeitig knallhart präsentiert die Autorin ihre feministische Bestandsaufnahme und macht dieses Buch damit zu einem wahren Lesegenuss. Von mir gibt es dafür eine klare Leseempfehlung. Meines Erachtens macht sich das Buch auch super als Geschenk für Interessierte, die einen leichten Einstieg in den Themenbereich suchen. 5/5 Sterne

Unsere Kund*innen meinen

Es kann nur eine geben

von Carolin Kebekus, Mariella Tripke

4.8

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von K. Keiser

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

K. Keiser

Thalia Frankenthal

Zum Portrait

5/5

LAUT damit es alle hören...

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Carolin Kebekus bringt die Dinge auf den Punkt. Manchmal ist man erschüttert über die Themen, die so wichtig sind und so wenig Beachtung finden oder anderer die so unwichtig sind und so viel Raum in der Gesellschaft einnehmen., die eine Wahre sind wir doch alle ... Redet über alles was euch wichtig ist, nehmt kein Blatt vor den Mund und es ist nicht peinlich, nur weil es (noch) nicht Gesellschaftsfähig ist.
5/5

LAUT damit es alle hören...

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Carolin Kebekus bringt die Dinge auf den Punkt. Manchmal ist man erschüttert über die Themen, die so wichtig sind und so wenig Beachtung finden oder anderer die so unwichtig sind und so viel Raum in der Gesellschaft einnehmen., die eine Wahre sind wir doch alle ... Redet über alles was euch wichtig ist, nehmt kein Blatt vor den Mund und es ist nicht peinlich, nur weil es (noch) nicht Gesellschaftsfähig ist.

K. Keiser
  • K. Keiser
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Andrea Roza

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Andrea Roza

Thalia Velbert - StadtGalerie

Zum Portrait

4/5

Für ALLE!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Pflichtlektüre für jederMann: nicht gleich lospoltern, sondern bitte erst einmal lesen und im besten Fall bemerken: Da ist ja was dran! Und Pflichtlektüre auch für jedeFrau, damit wir merken, was wir uns (immer noch) alles gefallen lassen!
4/5

Für ALLE!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Pflichtlektüre für jederMann: nicht gleich lospoltern, sondern bitte erst einmal lesen und im besten Fall bemerken: Da ist ja was dran! Und Pflichtlektüre auch für jedeFrau, damit wir merken, was wir uns (immer noch) alles gefallen lassen!

Andrea Roza
  • Andrea Roza
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Es kann nur eine geben

von Carolin Kebekus, Mariella Tripke

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Es kann nur eine geben
  • Es kann nur eine geben