Outpost - Der Posten
Band 1

Outpost - Der Posten

Roman

eBook

12,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Outpost - Der Posten

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 20,00 €
eBook

eBook

ab 12,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

25901

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

11.10.2021

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

25901

Erscheinungsdatum

11.10.2021

Verlag

Penguin Random House

Seitenzahl

416 (Printausgabe)

Dateigröße

1507 KB

Originaltitel

Outpost / ¿¿¿¿

Sprache

Deutsch

EAN

9783641282707

Weitere Bände von Outpost-Romane

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.4

7 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Einfach nur mühsam

Leselust am 20.02.2024

Bewertungsnummer: 2135832

Bewertet: eBook (ePUB)

Das Buch verläuft einfach nur schleppend. Es kommt keine Spannung auf und man kämpft sich von einem Kapitel zum nächsten. Bei ca. der Hälfte des Buches habe ich dann entschieden, dass ich es nicht fertig lese, weil es einfach nur mühsam ist und einem die Freude am lesen nimmt.
Melden

Einfach nur mühsam

Leselust am 20.02.2024
Bewertungsnummer: 2135832
Bewertet: eBook (ePUB)

Das Buch verläuft einfach nur schleppend. Es kommt keine Spannung auf und man kämpft sich von einem Kapitel zum nächsten. Bei ca. der Hälfte des Buches habe ich dann entschieden, dass ich es nicht fertig lese, weil es einfach nur mühsam ist und einem die Freude am lesen nimmt.

Melden

Beim Lesen brennt der giftige Nebel der Wolga in der Nase.

Bewertung am 04.01.2023

Bewertungsnummer: 1853925

Bewertet: eBook (ePUB)

Innerhalb von drei Tagen habe ich dieses Buch verschlungen. Ich mag die Bücher von Glukhovsky einfach. Auch wenn er etwas zu viele ewig ausartende Passagen an Monologen und Predigten einbaut. Aber er kann einen nun mal perfekt in dystopische verseuchte Welten ziehen, bis einem die giftige Umgebung selbst auf der gemütlichen Couch zu Hause in der Nase brennt. Dass er das russische Regime mittlerweile nicht mehr nur metaphorisch in seinen fiktionalen Romanen kritisiert, sollte bekannt sein. Davon ist auch hier wieder eine gute Dosis vorhanden. Und eine Metapher, war diesmal extrem offensichtlich, aber meiner Meinung auch ziemlich stark: Worte können extrem gefährlich sein.
Melden

Beim Lesen brennt der giftige Nebel der Wolga in der Nase.

Bewertung am 04.01.2023
Bewertungsnummer: 1853925
Bewertet: eBook (ePUB)

Innerhalb von drei Tagen habe ich dieses Buch verschlungen. Ich mag die Bücher von Glukhovsky einfach. Auch wenn er etwas zu viele ewig ausartende Passagen an Monologen und Predigten einbaut. Aber er kann einen nun mal perfekt in dystopische verseuchte Welten ziehen, bis einem die giftige Umgebung selbst auf der gemütlichen Couch zu Hause in der Nase brennt. Dass er das russische Regime mittlerweile nicht mehr nur metaphorisch in seinen fiktionalen Romanen kritisiert, sollte bekannt sein. Davon ist auch hier wieder eine gute Dosis vorhanden. Und eine Metapher, war diesmal extrem offensichtlich, aber meiner Meinung auch ziemlich stark: Worte können extrem gefährlich sein.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Outpost - Der Posten

von Dmitry Glukhovsky

3.4

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Jan Eikenbusch

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Jan Eikenbusch

Mayersche Köln – Chlodwigplatz

Zum Portrait

3/5

Ein Meister der Postapokalypse ist zurück!

Bewertet: eBook (ePUB)

Russland ist nach einem Bürgerkrieg verwüstet und verseucht. Der karge Außenposten und seine Bewohner*innen markieren die Grenze menschlichen Lebens. Hinter dem giftigen Nebel, der über dem Grenzfluss wabert gibt es nichts mehr – oder etwa doch? Ein Fremder von der anderen Seite schafft es in den Posten. Besteht also noch Hoffnung? Von Beginn an schafft es das Buch ein tristes und erbarmungsloses Bild der Postapokalypse zu erzeugen. Die Menschen sind gefangen zwischen Lethargie und Pflichterfüllung, zwischen dem alten System Moskau und dem tristen Überleben. Langsam wird Spannung aufgebaut und macht sich das Gefühl breit, dass der Fremde eher ein Vorbote einer neuen Bedrohung ist. Lauert etwas Übernatürliches im Nebel? Zu Beginn düster und atmosphärisch, zum Ende brutal und actionlastig.
3/5

Ein Meister der Postapokalypse ist zurück!

Bewertet: eBook (ePUB)

Russland ist nach einem Bürgerkrieg verwüstet und verseucht. Der karge Außenposten und seine Bewohner*innen markieren die Grenze menschlichen Lebens. Hinter dem giftigen Nebel, der über dem Grenzfluss wabert gibt es nichts mehr – oder etwa doch? Ein Fremder von der anderen Seite schafft es in den Posten. Besteht also noch Hoffnung? Von Beginn an schafft es das Buch ein tristes und erbarmungsloses Bild der Postapokalypse zu erzeugen. Die Menschen sind gefangen zwischen Lethargie und Pflichterfüllung, zwischen dem alten System Moskau und dem tristen Überleben. Langsam wird Spannung aufgebaut und macht sich das Gefühl breit, dass der Fremde eher ein Vorbote einer neuen Bedrohung ist. Lauert etwas Übernatürliches im Nebel? Zu Beginn düster und atmosphärisch, zum Ende brutal und actionlastig.

Jan Eikenbusch
  • Jan Eikenbusch
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Mario Goldmann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Mario Goldmann

Thalia Chemnitz – Sachsen-Allee

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Glukhovsky ist nun einmal ein Meister beklemmender Endzeit! Großartig erzählt!
5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Glukhovsky ist nun einmal ein Meister beklemmender Endzeit! Großartig erzählt!

Mario Goldmann
  • Mario Goldmann
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Outpost - Der Posten

von Dmitry Glukhovsky

0 Rezensionen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Outpost - Der Posten