• Legendborn – Der geheime Bund
  • Legendborn – Der geheime Bund
Band 1

Legendborn – Der geheime Bund

Roman

Buch (Taschenbuch)

16,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Legendborn – Der geheime Bund

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 29,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 16,00 €
eBook

eBook

ab 12,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

35649

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

11.04.2022

Verlag

Heyne

Seitenzahl

736

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

35649

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

11.04.2022

Verlag

Heyne

Seitenzahl

736

Maße (L/B/H)

20,6/13,6/5,2 cm

Gewicht

734 g

Originaltitel

Legendborn

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-453-32200-4

Weitere Bände von Legendborn-Reihe

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.6

25 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Dem Schicksal entkommst du nicht

Bewertung (Mitglied der Book Circle Community) am 03.11.2023

Bewertungsnummer: 2060204

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

An ihrem ersten Abend in einem Early-College Programm an der UNC wird Bree Zeugin eines Angriffs, den scheinbar nur sie und zwei weitere Studenten in ihrer wahren Form sehen können. Einer der Studenten löscht ihr Gedächtnis, schlägt aber fehl und fördert Erinnerungen an den Tod ihrer Mutter zutage. Um Bree vor weiteren Komplikationen zu schützen, stellt ihr das College einen Mentor zur Seite, der sie auf dem Campus unterstützen soll. Doch er gehört genauso wie die anderen Studenten zu einem uraltem Orden aus Erben der Ritter der Tafelrunde, die die Welt vor bösen Mächten schützen wollen. So gerät Bree in einen Sog, der sie immer tiefer in diese Verbindung führt und sie vieles kosten wird, während sie ihren eigenen Fähigkeiten auf den Grund geht. Ich habe dieses Buch geliebt und konnte es nicht aus der Hand legen. Für mich hatte es die perfekte Mischung aus Spannung, Fantasy, guten Charakteren und Worldbuilding, die dazu führte, dass ich mich in der Geschichte verlieren konnte. Kapitel für Kapitel gab es Neues zu erfahren und spannende Subplots, die das Lesen abwechslungsreich gestalteten. Leider hat diese Vielfältigkeit auch zur Folge, dass eine Review diesem Buch nicht gerecht wird und man es unbedingt selber lesen muss. Es ist den Hype, den es auf Booktook bekommen hat, definitiv wert. Obwohl Bree und ich nur wenig gemeinsam haben, fand ich sie als Maincharakter sehr sympathisch. Gerade da ihre Kämpfe als schwarze Frau in Amerika sehr detailliert beschrieben wurden und so auch als Aussenstehende tief unter die Haut gingen. Auch ihr Verlust wurde mit viel Liebe gestaltet und die Feinheiten von Trauer wunderbar herausgearbeitet. Spannend wird dieses Thema auch durch die Gegensätzlichkeit ihres Vaters, welcher anders mit seiner Trauer umgeht. Auch die Figuren der Bruderschaft sind divers und vielfältig und so hat es mich sehr gefreut eine non-binäre Figur zu sehen. Es gab der Ebene von Unterdrückung und Vorurteile eine weitere Ebene, die durchaus willkommen war. Generell fühlten sich die Bekannt- und Freundschaften sehr dynamisch an und die Figuren wuchsen an ihren Aufgaben. Meine einzige Kritik war, dass es mit der Vielfalt an wichtigen Figuren schwierig war, den Überblick zu behalten. Als ich mit dem Buch angefangen habe, dachte ich nie, dass ich mich so für die Artussage interessieren könnte. Doch ich war positiv überrascht, wie gut die Integration in die heutige Welt funktioniert hat. Immer wieder hat mich der Detailreichtum in simplen Ausführungen überzeugt und habe mich immer wieder über die Bruchstücke gefreut, die Bree im Laufe der Geschichte erfährt. So wuchs ich gemeinsam mit Bree in den Bund hinein und freundete mich mit den Figuren an. Wie bereits erwähnt gefiel mir besonders die Vernetzung der Artussage und dem Bund mit der Geschichte Amerikas, geprägt von Sklaverei. Er gab dem Roman gewisse Tiefe, die sehr erfreulich war. Generell gefiel mir dieses Buch unglaublich gut und ich bin froh, mich dem Hype hingegeben zu haben. Auch wenn ich wünschte, dass die deutsche Übersetzung das Cover der englischen Version übernommen hätte. So wäre mir das Buch im Regal wohl viel früher aufgefallen. Legendborn ist ein absolut tolles Buch, dass ich jedem*r Fantasyleser*in ans Herz legen würde. Lasst euch von der Seitenzahl nicht abschrecken. In keiner Sekunde ist die Geschichte träge und der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Mein neuer Lieblingstipp.
Melden

Dem Schicksal entkommst du nicht

Bewertung (Mitglied der Book Circle Community) am 03.11.2023
Bewertungsnummer: 2060204
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

An ihrem ersten Abend in einem Early-College Programm an der UNC wird Bree Zeugin eines Angriffs, den scheinbar nur sie und zwei weitere Studenten in ihrer wahren Form sehen können. Einer der Studenten löscht ihr Gedächtnis, schlägt aber fehl und fördert Erinnerungen an den Tod ihrer Mutter zutage. Um Bree vor weiteren Komplikationen zu schützen, stellt ihr das College einen Mentor zur Seite, der sie auf dem Campus unterstützen soll. Doch er gehört genauso wie die anderen Studenten zu einem uraltem Orden aus Erben der Ritter der Tafelrunde, die die Welt vor bösen Mächten schützen wollen. So gerät Bree in einen Sog, der sie immer tiefer in diese Verbindung führt und sie vieles kosten wird, während sie ihren eigenen Fähigkeiten auf den Grund geht. Ich habe dieses Buch geliebt und konnte es nicht aus der Hand legen. Für mich hatte es die perfekte Mischung aus Spannung, Fantasy, guten Charakteren und Worldbuilding, die dazu führte, dass ich mich in der Geschichte verlieren konnte. Kapitel für Kapitel gab es Neues zu erfahren und spannende Subplots, die das Lesen abwechslungsreich gestalteten. Leider hat diese Vielfältigkeit auch zur Folge, dass eine Review diesem Buch nicht gerecht wird und man es unbedingt selber lesen muss. Es ist den Hype, den es auf Booktook bekommen hat, definitiv wert. Obwohl Bree und ich nur wenig gemeinsam haben, fand ich sie als Maincharakter sehr sympathisch. Gerade da ihre Kämpfe als schwarze Frau in Amerika sehr detailliert beschrieben wurden und so auch als Aussenstehende tief unter die Haut gingen. Auch ihr Verlust wurde mit viel Liebe gestaltet und die Feinheiten von Trauer wunderbar herausgearbeitet. Spannend wird dieses Thema auch durch die Gegensätzlichkeit ihres Vaters, welcher anders mit seiner Trauer umgeht. Auch die Figuren der Bruderschaft sind divers und vielfältig und so hat es mich sehr gefreut eine non-binäre Figur zu sehen. Es gab der Ebene von Unterdrückung und Vorurteile eine weitere Ebene, die durchaus willkommen war. Generell fühlten sich die Bekannt- und Freundschaften sehr dynamisch an und die Figuren wuchsen an ihren Aufgaben. Meine einzige Kritik war, dass es mit der Vielfalt an wichtigen Figuren schwierig war, den Überblick zu behalten. Als ich mit dem Buch angefangen habe, dachte ich nie, dass ich mich so für die Artussage interessieren könnte. Doch ich war positiv überrascht, wie gut die Integration in die heutige Welt funktioniert hat. Immer wieder hat mich der Detailreichtum in simplen Ausführungen überzeugt und habe mich immer wieder über die Bruchstücke gefreut, die Bree im Laufe der Geschichte erfährt. So wuchs ich gemeinsam mit Bree in den Bund hinein und freundete mich mit den Figuren an. Wie bereits erwähnt gefiel mir besonders die Vernetzung der Artussage und dem Bund mit der Geschichte Amerikas, geprägt von Sklaverei. Er gab dem Roman gewisse Tiefe, die sehr erfreulich war. Generell gefiel mir dieses Buch unglaublich gut und ich bin froh, mich dem Hype hingegeben zu haben. Auch wenn ich wünschte, dass die deutsche Übersetzung das Cover der englischen Version übernommen hätte. So wäre mir das Buch im Regal wohl viel früher aufgefallen. Legendborn ist ein absolut tolles Buch, dass ich jedem*r Fantasyleser*in ans Herz legen würde. Lasst euch von der Seitenzahl nicht abschrecken. In keiner Sekunde ist die Geschichte träge und der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Mein neuer Lieblingstipp.

Melden

Anders als erwartet

Alma aus Oldenburg am 23.10.2023

Bewertungsnummer: 2049967

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Es ist mein erster Roman mit einer schwarzen Protagonistin, was ich super toll finde in einer Domäne, die meist von heroischen weißen Personen angeführt wird - und genau das ist auch das Thema. Zuerst war ich etwas genervt davon, dass natürlich die fiktive Protagonistin von rassistischen und diskriminierenden Anfeindungen nicht gefeit ist, doch letztlich ist es genau das das Thema des Buches. Die Artus Legende, aus denen weiße Ritter in strahlenden Rüstungen entstanden sind, mit Lebensweisheiten und Führungen, die gegen alles stehen, was Briana ist. Mir hat der Ahnen-Aspekt doch recht gut gefallen, insbesondere im Bezug auf Brianas Familie. Je weiter die Geschichte ging, desto schrecklicher wurde es. Von sensiblen, aber nicht ausgeschriebenen (sehr gut!) Themen, über Alltagsrassismus der noch immer in uns steckt. Doch auch der Fantasy-Aspekt kommt dabei keineswegs zu kurz. Die Lore um die Erben und die Magie inmitten der Welt ist eine schöne Idee und habe ich so definitiv noch nie gesehen oder gelesen. Der Romantik-Aspekt ist bei mir eigentlich immer schwierig, wobei ich finde, dass Deonn es ganz angenehm gestaltet hat. Nicht zu viel, keine ständige Schwärmerei der Protagonistin und eine recht angenehme Entwicklung. Im weiteren Verlauf fand ich es allerdings schwieriger Briana und ihrem Partner zu glauben, dass sie sich lieben, da keinerlei persönliche Verbindung stattfand. Es ging letztlich nur noch um ihren "Job" und ihre "Aufgaben", später war er kaum noch präsent. Eventuell wird das ja auch das Thema in Buch zwei sein. Kommen wir zu Sel. Hach Sel. Er ist gutaussehend, dunkelhaarig, moody, super mächtig und hat eine tragische Vergangenheit (insbesondere bezüglich seiner Mutter! #mommyissues). Ich finde es ehrlich gesagt schade, dass Deonn vermutlich auch wie viele andere Fantasy-Autoren ein "Liebesdreieck" draus machen wird. Vermutlich hätte ich ihm mehr abgewinnen können, wenn ich diesen Gedanken nicht im Hinterkopf gehabt hätte. Darüber hinaus war die Respräsentation von Queeren-Personen sehr angenehmen, viele Nebencharaktere waren mir allerdings schlichtweg egal. Briana hingegen hat mir gut gefallen. Es war schön, dass ihr es nicht egal ist, was um sie herum passiert, dass sie wirklich leidet und auf eine weise trauert, wie man es selten sieht. Auch finde ich es eigentlich mal erfrischend, dass sie am Ende ihre Kräfte eigentlich gar nicht will, aus nicht unwesentlichen Gründen wie die oben genannten. Ich glaube, dass dies ein sehr spannendes Konzept werden wird. Den Plottwist habe ich leider kommen sehen, fand ihn aber auch sehr ernüchternd, da der Gegner direkt seinen Evil-Masterplan offenbart und aus dem Nähkästchen plaudert. Auch fand ich die Reaktionen derjenigen etwas lasch, die hinterher von Briana davon erfahren. Da hätte ich mir etwas mehr Konflikt gewünscht. Der zweite Plottwist war mir leider schon bekannt bevor ich das Buch laß, dennoch fand ich ihn sehr gut ausgearbeitet und sicherlich überraschend! Alles in allem ein angenehmes Buch, mit den ein oder anderen Längen, einem spannenden Schreibstil und einer tollen Idee!
Melden

Anders als erwartet

Alma aus Oldenburg am 23.10.2023
Bewertungsnummer: 2049967
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Es ist mein erster Roman mit einer schwarzen Protagonistin, was ich super toll finde in einer Domäne, die meist von heroischen weißen Personen angeführt wird - und genau das ist auch das Thema. Zuerst war ich etwas genervt davon, dass natürlich die fiktive Protagonistin von rassistischen und diskriminierenden Anfeindungen nicht gefeit ist, doch letztlich ist es genau das das Thema des Buches. Die Artus Legende, aus denen weiße Ritter in strahlenden Rüstungen entstanden sind, mit Lebensweisheiten und Führungen, die gegen alles stehen, was Briana ist. Mir hat der Ahnen-Aspekt doch recht gut gefallen, insbesondere im Bezug auf Brianas Familie. Je weiter die Geschichte ging, desto schrecklicher wurde es. Von sensiblen, aber nicht ausgeschriebenen (sehr gut!) Themen, über Alltagsrassismus der noch immer in uns steckt. Doch auch der Fantasy-Aspekt kommt dabei keineswegs zu kurz. Die Lore um die Erben und die Magie inmitten der Welt ist eine schöne Idee und habe ich so definitiv noch nie gesehen oder gelesen. Der Romantik-Aspekt ist bei mir eigentlich immer schwierig, wobei ich finde, dass Deonn es ganz angenehm gestaltet hat. Nicht zu viel, keine ständige Schwärmerei der Protagonistin und eine recht angenehme Entwicklung. Im weiteren Verlauf fand ich es allerdings schwieriger Briana und ihrem Partner zu glauben, dass sie sich lieben, da keinerlei persönliche Verbindung stattfand. Es ging letztlich nur noch um ihren "Job" und ihre "Aufgaben", später war er kaum noch präsent. Eventuell wird das ja auch das Thema in Buch zwei sein. Kommen wir zu Sel. Hach Sel. Er ist gutaussehend, dunkelhaarig, moody, super mächtig und hat eine tragische Vergangenheit (insbesondere bezüglich seiner Mutter! #mommyissues). Ich finde es ehrlich gesagt schade, dass Deonn vermutlich auch wie viele andere Fantasy-Autoren ein "Liebesdreieck" draus machen wird. Vermutlich hätte ich ihm mehr abgewinnen können, wenn ich diesen Gedanken nicht im Hinterkopf gehabt hätte. Darüber hinaus war die Respräsentation von Queeren-Personen sehr angenehmen, viele Nebencharaktere waren mir allerdings schlichtweg egal. Briana hingegen hat mir gut gefallen. Es war schön, dass ihr es nicht egal ist, was um sie herum passiert, dass sie wirklich leidet und auf eine weise trauert, wie man es selten sieht. Auch finde ich es eigentlich mal erfrischend, dass sie am Ende ihre Kräfte eigentlich gar nicht will, aus nicht unwesentlichen Gründen wie die oben genannten. Ich glaube, dass dies ein sehr spannendes Konzept werden wird. Den Plottwist habe ich leider kommen sehen, fand ihn aber auch sehr ernüchternd, da der Gegner direkt seinen Evil-Masterplan offenbart und aus dem Nähkästchen plaudert. Auch fand ich die Reaktionen derjenigen etwas lasch, die hinterher von Briana davon erfahren. Da hätte ich mir etwas mehr Konflikt gewünscht. Der zweite Plottwist war mir leider schon bekannt bevor ich das Buch laß, dennoch fand ich ihn sehr gut ausgearbeitet und sicherlich überraschend! Alles in allem ein angenehmes Buch, mit den ein oder anderen Längen, einem spannenden Schreibstil und einer tollen Idee!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Legendborn – Der geheime Bund

von Tracy Deonn

4.6

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Linda Kirste

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Linda Kirste

Thalia Dresden - Elbe Park

Zum Portrait

5/5

Artuslegende trifft Südstaaten-Uni

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Was für ein großartiges Buch! Das Tempo war mitreißend, die von der Artuslegende inspirierten Fantasyelemente haben mir sehr gut gefallen, ebenso die Charaktere. Aber das Beste war für mich Darstellung von Trauer und der Erfahrung, eine Afro-Amerikanischer Person im Süden Amerikas zu sein, sich in Räumen zu bewegen, in denen man nie das Gefühl hat, willkommen zu sein. Besonders gut hat mir die Hauptfigur Bree gefallen, ihre Freundschaften und die Bedeutung ihrer Vorfahrinnen für sie selbst und die Geschichte.
5/5

Artuslegende trifft Südstaaten-Uni

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Was für ein großartiges Buch! Das Tempo war mitreißend, die von der Artuslegende inspirierten Fantasyelemente haben mir sehr gut gefallen, ebenso die Charaktere. Aber das Beste war für mich Darstellung von Trauer und der Erfahrung, eine Afro-Amerikanischer Person im Süden Amerikas zu sein, sich in Räumen zu bewegen, in denen man nie das Gefühl hat, willkommen zu sein. Besonders gut hat mir die Hauptfigur Bree gefallen, ihre Freundschaften und die Bedeutung ihrer Vorfahrinnen für sie selbst und die Geschichte.

Linda Kirste
  • Linda Kirste
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Lara Knödlseder

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Lara Knödlseder

Mayersche Duisburg - FORUM

Zum Portrait

5/5

Die Ritter der Tafelrunde

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eine neue Interpretation der Artus-Saga die einfach nur klasse war! Super Charaktere, eine tolle Handlung und wichtige Dinge die dort thematisiert werden, wie zum Beispiel Trauerverarbeitung und Rassismus! Definitiv ein Jahreshighlight für mich!
5/5

Die Ritter der Tafelrunde

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eine neue Interpretation der Artus-Saga die einfach nur klasse war! Super Charaktere, eine tolle Handlung und wichtige Dinge die dort thematisiert werden, wie zum Beispiel Trauerverarbeitung und Rassismus! Definitiv ein Jahreshighlight für mich!

Lara Knödlseder
  • Lara Knödlseder
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Legendborn – Der geheime Bund

von Tracy Deonn

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Legendborn – Der geheime Bund
  • Legendborn – Der geheime Bund