Die Chroniken von Rotkäppchen - Allein im tiefen, tiefen Wald
Band 6
Artikelbild von Die Chroniken von Rotkäppchen - Allein im tiefen, tiefen Wald
Christina Henry

1. Die Chroniken von Rotkäppchen - Allein im tiefen, tiefen Wald

Die Chroniken von Rotkäppchen - Allein im tiefen, tiefen Wald

Hörbuch-Download (MP3)

Die Chroniken von Rotkäppchen - Allein im tiefen, tiefen Wald

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 21,95 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 18,00 €
eBook

eBook

ab 12,99 €

Beschreibung

Details

Gesprochen von

Birte Schnöink

Spieldauer

9 Stunden und 52 Minuten

Family Sharing

Ja

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

11.04.2022

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Gesprochen von

Birte Schnöink

Spieldauer

9 Stunden und 52 Minuten

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

11.04.2022

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Medium

MP3

Anzahl Dateien

164

Verlag

Random House Audio

Originaltitel

The Girl in Red (Berkley, New York 2019)

Übersetzt von

Sigrun Zühlke

Sprache

Deutsch

EAN

9783837160079

Weitere Bände von Die Dunklen Chroniken

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.6

38 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Im tiefen, tiefen Wald

NiWa am 01.04.2024

Bewertungsnummer: 2167851

Bewertet: eBook (ePUB)

Allein im tiefen, tiefen Wald lauert die Gefahr. Doch für Red ist es der einzige Weg, wenn sie zur Großmutter gelangen will. Und jemand hinter ihr, nimmt die Verfolgung auf. Dabei ist es Red so unangenehm, wenn sie zur Axt greifen muss ... „Die Chroniken von Rotkäppchen - Allein im tiefen, tiefen Wald“ ist eine weitere dunkle Märchenadaption der begnadeten Christina Henry. Nachdem ich mit „Die Chroniken von Alice“ meinen Einstieg in die dunklen Chroniken feierte, wurde ich von „Die Chroniken von Peter Pan - Albtraum im Nimmerland“ verzaubert und erlebte eine kuriose Wunderwelt in „Die Chroniken der Meerjungfrau - Der Fluch der Wellen“. Und ich bin begeistert, welches Werk Christina Henry aus der märchenhaften Inspiration des klassischen Rotkäppchens geschaffen hat! Nun zur Handlung an sich, die nicht neu, aber böse, düster und ziemlich gemein ist: In Reds Realität hat eine Krise die Welt erschüttert. Die Menschheit ist ausgedünnt, Familien starben und nur wenig Überlebende irren in ihrer Hoffnungslosigkeit umher. Red setzt alles daran, zu ihrer Großmutter zu gelangen, weil diese vermutlich als Einzige von ihrer Familie übrig ist. Die Verbindung zum klassischen Rotkäppchen hat die Autorin für mich erstklassig gelöst. Red mit ihrem rotgewandeten Auftreten und gefahrvollen Weg zur Großmutter durch den Wald fängt die Grundelemente der berühmten Geschichte ein, um dennoch eine ganz eigene Version zu erschaffen. "Du kannst das nicht schreiben wie eine Geschichte, Red. Das ist das Leben, das hält sich nicht an deine Regeln." (S. 103, eBook) Christina Henry zieht den:die Leser:innen in eine ungastliche postapokalyptische Welt, wie sie in ähnlichen Büchern aufbereitet wird. Allerdings liegt die Stärke der Autorin darin, aus einer altbekannten Erzählung einen Horror-Roman zu kreieren, der eindeutig in der obersten Liga zuhause ist. Hierzu unterteilt sie die Erzählung in die Abschnitte „Davor“ und „Danach“, sodass man einen soliden Eindruck von der sogenannten Krise erhält. Die Stimmung wird souverän eingefangen und Red als Protagonistin wird vorgestellt. Wichtig ist, dass es sich bei Red nicht um ein kleines, hilfsbedürftiges Mädchen handelt. Sie ist eine toughe, junge Frau, die sich Axt schwingend zu helfen weiß, obwohl sie von Außen betrachtet gar nicht so wirkt. Das heißt jedoch nicht, dass sie unsympathisch erscheint oder ein schlechter Mensch ist. Red tut, was gemacht werden muss, um am Ende mit dem Leben davon zu kommen. Dabei hat die Autorin, meinem Empfinden nach, ein geniales Gespür für Diversität bewiesen. Reds Figur ist so beschaffen, dass sie grundsätzlich etwas Besonderes ist, ohne es aufgrund jener Merkmale zu sein. Genau an dieser Stelle fängt für mich Gleichbehandlung und Integration an: Wenn eben kein Unterschied gemacht wird und die eine oder andere eher ungewöhnliche Eigenschaft gar nicht erst Thema ist. "Doch Red musste ihren Körper nehmen, wie er war, und nicht so, wie sie ihn gern hätte." (S. 86, eBook) Bei dieser Märchenadaption ist der Weg das Ziel und Reds Erlebnisse haben es wirklich in sich! Es ist brutal und eindeutig keine Kindergeschichte, weil das Blut spritzt, nicht nur, wenn die Axt geschwungen wird. Zu guter Letzt beweist Christina Henry erneut exzellentes Gefühl, wie sie ihr ernüchterndes, postapokalyptisches Massaker in ein leises Ende überführt, das mich tatsächlich umgehauen hat. Mich hat Christina Henry mit ihrer düsteren Version des Rotkäppchens gefesselt, begeistert und verblüfft. Es hat mir ausgezeichnet gefallen und ich hoffe sehr, dass es viele weitere dunkle Chroniken aus der Feder der Autorin geben wird. Die dunklen Chroniken: 1) Die Chroniken von Alice. Finsternis im Wunderland 2) Die Chroniken von Alice. Die Schwarze Königin 3) Die Chroniken von Alice. Dunkelheit im Spiegelland 4) Die Chroniken von Peter Pan. Albtraum im Nimmerland 5) Die Chroniken der Meerjungfrau. Der Fluch der Wellen 6) Die Chroniken von Rotkäppchen. Allein im tiefen, tiefen Wald 7) Die Legende von Sleepy Hollow - Im Bann des kopflosen Reiters 8) Der Geisterbaum 9) Der Knochenwald
Melden

Im tiefen, tiefen Wald

NiWa am 01.04.2024
Bewertungsnummer: 2167851
Bewertet: eBook (ePUB)

Allein im tiefen, tiefen Wald lauert die Gefahr. Doch für Red ist es der einzige Weg, wenn sie zur Großmutter gelangen will. Und jemand hinter ihr, nimmt die Verfolgung auf. Dabei ist es Red so unangenehm, wenn sie zur Axt greifen muss ... „Die Chroniken von Rotkäppchen - Allein im tiefen, tiefen Wald“ ist eine weitere dunkle Märchenadaption der begnadeten Christina Henry. Nachdem ich mit „Die Chroniken von Alice“ meinen Einstieg in die dunklen Chroniken feierte, wurde ich von „Die Chroniken von Peter Pan - Albtraum im Nimmerland“ verzaubert und erlebte eine kuriose Wunderwelt in „Die Chroniken der Meerjungfrau - Der Fluch der Wellen“. Und ich bin begeistert, welches Werk Christina Henry aus der märchenhaften Inspiration des klassischen Rotkäppchens geschaffen hat! Nun zur Handlung an sich, die nicht neu, aber böse, düster und ziemlich gemein ist: In Reds Realität hat eine Krise die Welt erschüttert. Die Menschheit ist ausgedünnt, Familien starben und nur wenig Überlebende irren in ihrer Hoffnungslosigkeit umher. Red setzt alles daran, zu ihrer Großmutter zu gelangen, weil diese vermutlich als Einzige von ihrer Familie übrig ist. Die Verbindung zum klassischen Rotkäppchen hat die Autorin für mich erstklassig gelöst. Red mit ihrem rotgewandeten Auftreten und gefahrvollen Weg zur Großmutter durch den Wald fängt die Grundelemente der berühmten Geschichte ein, um dennoch eine ganz eigene Version zu erschaffen. "Du kannst das nicht schreiben wie eine Geschichte, Red. Das ist das Leben, das hält sich nicht an deine Regeln." (S. 103, eBook) Christina Henry zieht den:die Leser:innen in eine ungastliche postapokalyptische Welt, wie sie in ähnlichen Büchern aufbereitet wird. Allerdings liegt die Stärke der Autorin darin, aus einer altbekannten Erzählung einen Horror-Roman zu kreieren, der eindeutig in der obersten Liga zuhause ist. Hierzu unterteilt sie die Erzählung in die Abschnitte „Davor“ und „Danach“, sodass man einen soliden Eindruck von der sogenannten Krise erhält. Die Stimmung wird souverän eingefangen und Red als Protagonistin wird vorgestellt. Wichtig ist, dass es sich bei Red nicht um ein kleines, hilfsbedürftiges Mädchen handelt. Sie ist eine toughe, junge Frau, die sich Axt schwingend zu helfen weiß, obwohl sie von Außen betrachtet gar nicht so wirkt. Das heißt jedoch nicht, dass sie unsympathisch erscheint oder ein schlechter Mensch ist. Red tut, was gemacht werden muss, um am Ende mit dem Leben davon zu kommen. Dabei hat die Autorin, meinem Empfinden nach, ein geniales Gespür für Diversität bewiesen. Reds Figur ist so beschaffen, dass sie grundsätzlich etwas Besonderes ist, ohne es aufgrund jener Merkmale zu sein. Genau an dieser Stelle fängt für mich Gleichbehandlung und Integration an: Wenn eben kein Unterschied gemacht wird und die eine oder andere eher ungewöhnliche Eigenschaft gar nicht erst Thema ist. "Doch Red musste ihren Körper nehmen, wie er war, und nicht so, wie sie ihn gern hätte." (S. 86, eBook) Bei dieser Märchenadaption ist der Weg das Ziel und Reds Erlebnisse haben es wirklich in sich! Es ist brutal und eindeutig keine Kindergeschichte, weil das Blut spritzt, nicht nur, wenn die Axt geschwungen wird. Zu guter Letzt beweist Christina Henry erneut exzellentes Gefühl, wie sie ihr ernüchterndes, postapokalyptisches Massaker in ein leises Ende überführt, das mich tatsächlich umgehauen hat. Mich hat Christina Henry mit ihrer düsteren Version des Rotkäppchens gefesselt, begeistert und verblüfft. Es hat mir ausgezeichnet gefallen und ich hoffe sehr, dass es viele weitere dunkle Chroniken aus der Feder der Autorin geben wird. Die dunklen Chroniken: 1) Die Chroniken von Alice. Finsternis im Wunderland 2) Die Chroniken von Alice. Die Schwarze Königin 3) Die Chroniken von Alice. Dunkelheit im Spiegelland 4) Die Chroniken von Peter Pan. Albtraum im Nimmerland 5) Die Chroniken der Meerjungfrau. Der Fluch der Wellen 6) Die Chroniken von Rotkäppchen. Allein im tiefen, tiefen Wald 7) Die Legende von Sleepy Hollow - Im Bann des kopflosen Reiters 8) Der Geisterbaum 9) Der Knochenwald

Melden

Keine Neuinterpretation von Rotkäppchen, aber eine spannende Dystopie

Selection Books am 24.10.2023

Bewertungsnummer: 2051003

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Mit Christina Henrys Werk „Allein im tiefen, tiefen Wald“ erwartet den Leser eine düstere Dystopie, die einen geringen Horror-Anteil hat. Eine Welt vor dem Abgrund, Menschen die Jagd auf wehrlose Opfer machen und ein Mädchen auf der Flucht - dieses Szenario sorgt für Gänsehaut und lässt wohl niemanden komplett kalt. Inmitten dieses Endzeitszenarios muss ein junges Mädchen um ihr Überleben kämpfen. Innerhalb weniger Wochen ist Reds Welt eine andere geworden. Ein neuartiger Virus breitet sich rasend schnell aus und hinterlässt Tod und Zerstörung. Mit nichts als einem Rucksack und einer Axt macht sich Red auf eine Reise durch den tiefen Wald. Sie lässt ihr altes Leben hinter sich und hat nur ein Ziel: So lange zu überleben, bis sie bei ihrer Großmutter angekommen ist. Doch nicht der Wald ist ihr größter Feind, sondern die anderen Überlebenden, die wie Wölfe über Red herfallen würden. Denn im Kampf um das eigene Leben gibt es keine Regeln. Eine Reise auf Leben und Tod beginnt. Red muss zu allem bereit sein. Sie möchte niemanden töten, doch was, wenn sie keine andere Wahl hat? Bei dieser Dystopie handelt es sich nicht um eine Neuinterpretation von Rotkäppchen. Man sollte sich innerlich von dem Bezug zu dem bekannten Märchen trennen, um sich auf dieses Buch einlassen zu können. Christina Henry hat mit diesem Werk eine Dystopie geschaffen, die mit wenig Handlung daherkommt und eher auf der psychologischen Ebene überzeugt. Der Fokus liegt auf dem Kampf um das Überleben und was das für einen jungen Menschen bedeutet. Wie so viele in ihrem Alter hält auch Red sich für ausgesprochen klug und gerissen. Einige Leser mögen von ihrer besserwisserischen Art genervt sein, doch ich persönlich fand Reds Verhalten im Hinblick auf ihr Alter sehr authentisch. Dieses Buch lebt vorwiegend durch Emotionen, die beim Kampf um das Überleben entstehen. Es ist eine Reise ins Ungewisse. Angetrieben von Hoffnung. Doch was passiert, wenn die Hoffnung nach und nach erlischt und das eigene Leben nur noch aus Wut, Trauer, Angst und Verzweiflung besteht? Das Buch gliedert sich in Einblicke in das „Davor“ und das „Danach“. Dadurch erhält der Leser einen guten Rundumblick. Obwohl es wenig Handlung gibt, konnte Christina Henry mich fesseln und mitreißen. Ich wollte unbedingt wissen, warum Red alleine unterwegs ist und ob sie jemals bei ihrer Großmutter ankommt. Der Horror-Anteil in diesem Werk der Autorin ist eher gering, jedoch an zwei Stellen recht blutig. Ich fand dieses Buch in Bezug auf den Horror-Anteil trotzdem sehr soft. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und ich wollte zu jeder Zeit wissen, wie es weitergeht. Doch dann kommt das Ende – und das ist mehr als kurz und knapp. Die Geschichte endet sehr plötzlich. Christina Henry spielt gerne mit der Fantasy der Leser, doch bei diesem Werk hat sie es sich leider zu leicht gemacht. Fazit: Mit „Rotkäppchen - Allein im tiefen, tiefen Wald“ erwartet den Leser eine düstere Dystopie mit einem geringen und recht soften Horror-Anteil. Die Geschichte lebt vorwiegend von den Emotionen der Protagonistin, was mir ausgesprochen gut gefallen hat. Obwohl es sich nicht um eine Neuinterpretation von Rotkäppchen, sondern um eine typische Endzeit-Story handelt, konnte Christina Henry mich auch mit diesem Werk begeistern. Nur das Ende war sehr enttäuschend, da viele Fragen offen bleiben. Damit bleibt „Peter Pan“ mein Favorit unter den Büchern der Autorin.
Melden

Keine Neuinterpretation von Rotkäppchen, aber eine spannende Dystopie

Selection Books am 24.10.2023
Bewertungsnummer: 2051003
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Mit Christina Henrys Werk „Allein im tiefen, tiefen Wald“ erwartet den Leser eine düstere Dystopie, die einen geringen Horror-Anteil hat. Eine Welt vor dem Abgrund, Menschen die Jagd auf wehrlose Opfer machen und ein Mädchen auf der Flucht - dieses Szenario sorgt für Gänsehaut und lässt wohl niemanden komplett kalt. Inmitten dieses Endzeitszenarios muss ein junges Mädchen um ihr Überleben kämpfen. Innerhalb weniger Wochen ist Reds Welt eine andere geworden. Ein neuartiger Virus breitet sich rasend schnell aus und hinterlässt Tod und Zerstörung. Mit nichts als einem Rucksack und einer Axt macht sich Red auf eine Reise durch den tiefen Wald. Sie lässt ihr altes Leben hinter sich und hat nur ein Ziel: So lange zu überleben, bis sie bei ihrer Großmutter angekommen ist. Doch nicht der Wald ist ihr größter Feind, sondern die anderen Überlebenden, die wie Wölfe über Red herfallen würden. Denn im Kampf um das eigene Leben gibt es keine Regeln. Eine Reise auf Leben und Tod beginnt. Red muss zu allem bereit sein. Sie möchte niemanden töten, doch was, wenn sie keine andere Wahl hat? Bei dieser Dystopie handelt es sich nicht um eine Neuinterpretation von Rotkäppchen. Man sollte sich innerlich von dem Bezug zu dem bekannten Märchen trennen, um sich auf dieses Buch einlassen zu können. Christina Henry hat mit diesem Werk eine Dystopie geschaffen, die mit wenig Handlung daherkommt und eher auf der psychologischen Ebene überzeugt. Der Fokus liegt auf dem Kampf um das Überleben und was das für einen jungen Menschen bedeutet. Wie so viele in ihrem Alter hält auch Red sich für ausgesprochen klug und gerissen. Einige Leser mögen von ihrer besserwisserischen Art genervt sein, doch ich persönlich fand Reds Verhalten im Hinblick auf ihr Alter sehr authentisch. Dieses Buch lebt vorwiegend durch Emotionen, die beim Kampf um das Überleben entstehen. Es ist eine Reise ins Ungewisse. Angetrieben von Hoffnung. Doch was passiert, wenn die Hoffnung nach und nach erlischt und das eigene Leben nur noch aus Wut, Trauer, Angst und Verzweiflung besteht? Das Buch gliedert sich in Einblicke in das „Davor“ und das „Danach“. Dadurch erhält der Leser einen guten Rundumblick. Obwohl es wenig Handlung gibt, konnte Christina Henry mich fesseln und mitreißen. Ich wollte unbedingt wissen, warum Red alleine unterwegs ist und ob sie jemals bei ihrer Großmutter ankommt. Der Horror-Anteil in diesem Werk der Autorin ist eher gering, jedoch an zwei Stellen recht blutig. Ich fand dieses Buch in Bezug auf den Horror-Anteil trotzdem sehr soft. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und ich wollte zu jeder Zeit wissen, wie es weitergeht. Doch dann kommt das Ende – und das ist mehr als kurz und knapp. Die Geschichte endet sehr plötzlich. Christina Henry spielt gerne mit der Fantasy der Leser, doch bei diesem Werk hat sie es sich leider zu leicht gemacht. Fazit: Mit „Rotkäppchen - Allein im tiefen, tiefen Wald“ erwartet den Leser eine düstere Dystopie mit einem geringen und recht soften Horror-Anteil. Die Geschichte lebt vorwiegend von den Emotionen der Protagonistin, was mir ausgesprochen gut gefallen hat. Obwohl es sich nicht um eine Neuinterpretation von Rotkäppchen, sondern um eine typische Endzeit-Story handelt, konnte Christina Henry mich auch mit diesem Werk begeistern. Nur das Ende war sehr enttäuschend, da viele Fragen offen bleiben. Damit bleibt „Peter Pan“ mein Favorit unter den Büchern der Autorin.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die Chroniken von Rotkäppchen - Allein im tiefen, tiefen Wald

von Christina Henry

3.6

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Anna Maria Utz

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Anna Maria Utz

Thalia Bad Reichenhall

Zum Portrait

3/5

Spannend und enttäuschend!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Diese Geschichte hat mich ab der ersten Seite in ihren Bann gezogen - eine postapokalyptische Welt und darin Red, die ums Überleben kämpft und dabei ihre Schwäche immer wieder vor Augen geführt bekommt und mit ihrer Vergangenheit hadert. Die Story hat so gut begonnen - Spannung, etwas Horror und Grusel und dabei eine liebenswerte Protagonistin. Ab der Hälfte des Buches wurde es dann etwas zäh. Die zwischenmenschlichen Beziehungen hätten so viel Potenzial gehabt, die, meines Erachtens, leider nicht ganz ausgeschöpft wurden. Trotzdem habe ich mich durch das Buch gelesen, nur um am Ende leider enttäuscht zu werden. Der Schluss kommt leider für den begonnen Aufbau etwas banal daher - und ich bleibe mit dem Gefühl zurück, das soll es jetzt gewesen sein...
3/5

Spannend und enttäuschend!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Diese Geschichte hat mich ab der ersten Seite in ihren Bann gezogen - eine postapokalyptische Welt und darin Red, die ums Überleben kämpft und dabei ihre Schwäche immer wieder vor Augen geführt bekommt und mit ihrer Vergangenheit hadert. Die Story hat so gut begonnen - Spannung, etwas Horror und Grusel und dabei eine liebenswerte Protagonistin. Ab der Hälfte des Buches wurde es dann etwas zäh. Die zwischenmenschlichen Beziehungen hätten so viel Potenzial gehabt, die, meines Erachtens, leider nicht ganz ausgeschöpft wurden. Trotzdem habe ich mich durch das Buch gelesen, nur um am Ende leider enttäuscht zu werden. Der Schluss kommt leider für den begonnen Aufbau etwas banal daher - und ich bleibe mit dem Gefühl zurück, das soll es jetzt gewesen sein...

Anna Maria Utz
  • Anna Maria Utz
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Andrea Hofmann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Andrea Hofmann

Thalia Regensburg – Donau-Einkaufszentrum

Zum Portrait

4/5

Rotkäppchen meets The Walking Dead

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich habe von vielen gehört, dass sie dieses Buch nicht so gerne mochten. Ich dagegen muss sagen, dass mir das Buch sehr, sehr gut gefallen hat. Besser als "Peter Pan" und auch "Die Alice-Chroniken 2 und 3" z.B. Nicht selten habe ich beim lesen an "The Walking Dead" oder "Last of us" gedacht. Die junge Red, die sich stets auf alles Mögliche vorbereitet und so gut wie immer mit ihrem schweren Rucksack unterwegs ist. Und somit auch vorbereitet ist, als die "Krise" über das Land kommt und sie sich, zunächst, alleine durch den Wald schlägt um zu ihrer Großmutter im Wald zu gelangen. Grusel oder gar Horror bietet der Roman zwar weniger, aber dafür eine stete Spannung. Mal mehr, mal weniger.
4/5

Rotkäppchen meets The Walking Dead

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich habe von vielen gehört, dass sie dieses Buch nicht so gerne mochten. Ich dagegen muss sagen, dass mir das Buch sehr, sehr gut gefallen hat. Besser als "Peter Pan" und auch "Die Alice-Chroniken 2 und 3" z.B. Nicht selten habe ich beim lesen an "The Walking Dead" oder "Last of us" gedacht. Die junge Red, die sich stets auf alles Mögliche vorbereitet und so gut wie immer mit ihrem schweren Rucksack unterwegs ist. Und somit auch vorbereitet ist, als die "Krise" über das Land kommt und sie sich, zunächst, alleine durch den Wald schlägt um zu ihrer Großmutter im Wald zu gelangen. Grusel oder gar Horror bietet der Roman zwar weniger, aber dafür eine stete Spannung. Mal mehr, mal weniger.

Andrea Hofmann
  • Andrea Hofmann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Die Chroniken von Rotkäppchen - Allein im tiefen, tiefen Wald

von Christina Henry

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Die Chroniken von Rotkäppchen - Allein im tiefen, tiefen Wald