Totstück
Ariadne Band 1254

Totstück

eBook

16,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Totstück

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 23,00 €
eBook

eBook

ab 16,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

69153

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Nein

Text-to-Speech

Nein

Erscheinungsdatum

07.12.2021

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Nein

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Nein

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

69153

Erscheinungsdatum

07.12.2021

Verlag

CulturBooks Verlag

Seitenzahl

320 (Printausgabe)

Dateigröße

639 KB

Übersetzer

Karen Gerwig

Sprache

Deutsch

EAN

9783959882149

Weitere Bände von Ariadne

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Keine normaler Krimis, sondern ein "politischer Roman"

Manfred Fürst aus Kirchbichl am 05.04.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Totstück“ heißt Denise Minas Kriminalroman. So wurden tote Prostituierte von der schottischen Polizei bezeichnet, die in deren Augen keine Menschen waren, sondern Dinge – und demnach niemals lebendig. Das Wort „Totstück“ ist eine Wortschöpfung. Besser lässt sich das zugrundeliegende englische Wort erklären: „Less dead“ der Originaltitel, auch ein Begriff aus der Krimi-Noir-Literatur, der sich auf die Opfer von Serienmorden bezieht, die zu gesellschaftlichen Randgruppen gehören. Sie gelten als „weniger tot“, weil sie vor ihrem Tod praktisch „nie waren“, so die tiefe missbilligende gesellschaftliche Einstellung. Kurz - Sie werden im Wesentlichen ignoriert, von ihrem eigenen gesellschaftlichen Umfeld abgewertet und in der Regel nicht vermisst, wenn sie weg/tot sind. Wie eben hier – Prostituierte in Glasgow. Die Ärztin Dr. Margo Dunlop geht zu einem, von Tracey, einer Mediatorin der Adoptionsagentur organisierten Treffen mit Nikki, einem Mitglied ihrer leiblichen Familie. Jenette, Margos sterbende Adoptivmutter hinterlässt ihr Briefe, die ihr endlich den Kontakt zu der Familie ihrer leiblichen Mutter Susan ermöglichen sollen. Von Tante Nikki, einer lauten, nervösen und überdrehten Person erfährt Margo, dass ihre Mutter als Prostituierte gearbeitet hat und ermordet wurde. Vor dreißig Jahren sollen zudem mehrere Prostituierte von einem Glasgower Jack the Ripper ermordet worden sein, der von der Polizei gedeckt wird, weil er vermutlich selbst Polizist war. Und Margo soll Nikki nun helfen, den Täter endlich zu überführen. Margo erhält Drohbriefe, die vom damaligen Täter geschrieben sein könnten und beginnt mit ihren Nachforschungen. Aktuell hat Margo jedoch mit eigenen Problemen zu kämpfen, mit Joe unterhält sie eine On-Off-Beziehung. Sie ist schwanger und in der Sorge um ihr Ungeborenes möchte sie wissen, ob ihre Familie irgendwelche genetische Defekte hatte. Nicht die Suche nach dem Täter steht im Vordergrund, sondern in den eindringlichen und zum Teil verstörenden Dialogen geht es um die Frage, wie die Gesellschaft mit den am Rande der Gesellschaft stehenden Frauen und der Gewalt ihnen gegenüber umgeht. Denise Mina schreibt keine normalen Krimis, sondern "politische Romane". Denn die Frage, wer der Täter war, ist ihr weniger wichtig als der gesellschaftliche Hintergrund Geächteter und das auf Tapet bringen von ausgeblendeten Realitäten, die uns nicht unbedingt unter den Nägeln brennen. Sie bildet eine soziale und politische Realität mit schmerzendem Tiefgang ab, hier im schottischen Glasgow und sie ist die wahre "Queen of Tartan Noir".

Keine normaler Krimis, sondern ein "politischer Roman"

Manfred Fürst aus Kirchbichl am 05.04.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Totstück“ heißt Denise Minas Kriminalroman. So wurden tote Prostituierte von der schottischen Polizei bezeichnet, die in deren Augen keine Menschen waren, sondern Dinge – und demnach niemals lebendig. Das Wort „Totstück“ ist eine Wortschöpfung. Besser lässt sich das zugrundeliegende englische Wort erklären: „Less dead“ der Originaltitel, auch ein Begriff aus der Krimi-Noir-Literatur, der sich auf die Opfer von Serienmorden bezieht, die zu gesellschaftlichen Randgruppen gehören. Sie gelten als „weniger tot“, weil sie vor ihrem Tod praktisch „nie waren“, so die tiefe missbilligende gesellschaftliche Einstellung. Kurz - Sie werden im Wesentlichen ignoriert, von ihrem eigenen gesellschaftlichen Umfeld abgewertet und in der Regel nicht vermisst, wenn sie weg/tot sind. Wie eben hier – Prostituierte in Glasgow. Die Ärztin Dr. Margo Dunlop geht zu einem, von Tracey, einer Mediatorin der Adoptionsagentur organisierten Treffen mit Nikki, einem Mitglied ihrer leiblichen Familie. Jenette, Margos sterbende Adoptivmutter hinterlässt ihr Briefe, die ihr endlich den Kontakt zu der Familie ihrer leiblichen Mutter Susan ermöglichen sollen. Von Tante Nikki, einer lauten, nervösen und überdrehten Person erfährt Margo, dass ihre Mutter als Prostituierte gearbeitet hat und ermordet wurde. Vor dreißig Jahren sollen zudem mehrere Prostituierte von einem Glasgower Jack the Ripper ermordet worden sein, der von der Polizei gedeckt wird, weil er vermutlich selbst Polizist war. Und Margo soll Nikki nun helfen, den Täter endlich zu überführen. Margo erhält Drohbriefe, die vom damaligen Täter geschrieben sein könnten und beginnt mit ihren Nachforschungen. Aktuell hat Margo jedoch mit eigenen Problemen zu kämpfen, mit Joe unterhält sie eine On-Off-Beziehung. Sie ist schwanger und in der Sorge um ihr Ungeborenes möchte sie wissen, ob ihre Familie irgendwelche genetische Defekte hatte. Nicht die Suche nach dem Täter steht im Vordergrund, sondern in den eindringlichen und zum Teil verstörenden Dialogen geht es um die Frage, wie die Gesellschaft mit den am Rande der Gesellschaft stehenden Frauen und der Gewalt ihnen gegenüber umgeht. Denise Mina schreibt keine normalen Krimis, sondern "politische Romane". Denn die Frage, wer der Täter war, ist ihr weniger wichtig als der gesellschaftliche Hintergrund Geächteter und das auf Tapet bringen von ausgeblendeten Realitäten, die uns nicht unbedingt unter den Nägeln brennen. Sie bildet eine soziale und politische Realität mit schmerzendem Tiefgang ab, hier im schottischen Glasgow und sie ist die wahre "Queen of Tartan Noir".

Jede Tote zählt!

Bewertung aus Vaihingen an der Enz am 09.01.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Bei Margo läuft es momentan nicht rund. Ihre Adoptivmutter ist gestorben und ihre Beziehung steht vor dem Aus. Sie ist schwanger, möchte wissen, wo sie herkommt und sucht deshalb nach ihrer leiblichen Mutter. Die Adoptionsagentur vermittelt ihr den Kontakt zu deren Schwester Nikki, und was diese ihr erzählt, ist für sie mehr als schockierend. Susan war eine drogenabhängige Prostituierte und wurde wenige Monate nach Margos Geburt brutal ermordet. Die Ermittlungen der Polizei? Oberflächlich und ergebnislos. Kein Wunder, ist Susan doch ein „Totstück“, deren Tod niemand kümmert. Ausgegrenzt nicht nur während ihres Lebens, sondern auch noch im Tod. Nikki bringt es auf den Punkt: „Früher in New York, wenn da Obdachlose umgebracht wurden, haben die Cops die Akte mit dem Vermerk NHI abgelegt: No Humans Involved. Nicht mal menschlich. Wenn unsereins umgebracht wird, nennen sie uns „Totstücke“, als ob wir von vornherein nie wirklich lebendig gewesen wären“. (S. 143). Margo hingegen, so Nikkis Überlegung, sei schon aufgrund ihres Berufs als Ärztin ein respektiertes Mitglied der Gesellschaft und könnte so dafür sorgen, dass die Ermittlungen wieder aufgenommen werden und der Mörder seiner gerechten Strafe zugeführt wird. Aber sie zwingt sie auch dazu, ihre Weltsicht zu hinterfragen: „.. wahrscheinlich macht man so einen Job doch nur, wenn man irgendwie traumatisiert ist.“ Nikki schließt die Augen. „ARM“ sagt sie entnervt. „Sie war arm...Deshalb haben wir es gemacht.“ (S.142) Es ist nicht die Suche nach dem Täter, die im Zentrum dieses Romans steht, es ist vielmehr die Frage, wie eine Gesellschaft mit Menschen umgeht, die weder Prestige noch Macht und vor allem keine Lobby haben. Basierend auf einer realen Mordserie unter Glasgows Prostituierten in den Achtzigern stellt Mina die Frage, ob wir es zulassen sollten, dass Status und Privilegien den Wert eines Todesopfers bestimmen, denn „jede/r Tote zählt“. Nachdrücklich empfohlen.

Jede Tote zählt!

Bewertung aus Vaihingen an der Enz am 09.01.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Bei Margo läuft es momentan nicht rund. Ihre Adoptivmutter ist gestorben und ihre Beziehung steht vor dem Aus. Sie ist schwanger, möchte wissen, wo sie herkommt und sucht deshalb nach ihrer leiblichen Mutter. Die Adoptionsagentur vermittelt ihr den Kontakt zu deren Schwester Nikki, und was diese ihr erzählt, ist für sie mehr als schockierend. Susan war eine drogenabhängige Prostituierte und wurde wenige Monate nach Margos Geburt brutal ermordet. Die Ermittlungen der Polizei? Oberflächlich und ergebnislos. Kein Wunder, ist Susan doch ein „Totstück“, deren Tod niemand kümmert. Ausgegrenzt nicht nur während ihres Lebens, sondern auch noch im Tod. Nikki bringt es auf den Punkt: „Früher in New York, wenn da Obdachlose umgebracht wurden, haben die Cops die Akte mit dem Vermerk NHI abgelegt: No Humans Involved. Nicht mal menschlich. Wenn unsereins umgebracht wird, nennen sie uns „Totstücke“, als ob wir von vornherein nie wirklich lebendig gewesen wären“. (S. 143). Margo hingegen, so Nikkis Überlegung, sei schon aufgrund ihres Berufs als Ärztin ein respektiertes Mitglied der Gesellschaft und könnte so dafür sorgen, dass die Ermittlungen wieder aufgenommen werden und der Mörder seiner gerechten Strafe zugeführt wird. Aber sie zwingt sie auch dazu, ihre Weltsicht zu hinterfragen: „.. wahrscheinlich macht man so einen Job doch nur, wenn man irgendwie traumatisiert ist.“ Nikki schließt die Augen. „ARM“ sagt sie entnervt. „Sie war arm...Deshalb haben wir es gemacht.“ (S.142) Es ist nicht die Suche nach dem Täter, die im Zentrum dieses Romans steht, es ist vielmehr die Frage, wie eine Gesellschaft mit Menschen umgeht, die weder Prestige noch Macht und vor allem keine Lobby haben. Basierend auf einer realen Mordserie unter Glasgows Prostituierten in den Achtzigern stellt Mina die Frage, ob wir es zulassen sollten, dass Status und Privilegien den Wert eines Todesopfers bestimmen, denn „jede/r Tote zählt“. Nachdrücklich empfohlen.

Unsere Kund*innen meinen

Totstück

von Denise Mina

5.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Monika Mebs

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Monika Mebs

Mayersche Witten

Zum Portrait

5/5

Keine Lust auf Mainstream? Dann Ariadne!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Bezeichnung "Totstück" zeigt mit welcher Respektlosigkeit und mit welchem Ehrgeiz Morde an bestimmten Bevölkerungsgruppen verfolgt werden. Margo erfährt nach Jahrzehnten wer ihre leibliche Mutter war und dass diese bereits vor Jahren starb. Ihre Tante ist davon überzeugt, dass sie damals einem Serienmörder der es auf Prostituierte abgesehen hatte zum Opfer fiel. Sie glaubt auch den Mörder zu kennen, doch niemand glaubt ihr. Als Margo selber bedroht wird unterstützt sie ihre Tante dann sehr widerwillig doch... Ein Krimi voller toller interessanter Charaktere. Wie immer großartig erzählt von Frau Mina!
5/5

Keine Lust auf Mainstream? Dann Ariadne!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Bezeichnung "Totstück" zeigt mit welcher Respektlosigkeit und mit welchem Ehrgeiz Morde an bestimmten Bevölkerungsgruppen verfolgt werden. Margo erfährt nach Jahrzehnten wer ihre leibliche Mutter war und dass diese bereits vor Jahren starb. Ihre Tante ist davon überzeugt, dass sie damals einem Serienmörder der es auf Prostituierte abgesehen hatte zum Opfer fiel. Sie glaubt auch den Mörder zu kennen, doch niemand glaubt ihr. Als Margo selber bedroht wird unterstützt sie ihre Tante dann sehr widerwillig doch... Ein Krimi voller toller interessanter Charaktere. Wie immer großartig erzählt von Frau Mina!

Monika Mebs
  • Monika Mebs
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Totstück

von Denise Mina

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Totstück