• Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat

Die Passage nach Maskat

Kriminalroman

Buch (Gebundene Ausgabe)

22,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Passage nach Maskat

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 16,99 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

16.08.2022

Verlag

DUMONT Buchverlag

Seitenzahl

368

Maße (L/B/H)

20,8/14,2/3,4 cm

Beschreibung

Rezension

»Wunderbar! Ich habe es ganz fertig gelesen, trotz Krimi. […] Lohnt sich unbedingt zu lesen, ein sehr eleganter, süffig erzählter, nicht-blutiger Krimi.«
Elke Heidenreich, SPIEGEL.DE

»Die Dialoge funkeln wie die Kristallgläser auf den Tischen der ersten Klasse. Deswegen und dank Cay Rademachers Talent, die Zwanzigerjahre, das Meer und die Atmosphäre auf dem Ozeanliner ›Champollion‹ sinnlich erfahrbar zu machen, ist man so richtig dabei auf der ›Passage nach Maskat‹.«
WELT AM SONNTAG

»Rademacher hat einen prallen, sprachlich und atmosphärisch überaus pointiert geschriebenen Kriminalroman vorgelegt. ›Die Passage nach Maskat‹ ist das reine Lesevergnügen.«
Volker Albers, HAMBURGER ABENDBLATT

»Eine turbulente Kriminalgeschichte.«
WOHNEN & GARTEN

»Eine unterhaltsame, […] interessante und deshalb empfehlenswerte Lektüre.«
Sigismund von Dobschütz, SAALE ZEITUNG

»Rademacher schafft es, alle Fäden zusammenzuhalten und seiner Geschichte viel Schwung, Spannung und schließlich auch einen durchaus überraschenden Dreh zu verleihen.«
Iris Hetscher, WESER KURIER

»›Die Passage nach Maskat‹ ist definitiv kein Fehlgriff, sondern beschert ein paar unbeschwerte Lesestunden.«
Bernd Büttgens, AACHENER ZEITUNG

»Ein gelungener, klassischer und spannender Kriminalroman.«
Christine Schobert, SCHWETZINGER ZEITUNG

»Ein spannender Roman mit historischen Anleihen, geeignet für jegliches Wetter.«
SÜDHESSEN WOCHENBLATT

»Es ist Rademachers lebendiger Stil, seine scharf gezeichneten, und gerne auch mal überzeichneten Figuren und seine penible Recherche, die dieses Hörbuch zu einer regelrechten Wundertüte machen. […] Kurz: Eine aufregende Reise«.
Florian Bänsch, RADIO BREMEN ZWEI

»Während der Lektüre verdächtige ich jeden Mitreisenden mindestens einmal und bin am Ende dennoch völlig überrascht. Spannend!«
Anne Sutter, FRAU UND FAMILIE

»Ein bis zum Schluss spannender und filmreifer Roman, der auch sprachlich überzeugt.«
Sabine Krutter, BIBLIOTHEKSNACHRICHTEN

»Spannend vom Anfang bis zum Schluss.«
Ulrike Kübelwirth, HEILBRONNER STIMME

»Ein praller, sprachlich und atmosphärisch pointierter Roman.«
BERLINER MORGENPOST

»Rademacher lässt den Geist der 1920er Jahre lebendig werden«
BUCHJOURNAL

»Cay Rademacher schafft es, den Leser in eine andere Zeit zu versetzen. Glaubhaft, nachvollziehbar. Der Leser nimmt unmittelbar am Geschehen teil.«
Peter M. Förster, KRIMIEMPFEHLUNGEN.DE

»Toll geschrieben lässt dieser Roman die 20er Jahre wirklich lebendig werden und erschafft dadurch eine wundervolle Leseatmosphäre.«
Martin Wagner, LOKALKOMPASS.DE

»Ein Mix aus geschichtlichen Fakten mit Fiktion schafft die perfekte Bühne für dramatische Verwicklungen. Wer ›Tod auf dem Nil‹ und ›Babylon Berlin‹ mag, der wird dieses Buch lieben.«
Patricia Chadde, NOBILIS

»Ein Krimi der Luxusklasse!«
Ernst Koelnsperger, STUDIOSUS INTERN

»Cay Rademacher hat mit ›Die Passage nach Maskat‹ einen spannenden Krimi und zugleich einen Reisebericht geschrieben.«
Burgit Hörttrich, WESTFALEN BLATT

»Ein toller Krimi und zugleich eine Zeitreise in die Goldenen Zwanziger Jahre – unbedingt lesen!«
Sonja Kraus, ER LIEST – SIE LIEST

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

16.08.2022

Verlag

DUMONT Buchverlag

Seitenzahl

368

Maße (L/B/H)

20,8/14,2/3,4 cm

Gewicht

516 g

Auflage

3. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8321-8197-0

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.3

121 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Wilde 1920er auf dem Kreuzfahrtschiff

Danyboy (Mitglied der Book Circle Community) am 02.11.2023

Bewertungsnummer: 2059789

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Rademacher entführt uns auf eine Kreuzfahrt in den Orient Ende der 1920er-Jahre. Dekadenz, Opulenz, Drogen und Geschäftemacherei der wilden 20er toben noch. Der Börsencrash ist aber schon nahe. Sehr nahe. Mit an Bord des Schiffes Champollion gehen in Marseille nebst einigen anderen skurrilen Figuren auch die Händlerfamilie Rosterg. Im Fokus dabei die Rosterg-Tochter Dora und ihr Gatte Theodor (ein Fotograf der “Berliner Illustrirten”). Auf dem Weg durchs Mittelmeer, durch den Suezkanal und weiter in den arabischen Raum bis Maskat verschwindet relativ bald mal Dora spurlos. Und alle auf dem Schiff behaupten, sie nie gesehen zu haben. Theodor ist also auf einer fast aussichtslosen Mission: Wie kann er bis zum Ende der Passage in Maskat beweisen, dass seine Frau auf dem Schiff war/ist? Wie kann er selbst vermeiden, verdächtig zu werden? Und welche krummen Dinger laufen da?? Rademacher versteht es ausgezeichnet, diese etwas an Agatha Christie erinnernde Geschichte atmosphärisch zu erzählen. Setting, Beschreibungen und Atmosphäre lassen die Lektüre zu einem Ereignis der Sinne werden, ein richtiger Pageturner. Historische Details lassen einen als Leser immer wieder nachschlagen… Richtig richtig gut! Strukturell ist die Geschichte manchmal ein wenig überkonstruiert und die Charaktere sind doch sehr schablonenhaft. Teilweise ist ihre Motivation auch schleierhaft. Etwas mehr Tiefe hätte nicht geschadet. Andererseits ist es eine Art Scharade, eine typische Who-dunnit-Geschichte auf dem engen Raum eines Kreuzfahrtschiffes. Eine tiefenpsychologische Charakterstudie eignet sich da auch wenig… Mehr sei hier nicht verraten, keine Spoiler… Lest selbst. Eine ausgezeichnete Sommerlektüre, die ich trotz ein paar kleiner Mängel in Konstruktion und Charakteren sehr gern gelesen hab!
Melden

Wilde 1920er auf dem Kreuzfahrtschiff

Danyboy (Mitglied der Book Circle Community) am 02.11.2023
Bewertungsnummer: 2059789
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Rademacher entführt uns auf eine Kreuzfahrt in den Orient Ende der 1920er-Jahre. Dekadenz, Opulenz, Drogen und Geschäftemacherei der wilden 20er toben noch. Der Börsencrash ist aber schon nahe. Sehr nahe. Mit an Bord des Schiffes Champollion gehen in Marseille nebst einigen anderen skurrilen Figuren auch die Händlerfamilie Rosterg. Im Fokus dabei die Rosterg-Tochter Dora und ihr Gatte Theodor (ein Fotograf der “Berliner Illustrirten”). Auf dem Weg durchs Mittelmeer, durch den Suezkanal und weiter in den arabischen Raum bis Maskat verschwindet relativ bald mal Dora spurlos. Und alle auf dem Schiff behaupten, sie nie gesehen zu haben. Theodor ist also auf einer fast aussichtslosen Mission: Wie kann er bis zum Ende der Passage in Maskat beweisen, dass seine Frau auf dem Schiff war/ist? Wie kann er selbst vermeiden, verdächtig zu werden? Und welche krummen Dinger laufen da?? Rademacher versteht es ausgezeichnet, diese etwas an Agatha Christie erinnernde Geschichte atmosphärisch zu erzählen. Setting, Beschreibungen und Atmosphäre lassen die Lektüre zu einem Ereignis der Sinne werden, ein richtiger Pageturner. Historische Details lassen einen als Leser immer wieder nachschlagen… Richtig richtig gut! Strukturell ist die Geschichte manchmal ein wenig überkonstruiert und die Charaktere sind doch sehr schablonenhaft. Teilweise ist ihre Motivation auch schleierhaft. Etwas mehr Tiefe hätte nicht geschadet. Andererseits ist es eine Art Scharade, eine typische Who-dunnit-Geschichte auf dem engen Raum eines Kreuzfahrtschiffes. Eine tiefenpsychologische Charakterstudie eignet sich da auch wenig… Mehr sei hier nicht verraten, keine Spoiler… Lest selbst. Eine ausgezeichnete Sommerlektüre, die ich trotz ein paar kleiner Mängel in Konstruktion und Charakteren sehr gern gelesen hab!

Melden

Sie ist weg - Weg

Kaffeeelse am 04.04.2023

Bewertungsnummer: 1915037

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Theodor Jung, traumatisierter Kriegsveteran und Fotoreporter der Berliner Illustrierten, und seine Frau Dora, Mitglied der Hamburger Kaufmannsfamilie Rosterg reisen im Spätsommer 1929 auf dem Ozeanliner Champollion vom französischen Marseille ins omanische Maskat. Der Reporter erhofft sich von der abenteuerlichen Passage eine Wiederbelebung seiner kränkelnden Ehe. Und anfänglich könnte aus diesem Wunsch sogar etwas werden, doch dann verschwindet seine Frau Dora spurlos und die Mitpassagiere behaupten Dora noch nie auf dem Schiff gesehen zu haben. Ein Albtraum für Theodor Jung! Der aber nach dem anfänglichen Schock ein Pokergesicht zu dieser Farce aufsetzt und eigene spannende Ermittlungen beginnt. Und binnen kurzer Zeit tun sich Abgründe auf, denn die mitreisende Familie Rosberg hat so einige Geheimnisse. Und diese ehrenwerte Familie Rosberg zeigt Theodor schon bald, was sie von ihm denkt und was sie ihm wünscht. Auf dem Schiff befinden sich einige interessante und illustre Mitreisende, die Theodor die Macht der Familie zeigen und die ebenso auch für Unterhaltung auf dem Schiff und auf den exotischen Landgängen sorgen. Einerseits ist dieses Buch ein mitreißender Blick auf unsere westliche Lebenswelt und andererseits kommt auch eine Prise orientalischer Zauber zum Strahlen. Ein richtig interessantes Konstrukt ist "Die Passage nach Maskat"! Ein richtig unterhaltsames und spannendes Buch ist Cay Rademacher hier wieder gelungen. Schon mit "Ein letzter Sommer in Méjean" konnte mich der deutsche Autor und Journalist bestens unterhalten und hier, in diesem Buch, kommt eine gewisse Verehrung der Kultautorin Agatha Christie zum Vorschein. Eine Verehrung, die ich toleriere und sehr ansprechend fand. Ich kann dieses Verwirrspiel auf einem Schiff nur empfehlen und kann verraten, dass dies wieder so ein Buch ist, wo ich mich zwingen musste, das Licht zu löschen. Denn der Arbeitstag zeigt ja bekanntlich keine Rücksicht für wenig Schlaf. Auch wenn ein Buch so spannend ist, dass man die Nacht durchlesen möchte, weil man unbedingt wissen will, wohin der Autor die Lesenden führen möchte.
Melden

Sie ist weg - Weg

Kaffeeelse am 04.04.2023
Bewertungsnummer: 1915037
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Theodor Jung, traumatisierter Kriegsveteran und Fotoreporter der Berliner Illustrierten, und seine Frau Dora, Mitglied der Hamburger Kaufmannsfamilie Rosterg reisen im Spätsommer 1929 auf dem Ozeanliner Champollion vom französischen Marseille ins omanische Maskat. Der Reporter erhofft sich von der abenteuerlichen Passage eine Wiederbelebung seiner kränkelnden Ehe. Und anfänglich könnte aus diesem Wunsch sogar etwas werden, doch dann verschwindet seine Frau Dora spurlos und die Mitpassagiere behaupten Dora noch nie auf dem Schiff gesehen zu haben. Ein Albtraum für Theodor Jung! Der aber nach dem anfänglichen Schock ein Pokergesicht zu dieser Farce aufsetzt und eigene spannende Ermittlungen beginnt. Und binnen kurzer Zeit tun sich Abgründe auf, denn die mitreisende Familie Rosberg hat so einige Geheimnisse. Und diese ehrenwerte Familie Rosberg zeigt Theodor schon bald, was sie von ihm denkt und was sie ihm wünscht. Auf dem Schiff befinden sich einige interessante und illustre Mitreisende, die Theodor die Macht der Familie zeigen und die ebenso auch für Unterhaltung auf dem Schiff und auf den exotischen Landgängen sorgen. Einerseits ist dieses Buch ein mitreißender Blick auf unsere westliche Lebenswelt und andererseits kommt auch eine Prise orientalischer Zauber zum Strahlen. Ein richtig interessantes Konstrukt ist "Die Passage nach Maskat"! Ein richtig unterhaltsames und spannendes Buch ist Cay Rademacher hier wieder gelungen. Schon mit "Ein letzter Sommer in Méjean" konnte mich der deutsche Autor und Journalist bestens unterhalten und hier, in diesem Buch, kommt eine gewisse Verehrung der Kultautorin Agatha Christie zum Vorschein. Eine Verehrung, die ich toleriere und sehr ansprechend fand. Ich kann dieses Verwirrspiel auf einem Schiff nur empfehlen und kann verraten, dass dies wieder so ein Buch ist, wo ich mich zwingen musste, das Licht zu löschen. Denn der Arbeitstag zeigt ja bekanntlich keine Rücksicht für wenig Schlaf. Auch wenn ein Buch so spannend ist, dass man die Nacht durchlesen möchte, weil man unbedingt wissen will, wohin der Autor die Lesenden führen möchte.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die Passage nach Maskat

von Cay Rademacher

4.3

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Anja Lindenau

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Anja Lindenau

Thalia Moers

Zum Portrait

5/5

Gut recherchiert und spannend!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der gut lesbare Krimi lässt die goldenen zwanziger Jahre vor den Augen der Leser:innen lebendig werden. Der Autor hat sehr genau recherchiert, nimmt sich aber auch einige Freiheiten bei den historischen Personen, die er gekonnt in seine Geschichte einbaut. Die "Ungenauigkeiten" werden im Anschluss das Buches aber richtig gestellt. Für den Fluss des Romans verzeiht man ihm so manche Freiheit aber gerne. So wird der Krimi zu einem spannenden Zeitzeugnis.
5/5

Gut recherchiert und spannend!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der gut lesbare Krimi lässt die goldenen zwanziger Jahre vor den Augen der Leser:innen lebendig werden. Der Autor hat sehr genau recherchiert, nimmt sich aber auch einige Freiheiten bei den historischen Personen, die er gekonnt in seine Geschichte einbaut. Die "Ungenauigkeiten" werden im Anschluss das Buches aber richtig gestellt. Für den Fluss des Romans verzeiht man ihm so manche Freiheit aber gerne. So wird der Krimi zu einem spannenden Zeitzeugnis.

Anja Lindenau
  • Anja Lindenau
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von S. Kurewitz

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

S. Kurewitz

Thalia Göttingen

Zum Portrait

3/5

Die goldenen Zwanziger auf hoher See

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Cay Rademachers Kriminalroman strotzt nur so von bildhaften Beschreibungen, die sowohl die Schiffsreise als auch das Flair der ekstatischen Zwanziger Jahre perfekt einfangen. Zugunsten dessen, kommt für mich die eigentliche Kriminalgeschichte leider zu kurz. Die Hauptperson bleibt sehr lange für sich und eine Interaktion mit den anderen Figuren findet erst ganz am Ende statt. Auch der Verzicht auf historische Vollständigkeit, stößt beim Lesen ab und zu bitter auf, da sich auf diese Weise Unstimmigkeiten ergeben, die sich durchs ganze Buch ziehen. Ansonsten aber eine nette, eskapistische Urlaubslektüre für Schiffsliebhaber.
3/5

Die goldenen Zwanziger auf hoher See

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Cay Rademachers Kriminalroman strotzt nur so von bildhaften Beschreibungen, die sowohl die Schiffsreise als auch das Flair der ekstatischen Zwanziger Jahre perfekt einfangen. Zugunsten dessen, kommt für mich die eigentliche Kriminalgeschichte leider zu kurz. Die Hauptperson bleibt sehr lange für sich und eine Interaktion mit den anderen Figuren findet erst ganz am Ende statt. Auch der Verzicht auf historische Vollständigkeit, stößt beim Lesen ab und zu bitter auf, da sich auf diese Weise Unstimmigkeiten ergeben, die sich durchs ganze Buch ziehen. Ansonsten aber eine nette, eskapistische Urlaubslektüre für Schiffsliebhaber.

S. Kurewitz
  • S. Kurewitz
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Die Passage nach Maskat

von Cay Rademacher

0 Rezensionen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat
  • Die Passage nach Maskat