• Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch

Blutbuch

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Buchpreis 2022 und dem Schweizer Buchpreis 2022

Buch (Gebundene Ausgabe)

24,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Blutbuch

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,00 €
eBook

eBook

ab 19,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

951

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

19.07.2022

Verlag

DUMONT Buchverlag

Seitenzahl

336

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

951

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

19.07.2022

Verlag

DUMONT Buchverlag

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

21/14,4/3,3 cm

Gewicht

492 g

Auflage

7. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8321-8208-3

Das meinen unsere Kund*innen

3.3

36 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Unglaubliches Buch, das zum Denken anregt

Annina, 25 am 24.01.2023

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich finde es schwierig, eine neutrale Bewertung zu dem Buch zu verfassen. Viel zu sehr bin ich von der Thematik Gender und Visibility eingenommen. Gerade deshalb hat das Buch von Kim aber 5 Sterne verdient. Es ist ein unglaubliches Buch mit einem einzigartigen Schreibstil, der auch nachhängt, wenn man das Buch einmal zur Seite gelegt hat. Ich kann gut verstehen, wenn das Buch nicht für alle etwas ist – das soll es aber auch nicht sein. Vielmehr ist das Buch von Kim eine Geschichte über Kims Leben, über Aufwachsen, Familie, über Erwartungen und Normen. Mit dem Buch will Kim zeigen, dass nicht alles so einfach ist, wie es scheint. Dass mehr an uns hängenbleibt, als wir vielleicht denken. Gedanken von Vormüttern und Vorpersonen vielleicht, die unser heutiges Leben jetzt auch noch prägen. Es ist keine leichte Lektüre, aber es lohnt sich, ihr eine Chance zu geben. (Auch wenn die Sprache und das permanente Nicht-Gendern für manche Lesende wohlgewöhnungsbedürftig sein mag)

Unglaubliches Buch, das zum Denken anregt

Annina, 25 am 24.01.2023
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich finde es schwierig, eine neutrale Bewertung zu dem Buch zu verfassen. Viel zu sehr bin ich von der Thematik Gender und Visibility eingenommen. Gerade deshalb hat das Buch von Kim aber 5 Sterne verdient. Es ist ein unglaubliches Buch mit einem einzigartigen Schreibstil, der auch nachhängt, wenn man das Buch einmal zur Seite gelegt hat. Ich kann gut verstehen, wenn das Buch nicht für alle etwas ist – das soll es aber auch nicht sein. Vielmehr ist das Buch von Kim eine Geschichte über Kims Leben, über Aufwachsen, Familie, über Erwartungen und Normen. Mit dem Buch will Kim zeigen, dass nicht alles so einfach ist, wie es scheint. Dass mehr an uns hängenbleibt, als wir vielleicht denken. Gedanken von Vormüttern und Vorpersonen vielleicht, die unser heutiges Leben jetzt auch noch prägen. Es ist keine leichte Lektüre, aber es lohnt sich, ihr eine Chance zu geben. (Auch wenn die Sprache und das permanente Nicht-Gendern für manche Lesende wohlgewöhnungsbedürftig sein mag)

Grammatikalisch herrausvorderung

Bewertung aus Winterthur am 19.01.2023

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine so Grosse menge an Sätzen ohne Verben habe ich lange nicht mehr gesehen. Zudem werden geschlechtslose Pronomen durch weniger Geschlechtslose Nomen, welche als Pronomen missbraucht werden, ersetzt. Dies alles stört für mich persönlich extrem den Lesefluss. Man, oder wie der Autor sagt: Mensch kommt gar nicht richtig ins lese. Diese Tatsache wird noch dadurch verstärkt, dass es sich um eine eher abstrakte Geschichte handelt. So ähnlich wie moderne Kunst. Man (äh ich meine mensch) muss es schon irgendwie verstehen um es zu verstehen, wieso dies so angepriesen wird.

Grammatikalisch herrausvorderung

Bewertung aus Winterthur am 19.01.2023
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine so Grosse menge an Sätzen ohne Verben habe ich lange nicht mehr gesehen. Zudem werden geschlechtslose Pronomen durch weniger Geschlechtslose Nomen, welche als Pronomen missbraucht werden, ersetzt. Dies alles stört für mich persönlich extrem den Lesefluss. Man, oder wie der Autor sagt: Mensch kommt gar nicht richtig ins lese. Diese Tatsache wird noch dadurch verstärkt, dass es sich um eine eher abstrakte Geschichte handelt. So ähnlich wie moderne Kunst. Man (äh ich meine mensch) muss es schon irgendwie verstehen um es zu verstehen, wieso dies so angepriesen wird.

Unsere Kund*innen meinen

Blutbuch

von Kim de l'Horizon

3.3

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Frau Dörfel

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Frau Dörfel

Mayersche Bochum

Zum Portrait

5/5

Ein Buch, das Seinesgleichen sucht

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich habe mich noch nie so schwer getan mit einer Rezension, wie für „Blutbuch“ von Kim de l'Horizon. Es handelt sich um die Selbstfindung eines jungen Menschen, der schon früh im Leben merkt, dass sich der Körper um sich herum fremd anfühlt. Kim fühlt sich keinem Geschlecht zugehörig, non-binär. Dieses Buch ist allerdings mehr als nur die Suche nach sich selbst, die im Kindesalter beginnt. Als thems Großmutter an Demenz erkrankt, suchen them nach Fragmenten der Frauen der Familie und stößt auf Unerwartetes in der Familienhistorie. Dieses Blutbuch ist vor allem ein autofiktionaler Brief an die „Grosmeer“, der Kim immer nur in Abwesenheit nahe sein konnte. Mit den üblichen Erzählkonventionen bricht them vollkommen und erzählt die Geschichte in einer Sprache, die an eine wilde Karussellfahrt erinnert. Selbst Sexszenen verleiht them eine ästhetisch-bizarre Abstraktheit. Kim de l'Horizon legt eine verspielte Wortgewandtheit an den Tag, die mich durch einige Passagen des Buches getragen haben, zu denen ich keine innere Verbindung aufbauen konnte. Nicht nur „Blutbuch“ selbst, sondern auch Gespräche über dieses Buch sind eine holprige Angelegenheit, weil jemensch (auch so ein schönes Wort, das dieses Buch mich gelehrt hat) es gar nicht beschreiben kann, ohne sich um den Raum zwischen den Geschlechtern Gedanken zu machen. Was es aber definitiv tut: es regt zu Gesprächen an! Als Buchhändlerin wüsste ich nicht, wem ich dieses Buch empfehlen würde. Ich wüsste aber auch nicht, wem ich es nicht empfehlen könnte. Vergleiche gibt es einfach nicht. Mehr kann ich allerdings nicht sagen, denn – ganz offen – ich habe das Gefühl, dass mir irgendetwas „fehlt“ um dieses Buch in seiner Gänze zu verstehen und würdigen zu können.
5/5

Ein Buch, das Seinesgleichen sucht

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich habe mich noch nie so schwer getan mit einer Rezension, wie für „Blutbuch“ von Kim de l'Horizon. Es handelt sich um die Selbstfindung eines jungen Menschen, der schon früh im Leben merkt, dass sich der Körper um sich herum fremd anfühlt. Kim fühlt sich keinem Geschlecht zugehörig, non-binär. Dieses Buch ist allerdings mehr als nur die Suche nach sich selbst, die im Kindesalter beginnt. Als thems Großmutter an Demenz erkrankt, suchen them nach Fragmenten der Frauen der Familie und stößt auf Unerwartetes in der Familienhistorie. Dieses Blutbuch ist vor allem ein autofiktionaler Brief an die „Grosmeer“, der Kim immer nur in Abwesenheit nahe sein konnte. Mit den üblichen Erzählkonventionen bricht them vollkommen und erzählt die Geschichte in einer Sprache, die an eine wilde Karussellfahrt erinnert. Selbst Sexszenen verleiht them eine ästhetisch-bizarre Abstraktheit. Kim de l'Horizon legt eine verspielte Wortgewandtheit an den Tag, die mich durch einige Passagen des Buches getragen haben, zu denen ich keine innere Verbindung aufbauen konnte. Nicht nur „Blutbuch“ selbst, sondern auch Gespräche über dieses Buch sind eine holprige Angelegenheit, weil jemensch (auch so ein schönes Wort, das dieses Buch mich gelehrt hat) es gar nicht beschreiben kann, ohne sich um den Raum zwischen den Geschlechtern Gedanken zu machen. Was es aber definitiv tut: es regt zu Gesprächen an! Als Buchhändlerin wüsste ich nicht, wem ich dieses Buch empfehlen würde. Ich wüsste aber auch nicht, wem ich es nicht empfehlen könnte. Vergleiche gibt es einfach nicht. Mehr kann ich allerdings nicht sagen, denn – ganz offen – ich habe das Gefühl, dass mir irgendetwas „fehlt“ um dieses Buch in seiner Gänze zu verstehen und würdigen zu können.

Frau Dörfel
  • Frau Dörfel
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Ingbert Edenhofer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ingbert Edenhofer

Thalia Essen - Allee-Center

Zum Portrait

4/5

Deutscher Buchpreis 2022 - eine Herausforderung

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich bin sicher, "Blutbuch" ist nicht für jede*n. Es gesamt den Deutschen Buchpreis, und von der Shortlist las ich sonst nur "Lügen über meine Mutter", was ich für den besseren Roman halte, aber als Versuch, an die Grenzen der Literatur zu rütteln, ist "Blutbuch" vermutlich der spannendere Text. Es geht um ein nonbinäres Leben, transgenerationale Traumata und die Unzuverlässigkeit von Erzählperspektiven. Dabei verlangt Kim de l'Horizon den Lesenden eine Menge Willen ab, sich auf alles einzulassen, seien es hochdeutsche Sprachgedanken über Schwizerdütsch, offenherzige Sexschilderungen, die nichts schönen oder lange englischsprachige Passagen (die im Anhang aber auch übersetzt sind). Das Ganze ist gespickt mit literaturtheoretischen Referenzen und Anspielungen auf Kultur aus ganz unterschiedlichen Richtungen. Prinzipiell bin ich vermutlich ein recht passender Leser für dieses Buch, aber ich vermute, dass ich vor 15 Jahren mehr darauf angesprungen wäre (auch wenn mir bewusst ist, dass es unwahrscheinlich ist, dass dieses Buch vor 15 Jahren ähnlich viele Chancen gehabt haben wird, im relativen Mainstream zu erscheinen). Ich hinterfrage nicht de l'Horizons Drang, die Dinge abzuladen, um die es hier geht, aber es greift mich doch eher intellektuell als emotional. Und das ist total okay - wie gesagt, es ist eher meine Entwicklung als Verwerter von Narrativen, der gern im Mitfühlen und nicht nur im Verstehen angesprochen werden möchte. Und eine Freundin, der ich das Buch schenkte, war emotional viel gegriffen als ich - es ist also ein sehr subjektives Erleben. Ich bin jedenfalls sicher, dass dieses Buch sich als Fundgrube für Geisteswissenschaftler erweist.
4/5

Deutscher Buchpreis 2022 - eine Herausforderung

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich bin sicher, "Blutbuch" ist nicht für jede*n. Es gesamt den Deutschen Buchpreis, und von der Shortlist las ich sonst nur "Lügen über meine Mutter", was ich für den besseren Roman halte, aber als Versuch, an die Grenzen der Literatur zu rütteln, ist "Blutbuch" vermutlich der spannendere Text. Es geht um ein nonbinäres Leben, transgenerationale Traumata und die Unzuverlässigkeit von Erzählperspektiven. Dabei verlangt Kim de l'Horizon den Lesenden eine Menge Willen ab, sich auf alles einzulassen, seien es hochdeutsche Sprachgedanken über Schwizerdütsch, offenherzige Sexschilderungen, die nichts schönen oder lange englischsprachige Passagen (die im Anhang aber auch übersetzt sind). Das Ganze ist gespickt mit literaturtheoretischen Referenzen und Anspielungen auf Kultur aus ganz unterschiedlichen Richtungen. Prinzipiell bin ich vermutlich ein recht passender Leser für dieses Buch, aber ich vermute, dass ich vor 15 Jahren mehr darauf angesprungen wäre (auch wenn mir bewusst ist, dass es unwahrscheinlich ist, dass dieses Buch vor 15 Jahren ähnlich viele Chancen gehabt haben wird, im relativen Mainstream zu erscheinen). Ich hinterfrage nicht de l'Horizons Drang, die Dinge abzuladen, um die es hier geht, aber es greift mich doch eher intellektuell als emotional. Und das ist total okay - wie gesagt, es ist eher meine Entwicklung als Verwerter von Narrativen, der gern im Mitfühlen und nicht nur im Verstehen angesprochen werden möchte. Und eine Freundin, der ich das Buch schenkte, war emotional viel gegriffen als ich - es ist also ein sehr subjektives Erleben. Ich bin jedenfalls sicher, dass dieses Buch sich als Fundgrube für Geisteswissenschaftler erweist.

Ingbert Edenhofer
  • Ingbert Edenhofer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Blutbuch

von Kim de l'Horizon

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch
  • Blutbuch