• Der Anfang von morgen
  • Der Anfang von morgen

Der Anfang von morgen

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

24,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Anfang von morgen

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 20,00 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 18,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

27.07.2022

Verlag

S. Fischer Verlag

Seitenzahl

544

Maße (L/B/H)

21,8/15/4,6 cm

Gewicht

776 g

Beschreibung

Rezension

Eine fesselnde Geschichte mit großer Spannung. ("Augsburger Allgemeine")
Das Buch der Stunde. ("greenpeace magazin")
Sehr spannend, wie der schwedische Schriftsteller Jens Liljestrand seinen dicken Roman beginnt - und gruselig, wenn man daran denkt, wie der letzte Sommer war. ("Chrismon")
Dieser Roman ist packend, aber nicht reißerisch. Er ist poetisch, voll fein ziselierter Menschenfiguren und psychologisch unterfüttert. ("Newsletter der Kleinen Zeitung")
Diesen Umweltthriller kann man als Quintessenz der inzwischen täglichen Nachrichten über den Zustand der Erde lesen. ("Trierischer Volksfreund")
Aktueller kann ein Roman kaum sein. ("Münchner Merkur")
Ein packender Roman über die Schnittstelle zwischen Noch-Normalität und schon Apokalypse. ("Österreichischer Rundfunk, Ö1 (Ex libris)")
Ein gesellschaftspolitischer Roman, aber völlig unkitschig und mit sehr viel schwarzem Humor erzählt, so dass einem das Lachen manchmal im Hals stecken bleibt. ("Österreichischer Rundfunk, Ö1 (Ex libris)")
[Liljestrand] nutzt [...] die vier Stimmen [...], um gesellschaftliche Phänomene wie politisches Versagen, eskalierende Diskurse, soziale Ungleichheit, junges Engagement sowie Alltagserscheinungen [...] zu diskutieren. ("taz")
Es ist ein apokalyptisches, aber alles andere als unrealistisches Szenario, das Jens Liljestrand an den Anfang seines über 500-seitigen Romans ›Der Anfang von Morgen‹ stellt. ("taz")

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

27.07.2022

Verlag

S. Fischer Verlag

Seitenzahl

544

Maße (L/B/H)

21,8/15/4,6 cm

Gewicht

776 g

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

Även om allt tar slut

Übersetzt von

  • Thorsten Alms
  • Karoline Hippe
  • Franziska Hüther
  • Stefanie Werner

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-10-397190-3

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.3

15 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Wichtiges Thema

hamburg.lesequeen aus Bargfeld-Stegen am 20.11.2022

Bewertungsnummer: 1829318

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Anfang von Morgen Jens Liljestrand Schweden, nach der Pandemie: Der Urlaub von Didrek von der Esch und seiner Familie nimmt ein vorzeitiges Ende, als ein Waldbrand in der Nähe seines Ferienhauses ausser Kontrolle gerät. Andere Nachbarn hatten sich bereits einen Tag zuvor in Sicherheit gebracht, doch Didrek hatte auf eine Löschung des Feuers seitens der Behörden gehofft. Seine eigene Evakuierung läuft total aus dem Ruder: Die Batterie seines E-Autos ist leer und das Auto springt nicht an. Zu Fuss macht sich die 5-köpfige Familie auf den 15 Km langen Marsch in die nächste Stadt, doch als sie dort ankommen, ist der letzte Evakuierungs-Bus bereits abgefahren und der Ort menschenleer. Das Feuer kommt immer Näher, der Rauch macht das Sehen und Atmen unmöglich und als ein Auto neben ihnen anhält, geben sie der Familie im Auto ihren verletzten Sohn mit. Viel zu spät realisieren sie, dass sie weder den Namen der Familie kennen, noch deren Autonummer haben. Während Didrek noch verzweifelt versucht seine Familie in Sicherheit zu bringen, beginnen die ersten Plünderungen in Stockholm. Stromausfälle, Trinkwassermangel, fehlende Hilfskräfte, Medikamente und Lebensmittel tun ihr übriges. Jens Liljestrand lässt in seinem Klima-Thriller vier Personen in langen Kapiteln zu Wort kommen: Vater Didrek, Didreks Ex-Geliebte Melissa, André, Sohn eines ehemaligen Tennisprofis und Didriks Tochter Vilja. Die Erzählstränge sind miteinander verwoben, Zeiträume überschneiden sich, stehen aber nicht im direkten Zusammenhang zueinander. Der Autor will in seinem dystopischen Szenario auf den Klimawandel verweisen. Für mich hat er das im ersten Kapitel perfekt umgesetzt. Die Spannung ist hoch und ich kann das Buch gar nicht zur Seite legen. Mit der zweiten Erzählerin geht die Spannung ein wenig verloren, kann mich aber dennoch fesseln. Leider passt dann der Sohn des Tennisspielers im dritten Teil kaum noch zu Didreks Geschichte - besser hätte man hier Didreks Frau sprechen lassen. Den letzten Teil, den die Tochter erzählt, fand ich wieder gut. Insgesamt ein gutes Buch, das ich gerne gelesen habe und dem ich, alleine seines wichtigen Themas wegen, eine grosse Leserschaft wünsche. 4- / 5
Melden

Wichtiges Thema

hamburg.lesequeen aus Bargfeld-Stegen am 20.11.2022
Bewertungsnummer: 1829318
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Anfang von Morgen Jens Liljestrand Schweden, nach der Pandemie: Der Urlaub von Didrek von der Esch und seiner Familie nimmt ein vorzeitiges Ende, als ein Waldbrand in der Nähe seines Ferienhauses ausser Kontrolle gerät. Andere Nachbarn hatten sich bereits einen Tag zuvor in Sicherheit gebracht, doch Didrek hatte auf eine Löschung des Feuers seitens der Behörden gehofft. Seine eigene Evakuierung läuft total aus dem Ruder: Die Batterie seines E-Autos ist leer und das Auto springt nicht an. Zu Fuss macht sich die 5-köpfige Familie auf den 15 Km langen Marsch in die nächste Stadt, doch als sie dort ankommen, ist der letzte Evakuierungs-Bus bereits abgefahren und der Ort menschenleer. Das Feuer kommt immer Näher, der Rauch macht das Sehen und Atmen unmöglich und als ein Auto neben ihnen anhält, geben sie der Familie im Auto ihren verletzten Sohn mit. Viel zu spät realisieren sie, dass sie weder den Namen der Familie kennen, noch deren Autonummer haben. Während Didrek noch verzweifelt versucht seine Familie in Sicherheit zu bringen, beginnen die ersten Plünderungen in Stockholm. Stromausfälle, Trinkwassermangel, fehlende Hilfskräfte, Medikamente und Lebensmittel tun ihr übriges. Jens Liljestrand lässt in seinem Klima-Thriller vier Personen in langen Kapiteln zu Wort kommen: Vater Didrek, Didreks Ex-Geliebte Melissa, André, Sohn eines ehemaligen Tennisprofis und Didriks Tochter Vilja. Die Erzählstränge sind miteinander verwoben, Zeiträume überschneiden sich, stehen aber nicht im direkten Zusammenhang zueinander. Der Autor will in seinem dystopischen Szenario auf den Klimawandel verweisen. Für mich hat er das im ersten Kapitel perfekt umgesetzt. Die Spannung ist hoch und ich kann das Buch gar nicht zur Seite legen. Mit der zweiten Erzählerin geht die Spannung ein wenig verloren, kann mich aber dennoch fesseln. Leider passt dann der Sohn des Tennisspielers im dritten Teil kaum noch zu Didreks Geschichte - besser hätte man hier Didreks Frau sprechen lassen. Den letzten Teil, den die Tochter erzählt, fand ich wieder gut. Insgesamt ein gutes Buch, das ich gerne gelesen habe und dem ich, alleine seines wichtigen Themas wegen, eine grosse Leserschaft wünsche. 4- / 5

Melden

Dem Klima können wir nicht entfliehen

Bewertung am 30.09.2022

Bewertungsnummer: 1796708

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Sommer ist heiß in Schweden und wie jedes Jahr gibt es Waldbrände. Der Familienvater Didrik flieht zu Fuß mit Frau und drei Kindern aus dem Sommerhaus vor den Bränden. Das E-Auto sprang nicht mehr an. Sie müssen irgendwie den Sammelplatz erreichen. Er setzt seinen Sohn, der nicht mehr laufen kann, in ein fremdes Auto, er neigt zu übertriebenen Aktionen. Zur gleichen Zeit pflegt Instagramm- Star Melissa ihr Image und genießt den Luxus im Penthaus des Tennisstars Andre. Andres einsamer Sohn klaut das Boot seines Vaters, lässt den auf einer Insel zurück und sucht sich neue „Freunde“. Didriks Tochter agiert am vernünftigsten, sie sucht nach ihrem Bruder und hilft beim Beschaffen von alltäglichen Dingen für die Kinder der Geflüchteten, die in einem Dorf campieren. Die Sprache in diesem Buch ist schonungslos direkt. Die Beschreibungen der Absurditäten zu denen die Menschen fähig sind ebenfalls.
Melden

Dem Klima können wir nicht entfliehen

Bewertung am 30.09.2022
Bewertungsnummer: 1796708
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Sommer ist heiß in Schweden und wie jedes Jahr gibt es Waldbrände. Der Familienvater Didrik flieht zu Fuß mit Frau und drei Kindern aus dem Sommerhaus vor den Bränden. Das E-Auto sprang nicht mehr an. Sie müssen irgendwie den Sammelplatz erreichen. Er setzt seinen Sohn, der nicht mehr laufen kann, in ein fremdes Auto, er neigt zu übertriebenen Aktionen. Zur gleichen Zeit pflegt Instagramm- Star Melissa ihr Image und genießt den Luxus im Penthaus des Tennisstars Andre. Andres einsamer Sohn klaut das Boot seines Vaters, lässt den auf einer Insel zurück und sucht sich neue „Freunde“. Didriks Tochter agiert am vernünftigsten, sie sucht nach ihrem Bruder und hilft beim Beschaffen von alltäglichen Dingen für die Kinder der Geflüchteten, die in einem Dorf campieren. Die Sprache in diesem Buch ist schonungslos direkt. Die Beschreibungen der Absurditäten zu denen die Menschen fähig sind ebenfalls.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der Anfang von morgen

von Jens Liljestrand

3.3

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Heike Ulrich

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Heike Ulrich

Mayersche Aachen

Zum Portrait

4/5

Ich hoffe, es wird keine Realität!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine Familie erlebt den Horror ihres Lebens. Ihre Heimat brennt. Nichts ist mehr so, wie es mal war. Jeder der Familie versucht auf seine eigene Weise mit der Situation zurecht zu kommen. Dabei hält sie nur bedingt zusammen. Ich finde das ist ein klasse Buch, das unbedingt gelesen werden muß. Es trifft so genau den Zeitgeist. Die Menschen helfen sich nicht mehr, sondern jeder versucht nur für sich zu sorgen. Noch nicht einmal auf die Familie ist Verlass. Es könnte einmal so werden, erschreckend!
4/5

Ich hoffe, es wird keine Realität!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine Familie erlebt den Horror ihres Lebens. Ihre Heimat brennt. Nichts ist mehr so, wie es mal war. Jeder der Familie versucht auf seine eigene Weise mit der Situation zurecht zu kommen. Dabei hält sie nur bedingt zusammen. Ich finde das ist ein klasse Buch, das unbedingt gelesen werden muß. Es trifft so genau den Zeitgeist. Die Menschen helfen sich nicht mehr, sondern jeder versucht nur für sich zu sorgen. Noch nicht einmal auf die Familie ist Verlass. Es könnte einmal so werden, erschreckend!

Heike Ulrich
  • Heike Ulrich
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Isabel Schlachter

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Isabel Schlachter

Mayersche Köln – Neumarkt

Zum Portrait

5/5

Im hier und jetzt

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Anfang von morgen- ist nach der Klimakatastrophe, nach der Pandemie oder jetzt? Liljestrand beschreibt mit viel aktuellem Bezug eine düstere Zukunftsvision die einem erschreckend bekannt vorkommt. Die vier Hauptpersonen erleben alle den gleichen Sommer während einer Reihe von Waldbränden die beängstigen. Plötzlich herrscht Ausnahmezustand und damit geht jeder anders um. Man vergisst fast dass Normalität gleichzeitig möglich sein kann. Natürlich hofft man auf ein Morgen ohne Ende. Hochaktuell, düster und gesellschaftskritisch.
5/5

Im hier und jetzt

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der Anfang von morgen- ist nach der Klimakatastrophe, nach der Pandemie oder jetzt? Liljestrand beschreibt mit viel aktuellem Bezug eine düstere Zukunftsvision die einem erschreckend bekannt vorkommt. Die vier Hauptpersonen erleben alle den gleichen Sommer während einer Reihe von Waldbränden die beängstigen. Plötzlich herrscht Ausnahmezustand und damit geht jeder anders um. Man vergisst fast dass Normalität gleichzeitig möglich sein kann. Natürlich hofft man auf ein Morgen ohne Ende. Hochaktuell, düster und gesellschaftskritisch.

Isabel Schlachter
  • Isabel Schlachter
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Der Anfang von morgen

von Jens Liljestrand

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Anfang von morgen
  • Der Anfang von morgen