• Das glückliche Geheimnis
  • Das glückliche Geheimnis
  • Das glückliche Geheimnis
  • Das glückliche Geheimnis
  • Das glückliche Geheimnis
  • Das glückliche Geheimnis
Neu

Das glückliche Geheimnis

Buch (Gebundene Ausgabe)

25,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Das glückliche Geheimnis

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 25,00 €
eBook

eBook

ab 18,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 18,95 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

439

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

10.01.2023

Verlag

Carl Hanser Verlag

Seitenzahl

240

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

439

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

10.01.2023

Verlag

Carl Hanser Verlag

Seitenzahl

240

Maße (L/B/H)

20,5/12,9/2,8 cm

Gewicht

355 g

Auflage

2

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-446-27617-8

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

87 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Seltsames Recycling

Bewertung aus Kissing am 02.02.2023

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich gestehe: Zunächst gewann Arno Geiger mit seiner neuesten Veröffentlichung meinen Respekt. Als renommierter Schriftsteller zuzugeben, dass er jahrzehntelang die Altpapiercontainer Wiens durchsucht hat, dazu gehört Mut. Zumal er auch weiter im Dreck wühlt, nachdem seine anfängliche Motivation nicht mehr gegeben ist, nämlich Fundstücke von materiellem Wert wie Kunstpostkarten oder antiquarische Buchausgaben verkaufen zu können und sich somit in seinen prekären Anfangsjahren als Autor etwas dazu zu verdienen. Denn Geiger hortet auch entsorgte Tagebücher und Briefkonvolute und nutzt diese als Inspirationsquelle für sein literarisches Werk. "Darf der das?" habe ich mich des Öfteren gefragt. Auch wenn das Briefgeheimnis für lange Verstorbene nicht mehr gilt, so bleibt es doch in meinen Augen zumindest moralisch fragwürdig, sich derartige Einblicke in fremde Lebensläufe zu verschaffen. Doch damit nicht genug, Geiger inszeniert sich auch noch als "Künstler des Ungekünstelten", will seine Leserschaft glauben machen, dass er sich quasi wie ein literarisches Trüffelschwein durch die Aufzeichnungen Fremder wühlt, um Kenntnis vom echten Leben zu erhalten und diese Einsichten dann seinen Leserinnen und Lesern zu präsentieren. Stellenweise gelingt dies sogar, es gibt durchaus Stellen, die zum Nachdenken anregen. ("Ein Mensch mit nur einer Seite ist ein Monster.") Definitiv nicht dazu gehören für mich allerdings Geigers Schilderungen seines Sexuallebens in jungen Jahren. Ob er keine, eine oder sogar zwei Freundinnen gleichzeitig hatte, mit welcher er verhütete und mit welcher nicht, interessiert mich einfach nicht. Zumal es seltsam aufgesetzt wirkt, ich kann nicht erkennen, wieso Geiger diesen Episoden derart viel Raum gibt. Ich mochte die essayistischen Betrachtungen über das Wegwerfen und Finden, über Müll als Teil des kulturellen Gedächtnisses. Aber dazwischen gibt es für meinen Geschmack zu viel belangloses Füllmaterial.

Seltsames Recycling

Bewertung aus Kissing am 02.02.2023
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich gestehe: Zunächst gewann Arno Geiger mit seiner neuesten Veröffentlichung meinen Respekt. Als renommierter Schriftsteller zuzugeben, dass er jahrzehntelang die Altpapiercontainer Wiens durchsucht hat, dazu gehört Mut. Zumal er auch weiter im Dreck wühlt, nachdem seine anfängliche Motivation nicht mehr gegeben ist, nämlich Fundstücke von materiellem Wert wie Kunstpostkarten oder antiquarische Buchausgaben verkaufen zu können und sich somit in seinen prekären Anfangsjahren als Autor etwas dazu zu verdienen. Denn Geiger hortet auch entsorgte Tagebücher und Briefkonvolute und nutzt diese als Inspirationsquelle für sein literarisches Werk. "Darf der das?" habe ich mich des Öfteren gefragt. Auch wenn das Briefgeheimnis für lange Verstorbene nicht mehr gilt, so bleibt es doch in meinen Augen zumindest moralisch fragwürdig, sich derartige Einblicke in fremde Lebensläufe zu verschaffen. Doch damit nicht genug, Geiger inszeniert sich auch noch als "Künstler des Ungekünstelten", will seine Leserschaft glauben machen, dass er sich quasi wie ein literarisches Trüffelschwein durch die Aufzeichnungen Fremder wühlt, um Kenntnis vom echten Leben zu erhalten und diese Einsichten dann seinen Leserinnen und Lesern zu präsentieren. Stellenweise gelingt dies sogar, es gibt durchaus Stellen, die zum Nachdenken anregen. ("Ein Mensch mit nur einer Seite ist ein Monster.") Definitiv nicht dazu gehören für mich allerdings Geigers Schilderungen seines Sexuallebens in jungen Jahren. Ob er keine, eine oder sogar zwei Freundinnen gleichzeitig hatte, mit welcher er verhütete und mit welcher nicht, interessiert mich einfach nicht. Zumal es seltsam aufgesetzt wirkt, ich kann nicht erkennen, wieso Geiger diesen Episoden derart viel Raum gibt. Ich mochte die essayistischen Betrachtungen über das Wegwerfen und Finden, über Müll als Teil des kulturellen Gedächtnisses. Aber dazwischen gibt es für meinen Geschmack zu viel belangloses Füllmaterial.

Teils Interessant - Teils müssig geschrieben

Bewertung aus Wesel am 01.02.2023

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Als ich das Cover gesehen habe, fühlte ich mich irgendwie magisch von dem Buch angezogen, auch die Leseprobe klang ziemlich interessant. Nun habe ich das Buch gelesen und muss leider sagen, das es nicht ganz meinen Erwartungen entsprochen hat, das ist sehr schade. Ich hatte wohl eher eine Autobiographie des Autoren erwartet, doch nachdem ich den ersten Teil gelesen hatte, kam es mir vor, wie die Erzählung des eigenen Lebens, vielleicht auch dadurch Verarbeiten vieler Erlebnisse, Beziehungen oder Wohngegebenheiten. Was mich sehr berührt hat, das Arno Geiger, trotz aller Widrigkeiten immer seinen Weg gegangen ist, ohne Wenn und Aber und ohne Rücksicht auf irgend etwas oder irgend jemanden. Immer mit einer Angst im Nacken "unterzugehen". Doch er hat seinen Weg gemacht und nach Erzählen im Buch auch einige gute Romane geschrieben, die Befürworter gefunden haben. Der Schreibstil ist frei nach denken, um nicht eine andere Redensart hier zu nennen, nicht nach irgend einem Schema, einfach nach Gedankengang. Eine interessante Art Dinge zu verarbeiten, so kam es zumindest bei mir als Leserin an, er hatte eine merkwürdige Art, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, jedoch sehr erfolgreich und auch mutig es hier nieder zu schreiben. Ich möchte hier 3 Sterne vergeben, das Cover gefällt mir sehr gut, das verarbeiten seiner Gedanken ist teilweise interessant und gut zu lesen und doch ist das Buch an vielen Stellen langweilig, meine Meinung, ich hätte gerne viele Seiten einfach überlesen und manchmal einfach aufgehört zu lesen.

Teils Interessant - Teils müssig geschrieben

Bewertung aus Wesel am 01.02.2023
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Als ich das Cover gesehen habe, fühlte ich mich irgendwie magisch von dem Buch angezogen, auch die Leseprobe klang ziemlich interessant. Nun habe ich das Buch gelesen und muss leider sagen, das es nicht ganz meinen Erwartungen entsprochen hat, das ist sehr schade. Ich hatte wohl eher eine Autobiographie des Autoren erwartet, doch nachdem ich den ersten Teil gelesen hatte, kam es mir vor, wie die Erzählung des eigenen Lebens, vielleicht auch dadurch Verarbeiten vieler Erlebnisse, Beziehungen oder Wohngegebenheiten. Was mich sehr berührt hat, das Arno Geiger, trotz aller Widrigkeiten immer seinen Weg gegangen ist, ohne Wenn und Aber und ohne Rücksicht auf irgend etwas oder irgend jemanden. Immer mit einer Angst im Nacken "unterzugehen". Doch er hat seinen Weg gemacht und nach Erzählen im Buch auch einige gute Romane geschrieben, die Befürworter gefunden haben. Der Schreibstil ist frei nach denken, um nicht eine andere Redensart hier zu nennen, nicht nach irgend einem Schema, einfach nach Gedankengang. Eine interessante Art Dinge zu verarbeiten, so kam es zumindest bei mir als Leserin an, er hatte eine merkwürdige Art, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, jedoch sehr erfolgreich und auch mutig es hier nieder zu schreiben. Ich möchte hier 3 Sterne vergeben, das Cover gefällt mir sehr gut, das verarbeiten seiner Gedanken ist teilweise interessant und gut zu lesen und doch ist das Buch an vielen Stellen langweilig, meine Meinung, ich hätte gerne viele Seiten einfach überlesen und manchmal einfach aufgehört zu lesen.

Unsere Kund*innen meinen

Das glückliche Geheimnis

von Arno Geiger

4.5

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Michael Kaas

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Michael Kaas

Mayersche Köln-Nippes

Zum Portrait

5/5

Vom Werden eines Schriftstellers

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Arno Geiger, 2005 erster Träger des Deutschen Buchpreises, weiht uns in sein „Glückliches Geheimnis“ ein: seit seinen frühen Gehversuchen als Schriftsteller radelt er in den frühen Morgenstunden über die Straßen Wiens und durchstöbert Altpapiercontainer auf der Suche nach neuem Lesestoff, weggeworfenen Fotoalben oder Briefen und Tagebüchern, nach Inspiration und Stoff für sein eigenes Schreiben. Geiger nimmt uns mit auf eine Reise durch sein Leben und gewährt Einblicke in seinen Werdegang als Schriftsteller, in den Literaturbetrieb, aber auch in sein Privatleben und seine Gedankenwelt. Dieser autobiografische Bericht liest sich spannend wie ein Roman und macht Lust auf mehr Bücher dieses großen Schriftstellers!
5/5

Vom Werden eines Schriftstellers

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Arno Geiger, 2005 erster Träger des Deutschen Buchpreises, weiht uns in sein „Glückliches Geheimnis“ ein: seit seinen frühen Gehversuchen als Schriftsteller radelt er in den frühen Morgenstunden über die Straßen Wiens und durchstöbert Altpapiercontainer auf der Suche nach neuem Lesestoff, weggeworfenen Fotoalben oder Briefen und Tagebüchern, nach Inspiration und Stoff für sein eigenes Schreiben. Geiger nimmt uns mit auf eine Reise durch sein Leben und gewährt Einblicke in seinen Werdegang als Schriftsteller, in den Literaturbetrieb, aber auch in sein Privatleben und seine Gedankenwelt. Dieser autobiografische Bericht liest sich spannend wie ein Roman und macht Lust auf mehr Bücher dieses großen Schriftstellers!

Michael Kaas
  • Michael Kaas
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Christian Simon

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Christian Simon

Mayersche Trier

Zum Portrait

4/5

Von einem der auszog, Altpapier zu durchsuchen

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Jahrelang hütet der österreichische Schriftsteller Arno Geiger ein „glückliches Geheimnis“, das, seien wir ehrlich, einen jeden der ein wenig künstlerisches Verständnis aufbringen kann, wohl kaum so schockieren dürfte wie Geiger es sich als dauerbedrohliches Szenario selbst ausgemalt hat: Was, wenn jemand herausfindet, dass er, Arno Geiger, öffentliche Person und Träger des ersten Deutschen Buchpreises 2005, durch Wiener Hinterhöfe streift und Altpapiercontainer nach literarisch Verwertbarem durchsucht? Auf seinem Weg gibt Geiger Einblicke in sein Schreiben, sein Selbstverständnis als Außenstehender und Beobachter, sein Verhältnis zu Authentizität und Selbstkritik, seine Quellen der Inspiration. Vieles ist roh, wie er sagt, aber lebendig, und nicht alles, das angerissen wird, wird auch wieder aufgegriffen oder beendet. Manche dieser Passagen in „Das glückliche Geheimnis“ mochte ich sehr – andere weniger, wie die Beziehungsgeschichten, die Geiger in mir nicht immer offensichtlichen Zusammenhängen diskutiert. Insgesamt ein gelungenes Buch! Am gelungensten ist „Das glückliche Geheimnis“ vor allem, wenn Geiger wie schon in „Der alte König in seinem Exil“ über seine Eltern schreibt.
4/5

Von einem der auszog, Altpapier zu durchsuchen

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Jahrelang hütet der österreichische Schriftsteller Arno Geiger ein „glückliches Geheimnis“, das, seien wir ehrlich, einen jeden der ein wenig künstlerisches Verständnis aufbringen kann, wohl kaum so schockieren dürfte wie Geiger es sich als dauerbedrohliches Szenario selbst ausgemalt hat: Was, wenn jemand herausfindet, dass er, Arno Geiger, öffentliche Person und Träger des ersten Deutschen Buchpreises 2005, durch Wiener Hinterhöfe streift und Altpapiercontainer nach literarisch Verwertbarem durchsucht? Auf seinem Weg gibt Geiger Einblicke in sein Schreiben, sein Selbstverständnis als Außenstehender und Beobachter, sein Verhältnis zu Authentizität und Selbstkritik, seine Quellen der Inspiration. Vieles ist roh, wie er sagt, aber lebendig, und nicht alles, das angerissen wird, wird auch wieder aufgegriffen oder beendet. Manche dieser Passagen in „Das glückliche Geheimnis“ mochte ich sehr – andere weniger, wie die Beziehungsgeschichten, die Geiger in mir nicht immer offensichtlichen Zusammenhängen diskutiert. Insgesamt ein gelungenes Buch! Am gelungensten ist „Das glückliche Geheimnis“ vor allem, wenn Geiger wie schon in „Der alte König in seinem Exil“ über seine Eltern schreibt.

Christian Simon
  • Christian Simon
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Das glückliche Geheimnis

von Arno Geiger

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Das glückliche Geheimnis
  • Das glückliche Geheimnis
  • Das glückliche Geheimnis
  • Das glückliche Geheimnis
  • Das glückliche Geheimnis
  • Das glückliche Geheimnis