Happy Meat – Der Geschmack der Liebe
Band 3

Happy Meat – Der Geschmack der Liebe

Roman. »Eine fesselnde Story mit Dark-Romance-Elementen, die mich bis zum Ende begeistert hat.« AVA REED

Buch (Taschenbuch)

17,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Happy Meat – Der Geschmack der Liebe

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 16,99 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 17,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 16 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

29.09.2023

Verlag

Lübbe

Seitenzahl

608

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 16 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

29.09.2023

Verlag

Lübbe

Seitenzahl

608

Maße (L/B/H)

21,5/13,5/3,5 cm

Gewicht

464 g

Auflage

1. Auflage 2023

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-404-20986-6

Weitere Bände von Food Universe

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.4

49 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Der Geschmack der Liebe

Bewertung am 19.04.2024

Bewertungsnummer: 2182167

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der dritte Band der mich ins Food Universe entführt und diesmal lernen wir Cava kennen, die Mafiabraut aus dem 2. Teil die zur Company "Happy Meat" gehört. Mafia? Nun, der Begriff fällt sehr spät, aber ihre Familie erinnerte mich schon sehr daran. Worum gehts? Cava ist voraussichtliche Erbin des Familienunternehmens das nach außen hin eine Fastfoodkette hat - und etliche andere fleischige Dinge verkauft - im Untergrund dagegen kämpft ihre Familie gegen Verbrecher (oder die Menschen, die ihrer Meinung nach eben solche sind) und betreibt Organhandel. Nice! Eine solide Grundlage für ein Buch. Das ansprechendste in Happy Meat war für mich zuerst einmal Cava selbst, denn Cava ist taff, hat ne harte Schale aber auch einen weichen Kern, den jedoch nur wenige ausgewählte Personen zu Gesicht bekommen. Außerdem kann sie kämpfen wie keine zweite und zweifelt wenig an den Grundsätzen den sie von ihrer Familie vorgesetzt bekommt. .. bis sie irgendwann einer Verschwörung auf die Spur kommt, die so eigentlich gar nicht sein kann! Auch die Charaktere neben Cava punkten auf voller Länge - mit Colt bekam ich einen sehr sympathischen Loser, der eigentlich nur ziemlich viel Pech in seinem Leben hatte & nen toller Kerl ist, die Geschwister von Cava haben alle ihre Ecken und Kanten und selbst Toma taucht hier nochmal auf und macht einen guten Eindruck. (Ich hätte mir auch gewünscht, dass Käptn Vodka nochmal mitmischt, aber dazu kommt es leider nicht.) Was mich an dem Buch besonders überzeugt ist die Entwicklung von Cava die einen Großteil des Buches ausmacht. Ohne zu viel zu verraten kann ich nur sagen, dass ich sie sehr nachvollziehbar dargestellt fand. Okay, das Ende des Buches war mir etwas ZU happy, aber das ist nur ein persönlicher Geschmack. Ich bin echt gespannt auf den 4. Teil der Reihe der am Ende auch nochmal kurz angeteasert wird :)
Melden

Der Geschmack der Liebe

Bewertung am 19.04.2024
Bewertungsnummer: 2182167
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der dritte Band der mich ins Food Universe entführt und diesmal lernen wir Cava kennen, die Mafiabraut aus dem 2. Teil die zur Company "Happy Meat" gehört. Mafia? Nun, der Begriff fällt sehr spät, aber ihre Familie erinnerte mich schon sehr daran. Worum gehts? Cava ist voraussichtliche Erbin des Familienunternehmens das nach außen hin eine Fastfoodkette hat - und etliche andere fleischige Dinge verkauft - im Untergrund dagegen kämpft ihre Familie gegen Verbrecher (oder die Menschen, die ihrer Meinung nach eben solche sind) und betreibt Organhandel. Nice! Eine solide Grundlage für ein Buch. Das ansprechendste in Happy Meat war für mich zuerst einmal Cava selbst, denn Cava ist taff, hat ne harte Schale aber auch einen weichen Kern, den jedoch nur wenige ausgewählte Personen zu Gesicht bekommen. Außerdem kann sie kämpfen wie keine zweite und zweifelt wenig an den Grundsätzen den sie von ihrer Familie vorgesetzt bekommt. .. bis sie irgendwann einer Verschwörung auf die Spur kommt, die so eigentlich gar nicht sein kann! Auch die Charaktere neben Cava punkten auf voller Länge - mit Colt bekam ich einen sehr sympathischen Loser, der eigentlich nur ziemlich viel Pech in seinem Leben hatte & nen toller Kerl ist, die Geschwister von Cava haben alle ihre Ecken und Kanten und selbst Toma taucht hier nochmal auf und macht einen guten Eindruck. (Ich hätte mir auch gewünscht, dass Käptn Vodka nochmal mitmischt, aber dazu kommt es leider nicht.) Was mich an dem Buch besonders überzeugt ist die Entwicklung von Cava die einen Großteil des Buches ausmacht. Ohne zu viel zu verraten kann ich nur sagen, dass ich sie sehr nachvollziehbar dargestellt fand. Okay, das Ende des Buches war mir etwas ZU happy, aber das ist nur ein persönlicher Geschmack. Ich bin echt gespannt auf den 4. Teil der Reihe der am Ende auch nochmal kurz angeteasert wird :)

Melden

Die größte Schwäche, oder doch eher die größte Stärke?

Frl von Falken aus Berlin am 05.02.2024

Bewertungsnummer: 2124715

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zu allererst möchte ich mich bei NetGalley und dem Lübbe Verlag für das eLeseexemplar bedanken. Der dritte Band »Happy Meat – Der Geschmack der Liebe« dreht sich um Cava und ihre Familie. Cavas Geschichte ist bisher mein absoluter Lieblng des Fooduniverse. Als Nachkommin der grichischen Göttin Ahrodite, hat sie eine ganz besondere Fähigkeit, die ich persönlich ziemlich cool finde. Dennoch werde ich nichts weiter dazu sagen, schließlich erfährt man als Leser auch erst im letzten Viertel mehr über Cavas Fähigkeit. Doch wozu ich mehr sagen kann, ist dass »Happy Meat« definitiv kein schnulziger Liebesroman ist. Auch wenn der Untertitel und die Göttin vielleicht etwas anderes vermuten lassen könnten. Obwohl Cava und ihre Brüde unter … sagen wir, sehr erschwerten Umständen aufgewachsen sind, so sind sie doch unglaublich einfühlsam geraten und an einer Stelle hätte ich ganz ehlich nicht mit der Reaktion von Cavas Brüdern gerechnet. Cava selbst ist eine unfassbar toughe und starke junge Frau und ich empfand ihre Enwicklung im Laufe des Buchs als die stärkste von den anderen Götterben, die wir bisher kennen gelernt haben. Auch Tomas Entwichlung war sehr stark, doch bei Cava hab ich sie irgendwie noch etwas mehr gefühlt und habe mich teilweise auch selbst in ihr wiedergefunden. Wirklich schade finde ich, dass das Foodfestival wegen eins … ähm … Zwischenfalls, der eventuell mit Cavas erweiterter Familie zu tun hat, vorzeitig beendet werden musste. Denn das Festival klang wirklich sehr interessant und ich wäre wirklich gern einmal über das Festivalgelände geführt worden. Zwar kann man alle Bücher des Fooduniverse auch als eigenständige Bücher lesen, doch es ist wirklich mega, wenn man beim lesen die ganzen Eastereggs findet und auch einige Göttererben wiedererkennt oder sie in den anderen Büchern auftauchen. Cava hat Toma geholfen Shiro zu retten und diesmal ist es an Toma, Cava zu helfen. Sehr witzig fand ich auch den Auftritt von Hilarious R. Jones, dem Besitzer der Restaurantkette Magical Fries … na, klingelts? Es ist unfassbar, welche Götter Marie so ausgegraben und welche Fähigkeiten sie deren Erben auf den Leib geschrieben hat und ich bin sehr gespannt, womit sie uns als nächstes überrascht. Ich kann allen, die ein animefeeling beim lesen mögen, diese Reihe, vor allem aber »Happy Meat – Der Geschmack der Liebe« sehr empfehlen!
Melden

Die größte Schwäche, oder doch eher die größte Stärke?

Frl von Falken aus Berlin am 05.02.2024
Bewertungsnummer: 2124715
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zu allererst möchte ich mich bei NetGalley und dem Lübbe Verlag für das eLeseexemplar bedanken. Der dritte Band »Happy Meat – Der Geschmack der Liebe« dreht sich um Cava und ihre Familie. Cavas Geschichte ist bisher mein absoluter Lieblng des Fooduniverse. Als Nachkommin der grichischen Göttin Ahrodite, hat sie eine ganz besondere Fähigkeit, die ich persönlich ziemlich cool finde. Dennoch werde ich nichts weiter dazu sagen, schließlich erfährt man als Leser auch erst im letzten Viertel mehr über Cavas Fähigkeit. Doch wozu ich mehr sagen kann, ist dass »Happy Meat« definitiv kein schnulziger Liebesroman ist. Auch wenn der Untertitel und die Göttin vielleicht etwas anderes vermuten lassen könnten. Obwohl Cava und ihre Brüde unter … sagen wir, sehr erschwerten Umständen aufgewachsen sind, so sind sie doch unglaublich einfühlsam geraten und an einer Stelle hätte ich ganz ehlich nicht mit der Reaktion von Cavas Brüdern gerechnet. Cava selbst ist eine unfassbar toughe und starke junge Frau und ich empfand ihre Enwicklung im Laufe des Buchs als die stärkste von den anderen Götterben, die wir bisher kennen gelernt haben. Auch Tomas Entwichlung war sehr stark, doch bei Cava hab ich sie irgendwie noch etwas mehr gefühlt und habe mich teilweise auch selbst in ihr wiedergefunden. Wirklich schade finde ich, dass das Foodfestival wegen eins … ähm … Zwischenfalls, der eventuell mit Cavas erweiterter Familie zu tun hat, vorzeitig beendet werden musste. Denn das Festival klang wirklich sehr interessant und ich wäre wirklich gern einmal über das Festivalgelände geführt worden. Zwar kann man alle Bücher des Fooduniverse auch als eigenständige Bücher lesen, doch es ist wirklich mega, wenn man beim lesen die ganzen Eastereggs findet und auch einige Göttererben wiedererkennt oder sie in den anderen Büchern auftauchen. Cava hat Toma geholfen Shiro zu retten und diesmal ist es an Toma, Cava zu helfen. Sehr witzig fand ich auch den Auftritt von Hilarious R. Jones, dem Besitzer der Restaurantkette Magical Fries … na, klingelts? Es ist unfassbar, welche Götter Marie so ausgegraben und welche Fähigkeiten sie deren Erben auf den Leib geschrieben hat und ich bin sehr gespannt, womit sie uns als nächstes überrascht. Ich kann allen, die ein animefeeling beim lesen mögen, diese Reihe, vor allem aber »Happy Meat – Der Geschmack der Liebe« sehr empfehlen!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Happy Meat – Der Geschmack der Liebe

von Marie Grasshoff

4.4

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Merle Holtmann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Merle Holtmann

Mayersche Gelsenkirchen-Buer

Zum Portrait

5/5

Das Food-Universe geht weiter!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auch Happy Meat konnte mich begeistern. Bereits nach Cavas Gastauftritt in „Spicy Noodles“ war ich ein Riesen Fan, jetzt können wir endlich ihre Geschichte lesen. Für mich hat sich diese Reihe von Band zu Band nur gesteigert und ich freue mich auf „Magic Fries“! Düster, Spannend und Blutig!
5/5

Das Food-Universe geht weiter!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auch Happy Meat konnte mich begeistern. Bereits nach Cavas Gastauftritt in „Spicy Noodles“ war ich ein Riesen Fan, jetzt können wir endlich ihre Geschichte lesen. Für mich hat sich diese Reihe von Band zu Band nur gesteigert und ich freue mich auf „Magic Fries“! Düster, Spannend und Blutig!

Merle Holtmann
  • Merle Holtmann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Kevin Krause

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Kevin Krause

Mayersche Bochum

Zum Portrait

4/5

Seltsames Konzept, geniale Ausführung

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Happy Meat handelt von einem Familienkonzern. Bereiche dieses Konzernes liegen in der Fleischerei, Immobilien, Organhandel oder auch das Töten von Schwerverbrechern oder korrupten Politikern. Cava ist Teil dieses Konzernes und soll diesen bald erben da sie, als Erbin der Göttin Aphrodite, im Mittelpunkt der Familie steht. So seltsam sich diese Prämisse auch anhört, es funktioniert wirklich! Das Buch ist brutal aber auch ernst und an anderen Stellen auch witzig. Das Buch stellt einen interessanten Twist zum Mafia Subgenre dar, denn die Familie von Cava ist genau das, eine Mafia Familie. Neben brutalen Actionszenen, Identitätsfragen seitens Cava oder der Frage "Ist Blut wirklich immer dicker als Wasser?" ist auch eine wirklich gelungene Romanze enthalten. Diese wirkt als schöner Ausgleich zu Cava's turbulentem Familienleben und war wirklich mein Highlight des Buches. Absolut empfehlenswert. Wenn dieses Buch gefällt kann ich auch die anderen Teile der Reihe sehr empfehlen (man kann sie auch unabhängig voneinander lesen)
4/5

Seltsames Konzept, geniale Ausführung

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Happy Meat handelt von einem Familienkonzern. Bereiche dieses Konzernes liegen in der Fleischerei, Immobilien, Organhandel oder auch das Töten von Schwerverbrechern oder korrupten Politikern. Cava ist Teil dieses Konzernes und soll diesen bald erben da sie, als Erbin der Göttin Aphrodite, im Mittelpunkt der Familie steht. So seltsam sich diese Prämisse auch anhört, es funktioniert wirklich! Das Buch ist brutal aber auch ernst und an anderen Stellen auch witzig. Das Buch stellt einen interessanten Twist zum Mafia Subgenre dar, denn die Familie von Cava ist genau das, eine Mafia Familie. Neben brutalen Actionszenen, Identitätsfragen seitens Cava oder der Frage "Ist Blut wirklich immer dicker als Wasser?" ist auch eine wirklich gelungene Romanze enthalten. Diese wirkt als schöner Ausgleich zu Cava's turbulentem Familienleben und war wirklich mein Highlight des Buches. Absolut empfehlenswert. Wenn dieses Buch gefällt kann ich auch die anderen Teile der Reihe sehr empfehlen (man kann sie auch unabhängig voneinander lesen)

Kevin Krause
  • Kevin Krause
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Happy Meat – Der Geschmack der Liebe

von Marie Grasshoff

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Happy Meat – Der Geschmack der Liebe