Kein guter Mann

Kein guter Mann

Roman

eBook

16,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Kein guter Mann

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 19,99 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,00 €
eBook

eBook

ab 16,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

5696

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

19.09.2023

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

5696

Erscheinungsdatum

19.09.2023

Verlag

DuMont Buchverlag

Seitenzahl

400 (Printausgabe)

Dateigröße

5392 KB

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9783832160807

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.8

138 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Tragikomisches Lesehighlight

Bewertung am 21.04.2024

Bewertungsnummer: 2183555

Bewertet: eBook (ePUB)

Worum geht’s? Walter ist Postbote und kurz vor der Rente. Als er sich mit einem Kunden anlegt und dieser mit einer Klage droht, soll er in den Frühruhestand, doch er weigert sich. Deshalb wird er zwangsweise nach Engelskirchen in die Christkindfiliale versetzt, wo ihn ein Schreiben an den lieben Gott erreicht, das er kurzerhand beantwortet. Meine Meinung: Nachdem mich mein erstes Buch von Andreas Izquierdo absolut begeistert hat, musste ich unbedingt gleich seinen Roman „Kein guter Mann“ lesen; und was soll ich sagen: Dieser hat mich noch mehr fasziniert und bewegt! Auch hier kann ich nur sagen: Der Autor hat ein so wundervolles Schriftbild, wie man es nur selten findet. So fließend, einfühlsam und lebendig, es ist einfach ein Genuss, sich von den Worten leiten zu lassen. Wir begleiten in dem Buch Walter, der griesgrämig wirkt, aber eigentlich ein herzensguter Mensch ist. Trotz seiner brummigen Art war er mir direkt sympathisch. Einmal lesen wir aus der Gegenwart und immer wieder dürfen wir auch in Walters Vergangenheit in den 1980er Jahren blicken. Wie er seine Frau Barbara kennengelernt, eine Familie gegründet hat und wie sein Leben zu dem wurde, das es jetzt ist und das eigentlich ganz anders hätte verlaufen sollen. Und am Anfang gibt es wirklich einige Stellen, an denen ich herzlich Schmunzeln musste, z.B. bei seiner mündlichen Prüfung. Aber auch hier waren bereits emotionale Stellen. Und im Laufe des Buches erfahren wir, wie ein Leben durch Missverständnisse, falsche Presse und mit den neuen Medien durch Hetze auf Social Media in ein falsches Licht und richtiggehend zerstört werden kann. Wie aus einem guten Menschen ein schlechter Mensch werden kann. Das ist auch die eigentliche Tragik an dem Roman. Durch die Erzählstränge der Gegenwart und der Vergangenheit sehen wir, wie positiv Walters Leben hätte sein können und wie es durch Entscheidungen etc. auf einen ganz anderen Weg geschickt und in ein ganz anderes Licht gestellt wird. Der Autor verarbeitet absolut eindrucksvoll, wie äußere Einflüsse eine einzelne Person aufbauen oder zerstören können. Ich konnte in diesem Buch Lachen und ich war emotional tief berührt. Es war ein wirklich wundervolles Buch und für mich ein Lesehighlight, das seinesgleichen sucht! Ein Pageturner mit einem Ende, das zugleich schön und traurig ist. Zum Glück gibt es Ben! Eine ganz klare Leseempfehlung von mir, vor allem an alle Carsten Henn Fans. Ein bisschen war ich an den Buchspazierer erinnert. Fazit: Mit „Kein guter Mann“ schreibt Andreas Izquierdo ein absolutes Lesehighlight, das mich tief berührt, aber auch Schmunzeln lassen hat. Wir erleben, wie ein Leben durch äußere Einflüsse ins Positive oder Negative verändert werden kann, ohne dass man wirklich Einfluss nehmen kann. Ich mochte Walter und habe ihn total gerne begleitet. Er ist eine eindrucksvolle Persönlichkeit, der es nicht immer einfach hatte und doch für alle immer nur das Beste wollte. Seine Geschichte, egal ob in der Vergangenheit oder der Gegenwart, hat mich tief berührt und ich konnte nicht aufhören, zu lesen. Dieses Buch ist mein absolutes Lesehighlight in diesem Jahr, daher ganz klar 5 Sterne!
Melden

Tragikomisches Lesehighlight

Bewertung am 21.04.2024
Bewertungsnummer: 2183555
Bewertet: eBook (ePUB)

Worum geht’s? Walter ist Postbote und kurz vor der Rente. Als er sich mit einem Kunden anlegt und dieser mit einer Klage droht, soll er in den Frühruhestand, doch er weigert sich. Deshalb wird er zwangsweise nach Engelskirchen in die Christkindfiliale versetzt, wo ihn ein Schreiben an den lieben Gott erreicht, das er kurzerhand beantwortet. Meine Meinung: Nachdem mich mein erstes Buch von Andreas Izquierdo absolut begeistert hat, musste ich unbedingt gleich seinen Roman „Kein guter Mann“ lesen; und was soll ich sagen: Dieser hat mich noch mehr fasziniert und bewegt! Auch hier kann ich nur sagen: Der Autor hat ein so wundervolles Schriftbild, wie man es nur selten findet. So fließend, einfühlsam und lebendig, es ist einfach ein Genuss, sich von den Worten leiten zu lassen. Wir begleiten in dem Buch Walter, der griesgrämig wirkt, aber eigentlich ein herzensguter Mensch ist. Trotz seiner brummigen Art war er mir direkt sympathisch. Einmal lesen wir aus der Gegenwart und immer wieder dürfen wir auch in Walters Vergangenheit in den 1980er Jahren blicken. Wie er seine Frau Barbara kennengelernt, eine Familie gegründet hat und wie sein Leben zu dem wurde, das es jetzt ist und das eigentlich ganz anders hätte verlaufen sollen. Und am Anfang gibt es wirklich einige Stellen, an denen ich herzlich Schmunzeln musste, z.B. bei seiner mündlichen Prüfung. Aber auch hier waren bereits emotionale Stellen. Und im Laufe des Buches erfahren wir, wie ein Leben durch Missverständnisse, falsche Presse und mit den neuen Medien durch Hetze auf Social Media in ein falsches Licht und richtiggehend zerstört werden kann. Wie aus einem guten Menschen ein schlechter Mensch werden kann. Das ist auch die eigentliche Tragik an dem Roman. Durch die Erzählstränge der Gegenwart und der Vergangenheit sehen wir, wie positiv Walters Leben hätte sein können und wie es durch Entscheidungen etc. auf einen ganz anderen Weg geschickt und in ein ganz anderes Licht gestellt wird. Der Autor verarbeitet absolut eindrucksvoll, wie äußere Einflüsse eine einzelne Person aufbauen oder zerstören können. Ich konnte in diesem Buch Lachen und ich war emotional tief berührt. Es war ein wirklich wundervolles Buch und für mich ein Lesehighlight, das seinesgleichen sucht! Ein Pageturner mit einem Ende, das zugleich schön und traurig ist. Zum Glück gibt es Ben! Eine ganz klare Leseempfehlung von mir, vor allem an alle Carsten Henn Fans. Ein bisschen war ich an den Buchspazierer erinnert. Fazit: Mit „Kein guter Mann“ schreibt Andreas Izquierdo ein absolutes Lesehighlight, das mich tief berührt, aber auch Schmunzeln lassen hat. Wir erleben, wie ein Leben durch äußere Einflüsse ins Positive oder Negative verändert werden kann, ohne dass man wirklich Einfluss nehmen kann. Ich mochte Walter und habe ihn total gerne begleitet. Er ist eine eindrucksvolle Persönlichkeit, der es nicht immer einfach hatte und doch für alle immer nur das Beste wollte. Seine Geschichte, egal ob in der Vergangenheit oder der Gegenwart, hat mich tief berührt und ich konnte nicht aufhören, zu lesen. Dieses Buch ist mein absolutes Lesehighlight in diesem Jahr, daher ganz klar 5 Sterne!

Melden

Eine sehr berührende Geschichte

Bewertung am 04.03.2024

Bewertungsnummer: 2145638

Bewertet: eBook (ePUB)

Eine sehr berührende Geschichte Ich bin noch ganz hin und weg von dem Roman „Kein guter Mann“ von dem Autor Andreas Izquierdo. Das ist auch mein erstes Buch von ihm das ich gelesen habe und bin von seiner Schreibweise sehr begeistert. Eine sehr berührende, traurige, aber auch leicht amüsante Geschichte. Am Ende des Buches kamen mir tatsächlich die Tränen. Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen! Zum Inhalt: Briefträger Walter ist immer zuverlässig und macht seine Arbeit korrekt, doch ein „Empfänger“ macht ihn ununterbrochen das ausliefern schwer. „Es ist nicht meine Schuld“ sagt er immer. Seine Chefin ist wegen ständiger Beschwerden dazu gezwungen ihn in den Vorruhestand zu schicken, doch bevor das geschieht gibt es noch einen Hoffnungsschimmer für ihn und er wird in der Christkindfiliale in Engelskirchen eingesetzt. Leider mag er diese Arbeit so gar nicht, bis eines Tages ein ungewöhnlicher Brief ankommt. Adressiert an „Gott“. Walter darf normalerweise keine Briefe mehr beantworten, doch diesen Brief des 10jährigen Ben‘s lässt ihn nicht los und so beginnt der heimliche Briefwechsel mit dem Jungen. Zwischen drin gibt es immer wieder einen Rückblick in Walters Vergangenheit und es wird einem klar warum er so reagiert und mürrisch ist. 5 Sterne hierfür ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Melden

Eine sehr berührende Geschichte

Bewertung am 04.03.2024
Bewertungsnummer: 2145638
Bewertet: eBook (ePUB)

Eine sehr berührende Geschichte Ich bin noch ganz hin und weg von dem Roman „Kein guter Mann“ von dem Autor Andreas Izquierdo. Das ist auch mein erstes Buch von ihm das ich gelesen habe und bin von seiner Schreibweise sehr begeistert. Eine sehr berührende, traurige, aber auch leicht amüsante Geschichte. Am Ende des Buches kamen mir tatsächlich die Tränen. Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen! Zum Inhalt: Briefträger Walter ist immer zuverlässig und macht seine Arbeit korrekt, doch ein „Empfänger“ macht ihn ununterbrochen das ausliefern schwer. „Es ist nicht meine Schuld“ sagt er immer. Seine Chefin ist wegen ständiger Beschwerden dazu gezwungen ihn in den Vorruhestand zu schicken, doch bevor das geschieht gibt es noch einen Hoffnungsschimmer für ihn und er wird in der Christkindfiliale in Engelskirchen eingesetzt. Leider mag er diese Arbeit so gar nicht, bis eines Tages ein ungewöhnlicher Brief ankommt. Adressiert an „Gott“. Walter darf normalerweise keine Briefe mehr beantworten, doch diesen Brief des 10jährigen Ben‘s lässt ihn nicht los und so beginnt der heimliche Briefwechsel mit dem Jungen. Zwischen drin gibt es immer wieder einen Rückblick in Walters Vergangenheit und es wird einem klar warum er so reagiert und mürrisch ist. 5 Sterne hierfür ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Kein guter Mann

von Andreas Izquierdo

4.8

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Dagmar Küchler

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Dagmar Küchler

Mayersche Essen

Zum Portrait

5/5

Was Gott alles wissen muß!

Bewertet: eBook (ePUB)

Ein sehr eigener Postbote, der es einfach nicht lassen kann und immer die Wahrheit sagen muss, wird in die Abteilung “Christkindpost” versetzt. Sagen wir mal eher strafversetzt. Es kommt, wie man es ahnen kann, ein Wunschzettel mit einem außergewöhnlichen und fast selbstlosen Wunsch auf seinen Arbeitstisch. Und damit beginnt unsere Geschichte eigentlich erst richtig. Greifen Sie nicht zu diesem Titel, wenn Sie eine rührende Geschichte zu Weihnachten wollen. Das bietet der Titel Ihnen natürlich auch, aber es steckt viel mehr darin. Izquierdo ist ein Meister der feinen Sprache, sehr einfühlsam, manchmal schon fast melancholisch hat er für mich ein kleines Meisterwerk geschaffen. Eine kleine Lebensphilosophie für den Alltag!
5/5

Was Gott alles wissen muß!

Bewertet: eBook (ePUB)

Ein sehr eigener Postbote, der es einfach nicht lassen kann und immer die Wahrheit sagen muss, wird in die Abteilung “Christkindpost” versetzt. Sagen wir mal eher strafversetzt. Es kommt, wie man es ahnen kann, ein Wunschzettel mit einem außergewöhnlichen und fast selbstlosen Wunsch auf seinen Arbeitstisch. Und damit beginnt unsere Geschichte eigentlich erst richtig. Greifen Sie nicht zu diesem Titel, wenn Sie eine rührende Geschichte zu Weihnachten wollen. Das bietet der Titel Ihnen natürlich auch, aber es steckt viel mehr darin. Izquierdo ist ein Meister der feinen Sprache, sehr einfühlsam, manchmal schon fast melancholisch hat er für mich ein kleines Meisterwerk geschaffen. Eine kleine Lebensphilosophie für den Alltag!

Dagmar Küchler
  • Dagmar Küchler
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Flynn Dresely

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Flynn Dresely

Thalia Coburg

Zum Portrait

5/5

Herzensmensch

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Walter ist Postbote, doch durch einen unglücklichen Zwischenfall wird er in die diesjährige Christkind Filiale der Post versetzt. Diese hat die Aufgabe alle Briefe von Kindern ans Christkind zu beantworten. Er ist von seinem neuen Job gar nicht begeistert und das lässt er auch alle spüren, bis er einen Brief von Ben in die Finger bekommt. Ehe er sich versehen kann, steckt er in der Rolle von Gott und versucht Ben seinen großen Wunsch zu erfüllen! So entsteht eine Brieffreundschaft zwischen einem Jungen, der schon in jungen Jahren viel durchmachen musste und einem älteren Mann, dem im Leben viel unrechtes erfahren ist. Diesen wunderbaren Roman müssen sie gelesen haben, man kann Walter mit seiner einzigartigen Art und Weise einfach nur lieben!
5/5

Herzensmensch

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Walter ist Postbote, doch durch einen unglücklichen Zwischenfall wird er in die diesjährige Christkind Filiale der Post versetzt. Diese hat die Aufgabe alle Briefe von Kindern ans Christkind zu beantworten. Er ist von seinem neuen Job gar nicht begeistert und das lässt er auch alle spüren, bis er einen Brief von Ben in die Finger bekommt. Ehe er sich versehen kann, steckt er in der Rolle von Gott und versucht Ben seinen großen Wunsch zu erfüllen! So entsteht eine Brieffreundschaft zwischen einem Jungen, der schon in jungen Jahren viel durchmachen musste und einem älteren Mann, dem im Leben viel unrechtes erfahren ist. Diesen wunderbaren Roman müssen sie gelesen haben, man kann Walter mit seiner einzigartigen Art und Weise einfach nur lieben!

Flynn Dresely
  • Flynn Dresely
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Kein guter Mann

von Andreas Izquierdo

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Kein guter Mann