• Judenhass
  • Judenhass
  • Judenhass
  • Judenhass
  • Judenhass
  • Judenhass
  • Judenhass
  • Judenhass
  • Judenhass

Judenhass

7. Oktober 2023

Buch (Gebundene Ausgabe)

12,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Judenhass

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 11,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

20665

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.02.2024

Verlag

Berlin Verlag

Seitenzahl

112

Beschreibung

Rezension

»Der Text besticht durch seine einfache und klare Sprache, durch Sätze von existenzieller Wucht.« ("Sächsische Zeitung")
»Da steht dieser Mann, der so streitbar ist, so rhetorisch brillant, und sucht nach Worten. Und die, die er findet, sind genauso gewichtig wie die langen Pausen, die Stille zwischen den Worten (...) Das Buch stellt das Gespräch her, dem die Gesellschaft ausweicht.« ("rbb radioeins „Favorit Buch“")
»Hier bleibt kein Satz hinter abgenutzten Formeln. In diesem Buch, so schmal es ist, steckt eine Wucht der Anklage, Verzweiflung, Ernüchterung – über falsche Hoffnungen und Illusionen. Eine Wucht auch, um uns wach zu machen.« ("Welt am Sonntag")
»Friedman macht auf eindrückliche Weise deutlich, wie einschneidend sich der Mord an den Menschen dort auf die Befindlichkeit jüdischer Menschen in Deutschland (auswirkt).« ("Deutschlandfunk „Büchermarkt“")

Details

Verkaufsrang

20665

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.02.2024

Verlag

Berlin Verlag

Seitenzahl

112

Maße (L/B/H)

19,3/11,1/1,7 cm

Gewicht

174 g

Auflage

4. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8270-1515-0

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.3

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Beeindruckend analysiert

Lesefuchs - Bücher mit Herz aus Bargteheide am 27.03.2024

Bewertungsnummer: 2164199

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der 07. Oktober hat mich erst sehr erschreckt Als ich dann nach und nach von dem Ausmaß des widerwärtigen, brutalen und hinterhältigen Anschlags gelesen und gesehen habe, habe ich sehr geweint und bin immer total erschüttert. Dementsprechend interessieren mich Bücher, die sich mit dem Thema des Massakers, aber auch der Geschichte Israels und der Geschichte der Palästinenser befassen sehr. Eines der ersten Bücher zum 07. Oktober war das Buch „Judenhass“ von Michel Friedmann. Ich weiß, das Michel Friedman polarisiert. Mich interessierte allerdings, was er zu den Themen Judenhass und den 07. Oktober 2023 schreibt. Und nachdem ich das Buch gelesen habe, erscheint es mir sehr reflektiert zu sein. Vorrangig setzt er sich damit auseinander, warum immer wieder die in Deutschland lebenden Jüdinnen und Juden für die Politik des Staates Israel verantwortlich gemacht werden. Ja, Israel ist ein Staat, der allen Jüdinnen und Juden offensteht. Aber nicht jeder Jude ist ein Israeli! Besonders an diesem Buch gefallen hat mir, dass Michel Friedman uns als Lesende direkt anspricht. Wo seid ihr? Warum haben die meisten Deutschen relativ gleichgültig auf das Massaker reagiert? Warum kamen gleich wieder so viele Menschen mit ihrer „Ja, aber“ oder „Das muss ja mal gesagt werden“ Aussage? Wo war die Solidarität für die Jüdinnen und Juden in Deutschland? Er schreibt Briefe an die Gleichgültigen, an die Jüdinnen und Juden, an die Christen, an die Antisemiten, an die Politik und an seine Söhne. Und er stellt einmal mehr die Frage, ob Deutschland ein sicherer Ort für Jüdinnen und Juden ist, bzw. warum diese Sicherheit immer wieder bedroht ist. Mich hat dieses Buch einmal mehr zum Nachdenken gebracht. Ja, warum ist es eigentlich so? Wie viele von uns Deutschen kennen eigentlich persönlich Jüdinnen und Juden? Und falls ja – sind sie wirklich so anders und fremd? Ich kenne einige, und wenn ich es nicht wüsste, könnte ich sie nicht als Jüdinnen und Juden erkennen. Für mich ist dieses Buch ein Appell an uns alle, damit wir einfach einmal in uns gehen und überlegen, woher der Judenhass kommt.
Melden

Beeindruckend analysiert

Lesefuchs - Bücher mit Herz aus Bargteheide am 27.03.2024
Bewertungsnummer: 2164199
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der 07. Oktober hat mich erst sehr erschreckt Als ich dann nach und nach von dem Ausmaß des widerwärtigen, brutalen und hinterhältigen Anschlags gelesen und gesehen habe, habe ich sehr geweint und bin immer total erschüttert. Dementsprechend interessieren mich Bücher, die sich mit dem Thema des Massakers, aber auch der Geschichte Israels und der Geschichte der Palästinenser befassen sehr. Eines der ersten Bücher zum 07. Oktober war das Buch „Judenhass“ von Michel Friedmann. Ich weiß, das Michel Friedman polarisiert. Mich interessierte allerdings, was er zu den Themen Judenhass und den 07. Oktober 2023 schreibt. Und nachdem ich das Buch gelesen habe, erscheint es mir sehr reflektiert zu sein. Vorrangig setzt er sich damit auseinander, warum immer wieder die in Deutschland lebenden Jüdinnen und Juden für die Politik des Staates Israel verantwortlich gemacht werden. Ja, Israel ist ein Staat, der allen Jüdinnen und Juden offensteht. Aber nicht jeder Jude ist ein Israeli! Besonders an diesem Buch gefallen hat mir, dass Michel Friedman uns als Lesende direkt anspricht. Wo seid ihr? Warum haben die meisten Deutschen relativ gleichgültig auf das Massaker reagiert? Warum kamen gleich wieder so viele Menschen mit ihrer „Ja, aber“ oder „Das muss ja mal gesagt werden“ Aussage? Wo war die Solidarität für die Jüdinnen und Juden in Deutschland? Er schreibt Briefe an die Gleichgültigen, an die Jüdinnen und Juden, an die Christen, an die Antisemiten, an die Politik und an seine Söhne. Und er stellt einmal mehr die Frage, ob Deutschland ein sicherer Ort für Jüdinnen und Juden ist, bzw. warum diese Sicherheit immer wieder bedroht ist. Mich hat dieses Buch einmal mehr zum Nachdenken gebracht. Ja, warum ist es eigentlich so? Wie viele von uns Deutschen kennen eigentlich persönlich Jüdinnen und Juden? Und falls ja – sind sie wirklich so anders und fremd? Ich kenne einige, und wenn ich es nicht wüsste, könnte ich sie nicht als Jüdinnen und Juden erkennen. Für mich ist dieses Buch ein Appell an uns alle, damit wir einfach einmal in uns gehen und überlegen, woher der Judenhass kommt.

Melden

Fadengerade

Bewertung aus Volketswil am 19.03.2024

Bewertungsnummer: 2158094

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wer Michel Friedman kennt, kennt seine Argumentationen, die bis in die Details gehen. Gut lesbar aus der Sicht eines Mannes, der als Jude viel erlebt hat. Etwas gar direkt sind seine Ansichten über Deutschland. Er könnte ja umziehen oder sich hinterfragen, was er vor Ort noch zu Suchen vermag.
Melden

Fadengerade

Bewertung aus Volketswil am 19.03.2024
Bewertungsnummer: 2158094
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wer Michel Friedman kennt, kennt seine Argumentationen, die bis in die Details gehen. Gut lesbar aus der Sicht eines Mannes, der als Jude viel erlebt hat. Etwas gar direkt sind seine Ansichten über Deutschland. Er könnte ja umziehen oder sich hinterfragen, was er vor Ort noch zu Suchen vermag.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Judenhass

von Michel Friedman

4.3

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Angela Meijs-Ruppelt

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Angela Meijs-Ruppelt

Mayersche Aachen

Zum Portrait

5/5

Geschichte, die sich wiederholt

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Ereignisse vom 7. Oktober 2023 in Israel haben Michel Friedman veranlasst, diese Streitschrift zum Thema Antisemitismus zu verfassen. Wütend aber auch sachlich erläutert er, wie sich die finstersten Ereignisse deutscher Geschichte gerade zu wiederholen scheinen. Es ist erschreckend, wie stark der Judenhass in Deutschland durch Rechtsextreme, Linksextreme und radikale Muslime wieder angefacht wird und wir teilweise tatenlos, wenn nicht sogar gleichgültig zusehen. Friedman spricht uns alle an: Politiker, Hasser und die Tatenlosen. Ein erschreckend berührender Weckruf für uns alle...
5/5

Geschichte, die sich wiederholt

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Ereignisse vom 7. Oktober 2023 in Israel haben Michel Friedman veranlasst, diese Streitschrift zum Thema Antisemitismus zu verfassen. Wütend aber auch sachlich erläutert er, wie sich die finstersten Ereignisse deutscher Geschichte gerade zu wiederholen scheinen. Es ist erschreckend, wie stark der Judenhass in Deutschland durch Rechtsextreme, Linksextreme und radikale Muslime wieder angefacht wird und wir teilweise tatenlos, wenn nicht sogar gleichgültig zusehen. Friedman spricht uns alle an: Politiker, Hasser und die Tatenlosen. Ein erschreckend berührender Weckruf für uns alle...

Angela Meijs-Ruppelt
  • Angela Meijs-Ruppelt
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Detlef Grundtner

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Detlef Grundtner

Thalia Hildesheim

Zum Portrait

5/5

"Judenhass" von Michel Friedman

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Von den Ereignissen des 7.Oktober 2023 in Israel sichtlich ergriffen hat der Publizist Michel Friedman eine kurze Streitschrift für unsere Demokratie, für Frieden in selbstbestimmter Freiheit aufgelegt. Aber eigentlich will er nicht streiten, sondern ruft uns alle zur Verteidigung gegen den Terror des Autoritären auf. Auch alle die, die nicht Juden sind, können zu Opfern der Gewalt und des Terrors werden, wenn sie nicht endlich erkennen, daß zunächst immer Minderheiten zu Leidtragenden werden, um dann allen anderen die Freiheit streitig zu machen.
5/5

"Judenhass" von Michel Friedman

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Von den Ereignissen des 7.Oktober 2023 in Israel sichtlich ergriffen hat der Publizist Michel Friedman eine kurze Streitschrift für unsere Demokratie, für Frieden in selbstbestimmter Freiheit aufgelegt. Aber eigentlich will er nicht streiten, sondern ruft uns alle zur Verteidigung gegen den Terror des Autoritären auf. Auch alle die, die nicht Juden sind, können zu Opfern der Gewalt und des Terrors werden, wenn sie nicht endlich erkennen, daß zunächst immer Minderheiten zu Leidtragenden werden, um dann allen anderen die Freiheit streitig zu machen.

Detlef Grundtner
  • Detlef Grundtner
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Judenhass

von Michel Friedman

0 Rezensionen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Judenhass
  • Judenhass
  • Judenhass
  • Judenhass
  • Judenhass
  • Judenhass
  • Judenhass
  • Judenhass
  • Judenhass