Die infantile Gesellschaft – Wege aus der selbstverschuldeten Unreife

Alexander Kissler

(7)
Hörbuch-Download (MP3)

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

16,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

16,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Vom Glück der Souveränität – warum wir endlich erwachsen werden müssen

Gefühl ist Trumpf, Argumente stören, Diskretion war gestern. Wir sind eine Gesellschaft der Kindsköpfe geworden. Erwachsene verhalten sich ungeniert wie Kinder, sind es aber längst nicht mehr. Sie halten das Leben für einen großen Spaß, senden Emojis in die Datenumlaufbahn, schwärmen hemmungslos für Greta & Co. Zugleich behandeln Politiker ihre Wähler wie kleine Kinder. Berlin gibt den Takt vor, die Stadt als Versuchslabor und Partyzone, in der kaum etwas klappt.

Alexander Kissler nimmt die Politik ebenso wie den Kulturbetrieb, die Wirtschaft und die Kirchen aufs Korn. Er folgt den mal albernen, mal tragikomischen Verrenkungen unreifer Erwachsener und zeigt die Folgen einer infantilen Gesellschaft: Wenn Vernunft nicht mehr zählt, regiert die Unvernunft.

Sein Buch ist eine Einladung, das größte Abenteuer zu wagen, das das Leben für uns bereithält: erwachsen zu werden.

Ein fulminanter Aufruf zu mehr Mündigkeit, mehr Eigenverantwortung und weniger Gefühligkeit

"Die Kunst des Erwachsenseins besteht darin, Distanz zu ertragen, von sich selbst absehen zu können, den Unterschied zwischen drinnen und draußen, Privatheit und Öffentlichkeit, Ich und Nicht-Ich ermessen zu können. Der innerlich erwachsene Mensch ist grundsätzlich in der Lage, sein Leben selbstständig und nach eigenen Vorstellungen zu gestalten, ohne zu erwarten, dass er sich mit diesen Vorstellungen immer durchsetzen wird.
Er kennt seine Schwächen und seine Stärken und die lange Strecke zwischen den Polen. Er arbeitet mehr an sich als an anderen, nimmt es mit den eigenen Plänen genauer als mit den eigenen Rechtfertigungen. Er hält weder die Welt für eine Ausformung des Ichs noch das Ich für einen bloßen Wurmfortsatz der Welt. Er weiß, was er will. Er will nicht alles und nicht alles sofort. Er scheitert und verzweifelt nicht, er gewinnt und vergisst sich nicht. Er lässt andere nicht für eigene Niederlagen büßen und bleibt im Triumph nicht allein.
Wir müssen uns den erwachsenen als einen glücklichen Menschen vorstellen. Sind Sie bereit?"

Produktdetails

Abo-Fähigkeit Ja
Family Sharing Ja i
Medium MP3
Sprecher Dominic Kolb
Spieldauer 464 Minuten
Erscheinungsdatum 22.09.2020
Verlag Harper Audio
Format & Qualität MP3, 463 Minuten, 336.35 MB
Fassung ungekürzt
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9783749900817

Buchhändler-Empfehlungen

Streitschrift

Karin Thuma, Thalia-Buchhandlung Dresden

Dieses Buch ist eine Streitschrift gegen ein vielfach verbreitetes Denken, das mündigen Erwachsenen nicht gut ansteht. Ein Einspruch gegen undifferenziertes Miteinander-Umgehen, gegen eine falsche Naturromantik, gegen das Aufgeben der eigenen Persönlichkeit und Würde zugunsten geradezu kindlicher Verhaltensweisen. Vom Autor sehr umfangreich beschrieben und analysiert.

Agata Jankowski, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Das Nudge-Prinzip wird als unmündig erklärt, das Folgen von Ratschlägen einer behinderten Person als vielleicht nicht angebracht. Ich mag dieses Buch, wenn es nicht so ungemein hohe Ansprüche an die Menschheit hätte, sondern ein wenig - menschlicher. Die Denkmuster sind sehr gut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
3
2
1
0
1

Auf dem Weg zum Erwachsenwerden
von Christine Kruse aus Hannover am 09.05.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Die infantile Gesellschaft – Wege aus der unverschuldeten Unreife von Alexander Kissler Wer die heutigen Erwachsenen beobachtet muss feststellen, dass sich die heutigen Generationen von Erwachsenen anders verhalten, als es noch vor 20 Jahren waren. Hatte man damals mit Erwachsenen zu tun, so wusste man, die Entscheidungen die g... Die infantile Gesellschaft – Wege aus der unverschuldeten Unreife von Alexander Kissler Wer die heutigen Erwachsenen beobachtet muss feststellen, dass sich die heutigen Generationen von Erwachsenen anders verhalten, als es noch vor 20 Jahren waren. Hatte man damals mit Erwachsenen zu tun, so wusste man, die Entscheidungen die getroffen werden sind reflektiert und seriös. Fragen wurden ernsthaft beantwortet und sie waren verbindlich. Heute sieht die Realität anders aus. Nachrichten triefen vor einer Flut an Smiley und lustigen Gifs, Emotionen stehen im Vordergrund und Diskretion ist ebenfalls Fehlanzeige. Nie zuvor wurde so viel Persönliches in den Vordergrund gestellt und ungeniert über kindliches Ungehorsam a la Greta Thunberg geschwärmt. Ein verzogenes Balg, was sicherlich in gut gemeinter Absicht die Erwachsenen und vor allem hohen Politiker aller Länder schamlos vorführt, während diese dies Verhalten noch lächelnd und triefend vor Entzücken loben. Kurz: Erwachsene benehmen sich zunehmend wie ungehorsame kleine Kinder ohne Verantwortungsgefühl. Zeitgleich wird die Gesellschaft wie kleine Kinder behandelt. Bevormundungen und Anweisungen am laufenden Band, um die infantilen Erwachsenen vor sich selbst zu schützen in einer beispielhaften Regulierungswut. Ich habe schon so manches Mal gedacht, warum funktioniert das Leben in einer Gesellschaft einfach nicht mehr so reibungslos, aber dieses Buch hat mir die Augen geöffnet. Probleme werden verschoben oder weggelacht, weil niemand Verantwortung übernehmen möchte aber gleichzeitig Geschäftsemails mit lustigen Sätzen spickt, um cool und hip zu wirken. Die Seriosität geht vollends flöten. Der Autor hat in diesem Buch den Nagel auf den Kopf getroffen. Gnadenlos nimmt er mit seinen Beispielen Politik, Kultur, Wirtschaft und die Kirche ins Visier und legt den Finger in die Wunder unserer heutigen Probleme. Er zeigt gnadenlos auf, welche Folgen die fehlende Vernunft hat. Herr Kissler mahnt, dass wieder mehr Verantwortung übernommen werden soll. Weg vom sabbernden Greta Geklatsche und hin zu lösungsorientierten Ideen Vor dem Lesen dieses herausragenden Buches war mir das überhaupt nicht so bewusst, wie abgedriftet unsere erwachsene Gesellschaft ist. Eltern sind auch keine Eltern mehr, sondern die „BFF“ ihrer Kinder, was zu einem völligen Erziehungsversagen führt. Leider wird der Umgang auch nach dem Lesen nicht einfacher, denn mir fallen nun viel mehr Beispiele auf, die mich viele Mitbürger, Kollegen und Bekannte nicht mehr ernst nehmen lassen. Ich habe für mich aus diesem Buch gezogen, wieder mehr darauf zu achten, verantwortungsvoll wie ein Erwachsener zu agieren. Und vielleicht sollten wir alle Herrn Kisslers Aufruf folgen, um das Ruder unserer infantilen Gesellschaft noch herumreißen zu können.

Anregende Lektüre
von einer Kundin/einem Kunden aus Langenthal am 04.02.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Scharfsinnige Gedanken und Beobachtungen. Dazu sehr unterhaltsam geschrieben. Eine anregende Lektüre.

Keine Leseempfehlung!
von einer Kundin/einem Kunden aus Bayreuth am 06.12.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich habe den Fehler gemacht, das E-Book zu kaufen, ohne die Leseprobe zu nutzen. Das erste Kapitel ist noch einigermaßen erträglich, wenn der Schreibstil auch sehr anstrengend ist. Der Autor will Bezüge zu allen möglichen Philosophen herstellen und zerpflückt einzelne, anscheinend willkürlich ausgesuchte Zitate oder Werke. Das g... Ich habe den Fehler gemacht, das E-Book zu kaufen, ohne die Leseprobe zu nutzen. Das erste Kapitel ist noch einigermaßen erträglich, wenn der Schreibstil auch sehr anstrengend ist. Der Autor will Bezüge zu allen möglichen Philosophen herstellen und zerpflückt einzelne, anscheinend willkürlich ausgesuchte Zitate oder Werke. Das ganze kommt in einer Sprache daher, die wohl allem kindlichen abgeschworen hat, wodurch sie aber holprig und nichtssagend wird. In den folgenden Kapiteln wird dann deutlich, worum es dem Autor eigentlich geht. Nämlich darum, alle aktuellen Strömungen, die Reformen anstreben, allen voran die Klimaaktivisten, bloßzustellen, indem er sie als kindisch bezeichnet. Auch Corona-Maßnahmen werden in schlimmster Querdenker-Extremisten-Manier zerpflückt. Alles, ohne tatsächlich irgendeinen objektiv fassbaren Kritikpunkt. Selbst das letzte Kapitel, in etwa "wie wir erwchsen werden" beantwortet diese Frage nicht, sondern schlägt nur noch einmal um sich. Alles in allem ein Erwachsener, der andere Erwachsene oder engagierte Jugendliche mit dem Verweis auf deren "Kindlichkeit", die nicht ein Mal präzise umrissen wird, niedermachen will. Absolut keine Leseempfehlung!

  • Artikelbild-0
  • Die infantile Gesellschaft – Wege aus der selbstverschuldeten Unreife

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward