Meine Filiale

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

Kai Hermann, Horst Rieck, Christiane F.

(54)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

    Carlsen

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Carlsen

eBook

ab 9,99 €

Accordion öffnen
  • Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

    ePUB (Carlsen)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (Carlsen)
  • Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

    PDF (Carlsen)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    PDF (Carlsen)

Hörbuch (CD)

18,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Im Alter von zwölf Jahren kommt Christiane F. in einem Jugendheim zum Haschisch, kurz darauf in einer Diskothek zum Heroin. Sie wird süchtig, geht vormittags zur Schule und nachmittags mit ihren ebenfalls heroinabhängigen Freunden auf den Kinderstrich am Bahnhof Zoo. Die Berlinerin Christiane F. erzählt mit minuziösem Erinnerungsvermögen und rückhaltloser Offenheit ihre traurige Geschichte. Ein Buch, das in den 70er Jahren Deutschland erschütterte - und bis heute nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat.

"Hautnah, intensiv und noch immer lesenswert."

Kai Hermann, 1938 in Hamburg geboren, war Redakteur und Autor von Zeit und Spiegel und arbeitet frei für den Stern. Er schrieb Bücher und Drehbücher, darunter Christiane F.: Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (gemeinsam mit Horst Rieck). Kai Hermann wurde mit dem Theodor-Wolff-Preis, dem Egon-Erwin-Kisch-Preis sowie der Carl-von-Ossietzky-Medaille ausgezeichnet..
Horst Rieck, geboren 1941, lebt als Journalist und freier Autor in Berlin. Er schrieb Reportagen u.a. für den "stern", "Die Zeit" und die "Frankfurter Rundschau". Schwerpunkte seiner Arbeit sind politische und soziale Themen..
Christiane V. Felscherinow kam 1962 in Hamburg zur Welt und zog im Alter von sechs Jahren mit der Familie nach West-Berlin. Als Teenager wurde sie heroinabhängig und prostituierte sich. Ende der 1970er Jahre schufen die Journalisten Kai Hermann und Horst Rieck mit ihr eine »Stern«-Serie, aus der ein autobiografisches Buch entstand. »Wir Kinder vom Bahnhof Zoo« war ein Welterfolg.
»Christiane F.« wurde Kultfigur und Antiheldin einer ganzen Generation. Sie lebte zwischen der Hamburger Punk-Szene, den griechischen Inseln, dem Berliner Underground und einer Schweizer Verlegerfamilie. Sie begegnete Rockstars wie David Bowie, Nick Cave, Nina Hagen und Depeche Mode und prominenten Literaten wie Friedrich Dürrenmatt und Loriot. Bis heute befindet sich Christiane V. Felscherinow in einem Methadon-Programm. 1996 brachte sie einen Sohn zur Welt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 368
Altersempfehlung 13 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 31.08.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-551-31732-2
Verlag Carlsen
Maße (L/B/H) 18,8/12,1/3,5 cm
Gewicht 347 g
Auflage 8. Auflage
Verkaufsrang 2929

Buchhändler-Empfehlungen

Klassiker!

Gaby Knollmann-Wachsmuth, Thalia-Buchhandlung Bad Salzuflen

Ein wichtiges Buch! Diese Lebensgeschichte wird wohl niemanden kalt lassen. Leseempfehlung !!!

Die berühmte Drogengeschichte von Christiane Felscherinow

I. D., Thalia-Buchhandlung Mayersche Buchhandlung Essen

Dies ist der bekannte Tatsachenbericht von Christiane, gerade 14 Jahre alt, die in Berlin drogensüchtig geworden ist und sich das Geld für die täglichen Schüsse gemeinsam mit ihrem Freund Detlef auf dem Babystrich verdient. Das Buch schildert nicht nur ihren Lebens- und Leidensweg während ihrer aktiven Drogenzeit, sondern auch die Schwierigkeiten der Sucht zu entkommen, da es, anders als heute, keine Therapieangebote für Jugendliche gab und sie von den Behörden praktisch fallengelassen wurden. Was Christiane Felscherinow in diesem Buch schildert, lässt einen vor Unglauben erstarren, dass jahrelang eine solche Szene am Bahnhof Berliner Zoo existieren konnte. Ich lese immer mal wieder gerne Erfahrungsberichte, und auf das Buch von Christiane F bin ich vor über zehn Jahren erstmalig gestoßen und habe es seither einige Male gelesen. Das Buch ist nicht als Abschreckung geschrieben, sondern schildert Christiane Felscherinows Erfahrungen durch ihre eigene Brille. Eltern sollten ihren Kindern diesen Erfahrungsbericht nicht einfach so in die Hände geben, eine Begleitung zu diesem Buch - ob in der Schule oder durch die Eltern - ist häufig angeraten. Dieses Buch hat mich seinerzeit tief bewegt, und ich habe mich bis zum 2013 erschienenen Buch „Christiane F. Mein zweites Leben“ immer mal wieder gefragt, was aus dem Mädchen von damals geworden ist.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
54 Bewertungen
Übersicht
43
9
2
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Sulzbach am 26.01.2018
Bewertet: anderes Format

Nach wie vor eine mitreißende, beunruhigende und aktuelle Story. Meiner Meinung nach sollte das Buch viel mehr in Schulen besprochen werden, da das Thema nie nebensächlich wird.

von einer Kundin/einem Kunden aus Lemgo am 29.08.2017
Bewertet: anderes Format

Unglaublich und zugleich schockierend wie Christiane F. mit ihrer lückenlosen Schilderung gleichzeitig ihre Geschichte und damit auch die vieler anderer Drogenabhängiger erzählt.

super Buch !
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 20.05.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Hab den Film gesehen und das Buch gelesen Hatte leider ebenfalls mit heroin zutun .. Aber zum Glück geschafft clean zu werden


  • Artikelbild-0