Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Ein wenig Leben

Roman

(115)
Jude, JB, Willem und Malcolm: Vier New Yorker, die sich am College kennengelernt haben. Jude St. Francis, brillant und enigmatisch, ist die charismatische Figur im Zentrum der Gruppe – ein aufopfernd liebender und zugleich innerlich zerbrochener Mensch. Immer tiefer werden die Freunde in Judes dunkle, schmerzhafte Welt hineingesogen, deren Ungeheuer nach und nach hervortreten. »Ein wenig Leben« ist ein rauschhaftes, mit kaum fasslicher Dringlichkeit erzähltes Epos über Trauma, menschliche Güte und Freundschaft als wahre Liebe.
Portrait
Yanagihara, Hanya
Hanya Yanagihara, 1974 geboren, ist eine US-amerikanische Schriftstellerin und Journalistin. Mit ihrem Roman »Ein wenig Leben« gewann sie den Kirkus Prizeund stand auf der Shortlist des Man Booker Prize, des National Book Award und des Baileys Prize. »Ein wenig Leben« ist eines der bestverkauften und meistdiskutierten literarischen Werke der vergangenen Jahre. Eine TV-Serie, produziert von Scott Rudin (The Social Network, No Country for Old Men, Frances Ha, Grand Budapest Hotel), ist in Vorbereitung.

Kleiner, Stephan
Stephan Kleiner, geboren 1975, lebt als literarischer Übersetzer in München. Er übertrug u. a. Geoff Dyer, Chad Harbach, Michel Houellebecq und Hanya Yanagihara ins Deutsche.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 960
Erscheinungsdatum 04.09.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-30870-0
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 20,2/13,9/4,4 cm
Gewicht 710 g
Originaltitel A Little Life
Übersetzer Stephan Kleiner
Verkaufsrang 1.362
Buch (Taschenbuch)
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Sonja Köln, Thalia-Buchhandlung Vechta

Sehr zu empfehlen! Geht unter die Haut und tief in die Seele. Braucht aber seine Zeit, sowohl zum Lesen, als auch zum "auf sich wirken" lassen. Sehr zu empfehlen! Geht unter die Haut und tief in die Seele. Braucht aber seine Zeit, sowohl zum Lesen, als auch zum "auf sich wirken" lassen.

„"Es war unmöglich den Gesunden die Logik der Kranken zu erklären."“

Esther Kolbe, Thalia-Buchhandlung Berlin

Es ist ebenso unmöglich dieses Buch mit den passenden Worten zu beschreiben. Jeder Satz, jeder wohlformulierte Text kann dieser Geschichte nicht gerecht werden.
Bis zur letzten Seite bin ich Jude durch ein Leben gefolgt, welches unbeschreiblich grausam begann, so erfolgreich weiterging und doch nie die ersten Jahre hinter sich lassen konnte.
Im Mittelpunkt steht für mich dennoch das Thema Freundschaft, das in so unterschiedlicher Ausprägung gelebt werden kann. Ich war gebannt von diesem Leben, das so viele Facetten für die Leser bereithält. Starr vor Angst, wenn das nächste Kapitel begann, der Erzähler wechselte oder die nächste unerwartete Wendung mich bangen ließ, was nun passieren würde.
"Ein wenig Leben" hat mich zeitweise in ein emotionales Wrack verwandelt und doch habe ich keine einzige Seite bereut. Lesen Sie dieses Buch und Sie werden mich verstehen.
Es ist ebenso unmöglich dieses Buch mit den passenden Worten zu beschreiben. Jeder Satz, jeder wohlformulierte Text kann dieser Geschichte nicht gerecht werden.
Bis zur letzten Seite bin ich Jude durch ein Leben gefolgt, welches unbeschreiblich grausam begann, so erfolgreich weiterging und doch nie die ersten Jahre hinter sich lassen konnte.
Im Mittelpunkt steht für mich dennoch das Thema Freundschaft, das in so unterschiedlicher Ausprägung gelebt werden kann. Ich war gebannt von diesem Leben, das so viele Facetten für die Leser bereithält. Starr vor Angst, wenn das nächste Kapitel begann, der Erzähler wechselte oder die nächste unerwartete Wendung mich bangen ließ, was nun passieren würde.
"Ein wenig Leben" hat mich zeitweise in ein emotionales Wrack verwandelt und doch habe ich keine einzige Seite bereut. Lesen Sie dieses Buch und Sie werden mich verstehen.

„Ein wenig Leben“

Kerstin Wichmann, Thalia-Buchhandlung Recklinghausen

Bei der Lektüre Hanya Yanagiharas New York Roman könnte man sich wundern, das es keine geschichtlichen oder politischen Bezüge gibt, was, denke ich dem detailliert analysiertem Innenleben dieser sehr unterschiedlichen Protagonisten geschuldet ist. Die Autorin holt uns quasi in der Gegenwart ab und lässt uns die Freunde über dreißig Jahre beobachten. Obwohl alle vier in schon fast märchenhafter Weise den amerikanischen Traum leben, liegt der Fokus auf der unfassbar physisch und psychisch belasteten Hauptfigur.Auch später als erfolgreicher Prozessanwalt, kann er nicht über sein Erlebtes in der Kindheit sprechen und zweifelt durchgehend an sich selbst. Dieses Buch hat mich sehr nachdenklich zurückgelassen mit den großen Themen Freundschaft und Liebe! Bei der Lektüre Hanya Yanagiharas New York Roman könnte man sich wundern, das es keine geschichtlichen oder politischen Bezüge gibt, was, denke ich dem detailliert analysiertem Innenleben dieser sehr unterschiedlichen Protagonisten geschuldet ist. Die Autorin holt uns quasi in der Gegenwart ab und lässt uns die Freunde über dreißig Jahre beobachten. Obwohl alle vier in schon fast märchenhafter Weise den amerikanischen Traum leben, liegt der Fokus auf der unfassbar physisch und psychisch belasteten Hauptfigur.Auch später als erfolgreicher Prozessanwalt, kann er nicht über sein Erlebtes in der Kindheit sprechen und zweifelt durchgehend an sich selbst. Dieses Buch hat mich sehr nachdenklich zurückgelassen mit den großen Themen Freundschaft und Liebe!

„Großartig ist untertrieben!“

Ulrike Ackermann, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Bei diesem Roman haben Sie zwei Möglichkeiten:

1. Falls Sie ihn noch nicht gelesen haben, lassen Sie es bleiben und heben Sie sich dieses Buch noch lange auf, denn danach werden Sie es schwer haben, je wieder etwas so großartiges zu finden! Sie können in diesem Fall aber noch all die anderen tollen Romane, die es sonst noch gibt, genießen...

2. Sie lesen es, finden es für den Rest Ihres Lebens phantastisch und sind traurig, dass alle folgenden Bücher Ihnen nicht annähernd so grandios vorkommen...
Bei diesem Roman haben Sie zwei Möglichkeiten:

1. Falls Sie ihn noch nicht gelesen haben, lassen Sie es bleiben und heben Sie sich dieses Buch noch lange auf, denn danach werden Sie es schwer haben, je wieder etwas so großartiges zu finden! Sie können in diesem Fall aber noch all die anderen tollen Romane, die es sonst noch gibt, genießen...

2. Sie lesen es, finden es für den Rest Ihres Lebens phantastisch und sind traurig, dass alle folgenden Bücher Ihnen nicht annähernd so grandios vorkommen...

„Nichts für schwache Nerven!“

Pauline Haas, Thalia-Buchhandlung Bremen

Ein brillianter Roman, der um vier Freunde und deren Beziehungen miteinander kreist. Im Mittelpunkt steht Jude, der als Kind und Jugendlicher massiv missbraucht wurde. Man taucht tief in sein Leben und seine Gefühlswelt ein und erlebt so viel Angst und selbstzerstörerische Kraft, dass ich beim lesen mehrmals weinen musste. Ich habe selten so ein gutes Buch gelesen, dass mich so stark emotional geprägt hat. Ein brillianter Roman, der um vier Freunde und deren Beziehungen miteinander kreist. Im Mittelpunkt steht Jude, der als Kind und Jugendlicher massiv missbraucht wurde. Man taucht tief in sein Leben und seine Gefühlswelt ein und erlebt so viel Angst und selbstzerstörerische Kraft, dass ich beim lesen mehrmals weinen musste. Ich habe selten so ein gutes Buch gelesen, dass mich so stark emotional geprägt hat.

Johanna Frauendorf, Thalia-Buchhandlung Lüdenscheid

Eine ergreifende, emotionale und großartig geschriebene Geschichte, die auch lange über die letzte Seite hinaus nicht loslässt. Eine ergreifende, emotionale und großartig geschriebene Geschichte, die auch lange über die letzte Seite hinaus nicht loslässt.

„Großartig erzählt, zum Nievergessen.“

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Dieses Buch wird Sie bestimmt nicht so schnell loslassen. Im Mittelpunkt ein bewegendes Schicksal und vier Freunde, die immer füreinander da sind. Auch eine Liebesgeschichte. Toll! Dieses Buch wird Sie bestimmt nicht so schnell loslassen. Im Mittelpunkt ein bewegendes Schicksal und vier Freunde, die immer füreinander da sind. Auch eine Liebesgeschichte. Toll!

„Ein Buch, das seinesgleichen sucht!“

Rafael Ulbrich, Thalia-Buchhandlung Augsburg

'Ein wenig Leben' hat mich berührt, sprachlos gemacht, zum Weinen gebracht und zwischendurch musste ich das Buch sogar zuklappen, weil mir das Lesen tatsächlich körperliche Schmerzen verursacht hat. Dieses Buch ist mit einer unglaublichen Intensität geschrieben und ich kann mich nicht erinnern jemals ein derartiges Buch gelesen zu haben.
Und gar unglaublich ist, wie eine Frau, so über Männer schreiben kann!
Jetzt als Taschenbuch!
'Ein wenig Leben' hat mich berührt, sprachlos gemacht, zum Weinen gebracht und zwischendurch musste ich das Buch sogar zuklappen, weil mir das Lesen tatsächlich körperliche Schmerzen verursacht hat. Dieses Buch ist mit einer unglaublichen Intensität geschrieben und ich kann mich nicht erinnern jemals ein derartiges Buch gelesen zu haben.
Und gar unglaublich ist, wie eine Frau, so über Männer schreiben kann!
Jetzt als Taschenbuch!

„Bis ins Mark“

Jana Lorenc, Thalia-Buchhandlung Bremen

Entgegen des Titels steckt zwischen diesen Buchdeckeln so unsagbar viel Leben. Es überwältigt einen, reißt einen mit und wird einen nie wieder ganz loslassen. Gegen die Intensität kann man sich nicht wehren, will man sich nicht wehren; man weiß, dass man diese Geschichte nicht ewig erträgt und hofft doch, sie möge nie enden. Einfach grandios! Entgegen des Titels steckt zwischen diesen Buchdeckeln so unsagbar viel Leben. Es überwältigt einen, reißt einen mit und wird einen nie wieder ganz loslassen. Gegen die Intensität kann man sich nicht wehren, will man sich nicht wehren; man weiß, dass man diese Geschichte nicht ewig erträgt und hofft doch, sie möge nie enden. Einfach grandios!

Dermot Willis, Thalia-Buchhandlung Kassel

Eine Kollegin hat mal zu mir gesagt, "Dieses Buch hat es sich verdient, gelesen zu werden". Ich kann das nur bestätigen. Wundervoll Eine Kollegin hat mal zu mir gesagt, "Dieses Buch hat es sich verdient, gelesen zu werden". Ich kann das nur bestätigen. Wundervoll

Claudia Hüllmann, Thalia-Buchhandlung Magdeburg (Allee-Center)

Das beste Buch der letzten Jahre, überwältigend, unvergesslich. Das beste Buch der letzten Jahre, überwältigend, unvergesslich.

Astrid Kunzmann , Thalia-Buchhandlung Kassel

Ich kann nicht beschreiben, wie sehr mich dieses Buch bewegt. Die Geschichte ist so voller Schönheit und Schmerz, dass es mich auch lange nach der Lektüre noch zutiefst berührt! Ich kann nicht beschreiben, wie sehr mich dieses Buch bewegt. Die Geschichte ist so voller Schönheit und Schmerz, dass es mich auch lange nach der Lektüre noch zutiefst berührt!

„Schon jetzt ein Jahreshighlight“

Vanessa Roggen, Thalia-Buchhandlung Köln

Ich bin absolut begeistert von „Ein wenig Leben“. Von einem Buch, das mich öfter zum Weinen gebracht hat als jedes andere bisher, das mir auch beim Zuklappen noch schwer auf dem Herzen lag. Denn die Geschichte um die Freundschaft von Willem, Jude, JB und Malcom ist keine einfache. Sie beschreibt ihr Leben, fokussiert sich dabei besonders auf Jude, der in seiner Vergangenheit Dinge erlebt hat, die sich nicht nur auf sein eigenes, sondern auch die Leben seiner Freunde auswirken. Und ist dabei so schonungslos, so dunkel, so krass, dass es mich an meine Grenzen getrieben hat.
Für mich schon jetzt ein Jahreshighlight!

Ich bin absolut begeistert von „Ein wenig Leben“. Von einem Buch, das mich öfter zum Weinen gebracht hat als jedes andere bisher, das mir auch beim Zuklappen noch schwer auf dem Herzen lag. Denn die Geschichte um die Freundschaft von Willem, Jude, JB und Malcom ist keine einfache. Sie beschreibt ihr Leben, fokussiert sich dabei besonders auf Jude, der in seiner Vergangenheit Dinge erlebt hat, die sich nicht nur auf sein eigenes, sondern auch die Leben seiner Freunde auswirken. Und ist dabei so schonungslos, so dunkel, so krass, dass es mich an meine Grenzen getrieben hat.
Für mich schon jetzt ein Jahreshighlight!

Marta Gorecki, Thalia-Buchhandlung Münster

Unglaublich intensive Geschichte über das Leben, mit all seinen Schrecken und Freuden. Vier Freunde werden über Jahrzehnte auf ihrem Weg begleitet. Man leidet und liebt mit ihnen! Unglaublich intensive Geschichte über das Leben, mit all seinen Schrecken und Freuden. Vier Freunde werden über Jahrzehnte auf ihrem Weg begleitet. Man leidet und liebt mit ihnen!

„Warum gibt es keine 6. Muse?“

Simone Büchner, Thalia-Buchhandlung Coburg

Es gibt nichts, was ich hier schreiben könnte, um diesem Buch gerecht zu werden. Gäbe es die Möglichkeit 6 Musen zu vergeben, so hätte es dieser Roman mehr als verdient.
Dieses "Schatz" reiht sich in meine Lieblingsbücher ein!
Es gibt nichts, was ich hier schreiben könnte, um diesem Buch gerecht zu werden. Gäbe es die Möglichkeit 6 Musen zu vergeben, so hätte es dieser Roman mehr als verdient.
Dieses "Schatz" reiht sich in meine Lieblingsbücher ein!

„Grausam und grausam emotional!“

H. Becker, Thalia-Buchhandlung Dresden

Dieses Buch zeigt die schönsten und die grausamsten Seiten unserer Welt.
Hier verfolgen wir die Geschichte von Jude, der schlimme, schlimme Dinge erlebt hat und später in seinem Leben so wunderbaren Menschen begegnet, die aber nie ganz schaffen, seine schlimme Vergangenheit auszugleichen.
Es gibt viele Kritiken an diesem Buch, die die Masse an zusammentreffenden Unwahrscheinlichkeiten und Zufällen bemängelt. Das Buch ist voller berühmter und erfolgreicher Künstler, Schauspieler, Anwälte und Architekten, die sich nicht auf der Höhe ihrer Karrieren kennen lernen, sondern vorher und alle zufällig und unabhängig voneinander zu Erfolg finden. Dem Hauptcharakter Jude passieren so viele schlimme Dinge. Wie wahrscheinlich ist es, dass man nacheinander so vielen schlechten Menschen begegnen kann?
Jede dieser Beanstandungen kann ich nachvollziehen, jedoch denke ich, dass sie hier keine Rolle spielen. Solange alles innerhalb des Universums eines Buches funktioniert, ist das für mich in Ordnung. Und das tut es hier. Es gibt keine Ungereimtheiten.
Viel wichtiger und beeindruckender für mich ist, dass ich lange nicht mehr so emotional und betroffen von einem Buch gewesen bin. Stundenlang habe ich mich tränenreich durch dieses Buch gearbeitet. Und Judes Schicksal hat mich auch noch lange beschäftigt, nachdem ich das Buch ausgelesen hatte.
Es lohnt sich, sich auf Jude einzulassen, aber seien sie gewarnt, dass es ohne Tränen wohl nicht gehen wird und er Sie nie wieder ganz loslassen wird.
Dieses Buch zeigt die schönsten und die grausamsten Seiten unserer Welt.
Hier verfolgen wir die Geschichte von Jude, der schlimme, schlimme Dinge erlebt hat und später in seinem Leben so wunderbaren Menschen begegnet, die aber nie ganz schaffen, seine schlimme Vergangenheit auszugleichen.
Es gibt viele Kritiken an diesem Buch, die die Masse an zusammentreffenden Unwahrscheinlichkeiten und Zufällen bemängelt. Das Buch ist voller berühmter und erfolgreicher Künstler, Schauspieler, Anwälte und Architekten, die sich nicht auf der Höhe ihrer Karrieren kennen lernen, sondern vorher und alle zufällig und unabhängig voneinander zu Erfolg finden. Dem Hauptcharakter Jude passieren so viele schlimme Dinge. Wie wahrscheinlich ist es, dass man nacheinander so vielen schlechten Menschen begegnen kann?
Jede dieser Beanstandungen kann ich nachvollziehen, jedoch denke ich, dass sie hier keine Rolle spielen. Solange alles innerhalb des Universums eines Buches funktioniert, ist das für mich in Ordnung. Und das tut es hier. Es gibt keine Ungereimtheiten.
Viel wichtiger und beeindruckender für mich ist, dass ich lange nicht mehr so emotional und betroffen von einem Buch gewesen bin. Stundenlang habe ich mich tränenreich durch dieses Buch gearbeitet. Und Judes Schicksal hat mich auch noch lange beschäftigt, nachdem ich das Buch ausgelesen hatte.
Es lohnt sich, sich auf Jude einzulassen, aber seien sie gewarnt, dass es ohne Tränen wohl nicht gehen wird und er Sie nie wieder ganz loslassen wird.

„überwältigt“

Franziska Zeuch, Thalia-Buchhandlung Baunatal

Ich hatte beim Lesen noch nie so viele Emotionen, wie bei diesem tollen Buch. Es geht um Freundschaft, um Liebe und was das Leben aus einen macht. Absolute Empfehlung!!! Ich hatte beim Lesen noch nie so viele Emotionen, wie bei diesem tollen Buch. Es geht um Freundschaft, um Liebe und was das Leben aus einen macht. Absolute Empfehlung!!!

„Ein Maximum an Leid, eine Spur der Hoffnung“

Laura Schwartz, Thalia-Buchhandlung Landau

Bücher, die an die Substanz gehen, gibt es viele. Bücher, die fassungslos machen, die Tränen fließen und Minuten in sekundenschnelle in Stunden übergehen lassen, gibt es mindestens genauso viele.
Und dann gibt es da "Ein wenig Leben", welches beide Kategorien auf eine beinahe egoistische Weise für sich einnimmt.
Und doch: irgendwie ist es ganz anders, als alles bisher Gelesene. Irgendwie geht es näher, dringt viel tiefer ein, belastet mehr, als man es bis zu diesem Zeitpunkt gewohnt war. Und man kann gar nicht richtig erklären, warum.
Natürlich ist da das ganze Grauen, das unsägliche Leid, welches Jude St. Francis in seinem Leben ertragen musste. Immer wenn man denkt, schlimmer kann es nicht mehr kommen, mehr kann ein Mensch, kann Jude, nicht ertragen, multipliziert sich sein Leid auf so erbarmungslose Weise um ein Vielfaches, dass es dem Leser jegliche Luft zum Atmen raubt. Und wenn es passiert, wenn Jude leidet, wieder leidet, will man eigentlich gar nicht mehr weiterlesen, man will aufhören, weil man nicht sicher ist, ob man es ertragen kann.
Doch man liest weiter. Irgendwie liest man weiter, auf dieselbe Art, wie Jude irgendwie weitermacht, irgendwie weiterlebt.
Und man hofft, dass es besser wird, leichter zu verkraften, dass es nicht mehr so nahe geht und man in der Lage ist, Distanz aufzubauen. Man hofft und man wird enttäuscht. So wie Jude immer wieder enttäuscht wird.

"Ein wenig Leben" ist kein leichtes Buch, nichts was man liest und dann wieder ins Regal stellt. Es ist ein Buch, das belastet und das so sehr berührt, dass es beinahe weh tut. Aber dennoch ist es ein Buch, dass ich niemals missen möchte, dass mich auf eine Weise geprägt hat, wie dies nur wenige Bücher tun. Selten war ich so sehr gefangen, so sehr in einem Tunnel, ausschließlich fokussiert auf Jude und sein Leiden und habe fast mechanisch Seite um Seite umgeblättert. Dabei wechselten die Emotionen von Fassungslosigkeit über Trauer bis hin zum blanken Hass. Lesen Sie "Ein wenig Leben". Sie werden weinen und Sie werden hassen. Und Sie werden es nie vergessen.
Bücher, die an die Substanz gehen, gibt es viele. Bücher, die fassungslos machen, die Tränen fließen und Minuten in sekundenschnelle in Stunden übergehen lassen, gibt es mindestens genauso viele.
Und dann gibt es da "Ein wenig Leben", welches beide Kategorien auf eine beinahe egoistische Weise für sich einnimmt.
Und doch: irgendwie ist es ganz anders, als alles bisher Gelesene. Irgendwie geht es näher, dringt viel tiefer ein, belastet mehr, als man es bis zu diesem Zeitpunkt gewohnt war. Und man kann gar nicht richtig erklären, warum.
Natürlich ist da das ganze Grauen, das unsägliche Leid, welches Jude St. Francis in seinem Leben ertragen musste. Immer wenn man denkt, schlimmer kann es nicht mehr kommen, mehr kann ein Mensch, kann Jude, nicht ertragen, multipliziert sich sein Leid auf so erbarmungslose Weise um ein Vielfaches, dass es dem Leser jegliche Luft zum Atmen raubt. Und wenn es passiert, wenn Jude leidet, wieder leidet, will man eigentlich gar nicht mehr weiterlesen, man will aufhören, weil man nicht sicher ist, ob man es ertragen kann.
Doch man liest weiter. Irgendwie liest man weiter, auf dieselbe Art, wie Jude irgendwie weitermacht, irgendwie weiterlebt.
Und man hofft, dass es besser wird, leichter zu verkraften, dass es nicht mehr so nahe geht und man in der Lage ist, Distanz aufzubauen. Man hofft und man wird enttäuscht. So wie Jude immer wieder enttäuscht wird.

"Ein wenig Leben" ist kein leichtes Buch, nichts was man liest und dann wieder ins Regal stellt. Es ist ein Buch, das belastet und das so sehr berührt, dass es beinahe weh tut. Aber dennoch ist es ein Buch, dass ich niemals missen möchte, dass mich auf eine Weise geprägt hat, wie dies nur wenige Bücher tun. Selten war ich so sehr gefangen, so sehr in einem Tunnel, ausschließlich fokussiert auf Jude und sein Leiden und habe fast mechanisch Seite um Seite umgeblättert. Dabei wechselten die Emotionen von Fassungslosigkeit über Trauer bis hin zum blanken Hass. Lesen Sie "Ein wenig Leben". Sie werden weinen und Sie werden hassen. Und Sie werden es nie vergessen.

„Wenn eine Seele zerbricht...“

Beate Müller-Egberink, Thalia-Buchhandlung Landau

Jude St. Francis wird Sie berühren bis in den Tiefsten Winkel der Seele, kaum fassbar was ihm widerfahren ist. Soviel ist über dieses Buch gesprochen worden, und doch: beinahe sind alle Worte zu wenig und man kann es einfach nicht unkommentiert lesen. Aber seien Sie gewarnt. Dieses Buch wird Sie bis ins Mark erschüttern, es rüttelt an ihr Herz und ihr Mitgefühl und dieses Vibrieren verlieren sie nie mehr.
Trotz der schwärzesten Tiefe dessen was vorstellbar ist, trotz des immensen Schmerzes, physisch wie psychisch, zeigt es aber doch was der Mensch eben auch sein kann: Ein zutiefst Liebender, ein Freund, emphatisch, mitfühlend, hingebungsvoll, selbstlos. Das lässt hoffen und tröstet ein wenig genau da, wo es eigentlich keinen Trost gibt. Eigentlich möchte man dieses Buch dem Leser wortlos in die Hand geben und sagen: lesen Sie und lassen sie sich sprachlos machen von der Geschichte über "Jude St. Francis", sie werden ihn nie vergessen.
Und auch nicht die tiefe Traurigkeit, Demut und Stille die es hervorruft!
Jude St. Francis wird Sie berühren bis in den Tiefsten Winkel der Seele, kaum fassbar was ihm widerfahren ist. Soviel ist über dieses Buch gesprochen worden, und doch: beinahe sind alle Worte zu wenig und man kann es einfach nicht unkommentiert lesen. Aber seien Sie gewarnt. Dieses Buch wird Sie bis ins Mark erschüttern, es rüttelt an ihr Herz und ihr Mitgefühl und dieses Vibrieren verlieren sie nie mehr.
Trotz der schwärzesten Tiefe dessen was vorstellbar ist, trotz des immensen Schmerzes, physisch wie psychisch, zeigt es aber doch was der Mensch eben auch sein kann: Ein zutiefst Liebender, ein Freund, emphatisch, mitfühlend, hingebungsvoll, selbstlos. Das lässt hoffen und tröstet ein wenig genau da, wo es eigentlich keinen Trost gibt. Eigentlich möchte man dieses Buch dem Leser wortlos in die Hand geben und sagen: lesen Sie und lassen sie sich sprachlos machen von der Geschichte über "Jude St. Francis", sie werden ihn nie vergessen.
Und auch nicht die tiefe Traurigkeit, Demut und Stille die es hervorruft!

Lisa Kohl, Thalia-Buchhandlung Hagen

Ein unglaubliches Buch, dass niemanden kalt lassen kann. Mich hat die Geschichte sehr berührt aber auch ziemlich heruntergezogen. Ein unglaubliches Buch, dass niemanden kalt lassen kann. Mich hat die Geschichte sehr berührt aber auch ziemlich heruntergezogen.

„Wie viel Leid kann eine einzige Person ertragen?“

Eva Bahlmann, Thalia-Buchhandlung Bremen

Dieses Buch hat mich zutiefst bewegt und beeindruckt!
Die tiefe Freundschaft der vier Männer und die dunkle Vergangenheit voller Leid und schrecklichen Erfahrungen, der Hauptfigur Jude St. Francis, lassen glaube ich keinen Leser unberührt zurück.
Zwischendurch standen mir Tränen in den Augen, dann wieder war ich voller Respekt für den Lebenswillen und die Kraft der Figuren.

Bitte lesen sie dieses Buch, auch wenn die Seitenzahl abschreckend wirken sollte. Es lohnt sich wirklich.


Dieses Buch hat mich zutiefst bewegt und beeindruckt!
Die tiefe Freundschaft der vier Männer und die dunkle Vergangenheit voller Leid und schrecklichen Erfahrungen, der Hauptfigur Jude St. Francis, lassen glaube ich keinen Leser unberührt zurück.
Zwischendurch standen mir Tränen in den Augen, dann wieder war ich voller Respekt für den Lebenswillen und die Kraft der Figuren.

Bitte lesen sie dieses Buch, auch wenn die Seitenzahl abschreckend wirken sollte. Es lohnt sich wirklich.


Kathrin Regel, Thalia-Buchhandlung Wetzlar

Die Sprache ist der absolute Knaller und die Geschichte lässt den Leser ganz lange nicht los. "Ein wenig Leben" ist eines der intensivsten Bücher, die ich gelesen habe. Die Sprache ist der absolute Knaller und die Geschichte lässt den Leser ganz lange nicht los. "Ein wenig Leben" ist eines der intensivsten Bücher, die ich gelesen habe.

Stephanie Bilke, Thalia-Buchhandlung Münster

"Ein wenig Leben" trifft den Leser mit einer seltenen Heftigkeit,
nimmt ihn vollends in Beschlag, um dann ein wirres Gefühlschaos zu hinterlassen.
Ein fantastisch erzählter Roman!
"Ein wenig Leben" trifft den Leser mit einer seltenen Heftigkeit,
nimmt ihn vollends in Beschlag, um dann ein wirres Gefühlschaos zu hinterlassen.
Ein fantastisch erzählter Roman!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Wow! Ich kann diesen Roman gar nicht in Worte fassen. Emotional, erschreckend, mitreißend, traurig, schön, grausam, aufwühlend, verstörend, beeindruckend, unfassbar, lesenswert! Wow! Ich kann diesen Roman gar nicht in Worte fassen. Emotional, erschreckend, mitreißend, traurig, schön, grausam, aufwühlend, verstörend, beeindruckend, unfassbar, lesenswert!

Haike Zimmer, Thalia-Buchhandlung Dresden

Ja,auch ich teile die Euphorie von Lesern und Kritikern um dieses Buch.Die Geschichte zieht
den Leser in einen ungeheuren Sog und läßt einen fassungslos und nachdenklich zurück.
Ja,auch ich teile die Euphorie von Lesern und Kritikern um dieses Buch.Die Geschichte zieht
den Leser in einen ungeheuren Sog und läßt einen fassungslos und nachdenklich zurück.

„Das Beste was ich seit langem gelesen habe!!!!“

Sina Hufnagel, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

"Ein wenig Leben" erzählt die Geschichte einer Freundschaft zwischen 4 grundverschiedenen wie eng verbundenen Männern beginnend in ihrer Collegezeit bis hinein in ihr Erwachsenenleben. Der Roman führt uns auf eine 800 seitige Reise durch das Leben eines emotional und körperlich geschädigten Jude St.Francis, und das Leben seiner Freunde,die zwischen ihm und den Dämonen stehen. Es ist ein Buch der Selbstbeobachtung,das seinen Focus setzt auf die Grenzen der Freundschaft,die Tiefen des Schmerzes und auf die Schande,die ein Mensch mit diesem Erbe kaum ertragen kann. "Ein wenig Leben" erzählt die Geschichte einer Freundschaft zwischen 4 grundverschiedenen wie eng verbundenen Männern beginnend in ihrer Collegezeit bis hinein in ihr Erwachsenenleben. Der Roman führt uns auf eine 800 seitige Reise durch das Leben eines emotional und körperlich geschädigten Jude St.Francis, und das Leben seiner Freunde,die zwischen ihm und den Dämonen stehen. Es ist ein Buch der Selbstbeobachtung,das seinen Focus setzt auf die Grenzen der Freundschaft,die Tiefen des Schmerzes und auf die Schande,die ein Mensch mit diesem Erbe kaum ertragen kann.

Kathrin Leibrock, Thalia-Buchhandlung Jena

Eine Hymne an die lebenslange Freundschaft! Es geht um die ganz großen Fragen des Lebens: Liebe, Glaube, Schmerz, Tod und Hoffnung. Ein aufwühlendes, kluges und sehr mutiges Buch Eine Hymne an die lebenslange Freundschaft! Es geht um die ganz großen Fragen des Lebens: Liebe, Glaube, Schmerz, Tod und Hoffnung. Ein aufwühlendes, kluges und sehr mutiges Buch

„Beeindruckend aber nichts für zart Besaitete“

Sabrina Hüper, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Vier Männer werden in ihrer tiefen Freundschaft, ihrem Leiden, Lieben und Leben über Jahrzehnte begleitet. Intensiv und berührend beschreibt die Autorin insbesondere Judes Entwicklung. Schon in schrecklichen, gewalttätigen Verhältnissen aufgewachsen lässt ihn das Leben nicht zur Ruhe kommen. Nur die beständigen Freundschaften sind Lichtblicke in seinem Leben, aber ständig peinigen ihn Geheimnisse aus der Vergangenheit, die er mit niemandem teilen kann. Ist er am Ende doch in der Lage, entgegen aller Erwartungen und trotz seiner Verletzungen, zu lieben?
Ein wirklich bewegendes Buch, in das man als Leser voll eintaucht. Man denkt nur an dieses Buch, während man es liest und kann sich nicht wirklich auf anderes konzentrieren. Judes Leidensweg ist aber wirklich nichts für schwache Nerven, man muss auch als Leser bereit sein, zu leiden, denn was ihm passiert lässt einen nicht kalt!
Vier Männer werden in ihrer tiefen Freundschaft, ihrem Leiden, Lieben und Leben über Jahrzehnte begleitet. Intensiv und berührend beschreibt die Autorin insbesondere Judes Entwicklung. Schon in schrecklichen, gewalttätigen Verhältnissen aufgewachsen lässt ihn das Leben nicht zur Ruhe kommen. Nur die beständigen Freundschaften sind Lichtblicke in seinem Leben, aber ständig peinigen ihn Geheimnisse aus der Vergangenheit, die er mit niemandem teilen kann. Ist er am Ende doch in der Lage, entgegen aller Erwartungen und trotz seiner Verletzungen, zu lieben?
Ein wirklich bewegendes Buch, in das man als Leser voll eintaucht. Man denkt nur an dieses Buch, während man es liest und kann sich nicht wirklich auf anderes konzentrieren. Judes Leidensweg ist aber wirklich nichts für schwache Nerven, man muss auch als Leser bereit sein, zu leiden, denn was ihm passiert lässt einen nicht kalt!

Irene Hantsche, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

Mitreißender, verstörender Roman für ausdauernde Leser. In einzelnen Passagen schwer zu ertragen. In der Gesamtheit aber eine fesselnde, nachhaltige Geschichte über Freundschaft. Mitreißender, verstörender Roman für ausdauernde Leser. In einzelnen Passagen schwer zu ertragen. In der Gesamtheit aber eine fesselnde, nachhaltige Geschichte über Freundschaft.

Jacqueline Elfner, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Nett, aber zu langatmig. Teilweise zu ausführlich beschrieben. Hatte mir mehr erho Nett, aber zu langatmig. Teilweise zu ausführlich beschrieben. Hatte mir mehr erho

Sabine Schmidt, Thalia-Buchhandlung Korbach

Ein Buch so schmerzhaft wie schön. Die aufwühlende und unvergessliche Geschichte von Jude und seinen Freunden hat mich zutiefst berührt und nicht mehr losgelassen! Ein Buch so schmerzhaft wie schön. Die aufwühlende und unvergessliche Geschichte von Jude und seinen Freunden hat mich zutiefst berührt und nicht mehr losgelassen!

„Erschütternd bis ins Mark! Ein ganz grosser Roman“

Andrea Pehle, Thalia-Buchhandlung Leer

Es hat lange gedauert, für diese Rezension die richtigen Worte zu finden. Denn auch die Geschichte selbst, lässt den Leser zuweilen sprachlos werden. Dieser Roman ist einfach fantastisch, wenn auch zudem voller Grauen und Schmerz. Hanya Yanagihara schafft es, die Empathie, die man für eine fremde, ja sogar fiktive Person entwickelt, bis über die Schmerzgrenze hinaus auszureizen. Die Geschichte des vom Leben so schwer gezeichneten Jude, die Beziehung zu seinen Freunden und Vertrauten begleitet den Leser über einen längeren Zeitraum, denn dies ist kein kurzweiliger Roman, den man in einem Schwung lesen kann. Wer den Mut dennoch aufbringt, und dieses Buch zur Hand nimmt, wird reich belohnt. Ein wenig Leben ist ein ganz grosser Roman, der noch lange nachwirkt. Es hat lange gedauert, für diese Rezension die richtigen Worte zu finden. Denn auch die Geschichte selbst, lässt den Leser zuweilen sprachlos werden. Dieser Roman ist einfach fantastisch, wenn auch zudem voller Grauen und Schmerz. Hanya Yanagihara schafft es, die Empathie, die man für eine fremde, ja sogar fiktive Person entwickelt, bis über die Schmerzgrenze hinaus auszureizen. Die Geschichte des vom Leben so schwer gezeichneten Jude, die Beziehung zu seinen Freunden und Vertrauten begleitet den Leser über einen längeren Zeitraum, denn dies ist kein kurzweiliger Roman, den man in einem Schwung lesen kann. Wer den Mut dennoch aufbringt, und dieses Buch zur Hand nimmt, wird reich belohnt. Ein wenig Leben ist ein ganz grosser Roman, der noch lange nachwirkt.

Jennifer Ernler, Thalia-Buchhandlung Hof

Ein außergewöhnlicher Roman über bedingungslose Freundschaft. Bewegend, verstörend und einzigartig. Neben "Das Labyrinth der Lichter" das Lese-Highlight dieses Frühlings. Ein außergewöhnlicher Roman über bedingungslose Freundschaft. Bewegend, verstörend und einzigartig. Neben "Das Labyrinth der Lichter" das Lese-Highlight dieses Frühlings.

„Ein "Schwergewicht von einem Buch"“

Erika Föst, Thalia-Buchhandlung Pforzheim

Erzählt werden die Lebensgeschichten von 4 Männern mit all ihren Hochs und Tiefs. Sie lernen sich am College kennen. Der eine, Malcom, wird ein erfolgreicher Architekt, der andere arbeitet sich zum hochgepriesenen Künstler nach oben, Willem wird als Schauspieler gefeiert und Jude lebt als Staranwalt und versucht all die Verletzungen und den Schmerz, den er im Leben erfahren hat mit seinem Erfolg als Anwalt zu kompensieren.
Wir nehmen teil an ihrem Leben, an all ihren intensiven, menschlichen Beziehungen, an ihrer nie endenden Freundschaft, ihrer Liebe zueinander, die auf großem Vertrauen basiert und immer wieder neue Hoffnung gibt.
Es ist ein Buch das berührt und schmerzt, das einen zum Weinen bringt das getragen wird von einer unglaublichen „Menschlichkeit“.

Erzählt werden die Lebensgeschichten von 4 Männern mit all ihren Hochs und Tiefs. Sie lernen sich am College kennen. Der eine, Malcom, wird ein erfolgreicher Architekt, der andere arbeitet sich zum hochgepriesenen Künstler nach oben, Willem wird als Schauspieler gefeiert und Jude lebt als Staranwalt und versucht all die Verletzungen und den Schmerz, den er im Leben erfahren hat mit seinem Erfolg als Anwalt zu kompensieren.
Wir nehmen teil an ihrem Leben, an all ihren intensiven, menschlichen Beziehungen, an ihrer nie endenden Freundschaft, ihrer Liebe zueinander, die auf großem Vertrauen basiert und immer wieder neue Hoffnung gibt.
Es ist ein Buch das berührt und schmerzt, das einen zum Weinen bringt das getragen wird von einer unglaublichen „Menschlichkeit“.

„Überwältigend und Erschütternd“

Julia Weßbecher, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Lange habe ich nicht mehr ein solch besonderes und aufwühlendes Buch gelesen wie dieses.
Ein absolutes Muss für alle Literaturbegeisterten!
Lange habe ich nicht mehr ein solch besonderes und aufwühlendes Buch gelesen wie dieses.
Ein absolutes Muss für alle Literaturbegeisterten!

„Ein bewegendes Buch.“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Hamm

Ein wenig Leben ist ein Buch das man nicht nur liest und dann beiseite legt. Die Geschichte der vier Freunde wird im Wechsel von den Protagonisten und dem Umfeld erzählt. Daher hat man auch einen guten Einblick der Gedanken und Gefühle aller. Ich müsste dieses Buch manchmal zur Seite legen um einmal durchzuatmen. Ein grossartiger Roman den ich jedem anspruchsvollen Leser empfehlen kann. Ein wenig Leben ist ein Buch das man nicht nur liest und dann beiseite legt. Die Geschichte der vier Freunde wird im Wechsel von den Protagonisten und dem Umfeld erzählt. Daher hat man auch einen guten Einblick der Gedanken und Gefühle aller. Ich müsste dieses Buch manchmal zur Seite legen um einmal durchzuatmen. Ein grossartiger Roman den ich jedem anspruchsvollen Leser empfehlen kann.

Ein Buch das den Leser packt und so lange fesselt, bis die ganze Geschichte erzählt ist. Dabei geht es einem so tief unter die Haut, dass das Lesen fast schmerzt.
Großartig




Ein Buch das den Leser packt und so lange fesselt, bis die ganze Geschichte erzählt ist. Dabei geht es einem so tief unter die Haut, dass das Lesen fast schmerzt.
Großartig




Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Schmerzvoll, traurig, tragisch, ein Lob an echte Freunde und Famile.
Ein brillianter Roman voller Emotionen.
Schmerzvoll, traurig, tragisch, ein Lob an echte Freunde und Famile.
Ein brillianter Roman voller Emotionen.

„Unfassbar gut und erschütternd!“

Judith Fekete, Thalia-Buchhandlung Darmstadt

"Ein wenig Leben" zu lesen ist wie in einem Fluss zu schwimmen. Du denkst, das Wasser ist warm und seicht, doch wenn der fliessende, reißende Strom dich erwischt, kannst du dich nicht mehr entziehen, egal ob dir gefällt was du da liest, oder nicht.
Ich habe schon viele traurige und schwere Bücher gelesen, bei diesem Roman jedoch, habe ich den Schmerz selbst gespürt, jeden Verlust betrauert und oft gedacht ich schaffe das nicht. Wie heftig kann man einen Roman erleben? Lesen Sie es, die Situationen sind so großartig beschrieben, als erlebe man es selbst.
Die Geschichte um die vier Jungs, die zu Männern werden, jeder mit einer eigenen Geschichte, ist mein Highlight in diesem Frühjahr!
"Ein wenig Leben" zu lesen ist wie in einem Fluss zu schwimmen. Du denkst, das Wasser ist warm und seicht, doch wenn der fliessende, reißende Strom dich erwischt, kannst du dich nicht mehr entziehen, egal ob dir gefällt was du da liest, oder nicht.
Ich habe schon viele traurige und schwere Bücher gelesen, bei diesem Roman jedoch, habe ich den Schmerz selbst gespürt, jeden Verlust betrauert und oft gedacht ich schaffe das nicht. Wie heftig kann man einen Roman erleben? Lesen Sie es, die Situationen sind so großartig beschrieben, als erlebe man es selbst.
Die Geschichte um die vier Jungs, die zu Männern werden, jeder mit einer eigenen Geschichte, ist mein Highlight in diesem Frühjahr!

Friederike Foerster, Thalia-Buchhandlung Bonn

Ein Buch zum ab und Tieftauchen, dessen Ende niemals kommen sollte.... Für Irving Liebhaberinnen. Ein Buch zum ab und Tieftauchen, dessen Ende niemals kommen sollte.... Für Irving Liebhaberinnen.

„Berührend, verstörend, berauschend“

Kerstin Jagsteit

Einfühlsam und zart erzählt Yanagihara von langjähriger tiefer Freundschaft und ihren Grenzen.
Der Umfang von fast 1000 Seiten schreckte mich zunächst ab, bescherte mir dann aber ein Leseerlebnis, das ich so seit meiner Kindheit nicht mehr hatte. Ich war völlig entrückt, feierte, liebte und vor allem litt ich mit den vier Freunden. Ich verspürte eine tiefe Abscheu bei dem was Menschen anderen Menschen antun können und fand Trost in dem Bewusstsein, dass Freundschaft und echte Liebe existieren.

Ich weiß nicht, wie Yanagihara es macht, aber diese Geschichte geht unter die Haut.
Einfühlsam und zart erzählt Yanagihara von langjähriger tiefer Freundschaft und ihren Grenzen.
Der Umfang von fast 1000 Seiten schreckte mich zunächst ab, bescherte mir dann aber ein Leseerlebnis, das ich so seit meiner Kindheit nicht mehr hatte. Ich war völlig entrückt, feierte, liebte und vor allem litt ich mit den vier Freunden. Ich verspürte eine tiefe Abscheu bei dem was Menschen anderen Menschen antun können und fand Trost in dem Bewusstsein, dass Freundschaft und echte Liebe existieren.

Ich weiß nicht, wie Yanagihara es macht, aber diese Geschichte geht unter die Haut.

„Grandios grauenvoll!“

Maja Mischke, Thalia-Buchhandlung Coburg

Ich bin beeindruckt, wie ein Autor es schafft, auf so brilliante und eingehende Weise, solch komplexe, psychische Abgründe zu beschreiben. Judes Seelenleben allein könnte Regalmeter füllen! Ich bin beeindruckt, wie ein Autor es schafft, auf so brilliante und eingehende Weise, solch komplexe, psychische Abgründe zu beschreiben. Judes Seelenleben allein könnte Regalmeter füllen!

Rita Berhausen, Thalia-Buchhandlung Siegburg

Sprachlich toll beschriebene Lebensbilder vierer Freunde in New York.
Man muss ein wenig Durchhaltevermögen beweisen angesichts der fast tausend Seiten, aber dann....
Sprachlich toll beschriebene Lebensbilder vierer Freunde in New York.
Man muss ein wenig Durchhaltevermögen beweisen angesichts der fast tausend Seiten, aber dann....

„Große Literatur! “

Anja Werner, Thalia-Buchhandlung Leverkusen

Ein erschütternd schöner und kompromissloser Roman über Liebe, Leben und Sterben, dem man sich als Leser emotional nicht entziehen kann. Ein erschütternd schöner und kompromissloser Roman über Liebe, Leben und Sterben, dem man sich als Leser emotional nicht entziehen kann.

Jan-Philip Christel, Thalia-Buchhandlung Bremen

Ein mitreißender Roman über Männerfreundschaften! Dieses Buch zeigt, was es wirklich heißt, einen Freund fürs Leben zu haben. Sehr zu empfehlen! Ein mitreißender Roman über Männerfreundschaften! Dieses Buch zeigt, was es wirklich heißt, einen Freund fürs Leben zu haben. Sehr zu empfehlen!

„Grandios“

Elena Cousino, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Dieses Buch erzählt von einer lebenslangen Freundschaft von vier Männern, Malcolm, J.B., Willem und Jude.
Sehr dicht geschrieben und bis ins Mark erschütternd. Man kann das Buch kaum aus den Händen legen und fühlt insbesondere bei Judes Geschichte intensivst mit.
Dieses Buch erzählt von einer lebenslangen Freundschaft von vier Männern, Malcolm, J.B., Willem und Jude.
Sehr dicht geschrieben und bis ins Mark erschütternd. Man kann das Buch kaum aus den Händen legen und fühlt insbesondere bei Judes Geschichte intensivst mit.

Kerstin Ehlert, Thalia-Buchhandlung Neuss

"Ein wenig Leben" ist ein Meisterwerk.
Unfassbar schön und gleichzeitig unerträglich traurig.
Großes Gefühlskino!
"Ein wenig Leben" ist ein Meisterwerk.
Unfassbar schön und gleichzeitig unerträglich traurig.
Großes Gefühlskino!

Florian Rudewig, Thalia-Buchhandlung Kassel

Ein gigantisches Buch mit dem emotionalen Volumen eines Zeppelins.
Wer sich hier nicht verschließt, wird total bereichert.
Ein gigantisches Buch mit dem emotionalen Volumen eines Zeppelins.
Wer sich hier nicht verschließt, wird total bereichert.

Daniel Thiele, Thalia-Buchhandlung Hamm

Tolles Buch, das zeitweise an Die geheime Geschichte von Donna Tart erinnert. Tolles Buch, das zeitweise an Die geheime Geschichte von Donna Tart erinnert.

„Ein wenig Leben“

Angela Biermann, Thalia-Buchhandlung Münster

Herzzerreißend, Widerstand ist zwecklos.

Ein Buch über das Dunkelste und das Strahlendste was Menschen füreinander sein können. Zarte Zwischentöne inbegriffen.
Herzzerreißend, Widerstand ist zwecklos.

Ein Buch über das Dunkelste und das Strahlendste was Menschen füreinander sein können. Zarte Zwischentöne inbegriffen.

Jacqueline Ganser, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Ein Buch, das so viele verschiedene Emotionen hervorruft, dass man als Leser total aufgewühlt zurück bleibt, und unbedingt darüber sprechen muss. Dieses Abenteuer lohnt sich! Ein Buch, das so viele verschiedene Emotionen hervorruft, dass man als Leser total aufgewühlt zurück bleibt, und unbedingt darüber sprechen muss. Dieses Abenteuer lohnt sich!

Sarah Scheulen, Thalia-Buchhandlung Dorsten

Selten hat ein Roman mich so emotional bewegt wie dieser. Die Lektüre ist intensiv, nicht immer leicht, aber auf jeden Fall eine lohnende und spezielle Erfahrung. Selten hat ein Roman mich so emotional bewegt wie dieser. Die Lektüre ist intensiv, nicht immer leicht, aber auf jeden Fall eine lohnende und spezielle Erfahrung.

Manuela Schauff, Thalia-Buchhandlung Lünen

Ja, Leben. Es passiert einfach, mit allen Höhen und Tiefen. Dieses Buch zeigt uns wie wichtig Freundschaften sind wenn uns das Leben übel mitspielt. Kein einfachses Buch aber gut. Ja, Leben. Es passiert einfach, mit allen Höhen und Tiefen. Dieses Buch zeigt uns wie wichtig Freundschaften sind wenn uns das Leben übel mitspielt. Kein einfachses Buch aber gut.

Sylvia Donath, Thalia-Buchhandlung Ettlingen

Dieses Buch packt durch die Geschichte und zugleich schockiert es durch die angesprochenen Themen. Sicher kein Buch für jeden Tag, aber absolut empfehlenswert! Dieses Buch packt durch die Geschichte und zugleich schockiert es durch die angesprochenen Themen. Sicher kein Buch für jeden Tag, aber absolut empfehlenswert!

„Ein wenig Leben“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Görlitz

Ein wenig Leben ist ein Buch was man nicht einfach ins Regal zurück stellt. Es ist ein Buch voller Emotionen, getragen von tiefer Freundschaft, Schmerz und Liebe, was einem nicht mehr los lässt. Man muss es einfach Freunden weiterempfehlen um über dieses sensationelle Buch zu reden. Mich hat es sehr berührt.
Ein wenig Leben ist ein Buch was man nicht einfach ins Regal zurück stellt. Es ist ein Buch voller Emotionen, getragen von tiefer Freundschaft, Schmerz und Liebe, was einem nicht mehr los lässt. Man muss es einfach Freunden weiterempfehlen um über dieses sensationelle Buch zu reden. Mich hat es sehr berührt.

André Pingel, Thalia-Buchhandlung Bremen

Eine berührende und ergreifendeGeschichte von lebenslanger Freundschaft, dem damit verbundenen Glück und der Tragik. Eindringlich erzählt dieses Buch vom Leben. Sehr lesenswert! Eine berührende und ergreifendeGeschichte von lebenslanger Freundschaft, dem damit verbundenen Glück und der Tragik. Eindringlich erzählt dieses Buch vom Leben. Sehr lesenswert!

Dr. Andreas Schmidt, Thalia-Buchhandlung Gießen

Roman über 4 befreundete amerikanische Männer mit teilweise unerfreulichen Milieuschilderungen. Handlung vor allem am Anfang etwas schleppend. Roman über 4 befreundete amerikanische Männer mit teilweise unerfreulichen Milieuschilderungen. Handlung vor allem am Anfang etwas schleppend.

„Freundschaft“

Iris Rosenthal, Thalia-Buchhandlung Braunschweig

Vier junge Männer lernen sich am College kennen und bleiben weiter eng befreundet. Im Mittelpunkt von ihnen steht Jude, dessen ernste Probleme erst nach und nach hervortreten. Ein sehr eindringlich erzähltes Buch über Freundschaft und Liebe. Wunderbar erzählt. Vier junge Männer lernen sich am College kennen und bleiben weiter eng befreundet. Im Mittelpunkt von ihnen steht Jude, dessen ernste Probleme erst nach und nach hervortreten. Ein sehr eindringlich erzähltes Buch über Freundschaft und Liebe. Wunderbar erzählt.

Evgenia Bolshakova, Thalia-Buchhandlung Halle

Für mich eindeutig das Buch des Jahres und ein neuer Klassiker der Weltliteratur! Für mich eindeutig das Buch des Jahres und ein neuer Klassiker der Weltliteratur!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Das wohl beste Buch, das ich seit Jahren gelesen habe: Spannend, erschütternd und nachdenklich. Wer dramatische Geschichten mag, sollte "Ein wenig Leben" lesen! Das wohl beste Buch, das ich seit Jahren gelesen habe: Spannend, erschütternd und nachdenklich. Wer dramatische Geschichten mag, sollte "Ein wenig Leben" lesen!

„Portrait einer bedingungslosen Männerfreundschaft“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Dieses Mal fällt es mir richtig schwer, die angemessene Zahl der Musen zu vergeben. In "Ein wenig Leben" geht es neben der tiefen Freundschaft von vier Männern, die sich seit dem College kennen und deren Beziehung immer wieder auf eine harte Probe gestellt wird, auch um Misshandlung - Gewalt - Depression. Nicht gerade eine leicht unterhaltsame Kost. Da braucht es schon einiges an innerer Stärke, um dieses Portrait über die bedingungslose Freundschaft verarbeiten zu können. Neben vielen tragischen Momenten skizziert es einige schöne Episoden. Gesamt überwiegen doch die emotional schockierenden Bilder. Es ist ein Roman, der noch lang nicht zu Ende ist, wenn das Buch ausgelesen ist. Er lässt den Leser mit so manchen unbeantworteten Fragen und Gedanken allein zurück und zeigt wie erbarmungslos Leben sein kann und wie Freundschaft dann doch hilft, einige Wunden zu heilen.
Daher werde ich mich in der Bewertung im Mittelfeld aufhalten müssen. Auf alle Fälle eine nachhaltige und anstrengende Lebensgeschichte.
Dieses Mal fällt es mir richtig schwer, die angemessene Zahl der Musen zu vergeben. In "Ein wenig Leben" geht es neben der tiefen Freundschaft von vier Männern, die sich seit dem College kennen und deren Beziehung immer wieder auf eine harte Probe gestellt wird, auch um Misshandlung - Gewalt - Depression. Nicht gerade eine leicht unterhaltsame Kost. Da braucht es schon einiges an innerer Stärke, um dieses Portrait über die bedingungslose Freundschaft verarbeiten zu können. Neben vielen tragischen Momenten skizziert es einige schöne Episoden. Gesamt überwiegen doch die emotional schockierenden Bilder. Es ist ein Roman, der noch lang nicht zu Ende ist, wenn das Buch ausgelesen ist. Er lässt den Leser mit so manchen unbeantworteten Fragen und Gedanken allein zurück und zeigt wie erbarmungslos Leben sein kann und wie Freundschaft dann doch hilft, einige Wunden zu heilen.
Daher werde ich mich in der Bewertung im Mittelfeld aufhalten müssen. Auf alle Fälle eine nachhaltige und anstrengende Lebensgeschichte.

Andrea Becker, Thalia-Buchhandlung Fulda

Eine Freundschaftsgeschichte über vier junge Männer in New York, auf der Suche nach Erfolg, Glück, Liebe und Zufriedenheit. Eindringlich, tiefsinnig und intensiv erzählt. Eine Freundschaftsgeschichte über vier junge Männer in New York, auf der Suche nach Erfolg, Glück, Liebe und Zufriedenheit. Eindringlich, tiefsinnig und intensiv erzählt.

„Tragik, Schmerz, Liebe, Glück - alles“

Susanna Wanke, Thalia-Buchhandlung Erlangen (Arcaden)

Dieses Buch nimmt den Leser ab den ersten Zeilen gefangen und man weiß eigentlich gar nicht genau, warum. Wahrscheinlich weil es um das Leben geht - um alles im Leben. Beeindruckend, schön, aufwühlend, schockierend, fesselnd - alles!
Dieses Buch nimmt den Leser ab den ersten Zeilen gefangen und man weiß eigentlich gar nicht genau, warum. Wahrscheinlich weil es um das Leben geht - um alles im Leben. Beeindruckend, schön, aufwühlend, schockierend, fesselnd - alles!

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Absolut großartig! Dieser Roman mit seinen unvergesslichen Charakteren verdient jeden literarischen Superlativ. Selten hat mich ein Werk so beeindruckt und aufgewühlt. Fantastisch! Absolut großartig! Dieser Roman mit seinen unvergesslichen Charakteren verdient jeden literarischen Superlativ. Selten hat mich ein Werk so beeindruckt und aufgewühlt. Fantastisch!

Anja Schmidt, Thalia-Buchhandlung Zwickau

Eine tiefe Männerfreundschaft um ein unüberwindbares Kindheitstrauma. Eine tiefe Männerfreundschaft um ein unüberwindbares Kindheitstrauma.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
115 Bewertungen
Übersicht
95
12
4
2
2

Tragisch und berührend
von einer Kundin/einem Kunden aus Remscheid am 07.09.2017
Bewertet: Medium: H?rbuch-Download

"Ein wenig Leben" ist ein großartiges Buch. Aber ich warne Sie vor, glücklich machen wird es Sie nicht. Judes Geschichte ist tragisch und schrecklich und das Schlimme ist, dass das was wir erleben schon seine "glücklichsten" Jahre sind. Es war nicht und wird auch trotz seiner besten und wirklich tollen... "Ein wenig Leben" ist ein großartiges Buch. Aber ich warne Sie vor, glücklich machen wird es Sie nicht. Judes Geschichte ist tragisch und schrecklich und das Schlimme ist, dass das was wir erleben schon seine "glücklichsten" Jahre sind. Es war nicht und wird auch trotz seiner besten und wirklich tollen Freunde Malcom, JB und Willem nicht besser. Die Geschichte beginnt in ihrer College-Zeit und endet etwa dreißig Jahre später. Während dieser Zeit erleben wir Freundschaft, Leid, Einsamkeit, kurze Freuden, Schmerz, Unsicherheit... Meist ist der Leser bei Jude, es sind aber auch Episoden dazwischen, in denen wir die anderen drei begleiten oder in der Harold, Judes Vaterersatz, seine Geschichte erzählt. Man glaubt nicht, wie viel Leid einer einzigen Person zuteil werden kann. Trotzdem wirkt das Buch niemals unrealistisch oder in seiner Tragik überladen. Der Leser ist entsetzter und betroffener Gast in Judes Leben und leidet still mit ihm und den anderen. Hanya Yanagihara hat großartige Figuren erschaffen und es sind nicht nur die vier Hauptcharaktere, die absolut authentisch wirken. Auch Nebenfiguren wie Harold, Andy und Richard wirken so lebensecht in ihren Handlungen und Gefühlsäußerungen, dass man sich auch für sie nur das Beste wünscht und mit ihnen mitfiebert. Selbst Bruder Luke, Dr. Traylor und Caleb (wer diese drei sind, wird an dieser Stelle nicht verraten, sobald Sie das Buch gelesen haben, werden Sie wissen warum) gestaltet Yanagihara auf eine Weise, die dazu führt, dass man sich sogar in sie hineinversetzen und Motive hinter ihren Taten erkennen und verstehen kann. Wer nach einem guten Buch sucht, das nicht unbedingt fröhlich sein muss, trifft mit "Ein wenig Leben" in jedem Fall die richtige Wahl.

Berührend und brutal!
von einer Kundin/einem Kunden aus Baden-Baden am 24.08.2017

Der Roman ist glücklicherweise das, was er sein sollte: fiktional. Dennoch wird man unentrinnbar in den Strudel hineingerissen und fragt sich, ob und wieweit Dinge passieren können. Es stellen sich Fragen nach Freundschaft, Loyalität, Vertrauen. Und nach der wahren Liebe.

Ein großartiger Roman – ein wenig Leben
von Sikal am 21.08.2017

Das Buch „Ein wenig Leben“ hat als Grundlage vier Männer, deren Freundschaft sich über einen Zeitraum von ca. 30 Jahren durch ihr Leben zieht. Beginnend während der gemeinsamen Studienzeit, lassen sich die vier anschließend in New York nieder, um ihre beruflichen Karrieren zu starten. Während Malcom sich der Architektur... Das Buch „Ein wenig Leben“ hat als Grundlage vier Männer, deren Freundschaft sich über einen Zeitraum von ca. 30 Jahren durch ihr Leben zieht. Beginnend während der gemeinsamen Studienzeit, lassen sich die vier anschließend in New York nieder, um ihre beruflichen Karrieren zu starten. Während Malcom sich der Architektur hingibt, JB unbedingt Künstler werden will und Willem von einer Schauspielkarriere träumt, wird Jude Anwalt. Die eigentliche Hauptperson der Geschichte ist Jude, ein stiller zurückhaltender junger Mann, belastet mit einem narbenübersäten Körper und mit unterdrücktem Schmerz und großer Wut, das Resultat einer traurigen Jugend. Jude umgibt bereits von Beginn an eine gewisse Melancholie, er ist immer für andere da, hilft wo er nur kann und gibt doch nichts von sich preis. Den Kampf mit seinen inneren Dämonen kämpft er allein – mal schafft er es besser, mal schlechter. Im Laufe der Geschichte kommen Bruchstücke aus Judes Vergangenheit hervor, die auch auf sein jetziges Leben große Auswirkungen haben. Jude scheint mit seiner Behinderung, seinen Schmerzen zurechtzukommen, doch niemand weiß, wie es wirklich in ihm aussieht. Als Leser muss man hier schon einen langem Atem mitbringen, das Buch oft zur Seite legen und dann wieder die Kraft schöpfen, um weiterzulesen. Denn es handelt sich hier um kein kurzweiliges Nebenbei-Buch. Es fordert Aufmerksamkeit und Durchhaltevermögen. Teilweise – muss ich gestehen – ist es beinahe nicht auszuhalten… Die Autorin hat einen anspruchsvollen Schreibstil, viele Schachtelsätze erschweren das Ankommen in der Geschichte. Doch nach einigen Seiten ist man gefangen und kann sich nicht mehr lösen, will wissen wie es Jude weiterhin ergeht, hofft auf ein Wunder und weiß doch, dass dieses nicht eintreten wird. Wird Jude seine Seele öffnen und wird er ein normales Leben führen können? Das ist eigentlich der einzige Wunsch, den man als Leser für ihn hat. Denn er ist so ein liebenswürdiger Mensch, dem man eigentlich alles Gute dieser Welt wünscht. Das Buch polarisiert ungemein, für viele Leser ist die Dramatik zu dick aufgetragen, ich finde, dass es letztendlich gepasst hat, obwohl ich mir während des Lesens oftmals weniger davon gewünscht hätte. Doch nur so konnte die kaputte Seele Judes, seine Qualen, aber auch seine Freuden und Hoffnungen authentisch dargestellt werden. Ein Buch über Schmerz und Belastungen, über Vertrauen, Liebe und Freundschaft. Absolute Leseempfehlung!